Sankt Georgen an der Stiefing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sankt Georgen an der Stiefing
Wappen Österreichkarte
Wappen von Sankt Georgen an der Stiefing
Sankt Georgen an der Stiefing (Österreich)
Sankt Georgen an der Stiefing
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Leibnitz
Kfz-Kennzeichen: LB
Fläche: 18,72 km²
Koordinaten: 46° 52′ N, 15° 35′ OKoordinaten: 46° 52′ 12″ N, 15° 34′ 48″ O
Höhe: 319 m ü. A.
Einwohner: 1.500 (1. Jän. 2017)
Postleitzahl: 8413
Vorwahl: 03183
Gemeindekennziffer: 6 10 55
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Sankt Georgen an der Stiefing 64
8413 Sankt Georgen an der Stiefing
Website: www.st-georgen-stiefing.steiermark.at
Politik
Bürgermeister: Wolfgang Neubauer (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(15 Mitglieder)
11
2
2
11 
Insgesamt 15 Sitze
Lage der Marktgemeinde Sankt Georgen an der Stiefing im Bezirk Leibnitz
Allerheiligen bei WildonArnfelsEhrenhausen an der WeinstraßeEmpersdorfGabersdorfGamlitzGleinstättenGrallaGroßkleinHeiligenkreuz am WaasenHeimschuhHengsbergKitzeck im SausalLangLebring-Sankt MargarethenLeibnitzLeutschach an der WeinstraßeOberhaagRagnitzSankt Andrä-HöchSankt Georgen an der StiefingSankt Johann im SaggautalSankt Nikolai im SausalSankt Veit in der SüdsteiermarkSchwarzautalStraß in SteiermarkTillmitschWagnaWildonSteiermarkLage der Gemeinde Sankt Georgen an der Stiefing im Bezirk Leibnitz (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Schloss und Pfarrkirche St. Georgen an der Stiefing
Schloss und Pfarrkirche St. Georgen an der Stiefing
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Der 1778 gebaute Pfarrhof
Schloss Neudorf mit Marienkapelle in Hart

Sankt Georgen an der Stiefing ist eine Marktgemeinde mit 1500 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Bezirk Leibnitz im österreichischen Bundesland Steiermark. Seit Jänner 2015 ist sie im Rahmen der Gemeindestrukturreform um die Katastralgemeinde Hart sowie einige weitere Grundstücke der bis dahin bestehenden Gemeinde Stocking erweitert.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sankt Georgen an der Stiefing liegt östlich der Mur am Nordostrand des Leibnitzer Feldes in der Steiermark.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst elf Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[2]):

  • Alla (25)
  • Baldau (133)
  • Gerbersdorf (45)
  • Hart bei Wildon (147)
  • Kurzragnitz (116)
  • Lappach (118)
  • Neudorf (235)
  • Prentern (22)
  • Sankt Georgen an der Stiefing (552)
  • Stiefing (66)
  • Stiefingberg (47)

Die Gemeinde besteht aus drei Katastralgemeinden Hart, Lappach und St. Georgen an der Stiefing.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sankt Georgen an der Stiefing hat vier Nachbargemeinden, alle liegen im Bezirk Leibnitz.

Allerheiligen bei Wildon
Wildon Nachbargemeinden Schwarzautal
Ragnitz

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrkirche wurde urkundlich schon 1147 erwähnt. Sie bildet mit dem Schloss ein bauliches Ensemble.

Die Ortsgemeinde als autonome Körperschaft entstand 1850. Nach der Annexion Österreichs 1938 kam die Gemeinde zum Reichsgau Steiermark, 1945 bis 1955 war sie Teil der britischen Besatzungszone in Österreich.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sankt Georgen an der Stiefing

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfgang Neubauer (ÖVP), der schon bis 31. Dezember 2014 als Bürgermeister fungierte und ab 1. Jänner 2015 die Geschäfte der fusionierten Gemeinde als Regierungskommissär führte, wurde im Rahmen der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats am 17. April 2015 neuerlich zum Bürgermeister gewählt.[3]

Dem Gemeindevorstand gehören weiters der Vizebürgermeister Franz Egger (ÖVP) und die Gemeindekassierin Elfriede Obendrauf(ÖVP) an.[3]

Amtsleiterin ist Monika Pletzl.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 15 Mitgliedern. Nach dem Ergebnis der setzt sich dieser wie folgt zusammen:[3]

Die letzten Gemeinderatswahlen brachten folgende Ergebnisse:
Partei 2015 2010 2005 2000
Sti. % M. Sti. % M. Sti. % M. Sti. % M.
ÖVP 648 67 11 598 80 12 356 52 8 463 70 11
SPÖ 164 17 02 146 20 03 332 48 7 109 16 02
FPÖ 154 16 02 nicht kandidiert nicht kandidiert 090 14 02
Wahlberechtigte 1.260 931 943 861
Wahlbeteiligung 77 % 81 % 75 % 78 %

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. Juni 1994.

Wappenbeschreibung: „In Blau silbern der heilige Georg hoch zu Roß mit einer Lanze einen am Rücken liegenden Drachen tötend.“[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982 Josef Krainer (1930–2016), Landeshauptmann
  • 2017 Bruno Neubauer, Kommandant Freiwillige Feuerwehr St. Georgen[5]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. § 5 Abs. 3 Z 1 des Gesetzes vom 17. Dezember 2013 über die Neugliederung der Gemeinden des Landes Steiermark (Steiermärkisches Gemeindestrukturreformgesetz – StGsrG). Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 2. April 2014. Nr. 31, Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x. S. 5.
  2. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  3. a b c Gemeinde St. Georgen an der Stiefing: Gemeinderäte (abgerufen am 13. Juni 2015)
  4. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 47, 1997, S. 40
  5. St. Georgen an der Stiefing erhob Ehrenbürger. In: meinbezirk.at. 18. Januar 2017, abgerufen am 25. Februar 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sankt Georgen an der Stiefing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien