René Rast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
René Rast (2010)

René Rast (* 26. Oktober 1986 in Minden) ist ein deutscher Automobilrennfahrer. Er trat zwischen 2008 und 2012 im Porsche Supercup an und gewann 2010, 2011 und 2012 den Meistertitel. Zusammen mit Kelvin van der Linde gewann Rast 2014 die ADAC GT Masters.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rast begann seine Motorsportkarriere 1996 im Kartsport, in dem er bis 2002 aktiv war. Unter anderem gewann er 2001 den norddeutschen ICA-Junioren-Kartcup sowie 2002 den deutschen ICA-Junioren-Kartcup. 2003 wechselte Rast in den Formelsport und trat für zwei Jahre in der deutschen Formel BMW an. Nachdem er seine erste Saison auf dem 18. Gesamtrang beendet hatte, wurde er 2004 23. in der Gesamtwertung.

2005 wechselte Rast in den Tourenwagensport. Er trat im ADAC Volkswagen Polo Cup an, erzielte sechs Rennsiege und gewann die Meisterschaft. 2005 fuhr er im deutschen SEAT León Supercopa und wurde mit drei Siegen Vizemeister hinter Florian Gruber.

Rast im Porsche Supercup 2011

2007 ging Rast für das MRS Team im deutschen Porsche Carrera Cup an den Start und beendete die erste Saison mit einer Podest-Platzierung auf dem zehnten Gesamtrang. Darüber hinaus absolvierte er einen Gaststart im Porsche Supercup. 2008 entschied Rast den deutschen Porsche Carrera Cup mit einem Sieg für sich. Darüber hinaus trat er zu zehn von elf Rennen des Porsche Supercups an. Er erzielte eine Podest-Platzierung und beendete die Saison auf dem fünften Platz der Fahrerwertung.

2009 erzielte Rast im Porsche Supercup sechs Siege und beendete die Saison als Vizemeister mit 207 zu 254 Punkten hinter Jeroen Bleekemolen. 2010 wechselte Rast zu Lechner Racing und gewann vier Rennen im Porsche Supercup. Er entschied die Meisterschaft mit 152 zu 146 Punkten vor Nick Tandy für sich. 2010 nahm er an sechs Rennen des ADAC GT Masters teil. Dabei gelang ihm ein Sieg und er schloss die Saison als 17. ab. 2011 blieb Rast bei Lechner Racing im Porsche Supercup. Mit vier Siegen führt er die Meisterschaft ein Rennwochenende vor Saisonende an. Er startete erneut zu Rennen der ADAC GT Masters sowie zum deutschen Porsche Carrera Cup und der American Le Mans Series. Außerdem absolvierte Rast DTM-Testfahrten für BMW.[1]

2016 bestritt Rast den Berlin ePrix in der FIA-Formel-E-Meisterschaft als Vertretung für António Félix da Costa beim Team Aguri. Im gleichen Jahr trat er in der DTM als Vertretung für den verletzten Adrien Tambay im zweiten Rennen in Zandvoort an. Dort belegte er den 19. Platz.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Porsche Supercup (Meister)
  • 2010: ADAC GT Masters (Platz 17)
  • 2011: Porsche Supercup (Meister)
  • 2011: Deutscher Porsche Carrera Cup (Platz 6)
  • 2011: ADAC GT Masters (Platz 19)
  • 2011: ALMS, GT
  • 2012: Porsche Supercup (Meister)
  • 2012: Deutscher Porsche Carrera Cup (Meister)
  • 2012: ADAC GT Masters (Platz 16)
  • 2013: ADAC GT Masters (Platz 6)
  • 2013: FIA GT Series
  • 2013: Blancpain Endurance Series
  • 2014: ADAC GT Masters (Meister)
  • 2015: FIA WEC
  • 2016: Formel E
  • 2016: DTM

Einzelergebnisse in der FIA-Formel-E-Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Rang
2015/16 Team Aguri China VolksrepublikVolksrepublik China BEI MalaysiaMalaysia PUT UruguayUruguay PUN ArgentinienArgentinien BUE MexikoMexiko MEX Vereinigte StaatenVereinigte Staaten LBH FrankreichFrankreich PAR DeutschlandDeutschland BER Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich LON             0 23.
              NC            

(Legende)

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2014 FrankreichFrankreich Sébastien Loeb Racing Oreca 03R - Nissan FrankreichFrankreich Vincent Capillaire TschechienTschechien Jan Charouz Rang 8
2015 DeutschlandDeutschland Audi Sport Team Joest Audi R18 e-tron quattro PortugalPortugal Filipe Albuquerque ItalienItalien Marco Bonanomi Rang 7
2016 RusslandRussland G-Drive Racing Oreca 05 RusslandRussland Roman Rusinov Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Stevens Rang 6

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Miller Racing Porsche 997 GT3 RSR Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bryce Miller DeutschlandDeutschland Sascha Maassen Ausfall Getriebeschaden

Einzelergebnisse in der DTM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Hersteller 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Punkte Rang
2016 Audi Sport Team Rosberg Audi Audi DeutschlandDeutschland HO1 OsterreichÖsterreich SPI DeutschlandDeutschland LAU DeutschlandDeutschland NOR NiederlandeNiederlande ZAN RusslandRussland MOS DeutschlandDeutschland NÜR UngarnUngarn HUN DeutschlandDeutschland HO2 0 25.
19
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DTM – BMW testet drei Nachwuchsfahrer, Motorsport-Magazin.com am 7. Oktober 2011