Hillion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hillion
Hilion
Wappen von Hillion
Hillion (Frankreich)
Hillion
Region Bretagne
Département Côtes-d’Armor
Arrondissement Saint-Brieuc
Kanton Trégueux
Gemeindeverband Saint-Brieuc Armor Agglomération
Koordinaten 48° 31′ N, 2° 40′ WKoordinaten: 48° 31′ N, 2° 40′ W
Höhe 0–86 m
Fläche 24,76 km2
Einwohner 4.117 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 166 Einw./km2
Postleitzahl 22120
INSEE-Code

Naturschutzgebiet an der Pointe de Grouin

Hillion (bretonisch: Helion) ist eine französische Gemeinde mit 4117 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Côtes-d’Armor in der Region Bretagne; sie gehört zum Arrondissement Saint-Brieuc und zum Kanton Trégueux.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt an der Ärmelkanal-Küste, in der Baie von Saint-Brieuc, rund 80 Kilometer nordwestlich von Rennes. Hillion liegt mit seinem nördlichen Teil auf einer Halbinsel, die im Westen von der Anse d’Yffiniac und im Osten von der Anse de Morieux umgeben ist. Jenseits der Anse d’Yffiniac liegen die Orte Langueux, Saint-Brieuc und Plérin. Unmittelbare Nachbargemeinden im südlichen Teil sind Morieux im Osten, Coëtmieux und Pommeret im Südosten sowie Yffiniac im Süden.

An der östlichen Gemeindegrenze mündet der Fluss Gouessant in die Anse de Morieux. Weiter im Südosten verläuft sein Nebenfluss Évron. Das südwestliche Gebiet wird von einem kleinen Bach namens Cré entwässert, der in die Anse d’Yffiniac mündet.

Die ganze Bucht rund um Hillion, sowie einige Uferzonen stehen als Réserve naturelle de la Baie de Brieuc unter Naturschutz, Teile davon sind als Natura-2000-Schutzzonen unter FR5300066 und FR5310050 registriert.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der namengebende Ort liegt aufgrund seiner Lage abseits überregionaler Verkehrsverbindungen, nur der Südosten des Gemeindegebietes wird von höherrangigen Straßen durchquert. Hier verlaufen die Route nationale 12, die von Rennes nach Brest führt, sowie die Départementsstraße D786, die entlang der Küste nach Saint-Malo verläuft.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010
Einwohner 2.235 2.858 3.232 3.591 3.786 4.001 4.076

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Hillion verfügt über eine Vielzahl von Bauwerken, die als Monument historique registriert sind[1] Hier eine kleine Auswahl davon:

  • Kirche Saint-Jean-Baptiste aus dem 14. Jahrhundert, Monument historique[2]
  • Croix de Bonabry, Steinkreuz aus dem 17. Jahrhundert - Monument historique[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes des Côtes-d’Armor. Flohic Editions, Band 1, Paris 1998, ISBN 2-84234-017-5, S. 507–513.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hillion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag Nr. 22081 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Église Saint-Jean-Baptiste in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Croix de Bonabry in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)