Mistelbach (Niederösterreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mistelbach an der Zaya)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mistelbach
Wappen von Mistelbach
Mistelbach (Niederösterreich) (Österreich)
Mistelbach (Niederösterreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Mistelbach
Kfz-Kennzeichen: MI
Fläche: 131,56 km²
Koordinaten: 48° 34′ N, 16° 34′ O48.56666666666716.566666666667190Koordinaten: 48° 34′ 0″ N, 16° 34′ 0″ O
Höhe: 190 m ü. A.
Einwohner: 11.138 (1. Jän. 2015)
Bevölkerungsdichte: 85 Einw. pro km²
Postleitzahl: 2130
Vorwahl: 02572
Gemeindekennziffer: 3 16 33
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptplatz 6
2130 Mistelbach
Website: www.mistelbach.at
Politik
Bürgermeister: Alfred Pohl (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(37 Mitglieder)
20
8
5
3
1
20 
Von 37 Sitzen entfallen auf:
Lage der Stadt Mistelbach im Bezirk Mistelbach
Altlichtenwarth Asparn an der Zaya Bernhardsthal Bockfließ Drasenhofen Falkenstein Fallbach Gaubitsch Gaweinstal Gnadendorf Großengersdorf Großebersdorf Großharras Großkrut Hausbrunn Herrnbaumgarten Hochleithen Kreuttal Kreuzstetten Laa an der Thaya Ladendorf Mistelbach Neudorf bei Staatz Niederleis Ottenthal Pillichsdorf Poysdorf Rabensburg Schrattenberg Staatz Stronsdorf Ulrichskirchen-Schleinbach Unterstinkenbrunn Wildendürnbach Wilfersdorf (Niederösterreich) Wolkersdorf im Weinviertel NiederösterreichLage der Gemeinde Mistelbach (Niederösterreich) im Bezirk Mistelbach (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Das Rathaus am Hauptplatz von Mistelbach
Das Rathaus am Hauptplatz von Mistelbach
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Mistelbach (offizieller Name[1]; häufig auch Mistelbach an der Zaya genannt) ist eine Stadt mit 11.138 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2015) im nordöstlichen Niederösterreich und Bezirkshauptstadt des gleichnamigen Bezirks. Sie besteht aus zehn Katastralgemeinden.

Geografie[Bearbeiten]

Mistelbach liegt im nordöstlichen Weinviertel, etwa 25 bis 30 km von der tschechischen und der slowakischen Grenze entfernt, unweit der Brünner Straße B7, die von Wien zum Grenzübergang Drasenhofen führt. Mistelbach liegt im Zentrum des Städte-Dreiecks BrünnWienBratislava.

Im Norden der Stadt befindet sich ein kleines Waldstück, der Stadtwald. Östlich davon befindet sich eine kleine Erhebung, der Trausnitzerberg. Der Stadtteil nördlich des Zentrums wird Steinhübel genannt (md. für „Steinhügel“). Im Nordwesten der Stadt, befindet sich der etwa 600 m² große sowjetische Friedhof. Weitere Stadtteile außerhalb des Stadtzentrums im Westen sind im Am Auweg und Bachlüsse. Das Naturdenkmal Zayawiesen befindet sich im Südwesten der Stadt, in einem kleinen Gebiet im Grünland zwischen Ernstbrunner Straße und Mitschastraße.[2]

Der Mistelbach[Bearbeiten]

Der Mistelbach, ein kleiner Bach, entspringt in der Mistelquelle in Frättingsdorf, fließt durch Hörersdorf, Siebenhirten und Mistelbach, wo er schließlich in die Zaya mündet. Innerhalb der Stadt Mistelbach verläuft er zunächst noch oberirdisch parallel und östlich der Waldstraße, kurz nach dem Fösterweg fließt er aber in den Untergrund ab und verläuft nun bis fast an seine Mündung unterirdisch weiter, und zwar ungefähr in Nord-Süd-Richtung unter der Grünen Straße, einem Fußgänger- und Radweg. Nördlich des Stadtzentrums erinnert noch die kleine, zum Mistelbach parallel verlaufende Gasse Mistelsteig an den ehemals offenen Bachlauf. Im Süden Mistelbachs, südlich der Kreuzung Zayagasse und Michael-Hofer-Zeile, tritt der Mistelbach wieder ans Tageslicht und verläuft dann oberirdisch bis zu seiner Mündung in die Zaya. Die Mündungsstelle liegt unmittelbar südlich der Industrieparkstraße, etwa 400 Meter östlich ihrer Kreuzung mit der Mitschastraße.[2][3]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 10 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[4]):

  • Ebendorf (562)
  • Eibesthal (728)
  • Frättingsdorf (254)
  • Hörersdorf (418)
  • Hüttendorf (542)
  • Kettlasbrunn (523)
  • Lanzendorf (805)
  • Mistelbach (5847)
  • Paasdorf (783)
  • Siebenhirten (501)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Ebendorf, Eibesthal, Frättingsdorf, Hörersdorf, Hüttendorf, Kettlasbrunn, Lanzendorf, Mistelbach, Paasdorf und Siebenhirten.

Geschichte[Bearbeiten]

Frühgeschichte[Bearbeiten]

Bedingt durch die günstige Lage an Bachläufen und gutem Ackerboden reichen die ersten menschlichen Besiedlungsspuren des Mistelbacher Raumes bis in die Jungsteinzeit zurück. Grabungen brachten Funde aus dem 4. bis 3. Jahrtausend v. Chr. an die Oberfläche. Im Laufe der Bronzezeit wurde die Bevölkerungsdichte größer. Um Christi Geburt besiedelten germanische Stämme das Gebiet. So wurde am Mistelbacher Galgengrund ein germanisches Brandgräberfeld aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. freigelegt.

Mittelalter[Bearbeiten]

Der romanische und später barockisierte Karner am Mistelbacher Friedhof

Nachdem die Awaren in den Feldzügen zwischen 791 und 803 von Karl dem Großen geschlagen wurden, nutzten sie das Weinviertel als Durchzugsgebiet. In Mistelbach errichteten die Awaren einen Sicherungsposten, dessen Friedhof auf dem Gebiet des heutigen Krankenhauses mit 60 Gräbern freigelegt wurde.

Im Zuge der Landnahme durch die Babenberger – eine dem bajuwarischen Hochadel entstammende Dynastie – entstanden Dörfer und Rodungsflächen sowie die Dreifelderwirtschaft. Unter den Siedlern, welche mit den Babenbergern ins Land kamen, war ein Herr von Mistel, der Begründer des Geschlechtes der Herren von Mistelbach, welche das Land nach ihrem Herkunftsort benannten. Um etwa 1050 ist der Bestand einer Burg am Schlossberg gesichert, erst aus Holz, im 13. Jahrhundert aus Stein gebaut. Im Lauf der Zeit wurde Mistelbach zu einem wichtigen Straßenknotenpunkt mit Maut, Burg, Brücken und einer ansehlichen Anzahl an Häusern.

Die Herren von Mistelbach waren als Vasallen der Babenberger ein angesehenes Geschlecht. Der bekannteste unter ihnen war Heinrich der Hund, wobei der Beiname ein Ehrentitel war, der von der Treue des Genannten zeugte.[5] Er war einer der bedeutendsten Ministerialien der österreichischen Landesfürsten. Seine Tochter Ofemia (auch Eufemia) wurde mit Hadmar II. von Kuenring verheiratet[6] und brachte ihm die Herrschaft Mistelbach mit allem Zubehör als Mitgift in die Ehe ein.[7] Die Gründung der Pfarre Mistelbach geht auf Kaiser Heinrich III. zurück, der die Kirche dem alten fränkischen Reichsheiligen Martin von Tours weihen ließ. Wo sich die erste Kirche befand ist nicht gesichert, Quellen berichten von Gottesdiensten in der Burgkapelle. Im 12. Jahrhundert wurde der Karner errichtet, das heute älteste noch erhaltene Gebäude Mistelbachs. Nach dem Tod des letzten Babenbergers Friedrichs II. des Streitbaren wurde das Land vom böhmischen König Ottokar II. besetzt. Dies rief König Rudolf I. von Habsburger auf den Plan, der Ottokar in der Schlacht bei Dürnkrut und Jedenspeigen am 26. August 1278 besiegte. Im Zuge dieser Schlacht wurde auch in Mistelbach (im Bereich der Liechtensteinstraße) gekämpft, wobei Quellen über viele Tote berichten. Belegt ist ebenso, dass Rudolf I. im selben Jahr im Schloss der Herren von Mistelbach anwesend war.

Marchand II. von Mistelbach († 1323) verfügte den großzügigen Ausbau des Mistelbacher Marktplatzes, seine Söhne ließen die Spitals-Kirchen-Anlage vor dem Markt errichten. Dadurch wurde Mistelbach 1372 zum Markt erhoben und erhielt ein erstes Jahrmarktsprivileg; die vier Jahrmärkte werden noch heute abgehalten. Durch dieses Privileg durften sich die Bewohner Mistelbachs fortan „Bürger“ nennen, und die Marktgemeinde wurde mit einer Befestigungsmauer mit vier Toren umgeben. Der weitere Verlauf des 14. Jahrhunderts war für Mistelbach von einer Reihe von Katastrophen gekennzeichnet: Missernten, Heuschreckenplage, Überschwemmungen, Erdbeben und letzten Endes noch die Ausbreitung der Pest, wodurch die Bevölkerung um rund 40 Prozent reduziert wurde.

Im Jahre 1383 erwarb Johann I. von Liechtenstein, Herr zu Nikolsburg und Feldsberg († 1397), das Haus zu Mistelbach samt allen dazugehörigen Gütern. Während der Hussitenkriege wurde Mistelbach 1426 von Verwüstungen heimgesucht, 1443 zerstörte ein abermaliges Erdbeben die Burg zu Mistelbach. Nur wenig später machte der böhmische König Georg von Podiebrad den Ort dem Erdboden gleich.

Neuzeit[Bearbeiten]

Während des Ersten Türkenkrieges fielen die Osmanen 1532 ins Weinviertel ein. Im Zuge der Reformation war Mistelbach, ebenso wie die meisten niederösterreichischen Gemeinden bis etwa zum Jahr 1570 weitestgehend protestantisch geworden. Unter Kaiser Matthias und seinem Bischof Melchior Khlesl mussten im Zuge der mit aller Härte durchgeführten Gegenreformation 1603 alle Mistelbacher zum katholischen Glauben konvertieren. Der damalige Mistelbacher Dechant namens Faschang, der Vater von vier Kindern war, wurde exkommuniziert. Unter Kaiser Ferdinand II. mussten die wenigen noch verbliebenen Protestanten, die nicht konvertieren wollten, das Land verlassen. Nachdem Mistelbach sich dem gefügt hatte, erhielt es vom Kaiser ein weiteres Marktprivilegium.

Lennart Torstensson (1603-1651) ließ 1645 Mistelbach plündern und niederbrennen. Porträt von David Beck

Während des Dreißigjährigen Krieges hatte – wie das gesamte nördliche Niederösterreich – auch Mistelbach besonders zu leiden. Nach der Schlacht bei Jankau in Böhmen, wo am 6. März 1645 ein schwedisch-protestantisches Heer unter Feldmarschall Lennart Torstensson die kaiserlich-habsburgischen Truppen unter Feldmarschall Melchior Graf von Hatzfeldt vollständig besiegte, stand für die Schweden der Weg nach Wien offen. Torstensson drang ins Weinviertel ein und zog eine Spur der Verwüstung zwischen Böhmen und Wien.[8] Das schwedische Heer lagerte auf den Zayawiesen bei Mistelbach, Torstensson selbst schlug im Mistelbacher Rathaus sein Hauptquartier auf. In weiterer Folge wurde Mistelbach geplündert, verwüstet oder niedergebrannt. Mehr als die Hälfte aller Häuser war zerstört. Kaum waren die Schweden abgezogen, wurden sämtliche noch vorhandenen Nahrungsmittel von kaiserlichen Quartiermachern requiriert.

Im Jahre 1665 kam es zu einem heftigen Streit zwischen dem Markt Mistelbach und der Liechtensteiner Herrschaft Wilfersdorf, welche die Mistelbacher Bevölkerung durch Zehnt und Frondienst stark belastete. So hatten sich die Liechtensteiner eines etwa 1.000 Joch großen Waldes bemächtigt, der von jeher der Gemeinde Mistelbach gehörte, weswegen der Mistelbacher Marktrichter Paul Oberhoffer Klage einbrachte. Die Mistelbacher sprachen im Zuge des Prozesses auch bei Kaiser Leopold I. vor, der sie daraufhin als „Rebellen“ bezeichnete. Erst nachdem ein Schriftstück aufgefunden wurde, welches die Besitzverhältnisse zu Gunsten der Mistelbacher bewies, musste Hartmann von Liechtenstein (1613–1686) der Gemeinde den Wald zurückgeben. Erst im Jahre 1910 wurde Marktrichter Oberhoffer dafür ein Gedenkstein gesetzt.

1678 brach in Mistelbach ein Großbrand aus, dem der Pfarrhof und rund 70 weitere Gebäude zum Opfer fielen. Im Jahr darauf brach erneut die Pest aus, wobei die Mistelbacher die Errichtung einer Pestsäule gelobten, welche 1680 eingeweiht wurde. Die Pest, nicht zuletzt auch durch eine Rattenplage ausgelöst, forderte rund 300 Opfer. 1691 wurde die Hauerinnung gegründet, welche den traditionellen Hauerumzug bis heute pflegt.

Im Zuge der Revolution von 1848/49 im Kaisertum Österreich wurde in Mistelbach nach Wiener Vorbild eine Nationalgarde gegründet, welche sich „Mistelbacher Companie“ nannte und aus 200 Mann bestand. Die Companie zog zur Unterstützung der Niederwerfung des Studenten-, Arbeiter- und Bürgeraufstandes nach Wien, dabei führte sie eine Revolutionsfahne mit, die noch heute in der Pfarre Mistelbach aufbewahrt wird. Nach der Kapitulation Wiens im Oktober 1848 löste sich die Companie wieder auf. Im Zuge des Deutschen Krieges von 1866 zogen etwa 10.000 preußische Soldaten durch Mistelbach, welche die Cholera einschleppten, wovon noch heute der westlich von Paasdorf gelegene Cholerafriedhof zeugt. Im selben Jahr kam auch Otto von Bismarck nach Mistelbach, wo er eine Offiziersbesprechung abhielt. 1867 wurde die Eisenbahn gebaut, der Turnverein gegründet, ein Jahr später kam die Bezirkshauptmannschaft nach Mistelbach, darüber hinaus wurde die Sparkasse gegründet. Nach Fertigstellung der Bahnlinie 1869 durch Mistelbach begann für die Marktgemeinde ein spürbarer Aufschwung. Am 5. Juni 1874 wurde Mistelbach durch Kaiser Franz Joseph I. zur Stadt erhoben. Das von Eugen Sehnal im neoklassizistischen Stil erbaute Rathaus erhielt die Stadt 1908.

Zeitgeschichte[Bearbeiten]

Die Kriegsschauplätze des Ersten Weltkrieges waren von Mistelbach weit entfernt, dennoch hatte der Ort unter Nahrungsmittelrationierung, Schleichhandel und Hungersnot zu leiden. Auch in der Zwischenkriegszeit waren Arbeitslosigkeit und Lebensmittelknappheit evident, so gab 1920 die Stadtgemeinde Mistelbach Notgeld heraus. Die Preise stiegen erst auf das Hundertfache, 1921 auf das Tausendfache. Das Gaswerk musste wegen Kohlemangels geschlossen werden. In Mistelbach wurde die erste Ausspeisstelle der amerikanischen Kinderhilfsaktion eingerichtet, um die Hungersnot zu lindern. 1923 hatte Mistelbach 5.023 Einwohner.[9]

Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich 1938 wurde das in der Mistelbacher Bolfras-Kaserne des Bundesheeres beheimatete 3. Bataillon des Infanterieregiments Nr. 3 in die Wehrmacht eingegliedert. Als die Alliierten Truppen an den Grenzen des Reichsgebietes standen, wurde gleichsam als „letztes Aufgebot“ der Volkssturm aufgeboten, so wurde am 12. November 1944 auch in Mistelbach eine Volkssturm-Einheit von Kreisleiter Eichinger angelobt.

Während die Schlacht um Wien – die Stadt und ihr Umland wurden größtenteils von der 6. SS-Panzerarmee der Waffen-SS verteidigt – ihrem Höhepunkt zustrebte, überschritt ab dem 6. April 1945 die Rote Armee die March Richtung Westen. Die sowjetischen Primärziele waren Zistersdorf, Prottes, Matzen und Neusiedl an der Zaya; eben dort, wo sich die letzten noch funktionierenden Erdölfelder des Dritten Reiches befanden. Abgesehen davon drängte die Zeit für Stalins Armeeführer, möglichst viel Gelände- und Raumgewinn zu bewerkstelligen, denn die US-Armee näherte sich von Westen her rasch der Tschechoslowakei und damit dem erhofften sowjetischen Einflussbereich.

Der Roten Armee standen entlang der March sowohl Teile der Waffen-SS als auch der deutschen Wehrmacht gegenüber, nämlich die 37. SS-Freiwilligen-Kavallerie-Division, 96. Infanterie-Division, 101. Jäger-Division, 211. Volksgrenadier-Division und die 357. Infanterie-Division; in weiterer Folge die Führergrenadier-Division, 25. Panzer-Division sowie die SS-Brigadekampftruppen „Trabandt 1“ und „Trabandt 2“; wobei diese Einheiten auf Grund von hohen Verlusten und Versorgungsmängel nur noch einen Bruchteil ihrer Sollstärke aufwiesen.[10] Bereits am 10. April fielen Gänserndorf und Straßhof in die Hände der Roten Armee und die deutschen Truppen wurden auf die Orte Prottes, Groß-Schweinbarth und Hohenruppersdorf zurückgedrängt. Am 11. April standen sowjetische Luftlandegardisten mit Panzerunterstützung vor Gaweinstal und blockierten die Reichsstraße zwischen Wien und Brünn. Am 17. April 1945 war die Stadt Mistelbach durch russische Verbände in den Räumen von Hüttendorf, Paasdorf, Ebendorf und Wilfersdorf praktisch eingekreist. Die Stadt lag im Verantwortungsbereich des Panzerkorps „Feldherrenhalle“, welches sich mit einer Jäger-Division und einer Panzer-Division zur Verteidigung eingerichtet hatte. Da die Russen mit starkem militärischen Widerstand in Mistelbach rechneten, setzten sie insgesamt acht Kampfregimenter und drei Kampfunterstützungsregimenter auf die Stadt an, wodurch die Russen den Verteidigern zahlenmäßig weit überlegen waren.[11]

Der Angriff der Roten Armee auf Mistelbach wurde durch massiven Beschuss von Stalinorgeln vorbereitet, wodurch viele Häuser zerstört wurden. Die Bevölkerung suchte in den Kellern Schutz. Am 18. April 1945 gingen die Russen von Paasdorf über Ebendorf nach Mistelbach vor und nahmen die Stadt nach kurzer Gegenwehr der Wehrmacht-Verbände ein. In Ebendorf wurden durch massiven Artilleriebeschuss 4 Zivilisten getötet und 20 Gebäude zerstört, darüber hinaus wurden vier Brücken gesprengt.[12] Auch Mistelbach hatte wie die gesamte umgebende Region unter den Repressalien der Roten Armee, wie Plünderungen und Vergewaltigungen, zu leiden. Nach der Niederlage mussten zahlreiche Vertriebene aus dem südmährischen Raum versorgt werden. Die sowjetische Kommandantur zog im Rathaus ein und installierte einen kommunistischen Bürgermeister, welcher die Polizeigewalt ausübte. Auch der Bezirkshauptmann hatte sich den Sowjets zu beugen, bis diese am 24. August 1955 nach einer durchzechten Nacht mit den Worten „Es war so schön, wir kommen wieder“ das Land verließen.[13]

Im Jahr 1971 wurden in Mistelbach 6.306 Einwohner gezählt, die Stadt wuchs, das Vereinsleben funktionierte wieder, es wurden Schulen und Siedlungshäuser gebaut. 1972 wurde Mistelbach mit den Gemeinden Ebendorf, Eibesthal, Frättingsdorf, Hörersdorf, Hüttendorf, Kettlasbrunn, Lanzendorf, Paasdorf und Siebenhirten zur Großgemeinde vereint. In den vergangenen Jahrzehnten wurden viele neue städtische Einrichtungen – Freibad, Sporthalle, Sportzentrum, Veranstaltungszentren (Stadtsaal, Museumszentrum), Kindergärten und Schulen – geschaffen, es wurden viele Wohnbauten errichtet, der Häuserbestand verdoppelte sich in den letzten 30 Jahren. Heute ist Mistelbach ein wichtiger Standort für Wirtschaft, Kultur und Ausbildungswesen im östlichen Weinviertel.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Zwischen 1870 und 1910 stieg die Bevölkerungszahl kontinuierlich an, wobei 1910 der Einwohnerhöchststand mit 11.155 Bewohnern erreicht wurde. Ab 1920 pendelte sich die Bevölkerungszahl zwischen 10.000 und 11.000 Bewohner ein und blieb etwa bis 2001 konstant. Ab 2001 trat wieder ein Bevölkerungswachstum ein, die Volkszählung 2001 ergab 10.644 Einwohner, 2007 stieg die Einwohnerzahl wieder über 11.000.

Politik[Bearbeiten]

Nach der Gemeinderatswahl vom 25. Jänner 2015 gibt es im Stadtgemeinderat bei den insgesamt 37 Sitzen folgende Mandatsverteilung: ÖVP 20, SPÖ 8, Liste aktiver Bürger 5, FPÖ 3, Liste NEOS 1. Derzeitiger Bürgermeister ist Alfred Pohl.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Mistelbach (Niederösterreich)
Pestsäule (1598)
  • Gotische Hallenkirche auf dem Kirchenberg erbaut um 1500 mit gotischer Sandstein-Madonna
  • Evangelische Elisabethkirche
  • Romanischer Karner erbaut um 1200 mit Tympanonfeld
  • Rathaus
  • Dreifaltigkeitssäule
  • Michael J. Jackson-Denkmal, lebensgroße Statue (weiß/gold, Höhe mit Sockel 2,1 m) im Landesbahnpark, 2013 erbaut von der Initiatorin Martina Kainz[14]
  • Barockschlössl in der Museumsgasse mit Paasdorfer Presse
  • Barnabitenkolleg erbaut um 1687 mit wertvollen Deckengemälden von Kainz, Rossaforte und Maulpertsch
  • Gotische Pestsäule aus dem Jahre 1598 vor der Landesberufsschule in der Gewerbeschulgasse
  • Wetterhäuschen im Stadtpark
  • Veranstaltungszentrum „Stadtsaal“
  • Kulturlandschaft Paasdorf
  • Historischer Hofstadl Siebenhirten aus dem 19. Jahrhundert in Schiffsrumpfbauweise
  • Museumszentrum Mistelbach mit Hermann Nitsch Museum, Lebenswelt Weinviertel und internationalem Messweinarchiv
  • Weinviertel Vinothek Siebenhirten
  • Israelitischer Friedhof Mistelbach

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Ortschaft Hüttendorf

Im Jahr 2001 wurden 583 nicht-landwirtschaftliche Arbeitsstätten gezählt, während die Zahl der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe nach einer Erhebung aus dem Jahr 1999 bei 281 liegt. Der Volkszählung 2001 ist zu entnehmen, dass 4.776 Personen ihrer Beschäftigung am Wohnort nachgehen, und die Erwerbsquote bei 45,9 % liegt. Viele Handelsbetriebe wurden in neu errichtete Einkaufszentren an den Stadtrand übersiedelt, während viele Geschäfte im Zentrum schlossen, ein Beispiel für Zersiedelung. Erwähnenswert ist hier besonders „M-City“ (2005 eröffnet), die insbesondere wegen ihrer auffälligen Lichtverschmutzung vielen Astronomen ein Begriff ist.[15]

Gesundheit[Bearbeiten]

Besonders erwähnenswert als Gesundheitszentren sind das Landesklinikum Weinviertel Mistelbach und ein Rheumazentrum.

Bundesheer[Bearbeiten]

In Mistelbach befindet sich in der Haydngasse eine Kaserne des österreichischen Bundesheeres, die Bolfraskaserne, welche 1937 erbaut wurde.[16] Diese zählt zu den „Aufklärern“.

Schulen[Bearbeiten]

Mistelbach ist auch eine bedeutende Schulstadt, obwohl es bislang kein Unterstufen-Gymnasium besitzt. Bereits im 14. Jahrhundert gab es eine Schule, Ende des 19. Jahrhunderts wurden eine Gewerbliche Fortbildungsschule und eine Bäuerliche Fachschule eröffnet. Die momentanen Schulen umfassen neben drei Volksschulen zwei Neue Mittelschulen und polytechnische Schule, eine Krankenpflegeschule (mit Universitätslehrgang für Neurologiepflege) und Altenpflegeschule, eine Fachschule für Altendienste, eine Höhere Lehranstalt und Fachschule für wirtschaftliche Berufe, eine Höhere Lehranstalt für Medizintechnik, eine HTL für Gesundheitstechnik, ein Oberstufen-Realgymnasium, eine Handelsakademie (HAK) bzw. Handelsschule (HAS), eine Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik, eine Sonderschule, eine Berufsschule für Landmaschinenmechaniker und Schmiede, eine Musikschule und eine Malakademie, wobei allerdings bei dieser Aufzählung auch mehrere angebotene Ausbildungslehrgänge in ein und demselben Gebäude als mehrere Schulen gezählt werden.

Verkehr[Bearbeiten]

Straße:

Neben dem Bau der Nord Autobahn (A5) soll auch die Mistelbacher Umfahrungsstraße das hohe Verkehrsaufkommen im Ortszentrum reduzieren.

Bahn:

Mit der S-Bahn-Linie S2 gelangt man bis zu drei Mal in der Stunde nach Wolkersdorf und Wien sowie stündlich in die Thermenstadt Laa an der Thaya. Zusätzlich verkehren Regionalzüge. 2006 wurde nördlich des Mistelbacher Bahnhofes eine zweite S-Bahn Station Mistelbach Stadt eröffnet. Außerdem ist Mistelbach ein wichtiger Knotenpunkt für Regionalbuslinien aus dem ganzen Weinviertel.

Der Mistelbacher Lokalbahnhof, von wo früher Lokalbahnen nach Korneuburg, Hohenau und Gänserndorf fuhren, wird heute nur mehr für den Güterverkehr genutzt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Freizeiteinrichtungen[Bearbeiten]

  • Freibad „Weinlandbad“
  • Sportplatz; Verwendung für die Sommerszene (DJ-Musik, Live-Musik, Kabarett, Theater)
  • Turnsaal
  • Sporthalle
  • Tennisplatz
  • Volleyballplatz
  • "Hartplatz" für Basketball und Volleyball
  • Stadtsaal, Veranstaltungszentrum für u. a. die „Internationalen Puppentheatertage
  • Kleine Skaterbahn

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

In den 1920er Jahren nahm die Wiener Polizei viel neues Personal auf, das zum großen Teil aus dem Bezirk Mistelbach stammte. Ebenso unterhielt sie in Mistelbach ein Erholungsheim für Polizisten. So ergab sich die Situation, dass viele Wiener Polizisten entweder aus Mistelbach kamen oder dort Urlaub machten. Daraus entwickelte sich das Schimpfwort "Mistelbacher" für einen Wiener Polizisten.[17][18]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mistelbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die amtliche Schreibweise ist festgelegt bzw. dargestellt im Gesetz über die Gliederung des Landes Niederösterreich in Gemeinden LGBl.Nr.1030–94 vom 9. Dezember 2011 und auf Statistik Austria: Ein Blick auf die Gemeinde
  2. a b Stadtplan Mistelbach. 1:8000. Herausgegeben von der Stadtgemeinde Mistelbach, ISBN 3-7056-1029-5
  3. Mistelbach. Umgebungskarte 1:140000, Mistelbach Stadtplan 1:9500, Wolkersdorf 1:13000. Arbeitsgemeinschaft Kartographie, Herausgeber Herold Business Data GmbH
  4. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  5. Der Beiname "Hund", Eintrag in der Datenbank „Gedächtnis des Landes“ zur Geschichte des Landes Niederösterreich (Landesmuseum Niederösterreich), abgerufen am 5. November 2012
  6. Eintrag Hadmar II. von Kuenring in der Datenbank „Gedächtnis des Landes“ zur Geschichte des Landes Niederösterreich (Landesmuseum Niederösterreich), abgerufen am 5. November 2012
  7. Christa Jakob: Eine Zeitreise durch die Geschichte der Stadt Mistelbach, in: Stefan Bader, Mathias Hirsch u. a. (Hg.): Die Garnison Mistelbach. Die Geschichte einer Kaserne und ihrer Umgebung, Wien 2012, S. 16-18.
  8. Walter Kalina, Ferdinand III. und die bildende Kunst. Ein Beitrag zur Kulturgeschichte des 17. Jahrhunderts (Dissertation Universität Wien 2003), 16.
  9. Christa Jakob: Eine Zeitreise durch die Geschichte der Stadt Mistelbach, in: Stefan Bader, Mathias Hirsch u. a. (Hg.): Die Garnison Mistelbach. Die Geschichte einer Kaserne und ihrer Umgebung, Wien 2012, S. 19-25.
  10. Hans Egger / Franz Jordan, Brände an der Donau. Das Finale des Zweiten Weltkriegs in Wien, Niederösterreich und Nordburgenland (Graz 2004), 264-279, 332f., 415
  11. Norbert Sinn: Die operative Bedeutung des Raumes Weinviertel, in: Stefan Bader, Mathias Hirsch u. a. (Hg.): Die Garnison Mistelbach. Die Geschichte einer Kaserne und ihrer Umgebung, Wien 2012, 104 f.
  12. Heeresgeschichtliches Museum/Militärhistorisches Institut (HGM/MHI), Militärgeschichtliche Forschungsabteilung (MilFoA), Studiensammlung, Bestand 1945, Schachtel 5, Fasz. 45/9, Gemeindeberichte Niederösterreich, Bezirk Mistelbach
  13. Christa Jakob: Eine Zeitreise durch die Geschichte der Stadt Mistelbach, in: Stefan Bader, Mathias Hirsch u. a. (Hg.): Die Garnison Mistelbach. Die Geschichte einer Kaserne und ihrer Umgebung, Wien 2012, S. 26 f.
  14. Jackson Denkmal in Mistelbach enthüllt auf noe.orf.at vom 12. Mai 2013, abgerufen am 12. August 2013
  15. Fotodokumentation und Bericht von NightSky.at
  16. Norbert Sinn: Die operative Bedeutung des Raumes Weinviertel, in: Stefan Bader, Mathias Hirsch u. a. (Hg.): Die Garnison Mistelbach. Die Geschichte einer Kaserne und ihrer Umgebung, Wien 2012, S. 91
  17. Die Entwicklung der POLIZEI und GENDARMERIE nach dem Zusammenbruch der Monarchie, IPA Österreich
  18. Die Geschichte von den Wiener Polizisten, Sagen.at