Saint-Launeuc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Launeuc
Sant-Laoueneg
Saint-Launeuc (Frankreich)
Saint-Launeuc
Region Bretagne
Département Côtes-d’Armor
Arrondissement Saint-Brieuc
Kanton Broons
Gemeindeverband Loudéac Communauté – Bretagne Centre
Koordinaten 48° 10′ N, 2° 29′ WKoordinaten: 48° 10′ N, 2° 29′ W
Fläche 11,58 km2
Einwohner 198 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 17 Einw./km2
Postleitzahl 22230
INSEE-Code
Website http://commune.st-launeuc.pagesperso-orange.fr/Index.htm

Saint-Launeuc (bretonisch: Sant-Laoueneg) ist eine französische Gemeinde mit 198 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Côtes-d’Armor in der Region Bretagne. Sie gehört zum Arrondissement Saint-Brieuc und zum Kanton Broons. Die Bewohner nennen sich Launeucois(es).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Launeuc liegt etwa 43 Kilometer südöstlich von Saint-Brieuc und rund 53 Kilometer südwestlich von Saint-Malo im Südosten des Départements Côtes-d’Armor.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name deutet auf eine frühmittelalterliche Besiedlung hin. Doch sind keine Urkunden aus dieser Zeit erhalten, die die Existenz von Saint-Launeuc beweisen. Die Überreste einer Motte aus dem 11. Jahrhundert belegen eine Besiedlung ab diesem Zeitpunkt. Die Gemeinde gehörte von 1793 bis 1801 zum District Broons. Zudem war sie von 1793 bis 1801 Teil des Kantons Plumaugat, 1801 bis 1821 des Kantons Broons und von 1821 bis 2015 Teil des Kantons Merdrignac. Von 1801 bis 1821 war Saint-Launeuc verwaltungstechnisch dem Arrondissement Dinan zugeteilt. Danach von 1821 bis 1926 dem Arrondissement Loudéac. Seit 1926 ist die Gemeinde Teil des Arrondissements Dinan.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1800 1821 1841 1872 1911 1921 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 546 467 533 467 584 557 453 285 253 239 195 180 194 193 196
Quellen: Cassini und INSEE

Die zunehmende Mechanisierung der Landwirtschaft und die hohe Anzahl Gefallener des Ersten Weltkriegs führten zu einem Absinken der Einwohnerzahlen bis auf die Tiefststände in neuerer Zeit.

Sehenswürdigkeiten[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schloss Château de La Bruyère (erbaut 1770)
  • Dorfkirche Saint-Léonore (älteste Teile aus dem 15. Jahrhundert; 1832 restauriert)
  • Kapelle Notre-Dame-de-Bon-Secours in La Bruyère aus dem 17. Jahrhundert
  • Kreuz bei der Dorfkirche aus dem Jahr 1601
  • alte Bauernhäuser in La Bruyère (16. Jahrhundert) und im Dorfzentrum
  • drei Wassermühlen in Pont-Neuf, Chante-Claire und Forge de la Hardouinaye
  • Denkmal für die Gefallenen[2]
  • Überreste einer Motte in Le Bois-du-Frau
  • Damm und Teich in Forge de la Hardouinaye

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Launeuc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beschreibung der Sehenswürdigkeiten (französisch)
  2. Denkmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege