Mica (Mureș)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mica
Michelsdorf
Mikefalva
Wappen von Mica (Mureș)
Mica (Mureș) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Mureș
Koordinaten: 46° 22′ N, 24° 25′ OKoordinaten: 46° 22′ 2″ N, 24° 24′ 34″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 308 m
Fläche: 63,90 km²
Einwohner: 4.539 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 71 Einwohner je km²
Postleitzahl: 547400
Telefonvorwahl: (+40) 02 65
Kfz-Kennzeichen: MS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Mica, Abuș, Căpâlna de Sus, Ceuaș, Deaj, Hărănglab, Șomoștelnic
Bürgermeister: Szekely Ladislau (UDMR)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 56
loc. Mica, jud. Mureș, RO–547400
Website:

Mica (deutsch Michelsdorf, ungarisch Mikefalva oder Középfalu)[2] ist eine Gemeinde im Kreis Mureș, in der Region Siebenbürgen in Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Gemeinde Mica im Kreis Mureș

Die Gemeinde Mica liegt im Kokeltal (Podișul Târnavelor) im Süden des Kreises Mureș. Am Fluss Târnava Mică (Kleine Kokel), der Kreisstraße (Drum județean) DJ 142 und der Bahnstrecke Blaj–Târnăveni–Praid befindet sich der Ort Mica zehn Kilometer östlich von der Stadt Târnăveni (Sankt Martin) und 26 Kilometer südwestlich von der Kreishauptstadt Târgu Mureș (Neumarkt am Mieresch) entfernt.

Die sechs eingemeindeten Dörfer befinden sich zwischen einem bis neun Kilometer vom Gemeindezentrum entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Mica wurde erstmals 1332 urkundlich erwähnt.[3] Namenspatron des Ortes war der Weißenburger Graf Mika, der auf dem Gebiet des damaligen Ortes Căpâlna de Sus (Kappeln) ein neues Dorf gründete. Die eingemeindeten Dörfer wurden erstmals urkundlich wie folgt erwähnt: Abuș (Abuss) wurde 1357, Căpâlna de Sus wurde 1332, Ceuaș (Grubendorf) und Deaj[4] (Desendorf ) 1301, Hărănglab[5] (Glockendorf) wurde 1361 und Șomoștelnic (Futak) 1339.[6]

Im Königreich Ungarn gehörte die heutige Gemeinde mehrheitlich dem Stuhlbezirk Dicsőszentmárton (Târnăveni) nur das eingemeindete Dorf Șomoștelnic dem Stuhlbezirk Radnót (Iernut) in der Gespanschaft Klein-Kokelburg, anschließend dem historischen Kreis Târnava-Mică und ab 1950 dem heutigen Kreis Mureș an.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 3.972 1.616 2.070 - 286
1930 4.858 1.722 2.753 6 377
1966 5.200 1.598 3.141 3 458
2002 4.701 1.036 2.591 2 1.072
2011 4.539 787 2.378 2 1.372 (Roma 1.197)

Seit 1850 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde die höchste Einwohnerzahl und die der Magyaren 1966 registriert. Die höchste Einwohnerzahl der Rumänen (2.016) wurde 1941, die der Roma 2011 und die der Rumäniendeutschen (36) 1880 ermittelt.[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Gemeindezentrum das Herrenhaus Keresztes-Eperjesi, im 18. Jahrhundert errichtet, das heutige Rathaus, steht unter Denkmalschutz.[8]
  • Im eingemeindeten Dorf Abuș das Herrenhaus Apor, 1775 errichtet 1830 erneuert, und die Holzkirche Sfinții Arhangheli, im 18. Jahrhundert errichtet, stehen unter Denkmalschutz.[8] Des Weiteren befinden sich auf dem Areal des eingemeindeten Dorfes Reste einer Burg, von den Einheimischen genannt Cetatea lui Almoș oder Almás, die noch keinem Zeitalter zugeordnet wurde.[9]
  • Im eingemeindeten Dorf Deaj (ungarisch Désfalva) eine Holzkirche, das Herrenhaus Pap, 1796 errichtet, die unitarische Kirche[10], 1834 errichtet, und das Herrenhaus Pataki 1910 errichtet, stehen unter Denkmalschutz.[8]

Persönlichkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Arcanum Kézikönyvtár: Historisch-administratives Ortsnamenbuch von Siebenbürgen, Banat und Partium. Abgerufen am 3. Februar 2018 (ungarisch).
  3. Angaben auf der Website der Gemeinde Mica, abgerufen am 10. März 2018 (rumänisch).
  4. Szentgyörgyi Sándor: Désfalva. Video bei YouTube, 7. Oktober 2008, abgerufen am 10. März 2018 (ungarisch).
  5. Szentgyörgyi Sándor: Harangláb. Video bei YouTube, 7. Oktober 2008, abgerufen am 10. März 2018 (ungarisch).
  6. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2, S. 517.
  7. Volkszählungen 1850–2002, letzte Aktualisierung 2. November 2008 (PDF; 1 MB; ungarisch)
  8. a b c Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2015 aktualisiert (PDF; 12,7 MB; rumänisch)
  9. Institute Of Archaeology − Abuș abgerufen am 10. März 2018 (rumänisch)
  10. Angaben zur unitarischen Kirche in Deaj bei biserici.org, abgerufen am 10. März 2018 (rumänisch)
  11. Bishop Vasile Cristea, A.A. bei catholic-hierarchy.org abgerufen am 9. März 2018