Saint-Denoual

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Denoual
Sant-Denwal
Wappen von Saint-Denoual
Saint-Denoual (Frankreich)
Saint-Denoual
Region Bretagne
Département Côtes-d’Armor
Arrondissement Saint-Brieuc
Kanton Pléneuf-Val-André
Gemeindeverband Lamballe Terre et Mer
Koordinaten 48° 32′ N, 2° 24′ WKoordinaten: 48° 32′ N, 2° 24′ W
Höhe 44–108 m
Fläche 8,61 km2
Einwohner 428 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 50 Einw./km2
Postleitzahl 22400
INSEE-Code

Grabmal des Marquis de la Rouerie

Saint-Denoual (bretonisch Sant-Denwal) ist eine französische Gemeinde mit 428 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Côtes-d’Armor in der Region Bretagne. Sie gehört zum Arrondissement Saint-Brieuc und zum Kanton Pléneuf-Val-André. Die Bewohner nennen sich Guinguenoualais(es).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Denoual liegt etwa 27 Kilometer östlich von Saint-Brieuc und rund 31 Kilometer südwestlich von Saint-Malo im Norden des Départements Côtes-d’Armor.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 12. bis zum 16. Jahrhundert verwaltete die Famille de Saint-Denoual den Ort. Die Gemeinde gehörte von 1793 bis 1801 zum Distrikt Lamballe und zum Kanton Plédéliac. Seit 1801 ist sie Teil des Arrondissements Dinan. Und von 1801 bis 2015 war sie eine Gemeinde im Kanton Matignon. Erste namentliche Erwähnung von Saint-Denoual als S. Denoalus in einer Schenkungsurkunde der Familie de Saint-Denoual an die Abtei Saint-Aubin des Bois.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1800 1856 1866 1881 1911 1921 1946 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 477 442 593 538 615 532 478 477 382 369 330 342 362 354 388 411
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schloss Château de la Guyomarais aus dem 16. Jahrhundert
  • die Dorfkirche Saint-Étienne (erbaut 1902/1903)
  • Grabmal des Marquis de la Rouerie aus dem Jahr 1793 im Schloss
  • Stele der Vereinigten Staaten an den Marquis de la Rouerie für die Unterstützung im Unabhängigkeitskrieg
  • das Kreuz Croix de la Guyomarais aus dem 16. Jahrhundert, Monument historique seit 1926[2]
  • Kreuz auf dem Dorffriedhof
  • Denkmal für die Gefallenen[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Denoual – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beschreibung der Sehenswürdigkeiten (französisch)
  2. Beschreibung des Kreuzes (französisch)
  3. Denkmal für die Gefallenen