Rușii-Munți

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rușii-Munți
Ruß
Marosoroszfalu
Wappen von Rușii-Munți
Rușii-Munți (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Mureș
Koordinaten: 46° 55′ N, 24° 50′ OKoordinaten: 46° 54′ 54″ N, 24° 49′ 58″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 432 m
Fläche: 43,86 km²
Einwohner: 2.144 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 49 Einwohner je km²
Postleitzahl: 547505
Telefonvorwahl: (+40) 02 65
Kfz-Kennzeichen: MS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Rușii-Munți, Maiorești, Morăreni, Sebeș
Bürgermeister: Ilie Chiș-Bălan (PSD)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 120
loc. Rușii-Munți, jud. Mureș, RO–547505
Website:

Rușii-Munți [ˈruʃi ˈmunt͡sʲ] (veraltet Rușii de Munți; deutsch Ruß, ungarisch Marosoroszfalu) ist eine Gemeinde im Kreis Mureș, in der Region Siebenbürgen in Rumänien.

Der Ort Rușii-Munți ist auch unter der veralteten Bezeichnung Rușii Munților, der deutschen Reußen und den ungarischen Nagyoroszfalu und Oroszfalu bekannt.[2]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Gemeinde Rușii-Munți im Kreis Mureș

Die Gemeinde Rușii-Munți liegt im Miereschtal im nördlichen Teil des Siebenbürgischen Beckens in den nördlichen Ausläufern des Gurghiu-Gebirges (Munții Gurghiu) und den südlichen des Călimani-Gebirge (Munții Călimani). Am Oberlauf des Mureș (Mieresch), der Kreisstraße (Drum județean) DJ 154A und der Bahnstrecke Târgu Mureș–Deda–Gheorgheni liegt der Ort Rușii-Munți 21 Kilometer nordöstlich von der Stadt Reghin (Sächsisch-Regen) und etwa 55 Kilometer nordöstlich von der Kreishauptstadt Târgu Mureș (Neumarkt am Mieresch) entfernt. Die eingemeindeten Dörfer liegen beidseitig des Mureș zwischen zwei bis fünf Kilometer vom Gemeindezentrum entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Rușii-Munți, von Russen gegründet, wurde erstmals (nach unterschiedlichen Angaben) 1228[3] oder 1319 urkundlich erwähnt. Im 17. Jahrhundert wurden hier Rumänen angesiedelt.[4] Auf dem Areal des Gemeindezentrums wurde ein archäologischer Fund aus der Bronzezeit[5] und im eingemeindeten Dorf Maiorești (ungarisch Maroslaka) aus der Spätbronzezeit gemacht.[6]

Auf dem Gebiet der Gemeinde ist ab 1764 bis etwa 1850 die siebenbürgische Militärgrenze, Teil der sogenannten Militärgrenze, verlaufen.[3][7]

Im Königreich Ungarn gehörte die heutige Gemeinde dem Stuhlbezirk Régen felső (Ober-Regen) im Komitat Maros-Torda, anschließend dem historischen Kreis Mureș und ab 1950 dem heutigen Kreis Mureș an.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde Rușii-Munți entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 1.411 1.375 3 6 27
1910 2.535 2.401 43 69 22
1956 2.744 2.663 4 - 77
2002 2.252 2.134 12 - 106
2011 2.144 1.943 12 - 189

Seit 1850 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde die höchste Einwohnerzahl und auch gleichzeitig die der Rumänen 1956 registriert. Die höchste Anzahl der Roma (158) wurde 2011, die der Rumäniendeutschen und der Magyaren 1910 ermittelt.[8]

Die Hauptbeschäftigung der Bevölkerung ist die Landwirtschaft, die Viehzucht und die Holzverarbeitung.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Außer dem Dorfmuseum[9] im Gemeindezentrum und einigen Anwesen in den eingemeindeten Dörfern Morăreni (ungarisch Monosfalu) und Sebeș (ungarisch Sebespatak) aus dem 20. Jahrhundert welche unter Denkmal stehen,[10] sind keine nennenswerte Sehenswürdigkeiten zu erwähnen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rușii-Munți – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Arcanum Kézikönyvtár: Historisch-administratives Ortsnamenbuch von Siebenbürgen, Banat und Partium. Abgerufen am 3. September 2018 (ungarisch).
  3. a b Angaben auf der Website der Gemeinde Rușii-Munți, abgerufen am 3. September 2018 (rumänisch).
  4. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2, S. 517.
  5. Institute Of Archaeology − Rușii-Munți, abgerufen am 6. September 2018 (rumänisch).
  6. Institute Of Archaeology − Maiorești, abgerufen am 6. September 2018 (rumänisch).
  7. Angaben auf der Website der Gemeinde Rușii-Munți, abgerufen am 6. September 2018 (rumänisch).
  8. Volkszählungen 1850–2002, letzte Aktualisierung 2. November 2008 (PDF; 1 MB; ungarisch)
  9. Angaben zum Dorfmuseum in Rușii-Munți bei merg.in
  10. Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2015 aktualisiert (PDF; 12,7 MB; rumänisch)