World Cup (Tischtennis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der World Cup ist ein Tischtennisturnier, das vom Tischtennis-Weltverband ITTF veranstaltet wird. Mit der Organisation des Turniers beauftragt der ITTF ein Mitgliedsland. Es werden Einzelwettbewerbe für Damen und Herren – der World Cup – sowie Mannschaftswettbewerbe für Damen und Herren – der World Team Cup – durchgeführt.

Einzelwettbewerbe – World Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einzelwettbewerbe für Herren werden seit 1980 und für Damen seit 1996 jährlich durchgeführt. Die Bedingungen sind im ITTF-Handbuch im Kapitel 4.03 beschrieben.

Teilnahmeberechtigt sind[1]

  • der amtierende Weltmeister im Einzel
  • die drei Erstplatzierten des Asian Cups und des Europe Top 16 Cups
  • die Erstplatzierten des Africa Cups, des Oceania Cups und des Panamerica Cups
  • bei einem latein- bzw. nordamerikanischen Gewinner des Panamerica Cups der Bestplatzierte des jeweils anderen Kontinents

Für sieben weitere Plätze werden der Reihe nach die bei den jeweiligen Kontinentalwettbewerben bestplatzierten noch nicht qualifizierten Spieler miteinander verglichen und der Platz an den in der Weltrangliste bestplatzierten vergeben. Ein weiterer Platz geht an einen Vertreter des Gastgeberlandes, falls sich noch keiner qualifiziert hat, ansonsten rückt nach obiger Regel ein achter Spieler nach. Dazu vergibt der ITTF eine Wildcard.

Pro Nation dürfen höchstens zwei Spieler antreten. Bei der Qualifikation über die kontinentalen Wettbewerbe werden überzählige Qualifikanten eines Verbands ignoriert.

Teamwettbewerb – World Team Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der World Team Cup wird seit 2007 alle zwei Jahre durchgeführt, und zwar in Jahren mit ungerader Jahreszahl. Vorher fand er bereits 1990, 1991,1994 und 1995 statt. Das Spielsystem wird vom Executive Committee jeweils vorgegeben.

Die Bedingungen für den Teamwettbewerb sind im ITTF-Handbuch im Kapitel 4.04 beschrieben.

Teilnahmeberechtigt sind zwölf Mannschaften:[2]

  • die ersten sieben der vorherigen Weltmeisterschaft
  • das Gastgeberland
  • vier weitere Mannschaften aus den Kontinenten

Jede Mannschaft besteht aus drei Spielern. Ein Teamwettkampf wird nach dem Olympic System durchgeführt.[3] Ein Einzelmatch wird in 5 Gewinnsätzen ausgespielt.[4]

Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren World Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Sieger Zweiter Dritter
2020 China Volksrepublik Weihai China Volksrepublik Fan Zhendong China Volksrepublik Ma Long JapanJapan Tomokazu Harimoto
2019 China Volksrepublik Chengdu China Volksrepublik Fan Zhendong JapanJapan Tomokazu Harimoto Chinesisch Taipeh Lin Yun-Ju
2018 FrankreichFrankreich Paris China Volksrepublik Fan Zhendong Deutschland Timo Boll China Volksrepublik Lin Gaoyuan
2017 Belgien Lüttich Deutschland Dimitrij Ovtcharov Deutschland Timo Boll China Volksrepublik Ma Long
2016 Deutschland Saarbrücken China Volksrepublik Fan Zhendong China Volksrepublik Xu Xin Hongkong Wong Chun Ting
2015 SchwedenSchweden Halmstad China Volksrepublik Ma Long China Volksrepublik Fan Zhendong Deutschland Dimitrij Ovtcharov
2014 Deutschland Düsseldorf China Volksrepublik Zhang Jike China Volksrepublik Ma Long Deutschland Timo Boll
2013 Belgien Verviers China Volksrepublik Xu Xin Belarus Wladimir Samsonow Deutschland Dimitrij Ovtcharov
2012 EnglandEngland Liverpool China Volksrepublik Ma Long Deutschland Timo Boll Belarus Wladimir Samsonow
2011 FrankreichFrankreich Paris China Volksrepublik Zhang Jike China Volksrepublik Wang Hao Korea Sud Joo Se-hyuk
2010 Deutschland Magdeburg China Volksrepublik Wang Hao China Volksrepublik Zhang Jike Deutschland Timo Boll
2009 RusslandRussland Moskau Belarus Wladimir Samsonow China Volksrepublik Chen Qi China Volksrepublik Ma Long
2008 Belgien Lüttich China Volksrepublik Wang Hao Deutschland Timo Boll China Volksrepublik Ma Long
2007 SpanienSpanien Barcelona China Volksrepublik Wang Hao Korea Sud Ryu Seung Min China Volksrepublik Wang Liqin
2006 FrankreichFrankreich Paris China Volksrepublik Ma Lin China Volksrepublik Wang Hao China Volksrepublik Wang Liqin
2005 Belgien Lüttich Deutschland Timo Boll China Volksrepublik Wang Hao China Volksrepublik Ma Lin
2004 China Volksrepublik Hangzhou China Volksrepublik Ma Lin Griechenland Kalinikos Kreanga China Volksrepublik Wang Hao
2003 China Volksrepublik Jiangyin China Volksrepublik Ma Lin Griechenland Kalinikos Kreanga China Volksrepublik Wang Liqin
2002 China Volksrepublik Jinan Deutschland Timo Boll China Volksrepublik Kong Linghui Kroatien Zoran Primorac
2001 ItalienItalien Courmayeur Belarus Wladimir Samsonow China Volksrepublik Wang Liqin Deutschland Jörg Roßkopf
2000 China Volksrepublik Yangzhou China Volksrepublik Ma Lin Korea Sud Kim Taek-soo China Volksrepublik Wang Liqin
1999 China Volksrepublik Xiaolan Belarus Wladimir Samsonow OsterreichÖsterreich Werner Schlager Kroatien Zoran Primorac
1998 China Volksrepublik Shantou Deutschland Jörg Roßkopf Korea Sud Kim Taek-soo Kroatien Zoran Primorac
1997 FrankreichFrankreich Nîmes Kroatien Zoran Primorac China Volksrepublik Kong Linghui Belarus Wladimir Samsonow
1996 FrankreichFrankreich Nîmes China Volksrepublik Liu Guoliang SchwedenSchweden Jan-Ove Waldner Belarus Wladimir Samsonow
1995 FrankreichFrankreich Nîmes China Volksrepublik Kong Linghui Deutschland Jörg Roßkopf China Volksrepublik Liu Guoliang
1994 Chinesisch Taipeh Taipeh FrankreichFrankreich Jean-Philippe Gatien Belgien Jean-Michel Saive Kroatien Zoran Primorac
1993 China Volksrepublik Guangzhou Kroatien Zoran Primorac China Volksrepublik Wang Tao China Volksrepublik Wenguan Huang
1992 Vietnam Ho-Chi-Minh-Stadt China Volksrepublik Ma Wenge Korea Sud Kim Taek-soo Korea Sud Yoo Nam-kyu
1991 Malaysia Kuala Lumpur SchwedenSchweden Jörgen Persson FrankreichFrankreich Jean-Philippe Gatien SchwedenSchweden Jan-Ove Waldner
1990 JapanJapan Chiba SchwedenSchweden Jan-Ove Waldner China Volksrepublik Ma Wenge China Volksrepublik Chen Longcan
1989 Kenia Nairobi China Volksrepublik Ma Wenge Polen Andrzej Grubba SchwedenSchweden Mikael Appelgren
1988 China Volksrepublik Guangzhou & Wuhan Polen Andrzej Grubba China Volksrepublik Chen Longcan China Volksrepublik Jiang Jialiang
1987 Macao 1967 Macau China Volksrepublik Teng Yi China Volksrepublik Jiang Jialiang Polen Andrzej Grubba
1986 Trinidad und Tobago Port of Spain China Volksrepublik Chen Longcan China Volksrepublik Jiang Jialiang Korea Sud Kim Wan
1985 China Volksrepublik Foshan China Volksrepublik Chen Xinhua Polen Andrzej Grubba China Volksrepublik Jiang Jialiang
1984 Malaysia Kuala Lumpur China Volksrepublik Jiang Jialiang Korea Sud Kim Wan SchwedenSchweden Ulf Bengtsson
1983 Barbados Barbados SchwedenSchweden Mikael Appelgren SchwedenSchweden Jan-Ove Waldner SchwedenSchweden Erik Lindh
1982 Hongkong 1959 Hongkong China Volksrepublik Guo Yuehua SchwedenSchweden Mikael Appelgren China Volksrepublik Xie Saike
1981 Malaysia Kuala Lumpur Ungarn Tibor Klampár China Volksrepublik Xie Saike China Volksrepublik Guo Yuehua
1980 Hongkong 1959 Hongkong China Volksrepublik Guo Yuehua China Volksrepublik Li Zhenshi Tschechoslowakei Josef Dvořáček

Damen World Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Siegerin Zweite Dritte
2020 China Volksrepublik Weihai China Volksrepublik Chen Meng China Volksrepublik Sun Yingsha JapanJapan Mima Itō
2019 China Volksrepublik Chengdu China Volksrepublik Liu Shiwen China Volksrepublik Zhu Yuling Singapur Feng Tianwei
2018 China Volksrepublik Chengdu China Volksrepublik Ding Ning China Volksrepublik Zhu Yuling Chinesisch Taipeh Cheng I-Ching
2017 Kanada Markham China Volksrepublik Zhu Yuling China Volksrepublik Liu Shiwen Chinesisch Taipeh Cheng I-Ching
2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Philadelphia JapanJapan Miu Hirano Chinesisch Taipeh Cheng I-Ching Singapur Feng Tianwei
2015 JapanJapan Sendai China Volksrepublik Liu Shiwen JapanJapan Kasumi Ishikawa Deutschland Petrissa Solja
2014 OsterreichÖsterreich Linz China Volksrepublik Ding Ning China Volksrepublik Li Xiaoxia JapanJapan Kasumi Ishikawa
2013 JapanJapan Kōbe China Volksrepublik Liu Shiwen China Volksrepublik Wu Yang Singapur Feng Tianwei
2012 China Volksrepublik Huangshi China Volksrepublik Liu Shiwen Rumänien Elizabeta Samara SpanienSpanien Shen Yanfei
2011 Singapur Singapur China Volksrepublik Ding Ning China Volksrepublik Li Xiaoxia Hongkong Tie Yana
2010 Malaysia Kuala Lumpur China Volksrepublik Guo Yan Hongkong Jiang Huajun China Volksrepublik Guo Yue
2009 China Volksrepublik Guangzhou China Volksrepublik Liu Shiwen China Volksrepublik Guo Yue China Volksrepublik Li Xiaoxia
2008 Malaysia Kuala Lumpur China Volksrepublik Li Xiaoxia Hongkong Tie Yana Singapur Feng Tianwei
2007 China Volksrepublik Chengdu China Volksrepublik Wang Nan China Volksrepublik Zhang Yining China Volksrepublik Guo Yue
2006 China Volksrepublik Ürümqi China Volksrepublik Guo Yan China Volksrepublik Zhang Yining Singapur Li Jia Wei
2005 China Volksrepublik Guangzhou China Volksrepublik Zhang Yining China Volksrepublik Guo Yan JapanJapan Ai Fukuhara
2004 China Volksrepublik Hangzhou China Volksrepublik Zhang Yining China Volksrepublik Wang Nan Hongkong Tie Yana
2003 Hongkong Hongkong China Volksrepublik Wang Nan China Volksrepublik Niu Jianfeng China Volksrepublik Zhang Yining
2002 Singapur Singapur China Volksrepublik Zhang Yining China Volksrepublik Li Nan China Volksrepublik Tie Yana
2001 China Volksrepublik Wuhu China Volksrepublik Zhang Yining Korea Nord Kim Hyon-hui Rumänien Mihaela Șteff
2000 Kambodscha Phnom Penh China Volksrepublik Li Ju China Volksrepublik Wang Nan China Volksrepublik Sun Jin
1998 Chinesisch Taipeh Taipeh China Volksrepublik Wang Nan China Volksrepublik Li Ju Chinesisch Taipeh Chen-Tong Fei-Ming
1997 China Volksrepublik Shanghai China Volksrepublik Wang Nan China Volksrepublik Li Ju Neuseeland Li Chunli
1996 Hongkong 1959 Hongkong China Volksrepublik Deng Yaping China Volksrepublik Yang Ying China Volksrepublik Wang Chen

Herren World Team Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Sieger Zweiter Dritter
2019 JapanJapan Tokio China Volksrepublik Volksrepublik China Korea Sud Südkorea Chinesisch Taipeh Chinesisch Taipeh Japan Japan
2018 London China Volksrepublik Volksrepublik China Japan Japan England England Korea Sud Südkorea
2015 Dubai China Volksrepublik Volksrepublik China Osterreich Österreich Portugal Portugal Chinesisch Taipeh Chinesisch Taipeh
2013 Guangzhou China Volksrepublik Volksrepublik China Chinesisch Taipeh Chinesisch Taipeh Agypten Ägypten Japan Japan
2011 Magdeburg China Volksrepublik Volksrepublik China Korea Sud Südkorea Deutschland Deutschland Japan Japan
2010 Dubai China Volksrepublik Volksrepublik China Korea Sud Südkorea Deutschland Deutschland Osterreich Österreich
2009 Linz China Volksrepublik Volksrepublik China Korea Sud Südkorea Deutschland Deutschland Hongkong Hongkong
2007 Magdeburg China Volksrepublik Volksrepublik China Hongkong Hongkong Osterreich Österreich Korea Sud Südkorea
1995 Atlanta Korea Sud Südkorea Deutschland Deutschland Japan Japan Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
1994 Nimes China Volksrepublik Volksrepublik China Schweden Schweden Belgien Belgien Frankreich Frankreich
1991 Barcelona China Volksrepublik Volksrepublik China Schweden Schweden Frankreich Frankreich Korea Nord Nordkorea
1990 Chiba City Schweden Schweden China Volksrepublik Volksrepublik China England England Korea Nord Nordkorea

Damen World Team Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Year Ort Sieger Zweiter Dritter
2019 JapanJapan Tokio China Volksrepublik Volksrepublik China Japan Japan Chinesisch Taipeh Chinesisch Taipeh Korea Sud Südkorea
2018 London China Volksrepublik Volksrepublik China Japan Japan Korea Nord Nordkorea Hongkong Hongkong
2015 Dubai China Volksrepublik Volksrepublik China Korea Nord Nordkorea Japan Japan Singapur Singapur
2013 Guangzhou China Volksrepublik Volksrepublik China Japan Japan Singapur Singapur Hongkong Hongkong
2011 Magdeburg China Volksrepublik Volksrepublik China Japan Japan Singapur Singapur Hongkong Hongkong
2010 Dubai China Volksrepublik Volksrepublik China Singapur Singapur Korea Sud Südkorea Japan Japan
2009 Linz China Volksrepublik Volksrepublik China Singapur Singapur Hongkong Hongkong Japan Japan
2007 Magdeburg China Volksrepublik Volksrepublik China Korea Sud Südkorea Hongkong Hongkong Ungarn Ungarn
1995 Atlanta China Volksrepublik Volksrepublik China Rumänien Rumänien Ungarn Ungarn Korea Sud Südkorea
1994 Nimes Russland Russland Deutschland Deutschland China Volksrepublik Volksrepublik China Niederlande Niederlande
1991 Barcelona China Volksrepublik Volksrepublik China Korea Sud Südkorea Japan Japan Korea Nord Nordkorea
1990 Chiba City China Volksrepublik Volksrepublik China Korea Nord Nordkorea Japan Japan Korea Sud Südkorea

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Qualification and Playing System for the Women’s & Men’s World Cup. ittf.com, abgerufen am 16. April 2018.
  2. ITTF Handbook 2010/11 Kapitel 4.04.01.02
  3. ITTF Handbook 2010/11 Kapitel 4.04.05.04
  4. ITTF Handbook 2010/11 Kapitel 4.04.05.05