Trédias

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trédias
Trediarn
Wappen von Trédias
Trédias (Frankreich)
Trédias
Region Bretagne
Département Côtes-d’Armor
Arrondissement Saint-Brieuc
Kanton Broons
Gemeindeverband Lamballe Terre et Mer
Koordinaten 48° 21′ N, 2° 14′ WKoordinaten: 48° 21′ N, 2° 14′ W
Höhe 37–111 m
Fläche 11,01 km2
Einwohner 491 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 45 Einw./km2
Postleitzahl 22250
INSEE-Code

Trédias (bretonisch: Trediarn, Gallo: Trédiarn) ist eine französische Gemeinde mit 491 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Côtes-d’Armor in der Region Bretagne. Sie gehört zum Arrondissement Saint-Brieuc und zum Kanton Broons. Die Bewohner nennen sich Trédiasais(es).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trédias liegt etwa 49 Kilometer nordwestlich von Rennes und 36 Kilometer südwestlich von Saint-Malo im Osten des Départements Côtes-d’Armor.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Überreste einer Festung aus keltischer Zeit im Talgrund des Vallée de Rocherel belegen eine frühe Besiedlung. Vom 12. bis zum 16. Jahrhundert war der Ort Durchgangspunkt von Pilgern auf dem Pilgerweg Tro Breiz. Die Gemeinde gehörte von 1793 bis 1801 zum District Broons. Zudem war sie von 1793 bis 1801 Teil des Kantons Megrit und ist seit 1821 Teil des Kantons Broons. Seit 1801 ist Trédias verwaltungstechnisch Teil des Arrondissements Dinan. Erste namentliche Erwähnung von Trédias als Trediarn in einer Urkunde der Abtei von Boquen im Jahr 1148. Im Jahr 1819 wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Saint-Urielle eingegliedert (1806:302 Einwohner).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1800 1806 1846 1856 1896 1911 1921 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 579 627 643 743 612 824 817 735 560 544 532 510 478 442 449 514
Quellen: Cassini und INSEE; 1793 bis 1806 in den heutigen Gemeindegrenzen

Die zunehmende Mechanisierung der Landwirtschaft und die hohe Anzahl Gefallener des Ersten Weltkriegs führten zu einem Absinken der Einwohnerzahlen bis auf die Tiefststände in neuerer Zeit.

Sehenswürdigkeiten[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche Saint-Pierre
  • Herrenhaus Manoir de La Pommeraye aus dem 16. Jahrhundert
  • Herrenhaus Manoir de La Baillie aus dem 16. Jahrhundert
  • Herrenhaus Manoir de Bouays-Robert/Bois-Robert aus dem 15. Jahrhundert
  • Herrenhaus Manoir de Douairé aus dem 17. Jahrhundert
  • die Häuser Maison de la Marche (17. Jahrhundert) und Maison du bourg (erbaut 1651)
  • Dorfbrunnen von Saint-Méen aus dem Spätmittelalter
  • Herberge Café des Voyageurs in La Chapelle-ès-Fougeretz aus dem 19. Jahrhundert
  • Kreuz von Sainte-Urielle
  • Gedenkstein aus dem 16. Jahrhundert beim Pfarrhaus
  • Vorratshaus aus dem 18. Jahrhundert beim Pfarrhaus
  • Teich und Wassermühle beim Manoir de Rocherel
  • Apfelpresse aus dem 17. Jahrhundert
  • Denkmal für die Gefallenen[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trédias – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beschreibung der Sehenswürdigkeiten (französisch)
  2. Denkmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege