Phil Read

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Phil Read
Phil Read (1967)
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Motorrad-Weltmeisterschaft
Statistik
Starts Siege Poles SR
138 52 5 36
WM-Titel: 7
WM-Punkte: 1039
Podestplätze: 121
Nach Klasse(n):
125-cm³-Klasse
Erster Start: Dutch TT 1961
Letzter Start: Großer Preis der Nationen 1968
Konstrukteure
1961 EMC • 1964—1968 Yamaha
WM-Bilanz
Weltmeister (1968)
Starts Siege Poles SR
26 10 4
WM-Punkte: 126
Podestplätze: 21
250-cm³-Klasse
Erster Start: Großer Preis von Japan 1963
Letzter Start: Großer Preis der Tschechoslowakei 1972
Konstrukteure
1963—1972 Yamaha
WM-Bilanz
Weltmeister (1964, 1965, 1968, 1971)
Starts Siege Poles SR
53 27 26
WM-Punkte: 404
Podestplätze: 50
350-cm³-Klasse
Erster Start: Isle of Man TT 1961
Letzter Start: Großer Preis von Finnland 1973
Konstrukteure
1961—1962 Norton • 1963 Gilera • 1964 A.J.S. • 1965—1966, 1969—1971 Yamaha • 1972—1973 MV Agusta
WM-Bilanz
WM-Dritter (1973)
Starts Siege Poles SR
21 4 1 3
WM-Punkte: 182
Podestplätze: 16
500-cm³-Klasse
Erster Start: Dutch TT 1961
Letzter Start: Großer Preis der Nationen 1976
Konstrukteure
1961—1962, 1964 Norton • 1963 Gilera • 1971 Ducati • 1973—1975 MV Agusta • 1976 Suzuki
WM-Bilanz
Weltmeister (1973, 1974)
Starts Siege Poles SR
38 11 4 3
WM-Punkte: 327
Podestplätze: 34
Phil Read

Phillip William „Phil“ Read, MBE, (* 1. Januar 1939 in Luton, England) ist ein ehemaliger britischer Motorradrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er nahm an der Motorrad-Weltmeisterschaft teil und konnte als erster Fahrer die Weltmeisterschaft im Motorradstraßenrennsport in den Klassen 125 cm³, 250 cm³ und 500 cm³ gewinnen. Insgesamt errang er sieben WM-Titel, fünf auf Yamaha und zwei auf MV Agusta. Häufig allerdings wurden Reads Erfolge durch die Leistungen seines Kontrahenten Mike Hailwood überstrahlt.

Bei seinen 138 Starts in der Motorrad-WM gelangen Phil Read 52 Siege, 121 Podiumsplätze, fünf Pole-Positions, sowie 36 Schnellste Rennrunden.

Man nennt ihn auch The Prince of Speed.

Plötzliches Ende der Grand Prix-Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation zum Großen Preis von Belgien in der Saison 1976 konnte sich Phil Read den zweiten Startplatz sichern. Noch am selben Abend fuhr er zusammen mit seiner Frau ohne Angabe von Gründen nach Hause. Erst knapp 40 Jahre später erklärte Read sein damaliges Verhalten. Der Hauptsponsor seines Teams, der ehemalige italienische Helmhersteller Life, wurde mitten in der Saison insolvent. Deshalb konnte Read seine fünf Mechaniker nicht mehr bezahlen. Da er niemandem Geld schuldig bleiben wollte, löste Read sein Team auf und stieg für immer aus der Motorrad-Weltmeisterschaft aus.[1]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isle-of-Man-TT-Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Klasse Maschine Durchschnittsgeschwindigkeit
1961 Junior (350 cm³) Norton 95,11 mph (153,06 km/h)
1965 Lightweight 125 (125 cm³) Yamaha 94,28 mph (151,73 km/h)
1967 Lightweight 125 (125 cm³) Yamaha 97,48 mph (156,88 km/h)
1968 Lightweight 125 (125 cm³) Yamaha 99,12 mph (159,52 km/h)
1971 Lightweight 250 (250 cm³) Yamaha 98,02 mph (157,75 km/h)
1972 Lightweight 250 (250 cm³) Yamaha 99,68 mph (160,42 km/h)
1977 Senior (500 cm³) Suzuki 106,97 mph (172,15 km/h)
Formula One Honda 97,02 mph (156,14 km/h)

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prince of Speed - Phil Read. Arthur Barker Ltd. London 1970, ISBN 0213001721.
  • Phil Read - schneller als die andern.(Übersetzung: Hildegard Seyler-Rauch) Motorbuch-Verlag Stuttgart 1972. ISBN 3-87943-236-8 (Deutsche Ausgabe von Prince of Speed)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Phil Read – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Phil Read lüftet das Geheimnis des Belgien-GP 1976. In: speedweek.com. Abgerufen am 14. Januar 2016.