Hilfe:Sonderzeichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hilfe > Wikisyntax > Sonderzeichen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, auf Wikipedia-Seiten Sonderzeichen einzufügen:

  • Eingabe direkt mit der Tastatur (siehe auch Tottaste)
  • Kopieren und Einfügen aus der Zeichentabelle bzw. aus den nachfolgenden Tabellen oder aus geeigneten Mustertexten
  • Eingabehilfe des Betriebssystems oder eines externen Texteditors (Zeichentabelle)
  • Eingabe als HTML-Entität. Dies ist besonders dann sinnvoll, wenn zur Syntax der Wikipediasoftware gehörende Zeichen direkt – also ohne Syntaxwirkung – dargestellt werden sollen. Das sind folgende Zeichen:
    • [ als Ersatz von [
    • ] als Ersatz von ]
    • { als Ersatz von {
    • | als Ersatz von |
    • } als Ersatz von }
    • # als Ersatz von #
    • & als Ersatz von & (oder &)
    • * als Ersatz von *
    • : als Ersatz von :
    • = als Ersatz von =
    • " als Ersatz von "
    • In allen anderen Fällen sichtbarer Zeichen ist das unerwünscht. Die Wiki-Projekte arbeiten seit 2004 mit Unicode, sodass alle Zeichen als solche eingegeben werden sollten.
  • Sonderzeichentabelle in der Symbolleiste
  • Edittools – das ist die Bearbeitungsleiste, die in der Standardansicht beim Bearbeiten unterhalb des Editierfensters steht.
  • Formelzeichen mittels der Auszeichnungssprache TeX

Sortierung nach Funktion

Allgemeine Sonderzeichen

Hier einige Sonderzeichen, die für die Arbeit an der Wikipedia benötigt werden können:

Zeichen Name
[ Eckige Klammer links
] Eckige Klammer rechts
* Sternchen (auch: geboren)
Herzchen
& Kaufmännisches Und
¤ Währung, Allgemeines Währungssymbol
¢ Cent-Zeichen
£ Pfund
$ Dollar
¥ Yen
Euro, Eurozeichen
§ Paragraph, Paragraphenzeichen
¨ Trema1)3) (etwa als Umlaut)
© Copyright-Zeichen
Unendlichzeichen
ª Feminines Ordinalzeichen (in romanischen Sprachen)
¬ Nicht-Zeichen, Negation
® Registered-Trademark-Zeichen
Unregistered Trade Mark-Zeichen im angloamerikanischen Sprachraum
¯ Makron3)
° Grad, Gradzeichen
± Plusminuszeichen
´ Akut2)
µ Mikro / griechischer Buchstabe My
Absatzzeichen
Auslassungspunkte
· Malzeichen / Punkt in mittlerer Höhe (Komma im Georgischen)
¸ Zedille3)
º Maskulines Ordinalzeichen (in romanischen Sprachen)
÷ Divisionszeichen (vor allem im angloamerikanischen Bereich)
verstorben; auch in aktuellen deutschen Texten ungebräuchliches Anmerkungszeichen
männlich (Alternative: „{{Marssymbol}}“ ⇒ Blue Mars symbol.svg)
weiblich (Alternative: „{{Venussymbol}}“ ⇒ Symbol venus.svg)
ß Scharfes s, „Eszett“ (Ligatur aus langem s und z bzw. s. Siehe dazu den gesonderten Artikel.)
⁰¹²³⁴⁵⁶⁷⁸⁹ hochgestellte Ziffern 0–9 (nicht verwenden; nur informativ)
₀₁₂₃₄₅₆₇₈₉ tiefgestellte Ziffern 0–9 (nicht verwenden; nur informativ)
½ Einhalb
¼ Einviertel
¾ Dreiviertel
Pfeil nach oben
Pfeil nach Nordosten
Pfeil nach unten
Pfeil nach rechts
Pfeil nach links
1) Wird nur sehr selten benutzt und dann obendrein mit dem doppelten Anführungszeichen verwechselt.
2) Wird oft mit dem ähnlich aussehenden Anführungszeichen (bzw. ') verwechselt. Akut und Gravis können aber normalerweise nicht allein ohne einen Buchstaben stehen, wenn nicht das Zeichen selbst thematisiert wird.
3) Allgemein können diakritische Zeichen nicht allein ohne einen Buchstaben stehen, wenn nicht dieses Zeichen selbst thematisiert wird.

Satzzeichen

Zeichen Name
linkes Anführungszeichen (Deutschland, Österreich)
rechtes Anführungszeichen (Deutschland, Österreich), linkes Anführungszeichen (englisch)
rechtes Anführungszeichen (englisch)
einfaches linkes Anführungszeichen (Deutschland, Österreich)
einfaches rechtes Anführungszeichen (Deutschland, Österreich), einfaches linkes Anführungszeichen (englisch)
Auslassungszeichen = Apostroph (deutsch), einfaches rechtes Anführungszeichen (englisch)
«  linkes Anführungszeichen (Schweiz), nach links zeigende Guillemets[1]
 » rechtes Anführungszeichen (Schweiz), nach rechts zeigende Guillemets[1]
einfaches linkes Anführungszeichen (Schweiz); einfaches, nach links zeigendes Guillemet[1]
einfaches rechtes Anführungszeichen (Schweiz); einfaches, nach rechts zeigendes Guillemet[1]
¡ umgedrehtes Ausrufezeichen Shift+Alt Gr+!=¡ (Option-1 auf dem Mac)
¿ umgedrehtes Fragezeichen Shift+Alt Gr+?=¿ (Option-ß auf dem Mac)
- Bindestrich (Divis), ein Viertelgeviertstrich
umbruchloser Bindestrich (geschützter Bindestrich; nicht verwenden)
Minuszeichen
Halbgeviertstrich[2]
Spiegelstrich und Gedankenstrich im Englischen, ein Geviertstrich
  (normalbreites) geschütztes Leerzeichen (engl.: non-breaking space) – verhindert einen Zeilenumbruch[3]
  Schmales Leerzeichen (umbruchgeschützt)[4]

Anmerkungen:

  1. a b c d Verwendung insbesondere in Deutschland, Österreich, Schweiz und Frankreich unterschiedlich, siehe Webtypografie.
  2. Bei Verwendung zwischen Zahlenwerten in der Bedeutung „bis“ (Bis-Strich) steht der Halbgeviertstrich ohne Zwischenraum: 10–11 h. Als Streckenstrich (Berlin – Mainz) und bei Verwendung in der Bedeutung „gegen“ (Union Berlin – Mainz 05) steht der Halbgeviertstrich mit Zwischenräumen.
  3. Geschützte Leerzeichen sollen sparsam eingesetzt und nicht verwendet werden, wenn ein Zeilenumbruch ausgeschlossen ist, zum Beispiel in Tabellen oder vor dem Prozentzeichen %. (Siehe auch Webtypografie und Wikipedia:Schreibweise von Zahlen #Maßeinheiten) Zu beachten ist außerdem, dass das Unicode-Zeichen (U+00A0) nicht verwendet werden darf, da Firefox dieses Zeichen beim Bearbeiten in ein normales Leerzeichen verwandelt. Im Übrigen können die Autoren es nicht wahrnehmen und verschleppen es durch C&P an Stellen, wo es unpassende Effekte auslöst.
  4. Zur Verwendung zwischen Zahlenwert und Maßeinheitensymbol (44 mm – 44 mm) oder in Abkürzungen (z. B. – z. B.). Leider wird das schmale geschützte Leerzeichen noch nicht in allen Zeichensätzen der Leser korrekt wiedergegeben, deshalb wird ersatzweise das normal-breite geschützte Leerzeichen ( ) verwendet; die codierten Formen sind für die Mitautoren zu irritierend.

Akzente

Groß Name Klein Name
À A mit Gravis à a mit Gravis
Á A mit Akut á a mit Akut
 A mit Zirkumflex â a mit Zirkumflex
à A mit Tilde ã a mit Tilde
Ä A mit Umlaut ä a mit Trema
Å A mit Ring å a mit Ring
Æ AE-Ligatur æ ae-Ligatur
Ā A mit Makron ā a mit Makron
Ç C mit Cédille ç c mit Cédille
È E mit Gravis è e mit Gravis
É E mit Akut é e mit Akut
Ê E mit Zirkumflex ê e mit Zirkumflex
Ë E mit Trema ë e mit Trema
Ē E mit Makron ē e mit Makron
Ì I mit Gravis ì i mit Gravis
Í I mit Akut í i mit Akut
Î I mit Zirkumflex î i mit Zirkumflex
Ï I mit Trema ï i mit Trema
Ī I mit Makron ī i mit Makron
Ñ N mit Tilde ñ n mit Tilde
Ò O mit Gravis ò o mit Gravis
Ó O mit Akut ó o mit Akut
Ô O mit Zirkumflex ô o mit Zirkumflex
Õ O mit Tilde õ o mit Tilde
Ö O mit Umlaut ö o mit Trema
Ø O mit Schrägstrich ø o mit Schrägstrich ALT + 0248 oder ALT + 155
Ō O mit Makron ō o mit Makron
Œ OE-Ligatur œ oe-Ligatur
Ù U mit Gravis ù u mit Gravis
Ú U mit Akut ú u mit Akut
Û U mit Zirkumflex û u mit Zirkumflex
Ũ U mit Tilde ũ u mit Tilde
Ü U mit Trema ü u mit Trema
Ū U mit Makron ū u mit Makron
Ÿ Y mit Diärese ÿ y mit Diärese

Mathematische Zeichen

Mathematische Formeln sollten mit dem TeX-ähnlichen Formelsatz Anwendung finden, dessen Handhabung wird unter Hilfe:TeX beschrieben. Für kurze mathematische Formeln in fortlaufenden Fließtexten stehen denjenigen, die sich nicht mit dem TeX-ähnlichen Formelsatz befassen möchten, die folgenden Sonderzeichen zur Verfügung. Generell ist dabei zu beachten, dass Variablen kursiv geschrieben werden sollten – x ∈ A. Ableitungen sollten nicht mit dem Akutakzent (rechts oben auf deutschen Tastaturen), sondern auf eine der folgenden Weisen geschrieben werden:

Ergebnis Eingabe
g′ ''g′''
Falls ein Leerzeichen folgt, ist auch ''g' '' möglich.
g' bzw. g\,\!' mithilfe von Hilfe:TeX: <math>g'</math>

Potenzen können mit dem <sup>-Tag erstellt werden, z. B. ergibt ''a''<sup>4</sup> a4.

Zeichen Eingabe
∫ ∑ ∏ √ − ± ∞ … &int; &sum; &prod; &radic; &minus; &plusmn; &infin; &hellip;
≈ ∝ ≡ ≠ ≤ ≥ &asymp; &prop; &equiv; &ne; &le; &ge;
⋅ × · ÷ ⁄ ∂ ′ ″ &sdot; &times; &middot; &divide; &frasl; &part; &prime; &Prime;
∇ ‰ ° ∴ ℵ ∅ &nabla; &permil; &deg; &there4; &alefsym; &empty;
∈ ∉ ∩ ∪ ⊂ ⊃ ⊆ ⊇ &isin; &notin; &cap; &cup; &sub; &sup; &sube; &supe;
¬ ∧ ∨ ∃ ∀ &not; &and; &or; &exist; &forall;
⇒ ⇔ ⇐ → ↔ ← &rArr; &hArr; &lArr; &rarr; &harr; &larr;
⇑ ⇓ ↑ ↓ &uArr; &dArr; &uarr; &darr;
α β γ δ ε ζ &alpha; &beta; &gamma; &delta; &epsilon; &zeta;
η θ ι κ λ μ ν &eta; &theta; &iota; &kappa; &lambda; &mu; &nu;
ξ ο π ρ σ ς &xi; &omicron; &pi; &rho; &sigma; &sigmaf;
τ υ φ χ ψ ω &tau; &upsilon; &phi; &chi; &psi; &omega;
Γ Δ Θ Λ Ξ Π &Gamma; &Delta; &Theta; &Lambda; &Xi; &Pi;
Σ Φ Ψ Ω &Sigma; &Phi; &Psi; &Omega;

Unicode enthält Zeichen für hoch- und tiefgestellte Ziffern und Symbole.

  • Da diese jedoch bei vielen Lesern Darstellungsprobleme (fehlende Code-Belegung im Font) verursachen, sollten diese nur in Ausnahmefällen und nicht in Artikeln benutzt werden.
  • Hinzu kommt, dass von vielen Lesern die kleinen Zeichen schlecht erkannt und unterschieden werden können. Die Verwendung sollte deshalb auf offenkundige Flächen und Volumina wie und beschränkt bleiben, wo die Bedeutung vertraut ist und sich bereits aus dem Zusammenhang ergibt.
  • Nur die hochgestellten Ziffern 1, 2 und 3 (¹ ² ³) entstammen dem seit Langem verbreiteten ANSI-Code und sind daher in jeder Schriftart zu erwarten. Deshalb sind die nachstehenden Zeichen hier nur informativ. Zur Hoch- und Tiefstellung sind die Tags <sup> <sub> verwendbar.
Nicht zu verwendende Zeichen für Hoch- und Tiefstellung
Hochstellung
⁰ ⁱ ¹ ² ³ ⁴ ⁵ ⁶ ⁷ ⁸ ⁹ ⁺ ⁻ ⁼ ⁽ ⁾ ⁿ &#8304; &#8305; &#185; &#178; &#179; &#8308; &#8309; &#8310; &#8311; &#8312; &#8313; &#8314; &#8315; &#8316; &#8317; &#8318; &#8319;
Tiefstellung
₀ ₁ ₂ ₃ ₄ ₅ ₆ ₇ ₈ ₉ ₊ ₋ ₌ ₍ ₎ &#8320; &#8321; &#8322; &#8323; &#8324; &#8325; &#8326; &#8327; &#8328; &#8329; &#8330; &#8331; &#8332; &#8333; &#8334;

Sonderzeichen aus Fremdsprachen

Bei internationalen Artikeln ist es in der deutschen Wikipedia erwünscht, den jeweiligen Begriff in seiner Originalschreibweise zu verwenden, es sei denn, es handelt sich um eine nichtlateinische Schrift. Jedoch sollte auch im zweiten Fall der Name in Originalschrift in Klammern hinter den Artikelnamen geschrieben werden. Die Verwendung von Sonderzeichen in Artikelnamen regeln die Wikipedia:Namenskonventionen.

Ägyptische Hieroglyphen

Siehe Hieroglyphen.

Afrikaans

Á A mit Akut á a mit Akut
Ä A mit Trema ä a mit Trema
É E mit Akut é e mit Akut
Ë E mit Trema ë e mit Trema
Ê E mit Zirkumflex ê e mit Zirkumflex
Í I mit Akut í i mit Akut
Ï I mit Trema ï i mit Trema
Ó O mit Akut ó o mit Akut
Ö O mit Trema ö o mit Trema
Ô O mit Zirkumflex ô o mit Zirkumflex
Ú U mit Akut ú u mit Akut
Ü U mit Trema ü u mit Trema
Û U mit Zirkumflex û u mit Zirkumflex
Ý Y mit Akut ý y mit Akut

ʼn sollte nicht verwendet werden (stattdessen ’n).

Bosnisch/Kroatisch/Serbisch

Č C mit Hatschek č c mit Hatschek
Ć C mit Akut ć c mit Akut
Đ D mit Querstrich (kann bei typographischen Problemen auch durch Dj ersetzt werden)

nicht zu verwechseln mit dem isländischen Eth

đ d mit Querstrich (kann bei typographischen Problemen auch durch dj ersetzt werden)
Š S mit Hatschek š s mit Hatschek
Ž Z mit Hatschek ž z mit Hatschek

Chinesisch – Pinyin

Vokal 1. Ton 2. Ton 3. Ton 4. Ton
A Ā Á Ǎ À
a ā á ǎ à
E Ē É Ě È
e ē é ě è
Ê Ê̄ Ê̌
ê ê̄ ế ê̌
I Ī Í Ǐ Ì
i ī í ǐ ì
O Ō Ó Ǒ Ò
o ō ó ǒ ò
U Ū Ú Ǔ Ù
u ū ú ǔ ù
Ü Ǖ Ǘ Ǚ Ǜ
ü ǖ ǘ ǚ ǜ

Als Silbentrennzeichen wird ein Apostroph (’) verwendet.

Theoretisch lässt Pinyin noch folgende Sonderzeichen für Schreibvarianten zu, die jedoch in der Praxis kaum verwendet werden:

gewöhnlich zh ch sh ng
Variante ĉ ŝ ŋ

Dänisch/Norwegisch

Kleinbuchstabe Großbuchstabe Name
å Å A mit kleinem O darüber
æ Æ A-E-Ligatur
ø Ø O mit diagonalem Strich

Esperanto

Ĉ C mit Zirkumflex ĉ c mit Zirkumflex
Ĝ G mit Zirkumflex ĝ g mit Zirkumflex
Ĥ H mit Zirkumflex ĥ h mit Zirkumflex
Ĵ J mit Zirkumflex ĵ j mit Zirkumflex anstatt Punkt
Ŝ S mit Zirkumflex ŝ s mit Zirkumflex
Ŭ U mit Breve ŭ u mit Breve

Estnisch

Ä A mit Trema ä a mit Trema
Ö O mit Trema ö o mit Trema
Õ O mit Tilde õ o mit Tilde
Š S mit Hatschek š s mit Hatschek
Ü U mit Trema ü u mit Trema
Ž Z mit Hatschek ž z mit Hatschek

Bemerkung: Š, š und Ž, ž nur in Wörtern mit Herkunft aus anderen Sprachen.

Färöisch

Kleinbuchstabe Großbuchstabe Name
á Á A mit Akut
ð Ð „Edd“ (nicht zu verwechseln mit dem bosnischem D mit Querstrich)
í Í i mit Akut
ó Ó O mit Akut
ú Ú U mit Akut
ý Ý Y mit Akut
æ Æ A-E-Ligatur
ø Ø O mit diagonalem Strich

Bemerkung: Das ø, Ø kann auch mit ö, Ö geschrieben werden, was aber selten vorkommt und oft nur in feierlichem/altertümlichen Zusammenhang.

Finnisch/Schwedisch

Å A mit Kroužek å a mit Kroužek
Ä A mit Trema ä a mit Trema
Ö O mit Trema ö o mit Trema

Griechisch

Α α Alpha
Ά ά betontes Alpha
Β β Beta
Γ γ Gamma
Δ δ Delta
Ε ε Epsilon
Έ έ betontes Epsilon
Ζ ζ Zeta
Η η Eta
Ή ή betontes Eta
Θ θ Theta (handschriftlich: \vartheta )
Ι ι Iota
Ί ί betontes Iota
Ϊ ϊ Iota mit Trema
  ΐ betontes Iota mit Trema
Κ κ Kappa
Λ λ Lambda
Μ μ My
Ν ν Ny
Ξ ξ Xi
Ο (nicht deutsches O!) ο (nicht deutsches o!) Omikron
Ό ό betontes Omikron
Π π Pi
Ρ ρ Rho
Σ σ Sigma
  ς Schlusssigma
Τ τ Tau
Υ υ Ypsilon
Ϋ ϋ Ypsilon mit Trema
Ύ ύ betontes Ypsilon
  ΰ betontes Ypsilon mit Trema
Φ φ Phi \phi  \varphi
Χ χ Chi
Ψ ψ Psi
Ω ω Omega
Ώ ώ betontes Omega
   ; griechisches Fragezeichen (nicht Semikolon!)
  · Kolon (griechischer Hochpunkt; semikolonartig)

Eine komplette Tabelle aller polytonischen Schriftzeichen findet sich im Artikel Polytonische Orthographie.

Hawaiisch

Kleinbuchstabe Großbuchstabe Name
ā Ā A mit Kahakō
ē Ē E mit Kahakō
ī Ī I mit Kahakō
ō Ō O mit Kahakō
ū Ū U mit Kahakō
ʻ ʻOkina

Hebräisch

(in der 3. Spalte sind potenzielle Vokalisierungen eingefügt)

א Aleph אֵ אֱ אֶ ﭏ אָ אַ אָ אֹ אֻ אֲ אֳ אְ אַ אִ אּ
ב Beth בָּ בְּ בֿ בּ בָ בֹ
ג Gimel (Hebräisch) גּ
ד Daleth דְ דּ
ה He (Hebräisch) הָ הַ הִ הּ
ו Waw (Hebräisch) וָ וְ וֹ וּ
ז Zajin זּ
ח Chet
ט Tet (Buchstabe) טַ טְ טּ
י Jod (Hebräisch) יִ יּ יְ
כ Kaph כֿ כּ כְ
ך Schluss-Kaph ךְ
ל Lamed לְ לֹ לּ
מ Mem (Hebräisch) מַ מִ מּ
ם Schluss-Mem
נ Nun (Hebräisch) נּ נֵ
ן Schluss-Nun
ס Samech סּ
ע Ajin עַ
פ Pe פְּ פֶ פַּ פּ
ף Schluss-Pe
צ Tzade צּ
ץ Schluss-Tzade
ק Koph קַ קְ קּ
ר Resch רְ רֶ רֵ רָ רּ
ש Sin (Hebräisch) / Schin שָׂ שָּׁ שִׁ שׁ שׂ שּׁ שּׂ
ת Taw תּ תְּ תְ חַ

Isländisch

Kleinbuchstabe Großbuchstabe Name
ð Ð Eth (nicht zu verwechseln mit dem kroatischen bzw. serbischen D mit Querstrich)
þ Þ Thorn
æ Æ A-E-Ligatur
ö Ö O mit Umlaut

Lettisch

Ā A mit Makron ā a mit Makron
Č C mit Hatschek č c mit Hatschek
Ē E mit Makron ē e mit Makron
Ģ G mit Zedille ģ g mit Zedille (aus Platzmangel stets oben)
Ī I mit Makron ī i mit Makron
Ķ K mit Zedille ķ k mit Zedille
Ļ L mit Zedille ļ l mit Zedille
Ņ N mit Zedille ņ n mit Zedille
Š S mit Hatschek š s mit Hatschek
Ū U mit Makron ū u mit Makron
Ž Z mit Hatschek ž z mit Hatschek

Litauisch

Ą A mit Ogonek ą a mit Ogonek
Č C mit Hatschek č c mit Hatschek
Ė E mit Punkt ė e mit Punkt
Ę E mit Ogonek ę e mit Ogonek
Į I mit Ogonek į i mit Ogonek
Š S mit Hatschek š s mit Hatschek
Ū U mit Makron ū u mit Makron
Ų U mit Ogonek ų u mit Ogonek
Ž Z mit Hatschek ž z mit Hatschek

Luxemburgisch

Ä A mit Umlaut ä a mit Umlaut
Ë E mit Trema ë e mit Trema
É E mit Akut é e mit Akut

Niederländisch

É E mit Akut é e mit Akut
Ë E mit Trema ë e mit Trema
Ï I mit Trema ï i mit Trema
IJ IJ-Ligatur ij ij-Ligatur
Ó O mit Akut ó o mit Akut
Ÿ Y mit Trema ÿ y mit Trema

Anmerkung: Gelegentlich wird Ÿ oder Y anstelle von IJ geschrieben, bzw. ÿ oder y statt ij, da ein ij in vielen Schreibschriften wie ÿ aussieht. Die beiden Y-Varianten gibt es in der niederländischen Sprache eigentlich nicht, außer in Fremdworten. Beim Fehlen der beiden Ligaturen IJ und ij kann IJ und ij diese ersetzen (nicht jedoch Ij!), was vor allem im flämischen Sprachgebiet Belgiens geschieht.

Polnisch

Ą A mit Ogonek ą a mit Ogonek
Ć C mit Akut ć c mit Akut
Ę E mit Ogonek ę e mit Ogonek
Ł L mit Strich ł l mit Strich
Ń N mit Akut ń n mit Akut
Ó O mit Akut ó o mit Akut
Ś S mit Akut ś s mit Akut
Ź Z mit Akut ź z mit Akut
Ż Z mit Punkt ż z mit Punkt

Rumänisch

Z. Bezeichnung Z. Bezeichnung
linkes Anführungszeichen rechtes Anführungszeichen
« linkes Anführungszeichen2  » rechtes Anführungszeichen2
- Bindestrich Gedankenstrich
Ă A mit Breve ă a mit Breve
 A mit Zirkumflex â a mit Zirkumflex
Î I mit Zirkumflex î i mit Zirkumflex
Ș S mit Komma unten ș s mit Komma unten
Ț T mit Komma unten ț t mit Komma unten

Bemerkung: Häufig wurde anstelle der letzten vier Zeichen mit Kommata (fälschlicherweise) die Version mit Zedille verwendet:

falsch richtig falsch richtig
Z. Bezeichnung Unicode10 Z. Bezeichnung Unicode10
Ş S mit Zedille 350 536 ş s mit Zedille 351 537
Ţ T mit Zedille 354 538 ţ t mit Zedille 355 539

Dies lag daran, dass es bei der Version mit Zedille weniger Darstellungsprobleme gab, weil einige – inzwischen veraltete – Zeichensätze (etwa die Microsoft Codepage 1250) die Zeichen mit Kommata nicht enthielten, wohl aber das Zeichen mit Zedille.

Da sich die Zeichen typografisch nur geringfügig unterscheiden, schien die Benutzung der Zeichen mit Zedille zwar vertretbar, die Nachteile der Verwendung falscher (nicht Unicode-konformer) Zeichen etwa für die Suche sind jedoch gravierender. Daher sollten in Zukunft nur noch die typografisch korrekten Zeichen verwendet werden.

Slowakisch

Á A mit Akut á a mit Akut
Ä A mit Trema ä a mit Trema
Č C mit Hatschek č c mit Hatschek
Ď D mit Hatschek ď d mit Hatschek
É E mit Akut é e mit Akut
Í I mit Akut í i mit Akut
Ľ L mit Hatschek ľ l mit Hatschek
Ĺ L mit Akut ĺ l mit Akut
Ň N mit Hatschek ň n mit Hatschek
Ó O mit Akut ó o mit Akut
Ô O mit Zirkumflex ô o mit Zirkumflex
Ŕ R mit Akut ŕ r mit Akut
Š S mit Hatschek š s mit Hatschek
Ť T mit Hatschek ť t mit Hatschek
Ú U mit Akut ú u mit Akut
Ý Y mit Akut ý y mit Akut
Ž Z mit Hatschek ž z mit Hatschek

Slowenisch

Č C mit Hatschek strešica č c mit Hatschek strešica
Š S mit Hatschek strešica š s mit Hatschek strešica
Ž Z mit Hatschek strešica ž z mit Hatschek strešica

Spanisch

Á A mit Akut á a mit Akut
É E mit Akut é e mit Akut
Í I mit Akut í i mit Akut
Ñ N mit Tilde ñ n mit Tilde
Ó O mit Akut ó o mit Akut
Ú U mit Akut ú u mit Akut
¡ ¿

Tschechisch

Á A mit Akut á a mit Akut
Č C mit Hatschek č c mit Hatschek
Ď D mit Hatschek ď d mit Hatschek
É E mit Akut é e mit Akut
Ě E mit Hatschek; nie am Wortanfang ě e mit Hatschek; nie am Wortanfang
Í I mit Akut í i mit Akut
Ň N mit Hatschek ň n mit Hatschek
Ó O mit Akut ó o mit Akut
Ř R mit Hatschek ř r mit Hatschek
Š S mit Hatschek š s mit Hatschek
Ť T mit Hatschek ť t mit Hatschek
Ú U mit Akut; nur am Wortanfang *) ú u mit Akut; nur am Wortanfang *)
Ů U mit Kroužek; nie am Wortanfang ů u mit Kroužek; nie am Wortanfang
Ý Y mit Akut ý y mit Akut
Ž Z mit Hatschek ž z mit Hatschek
*) Ausgenommen nach Präfixen und bei zusammengesetzten Wörtern

Turksprachen

 A mit Zirkumflex (ia) â a mit Zirkumflex (ia)
Ä Ä (nur Kasachisch und Turkmenisch) ä ä (nur Kasachisch und Turkmenisch)
Ə Ä ausgesprochen (nur Aserbaidschanisch) ə ä ausgesprochen (nur Aserbaidschanisch)
Ç C mit Zedille (tsch) ç c mit Zedille (tsch)
Ğ G mit Breve (Dehnung) ğ g mit Breve (Dehnung)
G‘ G mit ʻOkina (nur Usbekisch) g‘ g mit ʻOkina (nur Usbekisch)
Î I mit Zirkumflex (yı) î i mit Zirkumflex (yı)
İ I mit Punkt i i mit Punkt
I I ı ı (ohne Punkt)
Ñ N mit Tilde (nur Kasachisch und Kirgisisch) ñ n mit Tilde (nur Kasachisch und Kirgisisch)
Ň N mit Hatschek (nur Turkmenisch) ň n mit Hatschek (nur Turkmenisch)
Ö O mit Trema ö o mit Trema
O‘ O mit ʻOkina (nur Usbekisch) o‘ o mit ʻOkina (nur Usbekisch)
Ş S mit Zedille (sch) ş s mit Zedille (sch)
Û U mit Zirkumflex û u mit Zirkumflex
Ü U mit Trema ü u mit Trema
Ý Y mit Akut (nur Turkmenisch) ý y mit Akut (nur Turkmenisch)
Ž Z mit Hatschek (nur Turkmenisch) ž z mit Hatschek (nur Turkmenisch)
Apostroph (nur Usbekisch)

Ungarisch

Á A mit Akut á a mit Akut
É E mit Akut é e mit Akut
Í I mit Akut í i mit Akut
Ó O mit Akut ó o mit Akut
Ö O mit Trema ö o mit Trema
Ő O mit Doppelakut ő o mit Doppelakut
Ú U mit Akut ú u mit Akut
Ü U mit Trema ü u mit Trema
Ű U mit Doppelakut ű u mit Doppelakut

Tastaturtreiber

Viele der hier beschriebenen Sonderzeichen lassen sich unter X11 (GNU/Linux, BSD und andere Unix-ähnliche) direkt mit der Tastatur eingeben, wenn in der Konfigurationsdatei des X-Servers, xorg.conf, im Abschnitt für die Definition der Tastatur die Option XkbVariant auf den Wert deadkeys gesetzt ist. Alternativ ist, auch bei der empfohleneren Einstellung nodeadkeys, ein noch wesentlich größeres Eingabespektrum unter Verwendung der Compose-Taste (entweder Shift+Strg oder die rechte Windows-Taste) verfügbar.

Für Windows gibt es den Keyboard Layout Creator von Microsoft, um eigene Tastaturtreiber zu erstellen. Einen damit erstellten Tastaturtreiber für zahlreiche europäische Sonderzeichen (und typographische Anführungszeichen) gibt es von Darinka und Holger von Rauch [1].

Unter Mac OS X empfiehlt sich die Tastaturbelegung US Erweitert. Man findet sie unter „Landeseinstellungen“ > „Tastaturmenü“.

Weiterhin gibt es das Programm Keyman von Tavultesoft (frei für den nichtkommerziellen Gebrauch) und bereits dafür fertiggestellte Tastaturtreiber, zum Beispiel das German Extended Unicode Keyboard von Lukas Pietsch [2].

Des Weiteren ermöglicht die freie und für alle gebräuchlichen Betriebssysteme erhältliche Neo-Tastaturbelegung die direkte Eingabe einer Vielzahl von Sonderzeichen und macht auch die Compose-Taste unter Windows verfügbar.

Weitere Informationen

Weblinks