Basketball-Bundesliga 2013/14

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesliga-Logo

Die Saison 2013/14 war die 48. Spielzeit der Basketball-Bundesliga der Männer. Die Hauptrunde startete am 3. Oktober 2013 und endete am 1. Mai 2014 mit dem 34. und letzten Spieltag. Die Playoffs begannen am 10. Mai und endeten am 18. Juni 2014.

Im Playoff-Finale besiegte der FC Bayern München das Team von ALBA Berlin mit 3:1 und sicherte sich damit seinen ersten Gewinn der Beko BBL und die dritte Meisterschaft insgesamt.

Mannschaften[Bearbeiten]

Mannschaften der Basketball-Bundesliga 2013/14
Team Stadt Halle Plätze[1]
Brose Baskets (M) Bamberg Stechert Arena 06.800
medi Bayreuth Bayreuth Oberfrankenhalle 04.000
ALBA Berlin (P) Berlin O2 World Berlin 14.500
Telekom Baskets Bonn Bonn Telekom Dome 06.000
New Yorker Phantoms Braunschweig Braunschweig Volkswagen Halle Braunschweig 06.100
Eisbären Bremerhaven Bremerhaven Stadthalle Bremerhaven 04.050
Fraport Skyliners Frankfurt Fraport Arena 05.002
Phoenix Hagen Hagen Enervie Arena 03.402
MHP Riesen Ludwigsburg Ludwigsburg MHPArena 05.300
FC Bayern München München Audi Dome 06.700
EWE Baskets Oldenburg Oldenburg EWE Arena 06.000
Artland Dragons Quakenbrück Artland-Arena 03.000
TBB Trier Trier Arena Trier 05.900
Walter Tigers Tübingen Tübingen Paul Horn-Arena 03.132
ratiopharm ulm Ulm ratiopharm arena 06.000
SC RASTA Vechta Vechta Rasta-Dome 03.000
Mitteldeutscher BC Weißenfels Stadthalle Weißenfels 03.000
s.Oliver Baskets Würzburg s.Oliver Arena 03.140

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

= Abstiegs-Plätze (Plätze 17 und 18)
= Playoff-Plätze (Plätze 1 bis 8)
# Team Siege Niederlagen Punkte Körbe
1 FC Bayern München 29 5 58–10 2940:2512
2 Brose Baskets (M) 28 6 56–12 2720:2400
3 ALBA Berlin (P) 27 7 54–14 2783:2375
4 EWE Baskets Oldenburg 25 9 50–18 2775:2602
5 Telekom Baskets Bonn 21 13 42–26 2697:2652
6 ratiopharm ulm 20 14 40–28 2814:2701
7 Artland Dragons 20 14 40–28 2623:2629
8 MHP Riesen Ludwigsburg 18 16 36–32 2697:2659
9 Mitteldeutscher BC 16 18 32–36 2629:2747
10 Phoenix Hagen 15 19 30–38 2746:2898
11 Fraport Skyliners 14 20 28–40 2412:2512
12 Eisbären Bremerhaven 12 22 24–44 2598:2716
13 TBB Trier 12 22 24–44 2504:2635
14 medi Bayreuth 11 23 22–44 2564:2699
15 New Yorker Phantoms Braunschweig 11 23 22–44 2591:2723
16 Walter Tigers Tübingen 10 24 20–48 2550:2802
17 s.Oliver Baskets* 11 23 20–46 2492:2632
18 SC RASTA Vechta (A) 6 28 12–56 2603:2842

* Wegen eines Verstoßes gegen die Mitteilungspflicht wurden den s.Oliver Baskets 40.000 € Geldstrafe auferlegt und zwei Pluspunkte abgezogen.[2]

Führende der Mannschaftsstatistiken[Bearbeiten]

  • Defensiv beste Mannschaft: ALBA Berlin (2.375 Punkte, ø 69,9 pro Spiel)
  • Defensiv schlechteste Mannschaft: Phoenix Hagen (2.898 Punkte, ø 85,2 pro Spiel)
  • Offensiv beste Mannschaft: FC Bayern München (2.940 Punkte, ø 86,5 pro Spiel)
  • Offensiv schlechteste Mannschaft: Fraport Skyliners (2.412 Punkte, ø 70,9 pro Spiel)

Führende der Spielerstatistiken[Bearbeiten]

Kategorie Spieler Team Durchschnitt
Punkte Darius Adams Eisbären Bremerhaven 18,0
Rebounds Larry Gordon Phoenix Hagen 7,6
Assists Jared Jordan Brose Baskets/Telekom Baskets 7,8
Steals Trevon Hughes TBB Trier 2,2
Blocks D’or Fischer Brose Baskets 2,7
Effizienzwert Darius Adams Eisbären Bremerhaven 16,4

Playoffs 2013/14[Bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1 FC Bayern München (Basketball) Logo.svg München 3[3]  
8 NeckarRIESEN Ludwigsburg.jpg Ludwigsburg 1  
  1 FC Bayern München (Basketball) Logo.svg München 3  
  4 Logo EWE Baskets.svg Oldenburg 2  
4 Logo EWE Baskets.svg Oldenburg 3
5 Telekom Baskets Bonn Logo.svg Bonn 2  
  1 FC Bayern München (Basketball) Logo.svg München 3
  3 Alba logo3d klein.png Berlin 1
2 Brose Baskets Logo.svg Bamberg 1  
7 Artland-Dragons-Logo.svg Quakenbrück 3  
3 Alba logo3d klein.png Berlin 3
  7 Artland-Dragons-Logo.svg Quakenbrück 1  
3 Alba logo3d klein.png Berlin 3
  6 Ratiopharm ulm logo 2011.png Ulm 1  


Meistermannschaft[Bearbeiten]

Kader des FC Bayern Münchens in der Saison 2013/2014
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
6 DeutschlandDeutschland Steffen Hamann 14.06.1981 1,94 (C)Kapitän der Mannschaft
8 DeutschlandDeutschland Heiko Schaffartzik 03.01.1984 1,83 A-Nat
10 DeutschlandDeutschland Lucca Staiger 14.06.1988 1,95 A-Nat
23 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Malcolm Delaney 11.03.1989 1,91
24 DeutschlandDeutschland Demond Greene 15.06.1979 1,85
44 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bryce Taylor 27.09.1986 1,95
Forwards (SF, PF)
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chevon Troutman 25.11.1981 2,02
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Deon Thompson 16.09.1988 2,04
12 DeutschlandDeutschland Robin Benzing 25.01.1989 2,08 A-Nat
14 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Nihad Đedović 12.01.1990 1,96 A-Nat / Cruz Roja.svg
16 DeutschlandDeutschland Paul Zipser 18.02.1994 2,03 Cruz Roja.svg
41 SerbienSerbien Boris Savović 18.06.1987 2,10
Center (C)
32 DeutschlandDeutschland Yassin Idbihi 24.07.1983 2,08
54 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Bryant 13.06.1987 2,11
Trainer
Nat. Name Position
SerbienSerbien/DeutschlandDeutschland Svetislav Pešić Cheftrainer
DeutschlandDeutschland Andreas Wagner Assistenztrainer
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Emir Mutapčić Assistenztrainer
DeutschlandDeutschland Marko Pešić Sportdirektor
Legende
Abk. Bedeutung
(C)Kapitän der Mannschaft Mannschaftskapitän
A-Nat Nationalspieler
Cruz Roja.svg Verletzung nach der ersten Play-off-Runde
Quellen
Ligahomepage
Stand: 30. Juni 2014

Ferner gehörten zum Kader Mauricio Marin und Malo Valérien, die jedoch nicht eingesetzt wurden.

Ehrungen 2013/14[Bearbeiten]

All-Star Game MVP (Wertvollster Spieler des Allstarspiels)[Bearbeiten]

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Isaiah Swann (New Yorker Phantoms Braunschweig)

Most Valuable Player (Wertvollster Spieler)[Bearbeiten]

Best Offensive Player (Bester Offensivspieler)[Bearbeiten]

Best Defensive Player (Bester Defensivspieler)[Bearbeiten]

Most Improved Player (Am meisten verbesserter Spieler)[Bearbeiten]

Bester deutscher Nachwuchsspieler (U-23)[Bearbeiten]

Coach of the Year (Trainer des Jahres)[Bearbeiten]

Most Likeable Player (Beliebtester Spieler − „Pascal Roller Award“)[Bearbeiten]

Finals Most Valuable Player (Wertvollster Spieler der Finalserie)[Bearbeiten]

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Malcolm Delaney (FC Bayern München)

All-BBL Teams[Bearbeiten]

  • All-BBL First Team:

G Malcom Delaney (FC Bayern München)
G Anton Gavel (Brose Baskets)
F Reggie Redding (ALBA Berlin)
F Angelo Caloiaro (Mitteldeutscher BC)
C D’or Fischer (Brose Baskets)

  • All-BBL Second Team:

G Jared Jordan (Brose Baskets/Telekom Baskets)
G Julius Jenkins (EWE Baskets Oldenburg)
F Bryce Taylor (FC Bayern München)
F Deon Thompson (FC Bayern München)
C Leon Radošević (ALBA Berlin)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beko Basketball Bundesliga - Zuschauerzahlen
  2. SID: BBL belegt Würzburg mit Punktabzug und Geldstrafe. Die Zeit, 2. Dezember 2013, abgerufen am 9. Januar 2014.
  3. Spiel 4 dieser Serie wurde aufgrund erfolgreichen Protests von Seiten Ludwigsburgs wiederholt, da 1:29 Minuten vor Ende des Spiels in einer Freiwurfsituation für Ludwigsburg fälschlicherweise der erste, erfolgreiche Freiwurf aberkannt und der zweite Freiwurf nicht gegeben wurde, siehe http://www.beko-bbl.de/hot/news/news/41543. Die Berufung des FC Bayern gegen diese Entscheidung war erfolglos, siehe http://www.beko-bbl.de/hot/news/news/41549
  4. Ulmer Point Guard goes Threepeat: Nationalspieler Per Günther räumt zum dritten Mal in Folge den „Pascal Roller Award“ ab. Basketball-Bundesliga, 30. Juni 2014, abgerufen am 30. Juni 2014.