Marc Demeyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marc Demeyer (* 19. April 1950 in Avelgem, Belgien; † 20. Januar 1982 in Merelbeke, Belgien) war ein belgischer Radrennfahrer. Seit 1971 gehörte er der Belgischen Nationalmannschaft an, als er u. a. bei der Friedensfahrt startete und eine Etappe gewann. Seine Profi-Karriere begann er im Jahre 1972 und war bis zu seinem Tod 1982 als Profi aktiv. Er war im Schlaf an einem Herzinfarkt gestorben.[1]

Demeyer nahm sechs Mal an der Tour de France teil und beendete diese 1973 als 41. Er war sowohl bei Eintagesrennen als auch Etappenrennen erfolgreich. So gewann er zwei Tour-Etappen, zwei Mal das Zwischensprint-Klassement der Tour (1973 und 1975), drei Etappen des Giro d’Italia, Paris–Roubaix und Paris–Brüssel.

Als Helfer und Mitstreiter galt er neben Freddy Maertens und Michel Pollentier als einer der Drei Musketiere. In der Regel war Demeyer der Sprint-Anfahrer von Maertens.

Erfolge (Auswahl)[Bearbeiten]

Teams[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Unter "Avgelgem - KM 10,5" Todesursache Marc Demeyer (letour.fr) (Deutsch)