Nissan 100NX

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nissan
Nissan 100NX.jpg
100NX
Produktionszeitraum: 1990–1995
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé, Cabriolet
Motoren: Ottomotoren:
1,5–2,0 Liter
(66–105 kW)
Länge: 4135 mm
Breite: 1680 mm
Höhe: 1310 mm
Radstand: 2431 mm
Leergewicht: 1048–1146 kg
Vorgängermodell: Nissan EXA
Nachfolgemodell: keines

Der 100NX (Typbezeichnung B13) ist ein Sportcoupé des japanischen Automobil-Herstellers Nissan, das als Nachfolger des EXA bzw. Pulsar NX N13 (USA) erstmals auch in Deutschland eingeführt wurde.

B13 (1990–1995)[Bearbeiten]

Der 100NX entstand auf der Plattform des Sunny N14 und teilte sich mit ihm die Technik bis auf das Blechkleid.

Im Herbst 1990 wurde der 100NX in Deutschland vorgestellt und schließlich ab April 1991 verkauft. Er wurde zur Einführung mit dem GA16DS-Motor angeboten und als Ergänzung folgte im Juni 1991 das Sportmodell GTi mit dem SR20DE-Motor. Gerade das Design sollte sich vom Einheitsbrei der damaligen Automobillandschaft abgrenzen, daher polarisierte er vor allem durch die tief in die Front eingesetzten Scheinwerfer.

Eine Besonderheit des Autos ist das abnehmbare Targadach, welches ein Cabrio-Gefühl ermöglicht. Im Gegensatz zum wahren Targa-Dach verbindet ein Mittelsteg die A-Säule mit dem Heck des Coupés – das sogenannte T-Bar-Roof. Außerdem sind die Fenster auf der Fahrer- und Beifahrerseite rahmenlos.

Im Mai 1993 wurde der teilweise zum Ruckeln neigende Vergasermotor im Rahmen eines kleinen Facelifts aus dem Angebot genommen und durch einen 1,6-Liter-Einspritzmotor (GA16DE) ersetzt, die Leistungswerte änderten sich allerdings nicht. Im Zuge der Modellpflege wurde die Sicherheitsausrüstung durch ein Lenkrad mit Pralltopf und einen Flankenschutz in den Türen verbessert. Im November 1993 erschien eine 75-kW-Variante (102 PS) des GA16DE als 100NX SR, welcher jedoch ausschließlich mit einem festen Dach (SR = Steel Roof, dt. Stahldach) ausgeliefert wurde. Die Mehrleistung ergibt sich durch ein geändertes Steuergerät und durch den größeren Durchmesser des Ansaugkrümmers. Zudem wurde die Getriebeabstufung teilweise geändert.

Die Produktionseinstellung erfolgte im Oktober 1995, ein Nachfolgemodell erschien nicht. In Japan lief auf Basis des im September 1995 eingeführten Nissan Almera, der in Japan als Nissan Pulsar verkauft wurde, ein Kompakt-Coupé namens Lucino vom Band.

Motorisierung[Bearbeiten]

Als Motorisierung wurden von Nissan nur Benzinmotoren angeboten, die als Reihenvierzylinder ausgelegt waren. Die Steuerung der 4 Ventile pro Zylinder erfolgt mittels einer Steuerkette, die die beiden oben liegenden Nockenwellen antreibt.


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nissan 100NX – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien