Tour de France 1973

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
60. Tour de France 1973 – Endstand
Streckenlänge 20 Etappen, 4150,2 km
Toursieger Luis Ocaña Pernia 122:25:34 h
(33,900 km/h)
Zweiter Bernard Thévenet + 15:51 min
Dritter José Manuel Fuente + 17:15 min
Vierter Joop Zoetemelk + 26:22 min
Fünfter Lucien Van Impe + 30:20 min
Sechster Herman Van Springel + 32:01 min
Siebenter Michel Périn + 33:02 min
Achter Joaquim Agostinho + 35:51 min
Neunter Vicente Lopez-Carril + 36:18 min
Zehnter Régis Ovion + 36:59 min
Grünes Trikot Herman Van Springel 187 P.
Zweiter Joop Zoetemelk 168 P.
Dritter Luis Ocaña Pernia 145 P.
Bergwertung Pedro Torres 225 P.
Zweiter José Manuel Fuente 216 P.
Dritter Luis Ocaña Pernia 192 P.
Teamwertung BIC

Die 60. Tour de France fand vom 30. Juni bis zum 22. Juli 1973 statt und führte auf 20 Etappen über 4140 km. Der viermalige Sieger Eddy Merckx war nicht an den Start gegangen, als Favorit galt Luis Ocaña Pernia, der in den beiden Jahren zuvor nach Stürzen aufgeben musste. Es nahmen 132 Rennfahrer an der Rundfahrt teil, von denen 87 klassifiziert wurden.

Rennverlauf[Bearbeiten]

Den Prolog gewann der Niederländer Joop Zoetemelk mit weniger als einer Sekunde Vorsprung auf Raymond Poulidor. Der Franzose, der während seiner gesamten Karriere nie das gelbe Trikot tragen durfte, kam dem Trikot auf diesmal so nah wie nie zuvor.

Durch einen Sieg auf der siebten Etappe nach Gaillard übernahm Luis Ocaña Pernia das gelbe Trikot nach einer Soloflucht. Am nächsten Tag setzte sich Ocaña gemeinsam mit dem Spanier José Manuel Fuente auf der Etappe nach Les Orres ab. Bereits am Col du Galibier hatten die beiden alle anderen Favoriten abgehängt, am Ziel hatte sich Ocaña noch von Fuente abgesetzt und einen Vorsprung von sieben Minuten auf Bernard Thévenet und über 20 Minuten auf Zoetemelk, Van Springel, Van Impe und Poulidor herausgeholt. Ocañas Führung in der Gesamtwertung war nun ungefährdet, in Paris hatte er nach weiteren Etappensiegen in den Pyrenäen, den Alpen sowie im letzten Einzelzeitfahren 15 Minuten Vorsprung auf den zweitplatzierten Thévenet, dem zwei Etappensiege gelangen.

Auf der 13. Etappe nach Luchon stürzte Poulidor, auf einer ähnlichen Etappe, auf der 1971 Ocaña gestürzt und ausgeschieden war. Poulidor wurde nach seinem Sturz ins gleiche Krankenhaus wie zwei Jahre zuvor der Spanier eingeliefert, angeblich hatte er sogar das gleiche Bett.

Am Ende konnte Ocaña nach sechs Etappensiegen einen deutlichen Toursieg erreichen. Er fuhr bei der Tour de France erstmals ein Rad mit einem Rahmen aus Titan, das als Werkstoff vorher nur in der Weltraum- und Flugzeugtechnik Einsatz gefunden hatte. Die Bergwertung gewann Pedro Torres, in der Punktwertung setzte sich Herman Van Springel, der zu Beginn der Tour auch für kurze Zeit das gelbe Trikot hatte, durch.

Die Etappen[Bearbeiten]

Etappen Tag Start – Ziel km Etappensieger Gelbes Trikot
Prolog 30. Juni Scheveningen (NL) 7,1 (EZF) Joop Zoetemelk Joop Zoetemelk
1. Etappe (a) 1. Juli Scheveningen (NL) – Rotterdam (NL) 84 Willy Teirlinck Willy Teirlinck
1. Etappe (b) 2. Juli Rotterdam (NL) – Sint-Niklaas (BEL) 137,5 José Catieau Herman Van Springel
2. Etappe (a) 3. Juli Sint-Niklaas (BEL) – Sint-Niklaas (BEL) 12,4 (MZF) Watney-Maes Herman Van Springel
2. Etappe (b) 3. Juli Sint-Niklaas (BEL) – Roubaix 138 Eddy Verstraeten Herman Van Springel
3. Etappe 4. Juli Roubaix – Reims 226 Cyrille Guimard José Catieau
4. Etappe 5. Juli Reims – Nancy 214 Joop Zoetemelk José Catieau
5. Etappe 6. Juli Nancy – Mülhausen 188 Walter Godefroot José Catieau
6. Etappe 7. Juli BelfortDivonne-les-Bains 244,5 Jean-Pierre Danguillaume José Catieau
7. Etappe (a) 8. Juli Divonne-les-Bains – Gaillard 86,5 Luis Ocaña Pernia Luis Ocaña Pernia
7. Etappe (b) 8. Juli Gaillard – Méribel 150,5 Bernard Thévenet Luis Ocaña Pernia
8. Etappe 9. Juli MoûtiersLes Orres 237,5 Luis Ocaña Pernia Luis Ocaña Pernia
9. Etappe 10. Juli EmbrunNizza 234,5 Vicente Lopez-Carril Luis Ocaña Pernia
10. Etappe 11. Juli Nizza – Aubagne 222,5 Michael Wright Luis Ocaña Pernia
Ruhetag
11. Etappe 13. Juli MontpellierArgelès-sur-Mer 238 Barry Hoban Luis Ocaña Pernia
12. Etappe (a) 14. Juli PerpignanThuir 28,3 Luis Ocaña Pernia Luis Ocaña Pernia
12. Etappe (b) 14. Juli Thuir – Pyrénées 2000 76 Lucien Van Impe Luis Ocaña Pernia
13. Etappe 15. Juli Bourg-MadameLuchon 235 Luis Ocaña Pernia Luis Ocaña Pernia
14. Etappe 16. Juli Luchon – Pau 227,5 Pedro Torres Luis Ocaña Pernia
15. Etappe 17. Juli Pau – Fleurance 137 Wilfried David Luis Ocaña Pernia
16. Etappe (a) 18. Juli Fleurance – Bordeaux 210 Walter Godefroot Luis Ocaña Pernia
16. Etappe (b) 18. Juli Bordeaux – Bordeaux 12,4 (EZF) Joaquim Agostinho Luis Ocaña Pernia
17. Etappe 19. Juli Sainte-Foy-la-GrandeBrive-la-Gaillarde 248 Claude Tollet Luis Ocaña Pernia
18. Etappe 20. Juli Brive-la-Gaillarde – Puy de Dôme 216,5 Luis Ocaña Pernia Luis Ocaña Pernia
19. Etappe 21. Juli BourgesVersailles 233,5 Barry Hoban Luis Ocaña Pernia
20. Etappe (a) 22. Juli Versailles – Versailles 16 (EZF) Luis Ocaña Pernia Luis Ocaña Pernia
20. Etappe (b) 22. Juli Versailles – Paris 89 Bernard Thévenet Luis Ocaña Pernia

Weblinks[Bearbeiten]