World Cup (Tischtennis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der World Cup ist ein Tischtennisturnier, das vom Tischtennis-Weltverband ITTF veranstaltet wird. Mit der Organisation des Turniers beauftragt der ITTF ein Mitgliedsland. Es werden Einzelwettbewerbe für Damen und Herren - der World Cup - sowie Mannschaftswettbewerbe für Damen und Herren - der World Team Cup - durchgeführt.

Einzelwettbewerbe - World Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einzelwettbewerbe für Herren werden seit 1980 und für Damen seit 1996 jährlich durchgeführt. Die Bedingungen sind im ITTF-Handbuch im Kapitel 4.03 beschrieben.

Teilnahmeberechtigt sind[1]

  • der vorherige Sieger des World Cup Turnieres
  • der amtierende Weltmeister im Einzel
  • der aktuell beste Spieler von jedem der sechs Kontinente (Asien, Europa, Afrika, Latein Amerika, Nord Amerika, Ozeanien)
  • ein Vertreter des Gastgeberlandes
  • die ersten acht Spieler der ITTF-Weltrangliste

Dazu vergibt der ITTF zwei Wildcards.

Lässt man die Wildcard-Inhaber unberücksichtigt, dann dürfen pro Nation höchstens zwei Spieler antreten. Um dies zu erreichen sind Sonderregelungen vorgesehen:[2] Falls

  • der Sieger des World Cup Turnieres gleichzeitig der amtierende Weltmeister ist oder
  • das Gastgeberland kommt auf mehr als zwei Teilnehmer, weil der Titelverteidiger des World Cups oder der amtierende Weltmeister aus diesem Land stammen und noch weitere Spieler aus den ersten acht der Weltrangliste hinzukommen

dann wird der nächstmögliche Spieler gemäß Weltrangliste eingeladen.

Teamwettbewerb - World Team Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der World Team Cup wird seit 2007 alle zwei Jahre durchgeführt, und zwar in Jahren mit ungerader Jahreszahl. Vorher fand er bereits 1990, 1991,1994 und 1995 statt. Das Spielsystem wird vom Executive Committee jeweils vorgegeben.

Die Bedingungen für den Teamwettbewerb sind im ITTF-Handbuch im Kapitel 4.04 beschrieben.

Teilnahmeberechtigt sind zwölf Mannschaften:[3]

  • die ersten sieben der vorherigen Weltmeisterschaft
  • das Gastgeberland
  • vier weitere Mannschaften aus den Kontinenten

Jede Mannschaft besteht aus drei Spielern. Ein Teamwettkampf wird nach dem Olympic System durchgeführt.[4] Ein Einzelmatch wird in 5 Gewinnsätzen ausgespielt.[5]

Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren World Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Sieger Zweiter Dritter
2016 Saarbrücken China VolksrepublikVolksrepublik China Fan Zhendong China VolksrepublikVolksrepublik China Xu Xin HongkongHongkong Wong Chun Ting
2015 Halmstad China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Long China VolksrepublikVolksrepublik China Fan Zhendong DeutschlandDeutschland Dimitrij Ovtcharov
2014 Düsseldorf China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Jike China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Long DeutschlandDeutschland Timo Boll
2013 Verviers China VolksrepublikVolksrepublik China Xu Xin WeissrusslandWeißrussland Wladimir Samsonow DeutschlandDeutschland Dimitrij Ovtcharov
2012 Liverpool China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Long DeutschlandDeutschland Timo Boll WeissrusslandWeißrussland Wladimir Samsonow
2011 Paris China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Jike China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Hao Korea SudSüdkorea Joo Se-hyuk
2010 Magdeburg China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Hao China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Jike DeutschlandDeutschland Timo Boll
2009 Moskau WeissrusslandWeißrussland Wladimir Samsonow China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Qi China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Long
2008 Lüttich China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Hao DeutschlandDeutschland Timo Boll China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Long
2007 Barcelona China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Hao Korea SudSüdkorea Ryu Seung Min China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Liqin
2006 Paris China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Lin China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Hao China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Liqin
2005 Lüttich DeutschlandDeutschland Timo Boll China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Hao China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Lin
2004 Hangzhou China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Lin GriechenlandGriechenland Kalinikos Kreanga China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Hao
2003 Jiangyin China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Lin GriechenlandGriechenland Kalinikos Kreanga China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Liqin
2002 Jinan DeutschlandDeutschland Timo Boll China VolksrepublikVolksrepublik China Kong Linghui KroatienKroatien Zoran Primorac
2001 Courmayeur WeissrusslandWeißrussland Wladimir Samsonow China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Liqin DeutschlandDeutschland Jörg Roßkopf
2000 Yangzhou China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Lin Korea SudSüdkorea Kim Taek-soo China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Liqin
1999 Xiaolan WeissrusslandWeißrussland Wladimir Samsonow OsterreichÖsterreich Werner Schlager KroatienKroatien Zoran Primorac
1998 Shantou DeutschlandDeutschland Jörg Roßkopf Korea SudSüdkorea Kim Taek-soo KroatienKroatien Zoran Primorac
1997 Nîmes KroatienKroatien Zoran Primorac China VolksrepublikVolksrepublik China Kong Linghui WeissrusslandWeißrussland Wladimir Samsonow
1996 Nîmes China VolksrepublikVolksrepublik China Liu Guoliang SchwedenSchweden Jan-Ove Waldner WeissrusslandWeißrussland Wladimir Samsonow
1995 Nîmes China VolksrepublikVolksrepublik China Kong Linghui DeutschlandDeutschland Jörg Roßkopf China VolksrepublikVolksrepublik China Liu Guoliang
1994 Taipeh FrankreichFrankreich Jean-Philippe Gatien BelgienBelgien Jean-Michel Saive KroatienKroatien Zoran Primorac
1993 Guangzhou KroatienKroatien Zoran Primorac China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Tao China VolksrepublikVolksrepublik China Wenguan Huang
1992 Ho-Chi-Minh-Stadt China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Wenge Korea SudSüdkorea Kim Taek-soo Korea SudSüdkorea Yoo Nam-kyu
1991 Kuala Lumpur SchwedenSchweden Jörgen Persson FrankreichFrankreich Jean-Philippe Gatien SchwedenSchweden Jan-Ove Waldner
1990 Chiba SchwedenSchweden Jan-Ove Waldner China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Wenge China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Longcan
1989 Nairobi China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Wenge PolenPolen Andrzej Grubba SchwedenSchweden Mikael Appelgren
1988 Guangzhou & Wuhan PolenPolen Andrzej Grubba China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Longcan China VolksrepublikVolksrepublik China Jiang Jialiang
1987 Macau China VolksrepublikVolksrepublik China Teng Yi China VolksrepublikVolksrepublik China Jiang Jialiang PolenPolen Andrzej Grubba
1986 Port of Spain China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Longcan China VolksrepublikVolksrepublik China Jiang Jialiang Korea SudSüdkorea Kim Wan
1985 Foshan China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Xinhua PolenPolen Andrzej Grubba China VolksrepublikVolksrepublik China Jiang Jialiang
1984 Kuala Lumpur China VolksrepublikVolksrepublik China Jiang Jialiang Korea SudSüdkorea Kim Wan SchwedenSchweden Ulf Bengtsson
1983 Barbados SchwedenSchweden Mikael Appelgren SchwedenSchweden Jan-Ove Waldner SchwedenSchweden Erik Lindh
1982 Hongkong China VolksrepublikVolksrepublik China Guo Yuehua SchwedenSchweden Mikael Appelgren China VolksrepublikVolksrepublik China Xie Saike
1981 Kuala Lumpur UngarnUngarn Tibor Klampár China VolksrepublikVolksrepublik China Xie Saike China VolksrepublikVolksrepublik China Guo Yuehua
1980 Hongkong China VolksrepublikVolksrepublik China Guo Yuehua China VolksrepublikVolksrepublik China Li Zhenshi TschechoslowakeiTschechoslowakei Josef Dvořáček

Damen World Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Siegerin Zweite Dritte
2016 Philadelphia JapanJapan Miu Hirano Chinese TaipeiChinese Taipei Cheng I-Ching SingapurSingapur Feng Tianwei
2015 Sendai China VolksrepublikVolksrepublik China Liu Shiwen JapanJapan Kasumi Ishikawa DeutschlandDeutschland Petrissa Solja
2014 Linz China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Ning China VolksrepublikVolksrepublik China Li Xiaoxia JapanJapan Kasumi Ishikawa
2013 Kōbe China VolksrepublikVolksrepublik China Liu Shiwen China VolksrepublikVolksrepublik China Wu Yang SingapurSingapur Feng Tianwei
2012 Huangshi China VolksrepublikVolksrepublik China Liu Shiwen RumänienRumänien Elizabeta Samara SpanienSpanien Shen Yanfei
2011 Singapur China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Ning China VolksrepublikVolksrepublik China Li Xiaoxia HongkongHongkong Tie Yana
2010 Kuala Lumpur China VolksrepublikVolksrepublik China Guo Yan China VolksrepublikVolksrepublik China Jiang Huajun China VolksrepublikVolksrepublik China Guo Yue
2009 Guangzhou China VolksrepublikVolksrepublik China Liu Shiwen China VolksrepublikVolksrepublik China Guo Yue China VolksrepublikVolksrepublik China Li Xiaoxia
2008 Kuala Lumpur China VolksrepublikVolksrepublik China Li Xiaoxia HongkongHongkong Tie Yana SingapurSingapur Feng Tianwei
2007 Chengdu China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Nan China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Yining China VolksrepublikVolksrepublik China Guo Yue
2006 Ürümqi China VolksrepublikVolksrepublik China Guo Yan China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Yining SingapurSingapur Li Jia Wei
2005 Guangzhou China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Yining China VolksrepublikVolksrepublik China Guo Yan JapanJapan Ai Fukuhara
2004 Hangzhou China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Yining China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Nan HongkongHongkong Tie Yana
2003 Hongkong China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Nan China VolksrepublikVolksrepublik China Niu Jianfeng China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Yining
2002 Singapur China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Yining China VolksrepublikVolksrepublik China Li Nan China VolksrepublikVolksrepublik China Tie Yana
2001 Wuhu China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Yining Korea NordNordkorea Kim Hyon Hui RumänienRumänien Mihaela Șteff
2000 Phnom Penh China VolksrepublikVolksrepublik China Li Ju China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Nan China VolksrepublikVolksrepublik China Sun Jin
1998 Taipeh China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Nan China VolksrepublikVolksrepublik China Li Ju Chinese TaipeiChinese Taipei Chen-Tong Fei-Ming
1997 Shanghai China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Nan China VolksrepublikVolksrepublik China Li Ju NeuseelandNeuseeland Li Chunli
1996 Hongkong China VolksrepublikVolksrepublik China Deng Yaping China VolksrepublikVolksrepublik China Yang Ying China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Chen

Herren World Team Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Sieger Zweiter Dritter
2015 Dubai Volksrepublik China Österreich Portugal Taiwan
2013 Guangzhou Volksrepublik China Taiwan Ägypten Japan
2011 Magdeburg Volksrepublik China Südkorea Deutschland Japan
2010 Dubai Volksrepublik China Südkorea Deutschland Österreich
2009 Linz Volksrepublik China Südkorea Deutschland Hongkong
2007 Magdeburg Volksrepublik China Hongkong Österreich Südkorea
1995 Atlanta Südkorea Deutschland Japan USA
1994 Nimes Volksrepublik China Schweden Belgien Frankreich
1991 Barcelona Volksrepublik China Schweden Frankreich Nordkorea
1990 Chiba City Schweden Volksrepublik China England Nordkorea

Damen World Team Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Year Ort Sieger Zweiter Dritter
2015 Dubai Volksrepublik China Nordkorea Japan Singapur
2013 Guangzhou Volksrepublik China Japan Singapur Hongkong
2011 Magdeburg Volksrepublik China Japan Singapur Hongkong
2010 Dubai Volksrepublik China Singapur Südkorea Japan
2009 Linz Volksrepublik China Singapur Hongkong Japan
2007 Magdeburg Volksrepublik China Südkorea Hongkong Ungarn
1995 Atlanta Volksrepublik China Rumänien Ungarn Südkorea
1994 Nimes Russland Deutschland Volksrepublik China Niederlande
1991 Barcelona Volksrepublik China Südkorea Japan Nordkorea
1990 Chiba City Volksrepublik China Nordkorea Japan Südkorea

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ITTF Handbook 2010/11 Kapitel 4.03.01.02
  2. ITTF Handbook 2010/11 Kapitel 4.03.01.03
  3. ITTF Handbook 2010/11 Kapitel 4.04.01.02
  4. ITTF Handbook 2010/11 Kapitel 4.04.05.04
  5. ITTF Handbook 2010/11 Kapitel 4.04.05.05