Philipp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philipp (griechisch: Φίλιππος Philippos, latinisiert: Philippus) ist ein männlicher Vorname, der auch als Familienname gebräuchlich ist.

Herkunft und Bedeutung des Namens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name kommt von dem griechischen φίλιππος Phílippos „Pferdefreund“ (φίλος philos „Freund“, ἱππος hippos „Pferd“). Er stammt von den makedonischen Königen aus der griechischen Antike, welche eine Kavallerie ausstatteten und somit zu Freunden der Pferde wurden. Bis zum Hochmittelalter war der Name in Westeuropa gänzlich ungebräuchlich und lediglich in Byzanz und orthodoxen Ländern verbreitet. Seine Einführung in Westeuropa geht auf die russische Prinzessin Anna von Kiew zurück, die durch Heirat mit Heinrich I. Königin von Frankreich wurde. Diesen Namen gab sie ihrem Sohn, dem späteren König Philipp I., dessen Beliebtheit im Volk zur Weiterverbreitung des Namens Philipp beitrug.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war der Name Philipp in Deutschland kaum gebräuchlich. Ab Anfang der 1960er-Jahre wurden immer mehr Jungen so genannt. Vom Ende der 1980-Jahre bis zur Jahrtausendwende war der Name oft unter den jährlich zehn meistvergebenen Vornamen. Seitdem hat seine Beliebtheit etwas nachgelassen.[1]

Namenstage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Form Philippus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Form Philipp[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Form Philip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Form Phillip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familienname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Form Philip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Form Philipp[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Philippot

Form Phillip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andy Phillip (1922–2001), US-amerikanischer Basketballspieler
  • Arthur Phillip (1738–1814), britischer Marineoffizier und Politiker (New South Wales)
  • Emil Phillip (1886–1965), deutscher evangelischer Diakon
  • Marvin Phillip (* 1984), Fußballtorhüter aus Trinidad und Tobago
  • Njisane Phillip (* 1991), Radrennfahrer aus Trinidad und Tobago

Form Phillipp[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Varianten der Schreibweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutsch: Philipp; alte Kurzform Lips
  • Englisch: Philip; in den USA auch oft Phillip
  • Englische Kurz- und Koseform: Phil
  • Französisch: Philippe
  • Griechisch: Philippos
  • Italienisch: Filippo
  • Italienische Kurz- und Koseform: Pippo, Lippo
  • Niederländisch: Filip, Philip, Filips, Philips, Filippus, Philippus, Flip, Flupke
  • Niedersorbisch: Pilip, Pilop[2]
  • Niedersorbische Kurzformen: Pila, Pilo, Pipo[2]
  • Spanisch: Felipe
  • Katalanisch: Felip
  • Portugiesisch: Filipe; auch Felipe
  • Ungarisch: Fülöp
  • Japanisch: Firip
  • Russisch: Филипп (Filipp)
  • Polnisch: Filip
  • Bosnisch/Kroatisch/Montenegrinisch/Serbisch: Filip (Филип)
  • Tschechisch: Filip
  • Bulgarisch: Филип (Filip)
  • Mazedonisch: Филип (Filip)
  • Ukrainisch: Пилип (Pylyp)

Andere Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Männlich: Phillip, Phillipp, Filip, Vilppu, Philla, Pille
  • Weiblich: Philippa, Philippe, Philippina, Philippine, Phillis

Kurzformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Männlich: Fips; Fipsie; Phip; Fip; Phelp; Phipsie; Flipper; Phil

Abgeleitete Ortsbezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik auf "Beliebte Vornamen"
  2. a b Ernst Mucke: Wörterbuch der niederwendischen Sprache und ihrer Dialekte. Band 3, ISBN 978-3-7420-2093-2, S. 84.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Bahlow - Deutsches Namenlexikon. Familien- und Vornamen nach Ursprung und Sinn erklärt., Gondrom, Bindlach 1990, ISBN 3-8112-0294-4
  • Günther Drosdowski - Duden Lexikon der Vornamen: Herkunft, Bedeutung und Gebrauch von mehreren tausend Vornamen, Bibliographisches Institut (Dudenverlag), Mannheim/Wien/Zürich 1974
  • Margit Eberhard-Wabnitz & Horst Leisering - Knaurs Vornamenbuch -, Droemersche Verlagsanstalt 1985, ISBN 3-426-26189-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Philipp – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen