Mégrit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mégrit
Megrid
Wappen von Mégrit
Mégrit (Frankreich)
Mégrit
Region Bretagne
Département Côtes-d’Armor
Arrondissement Dinan
Kanton Broons
Gemeindeverband Dinan Agglomération
Koordinaten 48° 23′ N, 2° 15′ WKoordinaten: 48° 23′ N, 2° 15′ W
Höhe 29–130 m
Fläche 20,63 km2
Einwohner 811 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 39 Einw./km2
Postleitzahl 22270
INSEE-Code
Website http://www.megrit.fr/

Mégrit (bretonisch: Megrid) ist eine französische Gemeinde mit 811 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Côtes-d’Armor in der Region Bretagne. Sie gehört zum Arrondissement Dinan und zum Kanton Broons. Die Bewohner nennen sich Mégritiens/Mégritiennes.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mégrit liegt etwa 51 Kilometer nordwestlich von Rennes und 35 Kilometer südwestlich von Saint-Malo im Osten des Départements Côtes-d’Armor.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde gehörte von 1793 bis 1801 zum District Broons. Zudem war sie von 1793 bis 1801 Teil des Kantons Megrit und ist seit 1801 Teil des Kantons Broons. Seit 1801 ist Mégrit verwaltungstechnisch Teil des Arrondissements Dinan. Erste namentliche Erwähnung von Mégrit als Miguerit um 1108/1110 in einem Schreiben der Priorei von Jugon.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1831 1836 1876 1891 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 1.459 1.623 1.314 1.364 1.493 827 776 721 702 654 645 692 786
Quellen: Cassini und INSEE

Die zunehmende Mechanisierung der Landwirtschaft und die hohe Anzahl Gefallener des Ersten Weltkriegs führten zu einem Absinken der Einwohnerzahlen bis auf die Tiefststände in neuerer Zeit.

Sehenswürdigkeiten[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Mégrit

  • Dorfkirche Saint-Pierre-et-Saint-Paul aus dem 14. Jahrhundert (1784 und 1823 restauriert)
  • zahlreiche Herrenhäuser: Manoir de Bonan/Bonnan (17. Jahrhundert), Manoir de Kergu (18. Jahrhundert), Manoir des Clos (17. Jahrhundert), Manoir du Val-Martel (16. Jahrhundert), Manoir du Plassis (17. Jahrhundert), Manoir du Pingy und Manoir du Francoeur (1691/1771)
  • das Pfarrhaus in der route de Jugon (18./19. Jahrhundert)
  • Maison du notaire in Quesny aus dem 17. Jahrhundert
  • altes Haus aus dem Jahr 1775 in Francoeur
  • Kalvarienberg von Saint-Maudan (17. Jahrhundert)
  • zahlreiche Wegkreuze und Kreuze (darunter Croix de Leumé aus dem 15. Jahrhundert und Croix verte in Kergu aus dem Mittelalter)
  • Stele von Guinamant für Yves Guinamant
  • Steinbruch von Le Chêne-Marqué
  • Denkmal für die Gefallenen[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes des Côtes-d’Armor. Flohic Editions, Band 1, Paris 1998, ISBN 2-84234-017-5, S. 93–95.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mégrit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beschreibung der Sehenswürdigkeiten(französisch) (Memento des Originals vom 13. September 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fr.topic-topos.com
  2. Denkmal für die Gefallenen der beiden Weltkriegs