Oliver Schnyder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oliver Schnyder (2015)

Oliver Schnyder (* 3. Oktober 1973 in Brugg) ist ein Schweizer Pianist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oliver Schnyder studierte bei Emmy Henz-Diémand (Lehr- und Konzertreifediplom SMPV 1994), danach bis zum Solistendiplom 1998 in der Meisterklasse von Homero Francesch an der Hochschule für Musik und Theater Zürich. Es folgte ein Kurzstudium bei Ruth Laredo an der Manhattan School of Music in New York (1998) sowie 1998 bis 2001 in der Meisterklasse von Leon Fleisher in Baltimore (Graduate Performance Diploma, 2001).

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oliver Schnyder entfaltet seit seinem Debüt-Rezital 2000 im John F. Kennedy Center for the Performing Arts in Washington, D.C. und seinem Solo-Debüt 2002 mit dem Tonhalle-Orchester Zürich unter David Zinman anlässlich der Orpheum-Musikfesttage zur Förderung junger Solisten Zürich (heute: Orpheum – Young Soloists on Stage) eine weltweite Konzerttätigkeit. Als Solist, Rezitalist und Kammermusiker trat er in ganz Europa, in Nord- und Südamerika und Fernost auf, u. a. auf Bühnen in München (Philharmonie, 2001, 2003, Herkulessaal, 2009, Prinzregententheater, 2011, 2013), Osaka (Izumi Hall, 2003), Tokio (Tokyo Opera City Concert Hall, 2003), Hongkong (Hong Kong City Hall Concert Hall, 2004), London (Wigmore Hall, 2004, 2010, 2014, 2015), New York (Carnegie Hall, 2005, 2009), Frankfurt (Alte Oper, 2005, 2017, 2019), Mailand (Sala Verdi, 2005), Luzern (Kultur- und Kongresszentrum Luzern, 2005–2019), Moskau (Great Hall of the Moscow Conservatory, 2005, Tchaikovsky Hall, 2011), Beijing (Forbidden City Concert Hall, 2006), Hamburg (Laeiszhalle, 2007), Brüssel (Palais des Beaux-Arts, 2008), Manchester (Bridgewater Hall, 2009), St. Petersburg (Philharmonie, 2009), Dortmund (Konzerthaus, 2010, 2011), Genf (Victoria Hall, 2010, 2012, 2015, 2019), Taipeh (National Concert Hall, 2011, 2015, 2017), Köln (Philharmonie, 2012, 2014), Seoul (Seoul Arts Center, 2014, 2018), Rockville, MD (Music Center at Strathmore, 2015), Kopenhagen (DR Koncerthuset, 2015), London (Cadogan Hall, 2015), Baltimore (Meyerhoff Symphony Hall, 2015) und Zürich (Tonhalle, Tonhalle Maag, 1998–2019).

Er war auch auf zahlreichen internationalen Festivals zu hören, so auf dem Ruhr Piano Festival (2000), bei den Schwetzinger SWR Festspielen (2007, 2013), auf dem Menuhin-Festival Gstaad (2008, 2010, 2017), bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern (2008), im Musiksommer Boswil (Festival Artist, 2008), im Musikdorf Ernen (2009, 2014[1], 2019), auf dem Lugano Festival (2010, 2015), dem Lucerne Festival (2010, 2011, 2014), dem Musikfest Frankfurt (2017), der Schubertiade Schwarzenberg und Hohenems (2018), dem Richard-Strauss-Festival Garmisch-Partenkirchen (2013) und dem Brucknerfest Linz (im Brucknerhaus, 2020)[2].

Als Solist trat Oliver Schnyder mit vielen wichtigen Orchestern auf wie dem Philharmonia Orchestra London (Tournee unter Philippe Jordan, 2012), der Academy of Saint Martin in the Fields (Tournee unter Julia Fischer, 2015), dem Baltimore Symphony Orchestra (2015 unter Mario Venzago), dem WDR Sinfonieorchester Köln (Tournee unter Semyon Bychkov, 2010), dem Danish National Symphony Orchestra (2015 unter Mario Venzago), dem Zürcher Kammerorchester, dem Berner Symphonieorchester (Schnyder war in der Saison 2014/15 der erste «Artiste étoile» in der Geschichte des Klangkörpers, damit verbunden war eine England-Tournee im Mai 2015; 2018), dem Tonhalle-Orchester Zürich (2002, 2013), dem Luzerner Sinfonieorchester (2006, 2014, 2017, 2020), dem Sinfonieorchester Basel (2002, 2018, England-Tournee 2017), dem Korean Symphony Orchestra (2018), dem National Taiwan Symphony Orchestra (2017), der Württembergischen Philharmonie Reutlingen (2020), dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim (2020), dem Belgrade Philharmonic Orchestra (2008, 2011), der Hong Kong Sinfonietta (2004), der Oslo Camerata (2004, 2005), der Israel Sinfonietta (2008) und dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien (2018).

Weitere wichtige Dirigenten, unter denen er gespielt hat, sind Howard Griffiths, Muhai Tang, Sir Roger Norrington (Tournee mit dem Zürcher Kammerorchester 2016), Michail Jurowski (Korean Symphony Orchestra 2018), Howard Arman, James Gaffigan (Luzerner Sinfonieorchester, Zyklus sämtlicher Beethoven-Klavierkonzerte 2017) und Ivor Bolton (Sinfonieorchester Basel, 2017, 2018).

Oliver Schnyder ist Pianist des Oliver Schnyder Trios, das er 2012 mit dem Geiger Andreas Janke und dem Cellisten Benjamin Nyffenegger gegründet hat. Das Trio gab sein Debüt am 4. Februar 2012 in der Tonhalle Zürich mit Schuberts Klaviertrio Nr. 2 in Es-Dur. Kammermusikalische Zusammenarbeit verbindet Oliver Schnyder auch mit Musikern wie Julia Fischer, Nils Mönkemeyer, Sol Gabetta, Heinz Holliger, Antje Weithaas, Daniel Behle, Benjamin Appl, Regula Mühlemann, Lia Pale, Rachel Harnisch, Veronika Eberle, Marc Bouchkov, Vilde Frang, Alexander Sitkowetski, Lars Anders Tomter, Jens Peter Maintz, Wolfram Christ, Christian Poltéra, Alina Pogostkina, Henning Kraggerud, Martin Grubinger, dem Endellion String Quartet, dem Carmina Quartett, dem Gringolts Quartett u. v. m.

Oliver Schnyders Konzerte sind von öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in ganz Europa und in den USA dokumentiert worden.

Kulturelles Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oliver Schnyder ist zusammen mit dem Kulturmanager Thomas Pfiffner Gründer und künstlerischer Leiter von Piano District[3], das hochkarätige Pianisten in die «Druckerei Baden» (ehemalige Druckerei des Badener Tagblatts, Schweiz) bringt wie Radu Lupu, Emanuel Ax, Michail Pletnjow, Fazil Say, Kit Armstrong, Yulianna Avdeeva, Angela Hewitt, Stephen Kovacevich, Christian Zacharias, Jan Lisiecki, Dmitry Masleev, Philippe Entremont, Paul Badura-Skoda, Janina Fialkowska, Richard Goode sowie die Duos Tal & Groethuysen und Anderson & Roe.

2016 war Schnyder Intendant der Ittinger Pfingstkonzerte[4] (gegründet von András Schiff und Heinz Holliger), 2018/2019 als Nachfolger Reto Bieris Intendant des Davos Festival – Young Artists in Concert,[5] und seit 2019 ist er zusammen mit seiner Ehefrau Fränzi Frick künstlerischer Leiter der Lenzburgiade Klassik & Folk International.[4] Seit 2016 ist Oliver Schnyder Dozent im Hauptfach Klavier an der Kalaidos-Musikhochschule Zürich.[6]

Stipendien, Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • «Supersonic Award» des luxemburgischen Magazins Pizzicato, 2015, 2011[7] und 2010
  • «M&T Meilenstein» des Schweizer Magazins Musik & Theater, 2014[8]
  • Werkbeitrag an das künstlerische Schaffen, Aargauer Kuratorium, 2016, 2012, 2007
  • ICMA-Nominierung, 2012 (International Classical Music Awards)
  • «Choc de Classica» des französischen Magazins Classica, 2012
  • «tz-Rose der Woche» der Münchner Zeitung tz, 2009
  • Orpheum Stiftung zur Förderung junger Solisten[9], Zürich, 2002
  • Milholland Award for Piano des Peabody Conservatory, Baltimore, 2001
  • Finalist Internationaler Robert-Schumann-Wettbewerb für Klavier und Gesang, Zwickau, 2000
  • Erster Preis beim Pembaur-Wettbewerb, Bern, 1999
  • Rahn-Musikpreis, Zürich, 1998
  • 2. Preis Lions International Piano Competition, als offizieller Vertreter der Schweiz am Europa-Finale in Budapest, 1998
  • Swiss-American Cultural Exchange Council, Washington, D.C., 1998
  • Duttweiler-Hug-Preis, Zürich, 1996
  • Landolt-Preis, Zürich, 1996
  • Solistenpreis der Jmanuel & Evamaria Schenk Stiftung, Zofingen, 1996
  • Studienpreisträger des Migros-Genossenschafts-Bundes und der Ernst Göhner Stiftung, 1995
  • Solisten-Wettbewerb des Schweizerischen Musikrates, Künstlerhaus Boswil, 1991
  • Schweizerischer Jugendmusikwettbewerb, Luzern, 1986

Aufnahmen Oliver Schnyders wurden mehrfach ausgezeichnet, so von der Opernwelt (Winterreisen, 2015), vom Rondo-Magazin (Wochenempfehlung für die Brahms-Klaviertrios, 2014), von der Aargauer Zeitung (bestes Schweizer Klassik-Album des Jahres 2014 für die Brahms-Trios und bestes Schweizer Klassik-Album des Jahres 2013 für die Schubert-Trios), von NDR Kultur (CD der Woche für die Mendelssohn-Klavierkonzerte, 2013, und CD des Tages für Schumann Piano Works, 2010), vom Kulturspiegel (ehemalige Beilage des Spiegels, Aufnahme der Haydn-Klavierkonzerte in die Reihe «Die besten guten Klassik-CDs», 2013), vom Fono Forum (Liszt, 2012), von ClassicFM (CD der Woche für die Haydn-Klavierkonzerte, 2012) und vom rbb Kulturradio (CD der Woche für The Beethoven Project. Complete Piano Concertos and Ouvertures, 2017[10], und CD der Woche für die Haydn-Klavierkonzerte, 2012).

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michelle Ziegler: Nachhaltige Momente. Das Oliver-Schnyder-Trio in Ernen. In: Neue Zürcher Zeitung. 10. Juli 2014
  2. Christine Grubauer: Atemberaubende Kammermusik. In: Oberösterreichisches Volksblatt. 30. September 2020, S. 26
  3. Website von Piano District
  4. a b Oliver Schnyder Trio. Kartause Ittingen, 23. Februar 2020 (PDF; 626 kB)
  5. Über uns. Bisherige Intendanten. Davos Festival – Young Artists in Concert
  6. Dozierende. Kalaidos Fachhochschule Schweiz.
  7. Supersonic Award März 2011 (Memento vom 15. August 2016 im Internet Archive). In: Pizzicato (PDF; 4 kB)
  8. Werner Pfister: m&t Meilenstein. In: Musik & Theater. 11/12 2014
  9. Die von Orpheum geförderten Musikerinnen und Musiker (Memento vom 13. Oktober 2015 im Webarchiv archive.today). In: Orpheum Stiftung zur Förderung junger Solisten
  10. Beate Stender: CD der Woche. The Beethoven Project. In: rbb Kulturradio. 5. Februar 2018 (PDF; 71 kB)
  11. Schuberts «Winterreise» einmal mit Klavier, einmal mit Klaviertrio. In: Pizzicato. 18. Februar 2015
  12. Edler Dienst an Schubert. In: Pizzicato. 6. Juli 2013
  13. Mendelssohn mit Oliver Schnyder. In: Neue Zürcher Zeitung. 24. Januar 2014
  14. Gut der Sohn, schwach die Mutter. In: Pizzicato. 5. Januar 2013