Petelea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Petelea
Birk
Petele
Wappen von Petelea
Petelea (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Mureș
Koordinaten: 46° 44′ N, 24° 42′ OKoordinaten: 46° 43′ 45″ N, 24° 42′ 22″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 358 m
Fläche: 43,70 km²
Einwohner: 2.977 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 68 Einwohner je km²
Postleitzahl: 547460
Telefonvorwahl: (+40) 02 65
Kfz-Kennzeichen: MS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Petelea, Habic
Bürgermeister: Sorin-Pompei Pădurean (PNL)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 726
loc. Petelea, jud. Mureș, RO–547460
Website:

Petelea (deutsch Birk, ungarisch Petele) ist eine Gemeinde im Kreis Mureș, in der Region Siebenbürgen in Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Gemeinde Petelea im Kreis Mureș

Die Gemeinde Petelea liegt im Reener Ländchen (Ținutul Reghinului) im nördlichen Teil des Siebenbürgischen Beckens. An der Mündung des Beica in den Oberlauf des Mureș (Mieresch), der Bahnstrecke Târgu Mureș–Gheorgheni und der Nationalstraße DN15, befindet sich der Ort Petelea fünf Kilometer südlich von der Stadt Reghin (Sächsisch-Regen) und 28 Kilometer nördlich von der Kreishauptstadt Târgu Mureș (Neumarkt am Mieresch) entfernt. Das eingemeindete Dorf befinden sich 14 Kilometer (6,5 km Luftlinie) vom Gemeindezentrum entfernt. Der höchst gelegene Berg der Gemeinde ist der Dealul Viilor bei 511,7 m.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Petelea wurde erstmals 1332 urkundlich erwähnt.[2] Ein Archäologischer Fund auf dem Areal des eingemeindeten Dorfes Habic (ungarisch Hétbükk), wurde in die Jungsteinzeit datiert und befindet sich im Museum in Alba Iulia (Weißenburg).[3] Auf dem Areal des Gemeindezentrums ist eine Römerstraße verzeichnet und bei Ausgrabungen im Jahr 1869 wurden etwa 200 dakische Münzen aus der Latènezeit gefunden, diese befinden sich zum Teil in den Museen von Hermannstadt und Wien.[4]

Bis 1944 war Petelea hauptsächlich von Rumäniendeutschen bewohnt. Deren evangelische Kirche[5] wurde von der reformierten Kirche übernommen.[6] Die Orgel der Kirche wurde zerstört, die Kanzel ist noch vorhanden. Auf die deutschstämmige Bevölkerung des Ortes im 19. Jahrhundert, sind die geschlossenen Häuserfronten mit deren Torbögen, die Dorfschule, das ehemalige Pfarrhaus, das Arzthaus und das Rathaus zurückzuführen.[2] Bei der Enteignung von 1945 wurden die 220 siebenbürger-sächsischen Familien, von etwa 1.312 Hektar Land enteignet.[7]

Im Königreich Ungarn gehörte die heutige Gemeinde dem Stuhlbezirk Régen alsó (Unter-Regen) im Komitat Maros-Torda, anschließend dem historischen Kreis Mureș und ab 1950 dem heutigen Kreis Mureș an.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde Petelea entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 2.337 936 8 1.155 238
1920 2.816 1.323 102 1.164 29
1941 2.594 1.212 134 927 321
1956 2.612 1.873 212 104 423
1992 2.765 1.651 124 45 945
2002 2.780 1.680 119 36 945
2011 2.977 1.398 72 27 1.480

Seit 1850 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde die höchste Einwohnerzahl und die der Roma (1400) 2011 registriert. Die höchste Einwohnerzahl der Rumänen (2.242) wurde 1966, die der Rumäniendeutschen 1920 und die der Magyaren 1956 ermittelt.[8]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Gemeindezentrum die Holzkirche Sf. Arhangheli, 1761 und deren Glockenturm 1848 errichtet, und auch zahlreiche Häuser seit dem 18. bis in das 20. Jahrhundert von Siebenbürger Sachsen errichtet, stehen unter Denkmalschutz.[9]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Petelea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. a b Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2, S. 517.
  3. Institute Of Archaeology − Habic, abgerufen am 13. Juli 2018 (rumänisch).
  4. Institute Of Archaeology − Petelea, abgerufen am 13. Juli 2018 (rumänisch).
  5. Bild der Kirche und Schule in Petelea
  6. Angaben zur reformierten Kirche in Petelea bei biserici.org, abgerufen am 13. Juli 2018 (rumänisch)
  7. Angaben der Gemeinde Petelea: Prezentare generală. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 14. Juli 2018; abgerufen am 13. Juli 2018 (rumänisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.primariapetelea.ro
  8. Volkszählungen 1850–2002, letzte Aktualisierung 2. November 2008 (PDF; 1 MB; ungarisch)
  9. Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2015 aktualisiert (PDF; 12,7 MB; rumänisch)