Liste deutscher Braunkohletagebaue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste enthält größere Braunkohle-Tagebaue in Deutschland.

Revier Name (namensgebender Ort) Bundes-
land
Beginn Ende Größe
(ha)
Status Betreiber
Lausitz Bärwalde (Bärwalde) SachsenSachsen Sachsen 1973 1992 311 geflutet (Bärwalder See)
Berzdorf (Berzdorf auf dem Eigen) SachsenSachsen Sachsen 1919
1946
1927
1997
679 geflutet (Berzdorfer See)
Bluno (Bluno) SachsenSachsen Sachsen 1955 1975 geflutet (Neuwieser See)
Burghammer (Burghammer) SachsenSachsen Sachsen 1959 1973 904 geflutet (Speicher Burghammer)
Gräbendorf (Gräbendorf) BrandenburgBrandenburg Brandenburg 1981 1992 524 geflutet (Gräbendorfer See)
Greifenhain (Greifenhain) BrandenburgBrandenburg Brandenburg 1936 1994 3142 geflutet (Altdöberner See)
Cottbus-Nord (Cottbus) BrandenburgBrandenburg Brandenburg 1978 ca. 2015 1900 (gepl. Restsee) in Betrieb Vattenfall
Dreiweibern (Dreiweibern) SachsenSachsen Sachsen 1981 1989 3585 (mit Lohsa) geflutet (Dreiweiberner See)
Jänschwalde (Jänschwalde) BrandenburgBrandenburg Brandenburg 1974 nach 2050 3165 (bis 2041)[1] in Betrieb Vattenfall
Kleinleipisch/Koyne/Grünewalde (Kleinleipisch/Koyne/Grünewalde) BrandenburgBrandenburg Brandenburg 1912 1980 4182 geflutet (Grünewalder Lauch)
Klettwitz (Klettwitz) BrandenburgBrandenburg Brandenburg 1951 1992 5174 geflutet (Drochower See)
Klettwitz-Nord (Klettwitz) BrandenburgBrandenburg Brandenburg 1988 1992 521 geflutet (Bergheider See)
Koschen (Groß-/Kleinkoschen) BrandenburgBrandenburg Brandenburg
SachsenSachsen Sachsen
1953 1972 905 geflutet (Geierswalder See)
Lohsa (Lohsa) SachsenSachsen Sachsen 1950 1984 3585 (mit Dreiweibern) geflutet (Speicherbecken Lohsa II)
Meuro (Meuro) BrandenburgBrandenburg Brandenburg 1960 1999 3796 geflutet (Großräschener See)
Meurostolln (Meurostolln) BrandenburgBrandenburg Brandenburg  ?  ?  ? stillgelegt
Nochten (Nochten) SachsenSachsen Sachsen 1968 ca. 2050 9000 in Betrieb Vattenfall
Niemtsch (Niemtsch) BrandenburgBrandenburg Brandenburg 1938 1966 1544 geflutet (Senftenberger See)
Olbersdorf (Olbersdorf) SachsenSachsen Sachsen 1910
1947
1938
1991
geflutet (Olbersdorfer See)
Reichwalde (Reichwalde) SachsenSachsen Sachsen 1985 ca. 2040 in Betrieb; 1999–2010 gestundet, Förderung wurde 2010 mit Fertigstellung des Blocks R des Kraftwerks Boxberg wieder aufgenommen Vattenfall
Scheibe (Scheibe) SachsenSachsen Sachsen 1984 1996 725 geflutet (Scheibe See)
Schlabendorf-Nord (Schlabendorf am See) BrandenburgBrandenburg Brandenburg 1959 1977 2507 stillgelegt
Schlabendorf-Süd (Schlabendorf am See) BrandenburgBrandenburg Brandenburg 1975 1991 3299 stillgelegt
Sedlitz (Sedlitz) BrandenburgBrandenburg Brandenburg 1926 1980 2646 stillgelegt
Seese-Ost (Seese) BrandenburgBrandenburg Brandenburg 1983 1996 1037 stillgelegt
Seese-West (Seese) BrandenburgBrandenburg Brandenburg 1962 1978 2884 stillgelegt
Skado (Scado) SachsenSachsen Sachsen 1939 1977 488 geflutet (Partwitzer See)
Spreetal (Spreetal) SachsenSachsen Sachsen 1908 1983 3425 (mit Spreetal Nord-Ost) rekultiviert, in den Übergangsbereichen der angrenzenden Kohlefelder zum Teil mit deren Restseen geflutet
Spreetal-Nordost (Spreetal) SachsenSachsen Sachsen 1983 1991 3425 (mit Spreetal) geflutet (Spreetaler See)
Welzow-Süd (Welzow) BrandenburgBrandenburg Brandenburg 1962 2042 1600 (zu flutendes Restloch)[2] in Betrieb Vattenfall
Werminghoff (benannt nach Joseph Werminghoff, bei Knappenrode) SachsenSachsen Sachsen 1913 1945 geflutet (Knappensee)
Mitteldeutsches Braunkohlerevier Amsdorf (Amsdorf) Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt 1958 ca. 2035 1000 in Betrieb ROMONTA GmbH
Bockwitz SachsenSachsen Sachsen 1982 1992 1510 geflutet (Bockwitzer See) VEB Braunkohlenwerk Borna
Breitenfeld (Breitenfeld) SachsenSachsen Sachsen 1982 1991 382 stillgelegt
Cospuden (Cospuden) SachsenSachsen Sachsen 1981 1993 321 geflutet (Cospudener See)
Delitzsch Südwest (Delitzsch) SachsenSachsen Sachsen 1977 1993 1439 stillgelegt
Espenhain (Espenhain) SachsenSachsen Sachsen 1937 1996 3831 stillgelegt
Geiseltal (Geiseltal) Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt 1929 1993 2600 ha Restloch, 1900 ha Seefläche stillgelegt
Goitzsche (Goitzsche) Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt 1949 1991 6000 stillgelegt
Golpa-Nord Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt 1958 1991 1685 stillgelegt
Gröbern Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt 1984 1993 585 stillgelegt
Groitzscher Dreieck SachsenSachsen Sachsen 1974 1991 564 gestundet, soll 2030 vom Tagebau Vereinigtes Schleenheim aus wieder angefahren werden
Großkayna/Kayna-Süd (Großkayna/Kayna) Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt 1948 1972 1321 stillgelegt
Haselbach SachsenSachsen Sachsen 1954 1993 1024 stillgelegt
Köckern (Köckern) Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt 1984 1992 378 stillgelegt
Königsaue (Königsaue) Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt 1919 1977 579 geflutet
Merseburg-Ost (Merseburg) Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt 1971 1991 1685 stillgelegt
Mücheln/Braunsbedra (Mücheln/Braunsbedra) Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt 1698 1993 3381 stillgelegt
Muldenstein (Muldenstein) Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt 1951 1975 6300 stillgelegt
Nachterstedt/Schadeleben (Nachterstedt/Schadeleben) Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt 1856 1991 991 geflutet (Concordiasee)
Peres SachsenSachsen Sachsen 1963 1991 1374 stillgelegt
Profen (Profen) Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt 1941 2035 1660 in Betrieb Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft (MIBRAG)
Tagebau Vereinigtes Schleenhain (Schleenhain) SachsenSachsen Sachsen 1949 ca. 2040 2500 (bislang genutzt) in Betrieb Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft (MIBRAG)
Witznitz (Witznitz) SachsenSachsen Sachsen 1942 1993 1875 geflutet VEB Braunkohlenwerk Borna
Zipsendorf-Süd (Zipsendorf) Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt nach 1955 geflutet
Zwenkau (Zwenkau) SachsenSachsen Sachsen 1921 1999 geflutet
Helmstedt Schöningen (Schöningen) NiedersachsenNiedersachsen Niedersachsen 1979 ca. 2015 ca. 600 in Betrieb Braunschweigische Kohlen-Bergwerke AG (BKB)
Wulfersdorf Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt 1952 1989 559 geflutet -
Rheinisches Braunkohlerevier Alfred (nördlich Düren-Konzendorf) Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen 1917 1940 rekultiviert, teilw.geflutet (Echtzer-Badesee) Rheinbraun
Astrea Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen 1830 1924 rekultiviert Braunkohlegesellschaft Juntersdorf
Bergheim Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen 2002 verfüllt, Rekultivierung bis 2011 RWE Power
Concordia Nord (nördlich Kierdorf) Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen 1897 1958 rekultiviert, geflutet (Concordiasee) Carl Brendgen
Zuletzt Roddergrube
Düren (südlich Düren-Mariaweiler) Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen 1941 1956 rekultiviert, teilw. geflutet (Dürener Badesee) Rheinbraun
Fortuna-Garsdorf Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen rekultiviert RWE Power
Frechen Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen 1951 2003 rekultiviert Rheinbraun
Frimmersdorf Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen rekultiviert Rheinbraun
Garzweiler Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen ca. 2045 2300 in Betrieb (Rekultivierung mit Landschaftsee gepl.) RWE Power
Gruhlwerk (westlich Brühl) Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen 1927 1949 rekultiviert
Hambach Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen 1978 ca. 2040 ca. 4000 in Betrieb RWE Power
Hürtherberg (Hürth) Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen 1908 1961 rekultiviert
Naherholungsgebiet Hürtherberg
Zuletzt Vereinigte Stahlwerke
Inden Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen 1978 ca. 2030 1100 (genehmigt: 4500) in Betrieb (Rekultivierung mit Landschaftsee gepl.: Indescher See) RWE Power
Liblar Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen  ?  ? rekultiviert, teilw. geflutet (Liblarer See)  ?
Lucherberg Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen  ?  ? rekultiviert, teilw. geflutet (Lucherberger See)  ?
Theresia (Hürth) Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen 1824 1983 rekultiviert E.Scholl
Rheinbraun
Vereinigte Ville (bei Knapsack) Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen 1901 1988 ausgekohlt, teilw. rekultiviert, heute teilw. Deponie Rheinbraun
Zukunft Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen 1935 1987 rekultiviert, teilw. geflutet (Blausteinsee) BIAG Zukunft, später Rheinbraun
Zülpich Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen 1953 1969 geflutet (Wassersportsee Zülpich, Naturschutzsee Füssenich) Viktor Rolff KG, heute Juntersdorf GmbH
Anmerkungen
  • Im ehemaligen Tagebau Olbersdorf wurde von 1800 bis 1911 die Kohle untertage gefördert, bis die Erschließung als Tagebau erfolgte.
  • In Morschenich, im heutigen Abbaufeld des Tagebau Hambach, gab es von 1939 bis 1955 eine Versuchsanlage zum Untertageabbau der Rheinischen Braunkohle.
Siehe auch

Weblinks[Bearbeiten]