Sulztal an der Weinstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Ehemalige Gemeinde

Sulztal an der Weinstraße (Ehemalige Gemeinde)
Ortschaft Sulztal
Historisches Wappen von Sulztal an der Weinstraße
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Sulztal an der Weinstraße (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Leibnitz (LB), Steiermark
Gerichtsbezirk Leibnitz
Koordinaten 46° 40′ 37″ N, 15° 33′ 1″ O46.67694444444415.550277777778505Koordinaten: 46° 40′ 37″ N, 15° 33′ 1″ Of1
Höhe 505 m ü. A.
Einwohner d. Ortsch. 126 (1. Januar 2014)
Gebäudestand 64 (2001f1)
Fläche 2,29 km²
Postleitzahl 8461f1f0
Vorwahl +43/3453f1
Statistische Kennzeichnung
Gemeindekennziffer 61050
Ortschaftskennziffer 15611
Zählsprengel/ -bezirk Sulztal an der Weinstr. (61050 003)
Bild
Lage der ehemaligen Gemeinde im Bezirk Leibnitz
Eigenständige Gemeinde bis Ende 2014;

KG: 66180 Sulz, 66181 Sulztal
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Sulztal an der Weinstraße war eine Gemeinde mit 126 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Bezirk Leibnitz im österreichischen Bundesland Steiermark. Seit 1. Jänner 2015 ist sie im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark mit der Gemeinde Gamlitz zusammengeschlossen, die neue Gemeinde führt den Namen Gamlitz weiter.[1]

Geografie[Bearbeiten]

Sulztal an der Weinstraße liegt an der slowenischen Grenze in der Südsteiermark auf 429 bis 505 m Höhe.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Sulztal besteht aus den Katastralgemeinden (Fläche 2015): Sulz 97,42 ha und Sulztal 131,80 ha bzw. aus der einzigen Ortschaft Sulztal.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ortsgemeinde als autonome Körperschaft entstand 1850. Die Gemeinde wurde 1919 durch die Grenzziehung nach dem Ersten Weltkrieg dem neuen Staat Jugoslawien zugeschlagen. Als Staatsgrenze wurde die Bezirksgrenze zwischen Leibnitz und Marburg – gleichzeitig auch Wasserscheide von Mur und Drau – festgesetzt. 1921 wurde ein kleiner Teil der Gemeinde Sulztal wieder an Österreich rückgegliedert, als erster Bürgermeister wurde von 1927 bis 1942 Franz Knaus von den Gemeindebürgern gewählt. Nach der Annexion Österreichs 1938 kam die Gemeinde zum Reichsgau Steiermark, 1945 bis 1955 war sie Teil der britischen Besatzungszone in Österreich.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]


Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister war bis zur Gemeindefusion Thomas Hohler (SPÖ). Der Gemeinderat setzte sich nach den Wahlen von 2010 wie folgt zusammen: 6 SPÖ, 2 ÖVP, 1 Grüne.

Wappen[Bearbeiten]

AUT Sulztal an der Weinstraße COA.jpg

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. Mai 1998.
Blasonierung (Wappenbeschreibung):

„Ein silberner Wellenpfahl im roten Schild, aus dessen Seitenrändern je ein silberner Weinstock mit je drei Blättern und zwei Trauben hereinbricht.“[2]
Das Gebiet von Sulztal (rechts unten) um das Jahr 1879 (Aufnahmeblatt der 3. Landesaufnahme)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Sulztal ist eine ländliche Weinbaugemeinde, daher gibt es mehrere Buschenschenken und Beherbergungsbetriebe.

Sulztaler Kinder müssen zur Volksschule in die Nachbargemeinde Ratsch an der Weinstraße bzw. zur Hauptschule nach Gamlitz pendeln.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 19. September 2013 über die Vereinigung der Marktgemeinde Gamlitz und der Gemeinde Sulztal an der Weinstraße, beide politischer Bezirk Leibnitz. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 14. Oktober 2013. Nr. 96, 28. Stück. S. 554.
  2. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 49, 1999, S. 61

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sulztal an der Weinstraße – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien