Andrea Tafi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den Radsportler Andrea Tafi, für den gleichnamigen Künstler siehe Andrea Tafi (Künstler).
Andrea Tafi

Andrea Tafi (* 7. Mai 1966 in Fucecchio) ist ein ehemaliger italienischer Radrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Andrea Tafi stammt aus der Toscana und zählte zu den Spezialisten bei Eintagesrennen, vor allem zählte er zu den besten Fahrern der Welt auf Kopfsteinpflaster. So konnte er 1999 und 2002 die für diesen Straßenbelag berüchtigten Klassiker Paris-Roubaix und die Flandernrundfahrt gewinnen. 1996 gewann er bereits die Lombardeirundfahrt und hat damit in seiner Karriere drei der fünf Monumente des Radsports gewinnen können. Ein weiterer großer Erfolg war 1998 der Gewinn der italienischen Meisterschaft.

2005 beendete Tafi seine Karriere beim spanischen Rennstall Saunier Duval-Prodir. Der Gladiator trat im Alter von fast 39 Jahren von der internationalen Bühne ab. Heute vermietet er in Larciano - San Rocco bei Lamporecchio/Toscana in Il Borghetto hübsche Appartementwohnungen, die den Namen seiner Siege tragen.

Tafi wurde in einem Untersuchungsbericht der Anti-Doping-Kommission des französischen Senats im Juli 2013 beschuldigt, zu rund 60 Fahrern zu gehören, denen anhand von Nachtests aus dem Jahr 2004 Doping mit dem Blutbildungshormon Erythropoetin (kurz: EPO) bei der Tour de France 1998 nachgewiesen werden konnte.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Auch Pantani, Heppner, Cipollini und Jalabert auf der Epo-Liste – Ullrich und Zabel bei der Tour 1998 gedopt. Bericht auf spox.com, 24. Juli 2013. Abgerufen am 26. Juli 2013.