Vețca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vețca
Vitzka
Székelyvécke
Wappen von Vețca
Vețca (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Mureș
Koordinaten: 46° 21′ N, 24° 47′ OKoordinaten: 46° 21′ 7″ N, 24° 47′ 23″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 379 m
Fläche: 37,49 km²
Einwohner: 892 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 24 Einwohner je km²
Postleitzahl: 547640
Telefonvorwahl: (+40) 02 65
Kfz-Kennzeichen: MS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Vețca, Jacodu, Sălașuri
Bürgermeister: Pál Fekete (UDMR)
Postanschrift: Str. Principală nr. 140
loc. Vețca, jud. Mureș, RO–547640
Website:

Vețca [ˈvet͡ska] (deutsch Vitzka, ungarisch Székelyvécke) ist eine Gemeinde im Kreis Mureș, in der Region Siebenbürgen in Rumänien.

Der Ort Vețca ist auch unter der ungarischen Bezeichnungen Vécke bekannt.[2]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Gemeinde Vețca im Kreis Mureș

Die Gemeinde Vețca liegt im Kokeltal (Podișul Târnavelor) im Siebenbürgisches Becken. Am gleichnamigen Bach und der Kreisstraße (Drum județean) DJ 134 befindet sich der Ort Vețca 15 Kilometer südlich der Kleinstadt Sângeorgiu de Pădure (Sankt Georgen auf der Heide) und etwa 40 Kilometer südöstlich von der Kreishauptstadt Târgu Mureș (Neumarkt am Mieresch) entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Vețca wurde 1301 erstmals urkundlich erwähnt. Nach der Reformation hat die ungarische Adelsfamilie Horváth die unitarische Dorfbevölkerung im 18. Jahrhundert zum Übertritt zum Katholizismus überzeugt.[3]

Eine Besiedlung auf dem Gebiet der Gemeinde Vețca wird auf dem Areal Cetate (Váruta hegy) des eingemeindeten Dorfes Jacodu (Ungarisch-Sacken) bis in die Frühgeschichte zurück datiert. Archäologische Funde auf dem Areal des eingemeindeten Dorfes werden der Jungsteinzeit und der Bronzezeit zugeordnet.[4] Auf dem Gebiet des eingemeindeten Dorfes Sălașuri (ungarisch Székelyszállás) wurden archäologische Funde aus Silber in die Epoche der Völkerwanderung[5] und auf dem Areal Vețcas der Bronzezeit zugeschrieben.[6]

In der Liste der historischen Monumente des Rumänischen Ministeriums für Kultur und nationales Erbe werden im eingemeindeten Dorf Sălașuri bei Cărămidărie (ungarisch Teglas dülo) Funde einer Siedlung in die Latènezeit datiert.[7]

Im Königreich Ungarn gehörten Orte der heutigen Gemeinde dem Stuhlbezirk Homoród in der Gespanschaft Udvarhely und anschließend dem historischen Kreis Odorhei und ab 1950 dem heutigen Kreis Mureș an.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde Vețca entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 2.010 89 1.920 - 1
1941 2.224 32 2.165 - 27
1992 972 22 905 - 45
2002 862 13 785 - 64
2011 892 12 757 - 123

Seit 1850 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde die höchste Einwohnerzahl und die der Magyaren 1941 ermittelt. Die höchste Anzahl der Rumänen wurde 1850, der Roma (98) 2011 und die der Rumäniendeutschen (11) 1910 registriert.[8]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdig ist im Gemeindezentrum die römisch-katholische Kirche 1741 errichtet, diese steht unter Denkmalschutz,[7] ansonsten ist auf dem Gebiet der Gemeinde kein nennenswertes Objekt zu erwähnen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vețca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Arcanum Kézikönyvtár: Historisch-administratives Ortsnamenbuch von Siebenbürgen, Banat und Partium. Abgerufen am 15. April 2019 (ungarisch).
  3. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2, S. 517.
  4. Institute of Archaeology − Jacodu, abgerufen am 24. April 2019 (rumänisch).
  5. Institute of Archaeology − Sălașuri, abgerufen am 24. April 2019 (rumänisch).
  6. Institute of Archaeology − Vețca, abgerufen am 24. April 2019 (rumänisch).
  7. a b Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2015 aktualisiert (PDF; 12,7 MB; rumänisch).
  8. Volkszählungen 1850–2002, letzte Aktualisierung 2. November 2008 (PDF; 1 MB; ungarisch).