Sissonne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sissonne
Wappen von Sissonne
Sissonne (Frankreich)
Sissonne
Region Hauts-de-France
Département Aisne
Arrondissement Laon
Kanton Guignicourt
Gemeindeverband Champagne Picarde
Koordinaten 49° 34′ N, 3° 54′ OKoordinaten: 49° 34′ N, 3° 54′ O
Höhe 71–131 m
Fläche 53,53 km2
Einwohner 2.075 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 39 Einw./km2
Postleitzahl 02150
INSEE-Code
Website sissonne.fr

Sissonne ist eine französische Gemeinde mit 2075 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Aisne in der Region Hauts-de-France; sie gehört zum Arrondissement Laon und zum Kanton Guignicourt (bis 2015: Kanton Sissonne).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sissonne liegt etwa 19 Kilometer östlich von Laon am Fluss Souche, der hier entspringt. Umgeben wird Sissonne von den Nachbargemeinden Chivres-en-Laonnois im Norden und Nordwesten, Sainte-Preuve im Norden, Lappion im Osten und Nordosten, La Selve und Nizy-le-Comte im Osten, La Malmaison im Südosten, Amifontaine im Süden, Saint-Erme-Outre-et-Ramecourt im Süden und Südwesten, Montaigu im Westen und Südwesten sowie Marchais im Westen und Nordwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 2.162 2.405 2.303 2.229 2.315 2.113 2.242 2.070

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Martin
  • Kirche
  • Rathaus
  • britischer und deutscher Militärfriedhof

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Militär[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Südosten liegt eine Heeres-Kaserne mit einem angeschlossenen 622 Hektar großen Standortübungsplatz der französischen Armee, das Camp de Sissone, das seit 1896 existiert. Am Rande des Truppenübungsplatzes gab es während der beiden Weltkriege die beiden Militärflugplätze Sissone und La Selve.

Das Aerodrome Sissone, unmittelbar östlich der Kaserne gelegen, wurde bereits vor dem Ersten Weltkrieg vom französischen Militär genutzt und die deutsche Fliegertruppe nutzte den Platz von Juli 1917 bis Oktober 1918 hauptsächlich als Stützpunkt diverser Jagdstaffeln ("Jasta").

Das Aerodrome La Selve befand sich am Ostrand des Übungsgeländes gleich westlich des namensgebenden Ortes. Auch dieser Flugplatz wurde in den letzten Kriegsjahren des Ersten Weltkriegs von deutschen Jastas genutzt. Während des Zweiten Weltkrieges nutzte die deutsche Luftwaffe den Flugplatz gegen Ende des Westfeldzuges im Mai/Juni 1940. Die III. Gruppe des Jagdgeschwaders 53 (III./JG 53) lag hier für drei Wochen, Mitte Juni für einige Tage verstärkt durch die III. Gruppe des Jagdgeschwaders 52 (III./JG 52), beides Bf 109E-Einheiten. Zu einer geplanten Nutzung nach Beginn der alliierten Invasion in der Normandie im Juni 1944 kam es nicht mehr.

In der Kaserne südöstlich des Ortszentrums sind heute Artillerie- und Marineinfantrie-Regimenter stationiert und 2006/2007 ist auf dem Areal das Centre d'entraînement aux actions en zone urbaine (CENZUB) eingerichtet, in dem die Ausbildung für den Häuserkampf stattfindet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sissonne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien