Martinskirche (Landshut)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basilika St. Martin in Landshut
Gedenkstein für Hans von Burghausen an der Außenwand des Südseitenschiffs

Die Landshuter Stadtpfarr- und Kollegiatstiftskirche St. Martin und Kastulus (Basilica minor) wurde von Baumeister Hans Krumenauer um 1385 als Hallenkirche begonnen und unter maßgeblicher Beteiligung des Hans von Burghausen bis um das Jahr 1500 fertiggestellt. Mit ihrer außergewöhnlichen, über die Maße vertikalisierten Architektur, in der sich Elemente von Hoch- und Spätgotik verbinden, gehört die Kirche zu den bedeutendsten Monumentalbauten der Gotik in Süddeutschland. Der Turm ist mit 130,6 Metern der höchste Backsteinturm der Welt sowie der höchste Kirchturm Bayerns.

Das Kollegiatstift Moosburg wurde 1598 auf Veranlassung Herzogs Wilhelm V. nach Landshut (St. Martin) transferiert und dort 1803 aufgehoben. Im Jahre 1937 wurde das alte Kollegiatstift auf die Bitte Kardinal Faulhabers durch Papst Pius XI. wieder eingerichtet.

Baugeschichte[Bearbeiten]

Turm der Martinskirche von Südwesten

Vorgängerbau[Bearbeiten]

Der Vorgängerbau der heutigen Kirche stammte wahrscheinlich aus der Zeit der Stadtgründung im Jahre 1204. Bei archäologischen Untersuchungen wurden 1980 im östlichen Teil des Langhauses die Fundamente einer dreischiffigen spätromanischen Basilika von 50 Metern Länge und 27 Metern Breite ergraben, der im Westen ein freistehender Glockenturm mit angebauter Kapelle vorgelagert war.[1] Da beim Wiederaufbau Landshuts nach dem verheerenden Großbrand von 1342 das Straßenniveau um drei Meter angehoben wurde, musste die Kirche neu errichtet werden.

Die gotische Kirche und ihre Baumeister[Bearbeiten]

Hans Krumenauer[Bearbeiten]

Der exakte Baubeginn der gotischen Kirche ist nicht bekannt. Als erster mutmaßlicher Baunachweis gilt eine 1389 verfasste Urkunde, in der ein gewisser „maister Hanns, paumeister czu sand Martein“ als Siegelbittzeuge auftritt.[2] Nach Meinung weiter Teile der Forschung handelt es sich bei jenem maister Hanns bereits um Hans Krumenauer, den späteren Baumeister des Passauer Doms.[3][4][5] Peter von Baldass hat diese Behauptung allerdings bereits 1950 angezweifelt, da der Begriff Baumeister im Mittelalter ein weit größeres Bedeutungsspektrum hatte als im heutigen Sprachgebrauch[6][7]. Erst ein Eintrag im Botenbuch der Bruderschaft des Hospizes zu St. Christoph am Arlberg von 1395 nennt zweifelsfrei einen „Maister Hanns, der K[r]umnauer, stai[n]mecz zu Lannczshut“[8]. Krumenauer zeichnete nicht nur für die Visierung, also den Planriss des Neubaus, der für die nachfolgenden Baumeister verbindlich war, verantwortlich; er errichtete außerdem bis um 1400 den Chor und die Ostpartie des dreischiffigen Langhauses. Für 1390 ist darüber hinaus eine Messstiftung für die Landshuter Patrizierfamilie von Asch belegt, die in dieser Zeit die Magdalenenkapelle nördlich des Chores stiftete[9]. Allerdings endete Krumenauers Tätigkeit in Landshut frühzeitig, als er im Jahre 1405 an die Passauer Dombauhütte berufen wurde[10].

Hans von Burghausen[Bearbeiten]

1406 wird die Bauaufsicht über die neu entstehende Martinskirche an Hans von Burghausen (eigentlich Hanns Purghauser) übertragen. Dafür beschenkte ihn der bayerische Herzog Heinrich der Reiche im selben Jahr mit einem Wohnhaus unmittelbar südlich der Baustelle (heute Anwesen Spiegelgasse 208)[11]. Unter Purghausers Leitung entstanden die sieben östlichen Joche des Langhauses (ohne Gewölbe)[12]. Nach seinem Tode im Jahre 1432 fand er auf dem Martinsfriedhof neben der Kirche seine letzte Ruhe. Während der Friedhof seit Beginn des 19. Jahrhunderts nicht mehr existiert, erinnert ein Gedenkstein mit Büste an der Außenwand des südlichen Seitenschiffs an den Meister und seine zahlreichen Werke, die er in Altbayern und Österreich hinterlassen hat.

Hans Stethaimer[Bearbeiten]

Urheber des Bildwerks ist Purghausers Neffe Hans Stethaimer, der lange Zeit mit Hans von Burghausen gleichgesetzt wurde.[13] Er vollendete die beiden westlichen Joche des Langhauses sowie die Seitenschiffkapellen und begann frühestens 1441 mit dem Bau des weltberühmten Backsteinturms mit den zweigeschossigen Flankenkapellen, der Altdorferkapelle im Norden und der Taufkapelle im Süden[14].

Stefan Purghauser[Bearbeiten]

Nachdem Stethaimer um 1460/1461 verstorben war, übernahm vermutlich Stefan Purghauser, Sohn des Hans von Burghausen und 1471 als „mayster Stefan [Purghauser] vom Stainwerch“ bezeugt, die Bauleitung[15]. Um 1475 erhielt das bis dahin mit einer provisorischen Flachdecke abgeschlossene Langhaus seine Rippengewölbe (vermutlich Werke des Steinmetzes Thoman Altweckh)[16] sowie ein hohes Satteldach[17]. Erst um 1500, nach über 100 Jahren Bauzeit, wird die Errichtung der Martinskirche mit der Eindeckung des gewaltigen Westturms abgeschlossen[18].

Vom 16. Jahrhundert bis heute[Bearbeiten]

1598 wurde auf Betreiben des Herzogs Wilhelm V. von Bayern das Kollegiatstift St. Castulus von Moosburg nach Landshut verlegt; die Martinskirche wurde zur Stiftskirche. 1604 wurden auch die Reliquien des heiligen Kastulus dorthin übertragen. Das Stift wurde 1803 im Rahmen der Säkularisation aufgehoben, aber 1937 (ohne das alte Stiftsvermögen) wiedererrichtet. Im Jahre 2001 wurde die Stiftskirche zur Basilica minor erhoben. Das Stiftskapitel besteht zur Zeit aus vier Kanonikern (Stiftsherren) und dem Vorsitzenden, Stiftspropst (und Pfarrer) Monsignore Franz Joseph Baur. Die Pfarrei St. Martin befindet sich seit 1. September 2004 in einem sogenannten Pfarrverband mit der Pfarrei Heilig Blut am Landshuter Hofberg. Der Vorstand dieses Pfarrverbandes ist ebenfalls Monsignore Baur.

Architektur[Bearbeiten]

Maße[Bearbeiten]

  • Innenlänge des Hauptschiffs (mit Chor): 92 Meter
  • Innenbreite des Langhauses (mit Einsatzkapellen): 28,65 Meter
  • Lichte Innenhöhe der Schiffe: 28,80 Meter
  • Turmhöhe: 130,6 Meter
  • Bebaute Fläche: 2.668 Quadratmeter

Baumaterialien[Bearbeiten]

Mit Ausnahme der skulptierten Bauteile (wie Portale, Friese, Maßwerk und Strebepfeilerabdachungen), die aus Haustein bestehen, ist Backstein, der mit Kalkmörtel verbunden ist, das vorherrschende Baumaterial. Als Fundament wurden 5000 Tannenholzpfähle verwendet, die vollständig im Grundwasser stehen, um Fäulnis entgegenzuwirken.

Außenbau[Bearbeiten]

Nordseite der Kirche mit Magdalenenkapelle

Langhaus und Chor[Bearbeiten]

Die Martinskirche ist eine dreischiffige Hallenkirche zu neun Jochen. Zwischen die tiefen Strebepfeiler an den Seitenschiffwänden sind niedrige Einsatzkapellen eingebaut. Am dritten und siebten Joch befinden sich auf beiden Seiten Portalvorhallen mit reich gestalteten Baldachinen aus Haustein. Die Seitenwände des Langhauses sind zweizonig gegliedert: Die Wände der Einsatzkapellen werden durch breitgelagerte, fünfbahnige, die Seitenschiffwände durch hohe, schmale, dreibahnige Maßwerkfenster belichtet, die die Wandflächen zwischen den Strebepfeilern nahezu vollständig ausfüllen. Den Abschluss bildet ein aufgemaltes Friesband aus aneinander gereihten Vierschneußen, das auch den eingezogenen, vierjochigen Chor umläuft; dieser schließt sich im Osten in der Breite des Mittelschiffs an das Langhaus an und ist in fünf Achteckseiten geschlossen. Seine Wandgestaltung gleicht weitgehend der des Langhauses, allerdings enthalten die weit weniger tiefen Räume zwischen den Strebepfeilern lediglich niedrige, offene Bogennischen für Epitaphien und Grabmäler. An seine Südseite ist die Sakristei angebaut. Ihre beiden westlichen Fensterachsen mit Spitzbogenportal und -fenstern stammen noch aus der Gotik, die Ostteile mit eigener Apsis sind barocke Zutaten. An der Nordseite des Chors ist die sogenannte Magdalenenkapelle mit separatem Chorschluss und Eckfiale angebaut. Im Winkel zwischen Chor- und Langhausnordwand befindet sich ein polygonaler Treppenturm auf, über den man in den Dachstuhl gelangt.

Turm und Flankenkapellen[Bearbeiten]

An der Westfassade ragt der mit 130,6 Metern höchste Backsteinturm der Welt auf, der auch die Westportalvorhalle enthält. Seine neun Geschosse verjüngen sich nach oben hin und sind durch Lisenen, Spitzbogenblenden und über Eck stehende Streben gegliedert. Am Übergang vom quadratischen zum oktogonalen Geschossgrundriss über dem vierten Stockwerk ragen überdies vier schlanke, sechseckige Treppentürmchen auf. Sie enthalten zwar alle eine Wendeltreppe, jedoch gelangt man nur über den Schnecken in der Südostecke, der die anderen deutlich überragt, in den Glockenstuhl. Zwei filigrane Sprengwerkkronen (die untere ruht auf acht Fialen) umgeben den achtseitigen Spitzhelm. Das Erdgeschoss des Turms wird beidseitig von Kapellenräumen, der Altdorferkapelle und der Taufkapelle, flankiert, deren Westseiten abgeschrägt sind. Ihre beiden Geschosse mit dreibahnigen Maßwerkfenstern teilt ein breiter Vierpassfries.

Inneres[Bearbeiten]

Langhaus und Chor[Bearbeiten]

Innenansicht des Mittelschiffs gen Chor
Innenansicht des Mittelschiffs gen Orgelempore

Das Mittelschiff von St. Martin besteht aus neun Jochen auf querrechteckigem Grundriss. Ihnen entsprechen jeweils neun quadratische Jochräume in den beiden Seitenschiffen; diese sind durch Spitzbogendurchgänge zu den Einsatzkapellen beziehungsweise den seitlichen Portalvorhallen hin geöffnet. Während das südliche Seitenschiff einen geraden Schluss besitzt, setzt sich das nördliche in die Magdalenenkapelle fort. Das westlichste Joch des Langhauses wird vollständig von der Orgelempore eingenommen, die auf drei Spitzbogenarkaden ruht. Die große Arkade im Hauptschiff fasst eine kielbogige Rahmung mit Krabben ein. Die dahinterliegende Brüstung besitzt ornamentalen Schmuck aus Schneuß- und Passformen. Reich profilierte Dienste mit Kämpfern und Blattkapitellen spannen an den schlanken, achteckigen Mittelschiffpfeilern im Mittelschiff ein durchlaufendes Netzgewölbe auf. Die Seitenschiffe besitzen hingegen Sternrippengewölbe, ebenfalls mit kreisrunden Schlusssteinen. Die Seitenschiffgewölbe sind nicht durchlaufend; vielmehr werden die einzelnen Jochräume durch profilierte Scheidbögen voneinander getrennt. Wandseitig lagern sie auf Diensten, die das Profil der Gewölberippen aufnehmen und auf Höhe des Bogenansatzes der Einsatzkapellen durch Figurenbaldachine unterbrochen sind. Als Pendant zu den gegenüberliegenden Freipfeilern befinden sich an den Längswänden der Seitenschiffe nur flache Wandvorlagen. Die Gewölbe der Einsatzkapellen weisen Varianten der Netzrippenfiguration auf. Ein einspringender, gefaster Triumphbogen trennt das Langhaus vom einschiffigen Chor. Dort steigen Wanddienste auf trapezförmigem Grundriss direkt in das Netzgewölbe auf, das im Chorschluss in einem Rippenstern endet.

In der Architektur des Langhauses verbinden sich Elemente der Hoch- und Spätgotik. Ihre besondere Wirkung ergibt sich vor allem aus der starken Vertikalisierung der einzelnen Bauteile, wie sie für die hochgotische Baukunst typisch ist. Bei einer Höhe von 22 Metern haben die Mittelschiffpfeiler nur eine Breite von einem Meter und treten daher für sich als Baumasse kaum in Erscheinung. Zwar besitzen die Pfeiler noch profilierte Gesimse und die Dienste Blattkapitelle, die die tragenden Bauteile optisch vom Gewölbe abgrenzen. Allerdings sind diese Gliederungselemente nur schwach ausgebildet. So entsteht der Eindruck, dass die Pfeiler und Dienste ohne Unterbrechung in die Gewölbe übergehen und diese gleichsam ausstrahlen. Durch den in Längsrichtung gestreckten Oktogongrundriss und die enge Stellung der einzelnen Stützen wirken die Pfeilerreihen für den eintretenden Besucher wie eine durchgehende Wand, die kaum Einblicke in die Seitenschiffe zulässt. Dadurch steigern die Pfeiler nicht nur die vertikale Erstreckung des Raums, sondern sorgen außerdem für eine optische Trennung von Mittel- und Seitenschiffen. Auch dem Chor kommt eine entscheidende Rolle in der Raumgestaltung des Inneren zu. Er weist deutliche Bezüge zur Bettelordensarchitektur des 13. und 14. Jahrhunderts auf und steht damit in der Tradition vergleichbarer und für ihre Entstehungszeit stilistisch konservativer Chöre aus der Hand Hans Krumenauers (unter anderem in der Karmelitenkirche zu Straubing und dem Passauer Dom)[19]. Seine Höhe entspricht dem Zweieinhalbfachen seiner Breite. Zusätzlich unterstützen die hohen Maßwerkfenster, die nahezu die gesamte Wandfläche einschließlich der Schildbögen ausfüllen, auch hier das Streben in die Höhe. Im Zusammenspiel mit dem indirekten Licht der Seitenschiffenster lassen die Chorfenster das Hauptschiff wie einen Lichttunnel zum Presbyterium hin wirken. Dieser Effekt wird durch das durchlaufende Hauptschiffgewölbe noch gesteigert. Während die Bauteile also in der Querrichtung deutlich voneinander abgegrenzt sind, tritt in der Längsrichtung zwischen Hauptschiff und Chor eine (gleichwohl gerichtete) Raumvereinheitlichung ein. Sie ist ein Merkmal der anbrechenden Spätgotik, für die die Aufhebung der Grenzen zwischen den einzelnen Raumteilen — sowohl in Längs- als auch in Querrichtung — charakteristisch ist. Ein spätgotisches Gestaltungsmerkmal sind auch die Einsatzkapellen an den Seitenschiffen, die wohl Hans von Burghausen in Bayern eingeführt hat[20]. Im Vergleich etwa zu den später entstandenen Stadtpfarrkirchen in Dingolfing oder Eggenfelden ist ihre Bedeutung für den Raumeindruck aber gering.

Innenansicht der Altdorferkapelle gen Westen

Magdalenenkapelle[Bearbeiten]

Die gleichzeitig mit dem Hauptchor entstandene Magdalenenkapelle liegt in der östlichen Verlängerung des nördlichen Seitenschiffs und ist zu diesem hin durch einen Triumphbogen geöffnet. Wegen des Treppenturms im Winkel zwischen Chor und Langhausostwand ist der Durchbruch aus der Achse gegen Norden verschoben. Der Raum besteht aus zwei kleinen, querrechteckigen Jochen. Sie werden von einem Netzgewölbe in Rautenform auf Wanddiensten mit eingebauten Figurentabernakeln abgeschlossen.

Turmflankenkapellen[Bearbeiten]

Die Untergeschosse der Kapellen zu beiden Seiten des Turms sind durch profilierte, spitzbogige Durchgänge in der Westwand des Langhauses zugänglich. Ihr inneres Erscheinungsbild wird entscheidend von dem asymmetrischen Grundriss geprägt, der durch die abgeschrägten Westecken entsteht. Während die südliche Taufkapelle im Obergeschoss ungewölbt und im Erdgeschoss mit einem rautenförmigen Rippengewölbe ausgestattet ist, besitzt die nördliche Altdorfer- oder Antoniuskapelle in beiden Geschossen ein komplizierteres Netzgewölbe. Im Untergeschoss ruhen die Rippen auf der dem Turm zugewandten Wand auf Wappenkonsolen, an der Nordwand auf profilierten Diensten mit Blattkapitellen. Die runden Schlusssteine geben Auskunft über die Namensgebung und den Stifter der Kapelle: Sie zeigen den Adler als Wappen des ehemaligen Bistums Chiemsee und das persönliche Wappen des Bischofs Georg Altdorfer von Chiemsee, der dem Landshuter Patriziat entstammte; zwar befindet sich auch sein Epitaph in der Kapelle, nicht aber seine Grabstätte[21].

Bauskulptur[Bearbeiten]

Bauernportal im Südwesten
Westportal

Westportal[Bearbeiten]

Zwischen die kaskadenartig aufsteigenden, mehrfach abgesetzten Strebepfeiler ist auf der Westseite des Turms das Hauptportal eingeschoben. Die Spitzbogenöffnung der Vorhalle wird von einem mächtigen profilierten Kielbogenrahmen eingefasst, der mit Krabben besetzt ist und von einer Kreuzblume bekrönt wird; dahinter befindet sich eine mit Drei- und Vierpässen durchbrochene Brüstung. In die Kehlen des eigentlichen Portals, das im Inneren der Vorhalle liegt, sind Figuren auf Sockeln eingestellt, ebenso in den Trumeau.

Seitenportale[Bearbeiten]

Ähnlich wie das Westportal sind auch die Seitenportale zu beiden Seiten des dritten und siebten Seitenschiffjochs mit reich skulptierten Baldachinen versehen. Die einander diagonal gegenüberliegenden Portale sind jeweils analog gestaltet: Das Bauernportal und das Brautportal im Südwesten bzw. Nordosten weisen keilförmig auskragende Baldachine mit Figurenreihe unter dem Kranzgesims und einbeschriebener Spitzbogenöffnung mit Kielbogenrahmung auf; Figurentabernakel mit bekrönenden Fialen rahmen die Vorhallenfassaden. Die Baldachine von Taufportal und Bürger- oder Linbrunnerportal im Südosten bzw. Nordwesten sind in doppelten Spitzbögen geöffnet, die von Kielbogenrahmen mit Kreuzblumen eingefasst sind und einen sägeförmigen Grundriss beschreiben.

Ausstattung[Bearbeiten]

Altäre[Bearbeiten]

Hochaltar[Bearbeiten]

Ansicht der Vorderseite des Hochaltars
Ikonografisches Programm der Vorderseite des Hochaltars

Ein Unikum im altbayerischen Raum ist der bauzeitliche Hochaltar im Chorhaupt, dessen Schrein und Gesprenge vollständig aus Sandstein gemeißelt sind. Eine Stiftungsinschrift auf dem Spruchband eines Engels auf der Rückseite weist darauf hin, dass der Altar um das Jahr 1424 geschaffen wurde. Ausführender Bildhauer war vermutlich Hans Stethaimer, der gleichzeitig den Bau der Martinskirche leitete[22]. Während der Barockisierung 1664 wurde der Altar entgegen der üblichen Vorgehensweise nicht abgebrochen; vielmehr diente er als Unterbau für einen zeitgenössischen Retabel des Hofschreiners Augustin Kien(d)le mit einem Altarblatt der Himmelfahrt Mariens von Johann de Pay und Hieronymus Münderlein. Bei der Regotisierung entfernte man 1858-1868 den barocken Aufbau und versuchte, das ursprüngliche Aussehen des spätgotischen Retabels wiederherzustellen. Neu geschaffen wurden unter Anderem die hölzernen Altarflügel (heute entfernt), die Figurenreihe des unteren und das Mittelrelief des oberen Registers (Original 1832 zerstört, Neufassung von Max Puille) sowie das Gesprenge[23]. Der Altar besteht aus einer Mensa mit einem von Maßwerkblenden und einem Vierpass mit Rankenkreuz gezierten Stipes (vgl. auch nebenstehende Schemazeichnung). Die niedrige Predella nehmen die als Hochreliefs gearbeiteten Halbfiguren von Aposteln, Propheten und Kirchenvätern in Vierpassrahmen ein. Ein breiter Profilrahmen fasst den kastenartigen Altarschrein ein. Er ist in zwei Register unterteilt, in die Figuren und Reliefs aus gebranntem Ton eingestellt sind. Die heutige steinfarbige Fassung stammt aus dem 19. Jahrhundert; die gotischen Originalfiguren und -reliefs waren allerdings farbig bemalt[22]. Zwischen Puilles acht Ganzfiguren unter Baldachinen im unteren Register befindet sich der Tabernakel mit kielbogiger Öffnung und begleitenden Engelsreliefs. Er gehört zum originalen gotischen Bestand des Altars und stellt eine Besonderheit in einer Zeit dar, in der in den Kirchen vom Altar getrennte Sakramentshäuser zur Hostienaufbewahrung noch die Regel waren. Das obere Register des Schreins enthält fünf Reliefs: Die Mantelteilung des Kirchenpatrons St. Martin, die neugotische Verkündigung des Herrn und die zwei Felder umfassende Anbetung der Könige. Zwei große, achteckige Tabernakeltürme mit Figurennischen und bekrönenden Fialen fassen den Mittelschrein ein. Drei weitere bilden das Gesprenge mit der zentralen Kreuzigungsgruppe. Auch die Rückseite des Altars ist aufwändig skulptiert. In der Predellenzone befinden sich, analog zur Vorderseite, die Halbfiguren von Propheten. Im oberen Register des Schreins stehen neugotische Apostelstatuen auf figurierten Konsolsteinen, die ebenfalls Propheten zeigen.

Bildwerke[Bearbeiten]

Das Chorbogenkreuz von 1495 hat eine Gesamtlänge von 8 m. Der aus einem Lindenstamm geschnitzte Körper hat eine Länge von 5,80 m und eine Armweite von 5,40 m und ist eines der größten Kruzifixe der Spätgotik. Ein weiteres bedeutendes Kunstwerk der gotischen Steinbildhauerei ist die aus einem einzigen Stein gehauene sechseckige Kanzel. Bemerkenswert ist auch die um 1520 von Hans Leinberger geschaffene Rosenkranzmadonna, eines der bedeutendsten Kunstwerke dieses Meisters.

Glocken[Bearbeiten]

Der Turm beherbergt einen Glockenbestand aus zehn historisch überaus bedeutenden Glocken, von denen alle bis auf die kleine Zügenglocke das Hauptgeläut bilden. Die sogenannte Buchstaben- oder Majuskelglocke trägt als Inschrift einen Teil des Alphabets in gotischen Majuskeln. Sie hängt in einem fahrbaren Glockenstuhl und wird zur Eröffnung von Festgottesdiensten verwendet. Zu Weihnachten 2008 konnten aufgrund Sanierungsarbeiten am Turm drei bisher nicht genutzte Glocken in den bis dato sechs Glocken umfassenden Glockenstuhl integriert werden. Das Glockengeläut erklingt in ungewöhnlicher Tonfolge, dessen größte Glocke zu den größten des Erzbistums zählt. Eine Besonderheit ist die Pfarrglocke, die eine sehr steile Form hat und mit ihrem relativ hohen Gewicht die tontiefere Rosenkranzglocke übertrifft. Das Vollgeläut ertönt an Hochfesten und zu ganz besonderen Anlässen jeweils am Vorabend und eine Viertelstunde vor dem Hochamt. An solchen Tagen gibt es ein Vorläuten der beiden großen Glocken eine halbe Stunde vor Beginn.[24]

Nr.
 
Name
 
Gussjahr
 
Gießer, Gussort
 
Ø
(mm)
Masse
(kg, ca.)
Schlagton
(HT-1/16)
Läuteanlass
 
1 Propstglocke 1767 Lorenz Kraus, München 2100 6500 gis0 +6 Tod des Papstes, Bischofs oder Propstes
2 Dechantglocke 1766 Lorenz Kraus, München 1860 5000 h0 +5 Ölberggebet Christi (Donnerstagabend),
Sterbestunde Christi (Freitag, 15 Uhr)
3 Pfarrglocke 1767 Lorenz Kraus, München 1470 3000 dis1 –2 Pfarrrequien, Vorläuten Pfarrgottesdienst
4 Rosenkranzglocke 1723 Langenegger und Ernst, München 1350 1600 d1 –8 Andacht, Rosenkranzgebet
5 Ave- oder Sperrglocke 1766 Gießhütte Landshut 1200 1100 g1 +1 Angelusläuten
6 Bayerin 1488 Matthias Herl, Landshut 1100 840 a1 ±0 Zehnuhrmesse werktags
7 Christlehr- oder Speiseglocke 1626 Bartholomäus Wengle, München 830 314 h1
8 Schweden- oder Vesperglocke 1519 Hans Graf, Landshut 620 224 g2
9 Lorettoglocke 1738 Franz Anto Rode, Villa 490 56 g2
10 Zügenglocke 1698 Andrä Gärtner, Salzburg 600 168  ?
Buchstaben- oder
Majuskelglocke
vor 1400 unbekannt 410 50  ?

Bilder[Bearbeiten]

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volker Liedke: Stadt Landshut. Schnell & Steiner, Denkmäler in Bayern II.24, München/Zürich 1988, S. 60–62.
  2. Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Abt. I Allgemeines Staatsarchiv, GU Landshut Nr. 195, zitiert nach Volker Liedke: Hanns von Burghausen, Weber. Ars Bavarica 35/36, München 1985, S. 57.
  3. Harriet Brinkmöller: Die Raumauffassung des Meisters Hans von Burghausen in seinen Hauptwerken. Diss. phil. Universität Bochum. Brockmeyer, Bochum 1985, S. 23.
  4. Georg Dehio: Niederbayern. Bearb. von Michael Brix: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler Bayern II. Deutscher Kunstverlag, München/Berlin 1988, S. 288–289.
  5. Erich Stahleder: St. Martin Landshut. Schnell & Steiner, 20. Aufl., München 2000, S. 6.
  6. Peter Baldass: Hans Stethaimers wahrer Name. Schroll, Wien 1950, (Wiener Jahrbuch für Kunstgeschichte XIV), S. 52.
  7. Deutsches Rechtswörterbuch der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.
  8. zitiert nach: Erich Egg & Matthias Mayer: Stefan Krumenauer und Tirol. In: Das Münster. Zeitschrift für christliche Kunst und Kunstwissenschaft 7, 1954, S. 93–95.
  9. Dehio 1988, S. 294.
  10. Brinkmöller 1985, S. 23.
  11. Verschollene Urkunde, zitiert nach: Verhandlungen des Historischen Vereins für Niederbayern 20, 1881, Nr. 3/4, S. 211–212.
  12. Eberhard Hanfstaengl: Hans Stethaimer – eine Studie zur spätgotischen Architektur Altbayerns. Hiersemann, Leipzig 1911 (Kunstgeschichtliche Monographien 16), S. 11.
  13. Zusammenfassende Darstellung der Forschungsdiskussion bei Brinkmöller 1985, S. 16–21.
  14. Die Datierung stützt sich auf eine dendrochronologische Analyse der zum Turmbau verwendeten Tannenholzpfähle (Peter Kurmann. In: Alfred Fickel (Hrsg.): St. Martin zu Landshut. Trausnitz, Landshut 1985 (Hans von Burghausen und seine Kirchen I), S. 39).
  15. Stadtarchiv Landshut, Urk. Nr. 1506a, zitiert nach: Liedke, 1985, S. 67.
  16. Herzog, Theo: Die Landshuter Schule in ihrer geschichtlichen Entwicklung. I. Teil, in: Verhandlungen des historischen Vereins für Niederbayern 82, 1957, S. 25.
  17. Auf die Errichtung von Gewölben und Dachstuhl verweisen zum einen zwei Jahreszahlen (1474 und 1477) am Dachansatz des Chors, zum anderen wurde das Fälldatum der verwendeten Dachbalken dendrochronologisch auf 1475 datiert (Kurmann, in: Fickel, 1985, S. 39).
  18. Liedke 1985, S. 49; Kurmann, in: Fickel, 1985, S. 39.
  19. Hans Puchta: Beiträge zum Stethaimerproblem. In: Das Münster. Zeitschrift für christliche Kunst und Kunstwissenschaft 28. 1975, S. 39–49.
  20. Hanfstaengl. 1911, S. 16.
  21. Zu den Beziehungen Altdorfers zu Landshut vgl. u. A. Dieter Dörfler: Der Chiemsee-Bischof Georg Altdorfer. Der Bischofsthron auf der Insel Herrenchiemsee als Sitz des Landshuter Bischofs. In: Chiemgau-Blätter. Unterhaltungsbeilage zum Traunsteiner Tagblatt 9, 2007.
  22. a b Dehio 1988, S. 296.
  23. Stahleder 2000, S. 8.
  24. Günther Knesch: Sie künden Zeit und Stunde – Uhren und Glocken an St. Martin. Druckerei Schmerbeck GmbH, Tiefenbach 2009, S. 24, ISBN 978-3-00-027585-2.

Literatur[Bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten]

  • Dehio, Georg: Niederbayern, bearb. von Michael Brix, Deutscher Kunstverlag: München/Berlin 1988 (Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, Bayern II), ISBN 3-422-03007-7, S. 288–301.
  • Fickel, Alfred (Hrsg.): St. Martin zu Landshut, Trausnitz: Landshut 1985 (Hans von Burghausen und seine Kirchen I), ISBN 3-923009-06-2.
  • Liedke, Volker: Stadt Landshut, Schnell & Steiner: München/Zürich 1988 (Denkmäler in Bayern II.24), ISBN 3-7954-1002-9, S. 60–70.
  • Mader, Felix: Stadt Landshut mit Einschluß der Trausnitz, Oldenbourg: München 1927, unveränderter Nachdruck 1980 (Die Kunstdenkmäler von Bayern 4.16), ISBN 3-486-50494-0.
  • Stahleder, Erich: St. Martin Landshut (Schnell, Kunstführer Nr. 212), aktual. Nachdr. d. 20. Aufl., Regensburg 2002 (Schnell & Steiner) ISBN 978-3-7954-4185-2.
  • „Wir sind die Pfeiler in Deinem Hause.“ Festschrift über die konstruktive Sanierung der Pfarr- und Stiftskirche Sankt Martin zu Landshut 1946–1991 unter den Stiftspröpsten Prälat Johann Keller (1947–1967), S. E. Heinrich Graf von Soden-Fraunhofen (1968–1972), Prälat Heinrich Fischer (1972–1991), hrsg. von der Kath. Kirchenstiftung St. Martin Landshut, Landshut 1991.
  • Baumgartner, Mathias; Schömann, Bernhard; Stahleder, Erich: Stifts- und Pfarrkirche St. Martin Landshut (Spiritueller Kirchenführer), Regensburg 2003; 2., aktual. Aufl. 2010 (Schnell & Steiner) ISBN 978-3-7954-1578-5.
  • Knesch, Günther: St. Martin zu Landshut. Bauwerk und Architektur (mit Beitr. von Josef Deimer, Bernhard Schömann und Ursula Weger, mit Aufn. von Florian Monheim), Regensburg 2009 (Schnell & Steiner) ISBN 978-3-7954-2234-9.

Gotische Kirche und Baumeisterfrage[Bearbeiten]

  • von Baldass, Peter: Hans Stethaimers wahrer Name, Schroll: Wien 1950 (Wiener Jahrbuch für Kunstgeschichte XIV), ISSN 0083-9981.
  • Brinkmöller, Harriet: Die Raumauffassung des Meisters Hans von Burghausen in seinen Hauptwerken, Diss. phil. Universität Bochum, Brockmeyer: Bochum 1985, ISBN 3-88339-432-7.
  • Hanfstaengl, Eberhard: Hans Stethaimer. Eine Studie zur spätgotischen Architektur Altbayerns, Hiersemann: Leipzig 1911 (Kunstgeschichtliche Monographien 16).
  • Herzog, Theo: Die Landshuter Schule in ihrer geschichtlichen Entwicklung – I. Teil, in: Verhandlungen des historischen Vereins für Niederbayern 82 (1957), ISSN 0342-247X.
  • Ders.: Meister Hans von Burghausen, genannt Stethaimer. Sein Leben und Wirken, in: Verhandlungen des historischen Vereins für Niederbayern 84 (1958).
  • Liedke, Volker: Hanns von Burghausen, 2 Bde., Weber: München 1985-1986 (Ars Bavarica 35/36 und 39/40).
  • Puchta, Hans: Beiträge zum Stethaimerproblem, in: Das Münster. Zeitschrift für christliche Kunst und Kunstwissenschaft 28 (1975), ISSN 0027-299X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Martinskirche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.53414166666712.151086111111Koordinaten: 48° 32′ 3″ N, 12° 9′ 4″ O