Mieste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mieste
Wappen von Mieste
Koordinaten: 52° 28′ 44″ N, 11° 12′ 11″ O
Höhe: 59 m ü. NHN
Fläche: 37,38 km²
Einwohner: 1944 (31. Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte: 52 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2011
Postleitzahl: 39649
Vorwahl: 039082
KarteAlgenstedtBergeBreitenfeldDannefeldEstedtGardelegenHemstedtHottendorfJeggauJeseritzKloster NeuendorfKöckteLetzlingenLindstedtMiesteMiesterhorstPeckfitzPotzehneRoxfördeSachauSchenkenhorstSeethenSeethenSichauSichauSolpkeWannefeldWiepkeZichtauJävenitzJerchelJerchelKassieck
Über dieses Bild
Lage der Ortschaft Mieste in Gardelegen

Mieste ist eine Ortschaft sowie ein Ortsteil der Hansestadt Gardelegen im Altmarkkreis Salzwedel im Nordwesten von Sachsen-Anhalt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das altmärkische Kirchdorf Mieste liegt zwischen dem Drömling und der Colbitz-Letzlinger Heide an der Bundesstraße 188, die den Ort mit den Städten Gardelegen (14 km östlich) und Oebisfelde (17 km westlich) verbindet. Zu beiden Städten besteht auch eine Bahnverbindung. Die Mieste umgebenden landwirtschaftlichen Flächen sind mit durchschnittlich 37 Bodenpunkten nur mäßig ertragreich. Etwa 6 km südlich des Ortes verläuft der Mittellandkanal, die nächste Umschlagsstelle für Schiffsfracht befindet sich in Calvörde. Im Osten des Dorfes fließt die Sichauer Bäke nach Süden.

Ortschaftsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Ortschaft gehört neben Mieste der Ortsteil Wernitz.[1] Zu Mieste gehören die Kolonien Breiteiche, Himmelreich, Hopfenhorst, Krügerhorst, Lenz und Werder.[2] Die Kolonie Lenz liegt östlich an der Bundesstraße 188 zwischen der Mieste und Miesterhorst. Die Kolonien Breiteiche und Hopfenhorst liegen im Süden des Dorfes, Krügerhorst und Werder im Südwesten, die Kolonie Himmelreich hingegen liegt nördlich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mieste wurde 959 erstmals urkundlich als Mösde erwähnt, als Kaiser Otto I. den Ort zum Gegenstand einer Schenkung machte.[3][4] 1420 wurde Mieste unter dem wendischen Namen Myest (Damm, Dammstraße) geführt, was auf die Lage am Niederungsgebiet des Drömlings hinweist. Der Drömling war bis zu seiner Trockenlegung im 18. und 19. Jahrhundert eine unzugängliche Sumpfniederung. Vermutlich im 18. Jahrhundert entstand Miesterhorst als Kolonie von Mieste auf einem der Horste im Drömling.

Die Dorfanlage von Mieste wechselte im Lauf der Geschichte ihr Erscheinungsbild. War sie anfangs rund, wurde sie nach einem großen Brand im Jahr 1808 geradlinig aufgebaut und erweitert.

1871 erfolgte der Anschluss an das Eisenbahnnetz. Die einstmals landwirtschaftlich ausgerichtete Infrastruktur wandelte sich im Laufe des 20. Jahrhunderts in einen Ort mit vielen Handwerks- und Gewerbefirmen.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als nach dem Wiener Kongress Preußen seine Kreisverwaltung reformierte, kam Mieste 1818 in den Kreis Gardelegen. Die Gemeinde wurde am 25. Juli 1952 aus dem Landkreis Gardelegen in den neuen kleineren Kreis Gardelegen umgegliedert. Am 15. März 1974 wurde die Gemeinde Wernitz aus dem Kreis Gardelegen in die Gemeinde Lindstedt eingemeindet. Nach Auflösung des Kreises Gardelegen kam die Gemeinde Mieste am 1. Juli 1994 zum Altmarkkreis Salzwedel.[5]

Für einige Jahre war Mieste Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Mieste mit 10 Gemeinden, ehe sie 2005 in die neugebildete Verwaltungsgemeinschaft Südliche Altmark aufging. Zum 1. Januar 2011 wurden die Gemeinde Mieste und die 17 weiteren der VWG Südliche Altmark aufgelöst und per Gesetz nach Gardelegen eingemeindet.[6][7]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1734 306
1774 372
1789 443
Jahr Einwohner
1798 407
1801 419
1818 546
Jahr Einwohner
1840 755
1864 955
1871 862
Jahr Einwohner
1885 1148
1895 1051
1905 1185
Jahr Einwohner
1925 1617
1910 1559
1939 1821
Jahr Einwohner
1946 2671
1964 2446
1981 2609
Jahr Einwohner
1993 2531
2006 2276

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 bis 1994 war Horst Hacke Bürgermeister vom Mieste, von 1994 bis 2008 Dirk Schütze. Letzter Bürgermeister von Mieste war Kai-Michael Neubüser (CDU).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde vom Heraldiker Uwe Reipert gestaltet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die evangelische Kirchengemeinde Mieste gehörte früher zusammen mit Miesterhorst und Sichau zur Pfarrei Mieste.[8] Im Jahre 2003 wurden die Kirchengemeinden mit Dannefeld zum Kirchspiel Mieste zusammengelegt, das heute zu Pfarrbereich Mieste[9] des Kirchenkreises Salzwedel im Propstsprengel Stendal-Magdeburg der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland gehört.

Die 1945 errichtete katholische Kirchengemeinde Mieste gehört zur Pfarrei St. Hildegard mit Sitz in Gardelegen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Mieste sind geboren :

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mieste – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hauptsatzung der Hansestadt Gardelegen (PDF; 39 kB)
  2. Ortsteilverzeichnis Land Sachsen-Anhalt (Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile), Gebietsstand Januar 2014, Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Halle (Saale), 2016
  3. Samuel Walther: Singularia Magdeburgica. Teil VII. Seidel und Scheidhauer, Magdeburg 1737, S. 50 (Digitalisathttp://vorlage_digitalisat.test/1%3D~GB%3D~IA%3D~MDZ%3D%0A11064407_00054~SZ%3D~doppelseitig%3D~LT%3D~PUR%3D).
  4. Die von Walter angegebenen Quellen, wie Sagittari Antiquitates Archiepiscopatus Magdeburgensis S. 27 und 29 (Digitalisat) ermöglichen keine Prüfung der Angabe.
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7, S. 359, 363.
  6. Gemeindeneugliederungsgesetzes für den Altmarkkreis Salzwedel
  7. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2011
  8. Pfarr-Almanach oder die evangelischen Geistlichen und Kirchen der Provinz Sachsen der Grafschaften Wernigerode, Rossla und Stolberg. 19. Jahrgang, 1903, ZDB-ID 551010-7, S. 63 (wiki-de.genealogy.net [abgerufen am 28. Mai 2018]).
  9. Pfarrbereich Mieste. Abgerufen am 28. Mai 2018.