Bad Schandau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Bad Schandau
Bad Schandau
Deutschlandkarte, Position der Stadt Bad Schandau hervorgehoben
50.91666666666714.15146Koordinaten: 50° 55′ N, 14° 9′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Bad Schandau
Höhe: 146 m ü. NHN
Fläche: 46,77 km²
Einwohner: 3912 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 84 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 01812–01814
Vorwahl: 035022
Kfz-Kennzeichen: PIR, DW, FTL, SEB
Gemeindeschlüssel: 14 6 28 030
Stadtgliederung: 8 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Dresdner Straße 3
01814 Bad Schandau
Webpräsenz: www.bad-schandau.de
Bürgermeister: Andreas Eggert
Lage der Stadt Bad Schandau im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Altenberg (Erzgebirge) Bad Gottleuba-Berggießhübel Bad Schandau Bahretal Bannewitz Dippoldiswalde Dohma Dohna Dorfhain Dürrröhrsdorf-Dittersbach Freital Glashütte Gohrisch Hartmannsdorf-Reichenau Heidenau Hermsdorf Klingenberg Hohnstein Sebnitz Königstein (Sächsische Schweiz) Kreischa Liebstadt Lohmen Müglitztal Neustadt in Sachsen Pirna Klingenberg Rabenau Rathen Rathmannsdorf Reinhardtsdorf-Schöna Rosenthal-Bielatal Dippoldiswalde Sebnitz Sebnitz Stadt Wehlen Struppen Stolpen Tharandt Wilsdruff Sachsen Tschechien Landkreis Bautzen Dresden Landkreis Meißen Landkreis MittelsachsenKarte
Über dieses Bild

Bad Schandau (bis 1920 Schandau) ist eine sächsische Kleinstadt sowie ein staatlich anerkannter Kneippkurort und Erholungsort im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge an der Elbe.

Geografie[Bearbeiten]

Bad Schandau liegt rechts der Elbe direkt am Nationalpark Sächsische Schweiz im Elbsandsteingebirge; das Nationalparkzentrum liegt in der Stadt. Der ursprüngliche Ortskern schmiegt sich an die steil aufragenden Sandsteinfelsen des rechten, nördlichen Elbufers und zwängt sich teilweise in das enge Tal der Kirnitzsch. Der Ortskern liegt bei 121,7 m ü. HN (Markt), während die Höhen über 400 Meter ü. HN liegen. Eine Überlandstraßenbahn, die Kirnitzschtalbahn, begleitet das Flüsschen über mehrere Kilometer und erschließt das nahegelegene Wandergebiet.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die Stadt besteht aus der alten Stadtsiedlung Schandau und den acht Ortsteilen Krippen, Neuporschdorf, Porschdorf, Postelwitz, Prossen, Schmilka, Ostrau und Waltersdorf.

Krippen[Bearbeiten]

Blick auf Krippen

Krippen liegt als einziger Ortsteil Bad Schandaus am linken Elbufer. Der Ortsteil war Wirkungsbereich des Erfinders des Holzschliffs zur Papierherstellung Friedrich Gottlob Keller (1816–1895), dem ein Museum gewidmet ist.

Postelwitz[Bearbeiten]

„Siebenbrüderhäuser“ in Postelwitz

Die Sommerfrische Postelwitz ist ein dicht an den Felshang gepresster, aus einer einzigen Häuserzeile bestehender Ortsteil von Bad Schandau ca. 2 km elbaufwärts unterhalb der Schrammsteine. Die ursprünglich slawische Niederlassung von Flößern, Fischern, Steinbrechern und Schiffbauern ist seit 1446 urkundlich nachgewiesen. Schiffsankerschmiede wirkten im Dorf bis 1968. Die ortseigenen Steinbrüche auf Sandstein (zeitweilig die wichtigsten der Gegend) waren seit der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts bis 1907 in Betrieb, wurden dann aufgeforstet und sind heute über die Elbpromenade erreichbar. Die erhaltenen Fachwerkhäuser Nr. 55–67, die sogenannten „Siebenbrüderhäuser“ gehen auf eine Sage zurück, in der ein Schiffer für seine Söhne jeweils ein Haus errichtet haben soll. Sein eigenes Gebäude aber hätte alle überragt. An den Häusern Nr. 43 und 69, sowie am Fährmannshaus sind Hochwassermarken der Elbe angebracht. Am 1. April 1934 erfolgte die Eingemeindung nach Bad Schandau. 2009 zählte Postelwitz 282 Einwohner (1999: 323 Einwohner).

Schmilka[Bearbeiten]

Schmilka: Blick auf die Schmilksche Mühle

Schmilka ist der Grenzort nach Tschechien an der Elbe mit 137 Einwohnern (2009). Der Ort ist Ausgangspunkt zu Wanderungen, etwa zu den Schrammsteinen und dem Großen Winterberg.

Ostrau[Bearbeiten]

Ostrau auf der Ostrauer Scheibe erhebt sich 130 m über der Elbe und liegt auf 245 m ü. NN. Der eiszeitliche Lößlehm auf der Ebenheit der Ostrauer Scheibe ließ in einer frühen Siedlungsperiode die Anlegung eines deutschen Dorfes für ehemals sieben Höfe zu. Mit dem Hauptort ist Ostrau seit 1904 direkt mit einem freistehenden elektrischen Personenaufzug verbunden, der auf Anregung des Hoteliers Rudolf Sendig erbaut und durch ihn auch finanziert wurde. Alte Bauernhöfe im Fachwerkstil, Pensionen, Ferienheime, eine moderne Kuranstalt, Gasthöfe, Villen und Einfamilienhäuschen stellen die Ausstattung des Stadtteils dar. Mit knapp 100 Bewohnern führte der Teilort bis zum Ende des 19. Jahrhunderts ein recht abgeschiedenes Dasein auf seiner exponierten Höhe. Doch gerade diese Lage mit weiter Rundsicht ließ um 1900 den ambitionierten Plan aufkommen, hier oben ein exklusives Touristenzentrum mit Sportstätten und Flugplatz zu schaffen. Aber es wurde nur der bereits genannte Personenaufzug gebaut, und am Ostrauer Ring entstanden Holzvillen im skandinavischen Stil, ebenfalls auf Initiative von Sendig. Am 1. April 1934 erfolgte die Eingemeindung nach Bad Schandau. 2007 zählte Ostrau 419 Einwohner (1999: 541 Einwohner).

Geschichte[Bearbeiten]

In der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts erwarben deutsche Ansiedler die Elbwiesen zwischen Rathmannsdorf und Postelwitz von der Feudalherrschaft Hohnstein und gründeten hier einen Handelsplatz. Schandau wurde 1445 erstmals urkundlich erwähnt und erhielt durch seine wichtige Lage als Handelsplatz an der Elbe 1467 durch Ratsverfassung faktisch den Status einer Stadt. Seit zirka 1800 ist Bad Schandau Kurort und Sommerfrische. 1877 bekam der Ort mit der Carolabrücke eine feste Elbquerung. 1920 wurde der Stadt der amtliche Titel „Bad“ verliehen, 1936 wurde er zum „Kneippkurort“ ernannt.

Im Ort wurde 1953 ein Zeltlager der Freien Deutschen Jugend (FDJ) für die Delegierten der 4. Weltfestspiele der Jugend und Studenten in Bukarest errichtet.[2]

Die Stadt ist der kleinste deutsche Ort mit einem selbstverwalteten Straßenbahnbetrieb (Linie Schandau – Lichtenhainer Wasserfall), der sogenannten Kirnitzschtalbahn (Betrieb seit 1898).

Am 1. Januar 2000 bildeten die Gemeinden Bad Schandau, Porschdorf, Rathmannsdorf und Reinhardtsdorf-Schöna die Verwaltungsgemeinschaft Bad Schandau, um die Verwaltungsgeschäfte gemeinsam erledigen zu können.[3] Verwaltungssitz wurde Bad Schandau.

Bad Schandau war von den Elbhochwasserereignissen der Jahre 1845, 2002, 2006 und 2013 schwer betroffen:

  • Das Hochwasser stand am 16./17. August 2002 9,78 m über Mittelwasser, 4,28 m über dem Markt und 3,46 m hoch in der Kirche. Höchstpegel Schöna 12,04 (Höchstpegel Bad Schandau 11,88), Durchflussmenge 4780 m³/s[4]. Es wurde ein Höchststand 4 cm unter dem Hochwasser von 1845 festgestellt.
  • Am 3. April 2006 erreichte das Hochwasser um ca. 23:00 Uhr einen Höchststand von 6,78 m über Mittelwasser und 1,28 m über dem Markt. Höchstpegel Schöna 8,88 m, Durchflussmenge 2720 m³/s. Der Markt wurde bei Pegel Schöna 7,60 m überflutet.
  • Auch vom Hochwasser in Mitteleuropa 2013 im Mai/Juni 2013 war der Ort stark betroffen.[5]

Zum 1. Januar 2012 wurde die Gemeinde Porschdorf mit den Ortsteilen Neuporschdorf, Waltersdorf und Prossen nach Bad Schandau eingemeindet.[6] Beide Orte verband nur ein sehr kurzes Grenzstück.

Wappen[Bearbeiten]

Schandau erhielt 1480 von Prinz Ernst von Sachsen das Recht, ein Wappen und Siegel zu führen. Das Wappen zeigt ein Schiff mit Segel, ein mutmaßlicher Hinweis auf die Bedeutung der Elbschifffahrt.

Politik[Bearbeiten]

Rathaus von Bad Schandau

Stadtrat[Bearbeiten]

Die Kommunalwahl vom 25. Mai 2014 führte bei einer Wahlbeteiligung von 60,4 % (− 1,4) zu folgendem Ergebnis:[7]

Partei / Liste Stimmenanteil +/- Sitze +/-
CDU 34,1 % + 1,1 6 + 1
Die Linke 15,0 % + 0,3 2 ± 0
NPD 6,6 % + 0,4 1 ± 0
WV Tourismus 25,4 % – 0,2* 5 + 1
WV Prossen 7,8 % 1 + 1
WV Porschdorf 7,4 % 1 + 1

+/-: Veränderung gegenüber Kommunalwahl am 7. Juni 2009, * Wählervereinigungen zusammen

Verwaltung[Bearbeiten]

Bad Schandau ist erfüllende Gemeinde der Verwaltungsgemeinschaft mit den Gemeinden von Reinhardtsdorf-Schöna und Rathmannsdorf.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Bad Schandau unterhält Städtepartnerschaften mit Überlingen am Bodensee, Gößweinstein, Fichtenau, Česká Kamenice in Tschechien und Lądek-Zdrój in Polen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

St.-Johanniskirche in Bad Schandau
Hotel Elbresidenz auf dem Markt

Museen[Bearbeiten]

Bauwerke / Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bad Schandaus rechtselbische Stadtsilhouette wird durch die die Elbe säumenden Hotels der Gründerzeit, die zwei Elbbrücken und die St.-Johanniskirche geprägt.

Von 2002 bis 2007 erfolgten umfassende Sanierungsarbeiten an den Gründerzeit-Hotels der Elbfront – das bekannteste im 19. Jahrhundert war das Dampfschiff. Die Gebäude wurden von Grund auf entkernt und die Fassaden restauriert. Einige Appartementkomplexe sind in Bäder-Villen untergebracht. Das Ensemble wurde 2007 unter dem Namen Elbresidenz Bad Schandau wiedereröffnet.[8]

Die massige evangelische St.-Johanniskirche mit ihrem achteckigen Westturm besteht in ihrer heutigen Form seit 1679. Die laternenbekrönte Barockhaube erhielt der Turm 1711 nach einem Stadtbrand. Die Innengestaltung der Kirche mit hölzerner Kassettendecke, einstöckigen Emporen und farbigen Fenstern im Altarraum ist das Ergebnis der grundlegenden Umgestaltung 1876/77. Besonders wertvoll ist der zweigeschossige Renaissancealtar aus Sandstein, den der Dresdner Bildhauer Hans Walther ursprünglich für die Dresdner Kreuzkirche schuf und der von 1760 bis 1902 in der Dresdner Annenkirche stand.

Hauptsehenswürdigkeit des Marktplatzes mit Rathaus (1863) und einigen Renaissancebauten (Brauhof Gambrinus, Haus Nr. 1 mit Fachwerkobergeschoss) war seit 1896 der vor der Kirche platzierte Sendig-Brunnen, der im Zweiten Weltkrieg aus bisher ungeklärter Ursache seinen Jugendstil-Aufsatz mit Skulpturen eingebüßt hat. Von 1994 bis 2011 wurde die Rekonstruktion dieses Aufsatzes durchgeführt.

Die Kureinrichtungen und der 3500 m² große Botanische Garten mit über 1500 Pflanzenarten (1900 angelegt) befinden sich am Eingang des Kirnitzschtals. An der Haltestelle der Kirnitzschtalbahn steht der so genannte Eiszeitstein zum Zwecke der Dokumentation, dass im Pleistozän die geschlossene Inlandeisdecke von Skandinavien bis hier reichte.

In der Nähe des Parkhotels und des historischen Personenaufzugs nach Ostrau steht direkt vor dem rechtselbischen Hang die katholische Kirche. Dieses Gebäude wurde als russische Diplomatenunterkunft im klassizistischen Sankt Petersburger Villenstil des 19. Jahrhunderts errichtet und wird seit 1924 von der Katholischen Kirche als Sakralgebäude genutzt.

Der historische Personenaufzug nach Ostrau ist eine 50 Meter hohe, freistehende Eisenkonstruktion, die zum höher gelegenen Ortsteil Ostrau führt. Der Hotelier Rudolf Sendig ließ diesen elektrisch betriebenen Aufzug 1904 durch die Firmen Kelle & Hildebrandt (Eisenkonstruktion) und Kühnscherf & Söhne (Aufzug) errichten. Am Ostersonntag 1905 wurde der Aufzug offiziell eingeweiht, eine Restaurierung der seit 1954 denkmalgeschützten Nietfachwerkkonstruktion erfolgte 1989–1990. Wegen der Aussicht über die Sächsische Schweiz um Bad Schandau, insbesondere die Schrammsteine, aber auch wegen der dezenten Jugendstilornamentik zählt eine Fahrt mit diesem technischen Denkmal zu den touristisch beworbenen Attraktionen.

Die so genannte Ostrauer Scheibe ist auch auf einem Wanderweg vom Botanischen Garten im Kirnitzschtal, über den alten Fuhrweg (Ostrauer Berg), sowie durch eine Straße in Serpentinen von Postelwitz aus mit dem PKW erreichbar.

Das beim Elbhochwasser 2002 vor der Eröffnung stark beschädigte neue Freizeitbad Schrammstein-Bad wurde nach Insolvenz des ursprünglichen Betreibers und zweijähriger Verzögerung vom neuen Betreiber Toskanaworld GmbH als so genannte Toskana-Therme in Betrieb genommen; ähnliche Anlagen desselben Betreibers gibt es in Bad Sulza und Bad Orb.

Neben dem Nationalparkzentrum befindet sich auf dem Gebiet der Stadt Bad Schandau auch die Jugendbildungsstätte des Nationalparks. Sie befindet sich auf der Sellnitz.

Gedenkstätten[Bearbeiten]

Dialekt[Bearbeiten]

In Bad Schandau wird eine spezielle Form des sächsischen Dialektes gesprochen: das Südostmeißnische, welches einen der fünf meißnischen Dialekte darstellt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Bild der Bad Schandauer Straßenbrücke, im Hintergrund die Carolabrücke (Eisenbahn)
Zug der Kirnitzschtalbahn an der Endhaltestelle am Bad Schandauer Stadtpark

Am linken Elbufer zieht sich die Eisenbahntrasse (Bahnstrecke Dresden–Děčín) hin. Der Bahnhof Bad Schandau wurde von 2008 bis 2011 komplett saniert und erneuert. Er verfügt heute über vier Gleise mit Bahnsteigen und zwei Gleise für durchfahrende Züge ohne Bahnsteige. Auf einem Teil des Bahnhofs wurde ein Busbahnhof angelegt. Der Bahnhof wurde 2012 vom Schienenbündnis Allianz pro Schiene zum besten Tourismusbahnhof gewählt.

Bad Schandau ist Haltepunkt für EuroCity-Verbindungen zwischen Berlin und Prag. Einzelne Züge fahren weiter nach Budapest, Villach, Hamburg und Binz. Im Nachtverkehr mit der City Night Line bestehen Verbindungen nach Amsterdam, Kopenhagen und Zürich. Im Regionalverkehr wird Bad Schandau von der Linie S 1 (SchönaMeißen-Triebischtal) der S-Bahn Dresden angefahren, zudem fahren Regionalzüge nach Sebnitz und Neustadt in Sachsen (Bahnstrecke Bautzen–Bad Schandau) sowie grenzüberschreitend nach Děčín und Litoměřice in Tschechien.

Die Stadtmitte ist vom Bahnhof mit einer Fährverbindung sowie über eine Elbbrücke zu erreichen. Weitere Fähren verkehren zwischen dem eigentlichen Schandauer Ortskern und Krippen sowie zwischen dem Ortsteil Schmilka und dem zu Reinhardtsdorf-Schöna gehörenden Bahnhof Schmilka-Hirschmühle.

Auch mit den regionalen Buslinien der OVPS kann die Stadt erreicht werden.

Vom Stadtkern aus verkehrt die Kirnitzschtalbahn, eine historische Straßenbahn, zum Lichtenhainer Wasserfall. Am rechten Elbufer verläuft der Elberadweg.

Rehakliniken[Bearbeiten]

  • Rehaklinik Kirnitzschtal-Klinik: spezialisiert auf konservative orthopädische Therapie von akuten und degenerativen Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems
  • Rehaklinik Falkenstein-Klinik (Stadtteil Ostrau): etwa 125 Mitarbeiter, spezialisiert auf die Behandlung von Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes

Schule[Bearbeiten]

Am Rande des Kurparks befindet sich die zweizügige Erich-Wustmann-Grundschule. Weiterführende Schulen befinden sich in Königstein (Sächsische Schweiz), Sebnitz und Pirna.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Der Hotelier und Stadtrat Rudolf Sendig (1848–1928) ließ unter anderem 1898 eine elektrisch betriebene Straßenbahn in Betrieb nehmen, die die 8 Kilometer durch das Kirnitzschtal in 32 Minuten zurücklegte. Auch der spektakuläre Personenaufzug, der die Stadt mit dem Ortsteil Ostrau in einer Minute verband, geht auf ihn zurück. Des Weiteren errichtete er auf dem Marktplatz zu Bad Schandau den Sendig-Brunnen.

Im Ortsteil Krippen lebte von 1853 bis 1895 Friedrich Gottlob Keller (* 1816, † 1895), der Erfinder des Holzschliffpapiers. Ein kleines Museum in der Friedrich-Gottlob-Keller-Straße 76 erinnert an die Erfindung.

Söhne der Stadt[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • Wolfgang Spang, Ehrenbürger in Würdigung seiner Verdienste zum Wohl der Stadt Bad Schandau seit dem 15. Mai 2013.
  • Wolfgang Schindele, Ehrenbürger in Würdigung seiner Verdienste um die Städtepartnerschaft zwischen den Städten Überlingen und Bad Schandau seit dem 15. Mai 2013.
  • Werner Kirschner, Ehrenbürger in Würdigung seiner Verdienste zum Wohle der Stadt seit dem 21. März 2013.
  • Reinhard Ebersbach, Oberbürgermeister der Partnerstadt Überlingen. Ehrenbürger in Würdigung seiner Verdienste um die Städtepartnerschaft zwischen den Städten Überlingen und Bad Schandau seit dem 23. Oktober 1993.
  • Iwan Grigorewitsch Kasakow, 1. Stadtkommandant nach 1945. Verleihung der Ehrenbürgerschaft am 7. Oktober 1972 in Anerkennung und als Dank für die gewährte Hilfe und Unterstützung.
  • Max Richter, 1895 - 17. Februar 1970, langjähriger Stadtverordneter. Ehrenbürger seit dem 23. April 1966 in Anerkennung seiner Tätigkeit.
  • Erich Wustmann, Völkerkundler und Reiseschriftsteller, der (mit Unterbrechungen) zwischen 1909 und 1994 in Ostrau lebte. Ehrenbürger in Anerkennung seiner Verdienste bei der Durchführung einer erfolgreichen Expedition in das Innere Brasiliens seit dem 14. August 1956.
  • Rudolf Sendig, s. o., Ehrenbürger seit dem 9. November 1921 in Anerkennung seiner Verdienste auf dem Gebiet des Fremdenverkehrs.
  • Heinrich Leberecht Fleischer, s. o., Ehrenbürger seit 1874.
  • Michler (unsicher, laut einer Grabsteininschrift).

Sonstiges[Bearbeiten]

Während der Dreharbeiten zu seinem Film Inglourious Basterds wohnte der US-Filmemacher Quentin Tarantino zeitweise im Bad Schandauer Hotel Elbresidenz. Ebenfalls wohnte dort auch die Schauspielerin Kate Winslet während der Dreharbeiten zu dem Film „Der Vorleser“.[9] Bei der Verfilmung von Der Wolkenatlas mit Tom Hanks dient das Hotel als Drehort am 13. Oktober 2011.

Literatur[Bearbeiten]

  • Vom alten und neuen Schandau. Ramm & Seemann, Leipzig 1896 (Digitalisat)
  • Johann Gottfried Grünberg: Historie der Stadt Schandau an der Elbe. Dresden 1739 (Digitalisat)
  • H. Lüttich: Bad Schandau und die sächsische-böhmische Schweiz. Reihe Städtebilder und Landschaften aus aller Welt Bd. 70, Zürich 1889 (Digitalisat; PDF; 14,6 MB)
  • Theodor Schäfer: Führer durch Schandau und seine Umgebung. Meinhold & Söhne, Dresden 1895 (Digitalisat)
  • Oscar Sorber: Geschichte der Stadt Schandau, sowie der umliegenden Dörfer nach geschichtlichen Quellen...Sebnitz 1876 (Digitalisat)
  • Richard Steche: Schandau. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 1. Heft: Amtshauptmannschaft Pirna. C. C. Meinhold, Dresden 1882, S. 80.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bad Schandau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Bad Schandau – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2012 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Facebook-Eintrag
  3. Verwaltungsgemeinschaft Bad Schandau im Regionalregister Sachsen
  4. Wasser- und Schifffahrtsamt Dresden
  5. faz.net: Leben mit der wiederkehrenden Katastrophe. - Die Einwohner haben sich fast schon an die Flut gewöhnt
  6. Bilanz 2011: 12 freiwillige Gemeindezusammenschlüsse in Sachsen, Medienservice Sachsen
  7. Freie Presse
  8. Angaben zur Baugeschichte des Ensembles auf der Hotel-Homepage
  9. Meldung auf Spiegel Online