Serse Coppi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Serse Coppi (* 19. März 1923 in Castellania; † 29. Juni 1951 in Turin) war ein italienischer Radrennfahrer.

Serse Coppi war der jüngere Bruder des italienischen Radsporthelden Fausto Coppi. Seine Profi-Karriere begann 1946 im italienischen Team Bianchi; dort fuhr er zusammen mit seinem Bruder. Sein wohl größter Erfolg war der Triumph bei Paris-Roubaix im Jahr 1949. Dieser Sieg wurde allerdings dadurch geschmälert, dass er ihn mit dem Franzosen André Mahé teilen musste. Im Jahr 1951 stürzte er bei der Piemont-Rundfahrt und erlitt tödliche Verletzungen.