Saint-André-des-Eaux (Côtes-d’Armor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-André-des-Eaux
Sant-Andrev-an-Dour
Saint-André-des-Eaux (Frankreich)
Saint-André-des-Eaux
Region Bretagne
Département Côtes-d’Armor
Arrondissement Dinan
Kanton Lanvallay
Gemeindeverband Dinan Agglomération
Koordinaten 48° 22′ N, 2° 1′ WKoordinaten: 48° 22′ N, 2° 1′ W
Höhe 11–36 m
Fläche 5,24 km2
Einwohner 325 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 62 Einw./km2
Postleitzahl 22630
INSEE-Code

Saint-André-des-Eaux (bretonisch Sant-Andrev-an-Dour) ist eine französische Gemeinde mit 325 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Côtes-d’Armor in der Region Bretagne. Sie gehört zum Arrondissement Dinan und zum Kanton Lanvallay. Die Bewohner nennen sich Saint Andréens/Saint Andréennes, manchmal auch Andréanais(es).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-André-des-Eaux liegt etwa 31 Kilometer südlich von Saint-Malo und rund 37 Kilometer nordwestlich von Rennes im Osten des Départements Côtes-d’Armor.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. September 1840 kam es zu einem Gebietsabtausch mit der Nachbargemeinde Évran. Die Gemeinde gehörte von 1793 bis 1801 zum District Dinan. Zudem war sie von 1793 bis 2015 Teil des Kantons Évran. Seit 1801 ist Saint-André-des-Eaux verwaltungstechnisch dem Arrondissement Dinan zugeteilt. Erste namentliche Erwähnung von Saint-André-des-Eaux als Sanctus Andreas Ende des 14. Jahrhunderts. Während der Zeit der Französischen Revolution trug die Gemeinde den Namen André des Eaux.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1806 1831 1841 1872 1886 1896 1911 1921 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 444 490 443 360 525 441 475 422 356 252 250 230 219 204 237 258 254
Quellen: Cassini und INSEE

Die zunehmende Mechanisierung der Landwirtschaft und die hohe Anzahl Gefallener des Ersten Weltkriegs führten zu einem Absinken der Einwohnerzahlen bis auf die Tiefststände in neuerer Zeit.

Sehenswürdigkeiten[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Überreste von Schloss Château du Besso aus dem 15. Jahrhundert (nur noch eine Turmruine erhalten)
  • Dorfkirche Saint-André (erbaut 1896)
  • Überreste der alten Dorfkirche Saint-André aus dem 11.–15. Jahrhundert
  • Kreuz La croix en fer forgé auf dem Felsen von Fontlebon in Le Besso (19. Jahrhundert)
  • ehemaliges Pfarrhaus in Les Hautes-Mares aus dem 17./18. Jahrhundert
  • ehemalige Herberge in Penhouët aus dem 16. Jahrhundert
  • Denkmal für die Gefallenen[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-André-des-Eaux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beschreibung der Sehenswürdigkeiten (französisch)
  2. Gedenkplatte für die Gefallenen der beiden Weltkriege