Kitzeck im Sausal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kitzeck im Sausal
Wappen Österreichkarte
Wappen von Kitzeck im Sausal
Kitzeck im Sausal (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Leibnitz
Kfz-Kennzeichen: LB
Hauptort: Steinriegel
Fläche: 16,29 km²
Koordinaten: 46° 47′ N, 15° 27′ OKoordinaten: 46° 46′ 52″ N, 15° 27′ 12″ O
Höhe: 564 m ü. A.
Einwohner: 1.183 (1. Jän. 2022)
Bevölkerungsdichte: 73 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 8442, 8441, 8451
Vorwahl: 03456
Gemeindekennziffer: 6 10 19
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Steinriegel 11
8442 Kitzeck im Sausal
Website: www.kitzecksausal.at
Politik
Bürgermeister: Josef Fischer (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(15 Mitglieder)
8
4
2
1
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Kitzeck im Sausal im Bezirk Leibnitz
Allerheiligen bei WildonArnfelsEhrenhausen an der WeinstraßeEmpersdorfGabersdorfGamlitzGleinstättenGrallaGroßkleinHeiligenkreuz am WaasenHeimschuhHengsbergKitzeck im SausalLangLebring-Sankt MargarethenLeibnitzLeutschach an der WeinstraßeOberhaagRagnitzSankt Andrä-HöchSankt Georgen an der StiefingSankt Johann im SaggautalSankt Nikolai im SausalSankt Veit in der SüdsteiermarkSchwarzautalStraß in SteiermarkTillmitschWagnaWildonSteiermarkLage der Gemeinde Kitzeck im Sausal im Bezirk Leibnitz (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Kitzeck im Sausal
Kitzeck im Sausal
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Herbststimmung in Kitzeck
Pfarrkirche Kitzeck
Historischer Pfarrhof Kitzeck
Heimatmuseum im „Hauerhaus“
Ortskapelle in Fresing
Ortskapelle in Neurath

Kitzeck im Sausal ist eine Gemeinde in der Nähe der Stadt Leibnitz im Bundesland Steiermark. Die Gemeinde hat 1183 Einwohner (Stand 1. Jänner 2022) und liegt in der Region Sausal im politischen Bezirk Leibnitz. In der Gemeinde liegt der höchstgelegene Ort mit Weinanbau in Österreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kitzeck im Sausal liegt zwischen der Koralpe im Westen, der Kleinen Ungarischen Tiefebene im Osten, den Gebirgen der Obersteiermark im Norden und den Bergrücken Sloweniens im Süden.

Die Fläche der Gemeinde beträgt 1.629 ha.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst sieben Katastralgemeinden bzw. gleichnamige Ortschaften (in Klammern Fläche: Stand 31. Dezember 2020[1]; Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2022[2]):

  • Brudersegg (211,36 ha; 118 Ew.) samt Altenberg
  • Einöd (138,80 ha; 109 Ew.) samt Deutenbach
  • Fresing (311,07 ha; 356 Ew.) samt Forstsiedlung und Hollerbach
  • Gauitsch (281,74 ha; 142 Ew.) samt Sachernegg, Steinbach und Trebian
  • Greith (191,69 ha; 114 Ew.) samt Annaberg und Koregg
  • Neurath (255,71 ha; 202 Ew.) samt Mittereggleiten, Oberneurath und Unterneurath
  • Steinriegel (238,97 ha; 142 Ew.) samt Edelschuh, Kitzeck im Sausal, Kroisgraben und Sauegg

Am 1. Juli 1952 wurde die Gemeinde Steinriegel in Kitzeck im Sausal umbenannt.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle sechs Nachbargemeinden liegen im Bezirk bzw. Gerichtsbezirk Leibnitz.

Sankt Nikolai im Sausal Tillmitsch
Sankt Andrä-Höch Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt
Gleinstätten Großklein Heimschuh

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortsteil Trebian östlich des Ortes Kitzeck sollen sich um 1925 unerklärliche Ereignisse abgespielt haben. Dieser „Spuk von Trebian“ endete nach einem Eingreifen der Spiritistin Maria Silbert 1927. Diese Geschichte wurde von Claudia Rossbacher in ihrem Kriminalroman „Steirerrausch“ aus dem Jahr 2019 aufgegriffen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl von Kitzeck ist seit 1869, als die Gemeinde 1754 Einwohner zählte, mit wenigen Ausnahmen fast stetig gesunken. 2001 wohnten in der Gemeinde noch 1198 Menschen. Der Einwohnerverlust ging auf Abwanderung zurück. 2011 hatte Kitzeck wieder 1208 Einwohner. Bis 2020 stieg die Bevölkerungszahl wegen der positiven Wanderungsbilanz trotz negativer Geburtenbilanz auf 1229 Einwohner.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kitzeck im Sausal

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reben gedeihen auf Hängen, die sehr steil sind. Die Rebfläche beträgt etwa 130 ha. In Kitzeck gibt es zahlreiche Buschenschank- und Gastronomiebetriebe.

Tourismusverband:

Die Gemeinde bildet gemeinsam mit Großklein, Heimschuh, Gleinstätten, St. Andrä-Höch, St. Johann im Saggautal, St. Nikolai im Sausal und Tillmitsch den Tourismusverband „Sulmtal Sausal – Südsteirisches Weinland“. Dessen Sitz ist in Kitzeck im Sausal.[4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 15 Mitglieder. Nach den Gemeinderatswahlen hatte der Gemeinderat folgende Verteilungen:

  • 2000: 9 ÖVP, 4 SPÖ, 1 Kitzeck-Aktiv und 1 FPÖ
  • 2005: 8 ÖVP, 6 SPÖ und 1 FPÖ
  • 2010: 9 ÖVP, 4 Bürgerliste Heinz, 1 FPÖ und 1 SPÖ
  • 2015: 6 ÖVP, 4 Bürgerliste Heinz, 3 SPÖ und 2 FPÖ
  • Seit den Gemeinderatswahlen in der Steiermark 2020 hat der Gemeinderat folgende Verteilung:
    • 8 ÖVP
    • 4 Bürgerliste Heinz
    • 2 SPÖ
    • 1 FPÖ[5]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 2014 Karl Schauer (ÖVP)
  • 2014–2020 Ursula Malli (ÖVP)
  • seit 2020 Josef Fischer (ÖVP)[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Arnfelser (1846–1898), Komponist, wurde im damals selbständigen Ortsteil Gauitsch geboren
  • Josef A. Riemer (* 1950), Politiker, Ausbildungsleiter, Trainer und Dichter
  • Adalbert Cramer (* 1951), Projektmanager und Politiker, Abgeordneter zum Oberösterreichischen Landtag
  • Christian Teissl (* 1979), Schriftsteller[7]
  • Elias Markus Kraxner CRSA (* 1986), katholischer Priester[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs: Steiermark (ohne Graz). Kitzeck im Sausal. Kirchsiedlung, auf Bergrücken, inmitten von Weingärten. Verlag Berger, Horn/Wien 1982/2006, 2. unveränderte Auflage, S. 223 f, ISBN 3-85028-422-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kitzeck im Sausal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Regionalinformation, bev.gv.at (1.273 KB); abgerufen am 10. Jänner 2021
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2022 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2022) (ODS)
  3. Ein Blick auf die Gemeinde Kitzeck im Sausal , Bevölkerungsentwicklung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 6. Dezember 2020.
  4. Grazer Zeitung, Amtsblatt für die Steiermark, 30. Dezember 2014, 210. Jahrgang, 52. Stück, Nr. 323, ZDB-ID 1291268-2, S. 630–631.
  5. Wahlen. Abgerufen am 6. Dezember 2020.
  6. Gemeindevorstand. Abgerufen am 6. Dezember 2020 (deutsch).
  7. Website von Christian Teissl. Abgerufen am 4. April 2021.
  8. Priesterweihe in der Steiermark. Abgerufen am 5. April 2021.