Nissan X-Trail

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nissan X-Trail
Produktionszeitraum: seit 2001
Klasse: SUV
Karosserieversionen: Kombi
Vorgängermodell: Nissan Terrano, Nissan Terrano II, Nissan Pathfinder (Europa)
Nachfolgemodell: keines

Der Nissan X-Trail ist ein SUV des japanischen Automobilherstellers Nissan, das in Deutschland sowohl mit Front- (4x2) als auch mit Allradantrieb angeboten wird (4x4). Der X-Trail ersetzte in Asien den Nissan Terrano und in Europa den Nissan Terrano II.

X-Trail (T30, 2001–2007)[Bearbeiten]

1. Generation
Nissan X-Trail (2001–2003)

Nissan X-Trail (2001–2003)

Produktionszeitraum: 2001–2007
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
2,0–2,5 Liter
(103–121 kW)
Dieselmotoren:
2,2 Liter (100 kW)
Länge: 4455 mm
Breite: 1765 mm
Höhe: 1675 mm
Radstand: 2625 mm
Leergewicht: 1455–1600 kg
Sterne im Euro NCAP-Crashtest (2002)[1] 4 Sterne im Euro-NCAP-Crashtest

Der erste X-Trail kam im Juni 2001 auf den Markt und wurde zu Beginn mit Vorderradantrieb als 2,0 Liter Benziner mit 103 kW (140 PS) und als 2,2 l-Diesel mit 84 (114 PS) angeboten.

Die Allradmodelle waren entweder mit 2,0 Liter-Benzinmotor mit 103 kW (140 PS), 2,5 Liter mit 121 kW (165 PS) oder den 2,2 Liter-Dieselmotoren mit 84 kW (114 PS; 2,2 Di) 100 kW (136 PS; 2.2 dci) ausgestattet.

Heckansicht

Die 4x4-Modelle besitzen einen Antrieb, bei dem man per Knopfdruck (Mode-Schalter) zwischen Front (2WD)- und Allradantrieb (4WD-Lock) wechseln kann. Im Auto-Modus des Mode-Schalters übernimmt das System je nach Straßen- und Traktionsverhältnissen selbst die Entscheidung zwischen Front- oder Allradantrieb.

Beim X-Trail war, je nach Ausstattungspaket, u. a. serienmäßig: elektrische Fensterheber vorne und hinten, Leichtmetallfelgen, Seitenairbags, Airbags für Fahrer und Beifahrer, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, Klimatisierungsautomatik, Drehzahlmesser, Mittelarmlehne vorne, Servolenkung, Wegfahrsperre, Kindersitzvorrichtung Isofix.

Die europäische Version wurde ebenso in Japan produziert.

Modellpflege[Bearbeiten]

Dezember 2003 erfolgte eine dezente Modellpflege an Front und Heck. Auffälligstes Merkmal waren die rundum leicht modifizierten Stoßfänger.

Technische Neuerung war der weiterhin von Nissan gelieferte 2,2 Liter große Dieselmotor mit erneuerter Einspritzung und variablem Turbolader und 136 PS, der das 114-PS-Triebwerk ablöste.

Auszeichnung[Bearbeiten]

Der X-Trail war 2006 24-facher Testsieger. Er wurde durch viele Autozeitschriften ausgezeichnet.[2]

Ausland[Bearbeiten]

In Angola und in Südamerika wird seit Mitte 2007 die erste Generation weiterhin gebaut, trägt aber nun den Namen Nissan X-Trail Classic. Die für den Bau verwendeten CKD-Bausätze stammen von der angolanischen Zhongji Company, welche das Modell für den afrikanischen Markt montiert.

Seit Dezember 2002 wird der X-Trail in Taiwan von der chinesischen Yulon Motor Company gefertigt. Mit dem weltweit durchgeführten Modellwechsel im Sommer 2007 behielt Yulon die erste Generation bei.

Im Gegensatz zu anderen Herstellern, die das Modell seitdem als X-Trail Classic vermarkten, bescherte das Unternehmen dem SUV ein einzigartiges Facelift. Besonderheiten des Modells ist die Front mit dem chromverzierten Kühlergrill sowie den dreieckförmigen Scheinwerfern, die sehr an den Honda CR-V zweiter und dritter Generation erinnern.[3] Diese Form des Nissan X-Trail wird allerdings ausschließlich für den taiwanesischen Markt produziert.

X-Trail (T31, 2007–2014)[Bearbeiten]

2. Generation
Nissan X-Trail (2007–2010)

Nissan X-Trail (2007–2010)

Produktionszeitraum: 2007–2014
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
2,0–2,5 Liter
(104–124 kW)
Dieselmotoren:
2,0 Liter
(110–127 kW)
Länge: 4630 mm
Breite: 1785 mm
Höhe: 1680–1765 mm
Radstand: 2630 mm
Leergewicht: 1557–1812 kg
Sterne im Euro NCAP-Crashtest (2007)[4] 4 Sterne im Euro-NCAP-Crashtest

Auf dem Genfer Automobilsalon 2007 wurde der neue X-Trail präsentiert, dessen verändertes Erscheinungsbild erst auf den zweiten Blick auffiel. Auf den Markt kam das Modell im Juni 2007.

Heckansicht

Es handelt sich jedoch um ein völlig neu entwickeltes Fahrzeug, das sich die Basis mit dem Nissan Qashqai teilt. Die markentypische Front und auch das Heck wurden ein wenig modernisiert, so dass das Erscheinungsbild insgesamt etwas robuster und bulliger wirkt. In den Abmessungen hat der neue X-Trail leicht zugelegt: In der Gesamtlänge wuchs er um 17,5 Zentimeter auf 4,63 Meter, der Radstand ist mit 2,63 Meter nahezu gleich geblieben. Das Kofferraumvolumen wuchs beträchtlich von 410 auf 603 Liter.

Fahrwerk und die Karosserie wurden in wesentlichen Punkten optimiert, das Interieur spürbar aufgewertet. Im Innenraum rückte der bisher mittig angeordnete und vielfach kritisierte Instrumententräger nach links und somit nun vollständig ins Blickfeld des Fahrers. Außerdem erhält der geländefähige Nissan zwei neue Turbodiesel, so dass nun insgesamt vier Motoren zur Verfügung stehen. Die Benziner wurden ebenfalls modifiziert, der Motor mit 104 kW (141 PS) ist eine Neuentwicklung. Speziell für die Benziner-Varianten steht ein stufenloses CVT-Getriebe optional zur Verfügung. Bergan- und abfahrhilfe sind ebenfalls enthalten. Für die Dieselmodelle gibt es Partikelfilter und ein 6-Stufen-Automatikgetriebe.

Modellpflege[Bearbeiten]

Im September 2010 wurde der X-Trail einer Modellpflege unterzogen. Seitdem ist das Fahrzeug in Österreich und Deutschland nur noch mit zwei Dieselmotoren erhältlich. Optisch wurde die Frontpartie sowie das Heck geringfügig modernisiert.


X-Trail (T32, seit 2014)[Bearbeiten]

3. Generation
Nissan X-Trail (seit 2014)

Nissan X-Trail (seit 2014)

Produktionszeitraum: seit 2014
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Dieselmotoren:
1,6 Liter (96 kW)
Länge: 4643 mm
Breite: 1820 mm
Höhe: 1695 mm
Radstand: 2706 mm
Leergewicht: 1575–1685 kg
Sterne im Euro NCAP-Crashtest (2014)[5] 5 Sterne im Euro-NCAP-Crashtest
Heckansicht

Auf der IAA 2013 in Frankfurt am Main stellte Nissan die dritte Generation seines weltweit meistverkauften Modell, dem X-Trail, vor. Diese im Juli 2014 in den Verkauf kommende Ausführung ist nicht mehr durch das kantige Leiterrahmen-Geländewagen-Design geprägt, sondern orientiert sich am zeitgenössischen, sportlichen SUV-Look. Die Frontpartie greift Stilelemente aktueller Nissan-Modelle wie dem Murano und dem Qashqai auf. In Europa wird der neue X-Trail auch den Nissan Pathfinder ersetzen.

Technik[Bearbeiten]

LED-Scheinwerfer mit Tagfahrlichtfunktion kommen zum Einsatz wie auch das von den Vorgängermodellen bekannte elektronische Allradsystem ALL-MODE 4x4i, bei dem wahlweise zwischen Vorderradantrieb und einer automatisch berechneten Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse gewählt werden kann. Zusätzlich lässt sich das System auch sperren, sodass die Antriebskraft gleichmäßig auf die Achsen verteilt wird.

Neu eingeführt wird die so genannte Active Ride Control und die Active Engine Brake. Dabei überwacht die Active Ride Control die Fahrbahnoberfläche und passt die Fahrzeugdämpfung automatisch an. Bei der Active Engine Brake wird die Kraft und Regelbarkeit des stufenlosen CVT-Getriebe genutzt und dabei die Bremswirkung des Motors verstärkt.

Als weitere Innovation kommt die Active Trace Control des Infiniti M Y51 zum Einsatz. Dieses kann sensorgesteuert durch gezieltes Abbremsen einzelner Räder ein mögliches Untersteuern auf nassen und rutschigen Straßen verhindern.[6] Bei den Motoren kommt zum Verkaufsstart der aus dem Qashqai bekannter 1,6 Liter Turbodiesel mit 96 kW (130 PS) zum Einsatz. Zu den Ottomotoren machte Nissan bislang noch keine Angaben, außer dass reibungsoptimierte Downsizing-Motoren Verwendung finden. Außerdem wurde das Gewicht mit Maßnahmen wie einer zum größten Teil aus Kunststoff bestehenden Heckklappe für einen niedrigeren Kraftstoffverbrauch gesenkt.

Komfortausstattung[Bearbeiten]

Neben den aufgeführten neuen Sicherheitsausstattungen verfügt der X-Trail zukünftig über das Navigationssystem und Infotainmentsystem Connect. Dieses lässt sich mit einem Smartphone verbinden und ermöglicht im Auto Internetzugang. Über einen sieben Zoll großen Farb-Touchscreen können so Apps von sozialen Netzwerken, Musik und andere Unterhaltungsplattformen aufgerufen werden. Eine sogenannte Send-to-Car-Funktion ermöglicht eine Reiseplanung zu Hause, welche dann ans Auto gesendet wird. Weiters verfügt das System über eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung, AUX-und USB-Anschlüsse. [7]

Den Innenraum sollen Chrom-, Metall- und Klavierlack-Oberflächen aufwerten. Der längere Radstand und neu geformte Vordersitz-Lehnen sorgen für eine bessere Kniefreiheit in der zweiten Sitzreihe. Gegen Aufpreis ist eine dritte wegklappbare Sitzreihe mit zwei Sitzplätzen erhältlich, ebenso wie eine Volllederausstattung. Die Sitzreihen steigen wie nach hinten an, sodass Fondpassagiere eine bessere Sicht nach vorne erhalten.

Zur Vergrößerung des Ladevolumens ist die zweite Sitzreihe verschiebbar, neben wegklappbarer Sitze der optionalen dritten Reihe. Darüber hinaus gibt es einen doppelten Ladeboden im Kofferraum, welcher sich in zwei Gepäckabteile verwandeln lässt. Die dritte Generation des X-Trail ist zudem optional mit einem mittigen Panoramadach und einer elektrisch betriebenen Heckklappe erhältlich.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nissan X-Trail – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnis des Nissan X-Trail beim Euro-NCAP-Crashtest (2002)
  2. Liste auf nissan.de der Testsieger 2006 (Archiv)
  3. Offizielle Webseite des Nissan X-TRAIL in Taiwan, nissan.com.tw.
  4. Ergebnis des Nissan X-Trail beim Euro-NCAP-Crashtest (2007)
  5. Ergebnis des Nissan X-Trail beim Euro-NCAP-Crashtest (2014)
  6. Neuer Nissan X-TRAIL auf IAA vorgestellt
  7. Neuer Nissan X-TRAIL auf IAA vorgestellt