Pănet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pănet
Mezőpanit
Pănet führt kein Wappen
Pănet (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Mureș
Koordinaten: 46° 34′ N, 24° 28′ OKoordinaten: 46° 33′ 33″ N, 24° 28′ 6″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 319 m
Fläche: 28,03 km²
Einwohner: 6.033 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 215 Einwohner je km²
Postleitzahl: 547450
Telefonvorwahl: (+40) 02 65
Kfz-Kennzeichen: MS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Pănet, Berghia, Cuieșd, Hărțău, Sântioana de Mureș
Bürgermeister: Előd Barna Bodó (UDMR)
Postanschrift: Str. Principală nr. 191
loc. Pănet, jud. Mureș, RO–547450
Website:

Pănet [ˈpənet] (veraltet Panetul de Câmpie, oder Panit; ungarisch Mezőpanit oder Panit) ist eine Gemeinde im Kreis Mureș, in der Region Siebenbürgen in Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Gemeinde Pănet im Kreis Mureș

Die Gemeinde Pănet liegt in der Siebenbürgischen Heide (Câmpia Transilvaniei) – Teil des Siebenbürgischen Beckens – etwa in der Mitte des Kreises Mureș. Am Bach Cuieșd – ein rechter Zufluss des Mureș (Mieresch) – und der Kreisstraße (drum județean) DJ 154F befindet sich der Ort Pănet 12 Kilometer westlich von der Kreishauptstadt Târgu Mureș (Neumarkt am Mieresch); fünf Kilometer Luftlinie vom Flughafen Târgu Mureș entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Pănet von Szekler gegründet, wurde 1332 erstmals urkundlich erwähnt.[2]

Im Königreich Ungarn gehörte der Ort dem Stuhlbezirk Maros alsó („Unter-Maros“) in der Gespanschaft Maros-Torda anschließend dem historischen Kreis Mureș und ab 1950 dem heutigen Kreis Mureș an.

Das Rathaus der Gemeinde wurde zwischen 2006 und 2008 errichtet und 2012 eingeweiht.[3]

Da im Gemeindezentrum kein Trinkwassernetz vorhanden ist, wurde Mitte 2018 entschieden, dass hierfür fast sieben Kilometer Wasserleitungen verlegt werden müssten.[4]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde Pănet entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 2.881 1.093 2.641 - 147
1930 5.124 965 4.001 4 154
1977 6.239 967 5.202 1 69
2002 5.994 732 4.863 1 398
2011 6.033 739 4.707 2 585

Seit 1850 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde die höchste Einwohnerzahl und die der Magyaren 1977 registriert. Die höchste Anzahl der Rumänen wurde 1850, der Roma (531) 2011 und die der Rumäniendeutschen (14) wurde 1910 ermittelt.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Gemeindezentrum die Holzkirche Sf. Arhangheli Mihail și Gavril[6] 1740 und der Glockenturm 1848 errichtet, stehen unter Denkmalschutz.[7]
  • Das Holztor der reformierten Kirche in Pănet wurde nach Angaben des Rumänischen Kulturministeriums 1787 errichtet und steht unter Denkmalschutz.[7]
  • Im eingemeindeten Dorf Cuieșd (ungarisch Székelykövesd), die reformierte Kirche im 17. Jahrhundert mit deren Turm 1800 errichtet,[8] steht unter Denkmalschutz.[7]
  • Im eingemeindeten Dorf Hărțău (ungarisch Harcó), die reformierte Kirche im 18. Jahrhundert mit deren Turm 1818 errichtet,[9] und die Holzkirche Sf. Arh. Mihail și Gavril 1775 errichtet und 1824 erneuert,[10] stehen unter Denkmalschutz.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pănet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2, S. 517.
  3. Bild des Rathauses
  4. Agentur für Umweltschutz Mureș, Projekt Nr. 296 am 22. Mai 2018. (PDF; 745 kB) Abgerufen am 20. Januar 2019 (rumänisch).
  5. Volkszählungen 1850–2002, letzte Aktualisierung 2. November 2008 (PDF; 1 MB; ungarisch)
  6. Angaben zur Holzkirche in Pănet bei biserici.org, abgerufen am 20. Januar 2019 (rumänisch)
  7. a b c d Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2015 aktualisiert (PDF; 12,7 MB; rumänisch)
  8. Angaben zu der Kirche in Cuieșd bei biserici.org, abgerufen am 20. Januar 2019 (rumänisch)
  9. Angaben zu der Kirche in Hărțău bei biserici.org, abgerufen am 20. Januar 2019 (rumänisch)
  10. Angaben zur Holzkirche in Hărțău bei biserici.org, abgerufen am 20. Januar 2019 (rumänisch)