Nissan Maxima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nissan Maxima
Produktionszeitraum: seit 1980
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines

Der Nissan Maxima ist ein seit 1980 in mehreren Generationen von dem japanischen Automobilhersteller Nissan produziertes Modell der oberen Mittelklasse.

Ursprünglich wurde ab 1980 für eine Sechszylinder-Version des Datsun Bluebird910 mit einem verlängerten Vorderwagen die Bezeichnung Maxima als Zusatztypenbezeichnung verwendet. Später bezeichnete der Name ein eigenständiges Modell. In Europa wurde der Maxima ab 1989 angeboten. Vom Maxima abgeleitet ist der seit 1989 gebaute Nissan Cefiro. Der Maxima A33 wird im Iran bei Pars Khodro in Lizenz produziert. In Deutschland ersetzte der Nissan Maxima Ende der 1980er Jahre den Nissan Laurel.

Baureihen[Bearbeiten]

Datsun Maxima (810, 1980–1984)[Bearbeiten]

1. Generation
Datsun Maxima (USA)

Datsun Maxima (USA)

Produktionszeitraum: 1980–1984
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Motoren: Ottomotor:
2,4 Liter (96 kW)
Dieselmotor:
2,8 Liter (89,5 kW)
Länge:
Breite:
Höhe:
Radstand:
Leergewicht:

Das erste Modell der Maxima-Modellreihe war der Datsun Bluebird910, welcher in den USA wieder als Datsun 810 angeboten wurde, mit verlängertem Radstand (2650 statt 2525 mm). Damit wurde Raum geschaffen für einen größeren Sechszylinder-Benzin Reihenmotor (Typ L24E, 2,4 Liter, 89,5 kW/122 PS) und Sechszylinder-Diesel Reihenmotor (Typ LD28, 2,8 Liter, 66,9 kW/91 PS). Der Datsun 810 Maxima wurde hauptsächlich in den USA verkauft und war als viertürige Limousine sowie als fünftüriger Kombi erhältlich. Nachdem Datsun 1980 begann alle Modelle auch im Export mit Namen zu versehen, hieß die Modellreihe ab 1981 nur noch Maxima.

1984 wurde das Modell unter dem Namen Nissan-Datsun Maxima vermarktet, um die Einstellung von Datsun einzuleiten.

Nissan Maxima (U11, 1984–1989)[Bearbeiten]

2. Generation
Nissan Maxima (1984–1986)

Nissan Maxima (1984–1986)

Produktionszeitraum: 1984–1989
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Motoren: Ottomotor:
3,0 Liter (115 kW)
Länge: 4610–4694 mm
Breite: 1689 mm
Höhe: 1389–1415 mm
Radstand: 2548–2550 mm
Leergewicht:

Im Gegensatz dazu wurde das Nachfolgemodell von Beginn an als Nissan Maxima vermarktet. Der Maxima U11 auf Basis des Nissan Bluebird (Baureihe U11) war von vornherein für einen Sechszylinder-Benzinmotor mit 115 kW (157 PS) ausgelegt, der erstmals die Vorderräder antrieb. Einen Dieselmotor gab es nun nicht mehr. Auch diese hauptsächlich für die USA bestimmte Modellgeneration wurde dort ab 1985 als Viertürer und als Kombi angeboten.

Nissan Maxima (J30, 1988–1995)[Bearbeiten]

3. Generation
Nissan Maxima (US-Version)

Nissan Maxima (US-Version)

Produktionszeitraum: 1988–1995
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
3,0 Liter
(119–142 kW)
Länge: 4765 mm
Breite: 1760 mm
Höhe: 1346–1400 mm
Radstand: 2649 mm
Leergewicht:

Der Maxima der dritten Generation war ab März 1989 erstmals auch in Europa erhältlich, wo er den Nissan Laurel ersetzte. Angeboten wurde eine viertürige Limousine, anfänglich zu einem Preis von 40.995 DM, eine Kombi-Variante war nicht mehr erhältlich.

Einzige Motorisierung der ersten Generation war in Europa ein 3,0-Liter-V6-Motor mit 125 kW/170 PS (Typ VG30E); in der ab 1989 angebotenen USA Version und im asiatischen Raum und Ozeanien leistete diese Maschine 119 oder 142 kW (162/193 PS).

Nissan Maxima (A32, 1995–2000)[Bearbeiten]

4. Generation
Nissan Maxima (EU-Version)

Nissan Maxima (EU-Version)

Produktionszeitraum: 1995–2000
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
2,0–3,0 Liter
(103–142 kW)
Länge: 4768–4811 mm
Breite: 1770 mm
Höhe: 1415 mm
Radstand: 2700 mm
Leergewicht: 1300 kg

Ab 1995 erhielt das Modell ein neues Design und neue Motoren. Bei den Fahrzeugen für Europa wurde die Leistung des 3.0 Liter V6 -Modells auf 142 kW/193 PS erhöht. Ein 2.0-Liter-V6-Motor mit 103 kW/140 PS wurde neu eingeführt. In anderen Ländern war auch ein 2,5-Liter-V6 im Angebot.

Diese Version wurde gegenüber dem Vorgänger optisch nur dezent überarbeitet, in technischer Hinsicht wurde aber hinsichtlich der Schwachpunkte des Vorgängermodells gezielt Abhilfe geschaffen (wie etwa bei den gerissene Abgaskrümmern und den defekten Automatikgetrieben, bedingt durch die in Europa üblichen höheren Geschwindigkeiten).

Das Fahrzeug verfügte noch über eine in technischer Hinsicht, den europäischen Erwartungen entsprechende, komplexe Hinterachse, die beim Nachfolger dann durch eine einfachere Ausführung ersetzt wurde.

Nissan Maxima (A33, 2000–2004)[Bearbeiten]

5. Generation
Nissan Maxima (EU-Version)

Nissan Maxima (EU-Version)

Produktionszeitraum: 2000–2004
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
2,0–3,5 Liter
(103–190 kW)
Länge: 4839–4864 mm
Breite: 1786 mm
Höhe: 1430–1450 mm
Radstand: 2751 mm
Leergewicht: 1472 kg

Beim A33 handelte es sich um eine überarbeitete Version des A32. Er erhielt anstelle der bisherigen Mehrlenkerhinterachse eine einfachere Kurbellenkerachse und verlängerte Stoßfänger; die Europa- und Nordamerikavarianten verfügten über unterschiedlich gestaltete Frontpartien. Das Fahrzeug wurde ohne ESP ausgeliefert, obwohl dies gerade wegen der Hinterachse und der langen Heckpartie notwendig gewesen wäre.

In Europa wurden wiederum zwei V6-Motoren mit 2,0 und 3,0 Litern Hubraum (mit 103/147 kW oder 140/200 PS) angeboten, in anderen Ländern auch der bekannte 2,5-Liter-V6. In Nordamerika wurde weiterhin nur der 3,0-Liter-V6 angeboten, der 2002 durch einen 3,5-Liter-V6 ersetzt wurde (190 kW/259 PS). Mit Schaltgetriebe waren Höchstgeschwindigkeiten von über 230 km/h möglich, mit Automatikgetriebe bis 210 km/h.

Die Spitzenausstattung umfasste in Deutschland serienmäßig ein Automatikgetriebe mit Overdrive und Sportschaltung, Lederausstattung, Sitzheizung vorn, Navigationssystem, Xenonlicht, Standheizung u.a.

Nissan Maxima A33, US-Version (2001)


Nissan Maxima (A34, 2003–2008)[Bearbeiten]

6. Generation
Nissan Maxima (2003–2006)

Nissan Maxima (2003–2006)

Produktionszeitraum: 2003–2008
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotor:
3,5 Liter (195 kW)
Länge: 4915–4938 mm
Breite: 1821 mm
Höhe: 1481 mm
Radstand: 2824 mm
Leergewicht:

Der im Sommer 2003 eingeführte Maxima A34 wurde in Europa nicht angeboten. Der 3,5-Liter-V6 mit 2 x 2 obenliegenden Nockenwellen leistete 195 kW/ 265 PS. Die Kraftübertragung erfolgte auf die Vorderräder über ein Sechsgang-Schaltgetriebe oder optional über eine Fünfgang-Automatik.

Nissan Maxima A34 (2006–2008)


Nissan Maxima (A35, seit 2008)[Bearbeiten]

7. Generation
Nissan Maxima (seit 2008)

Nissan Maxima (seit 2008)

Produktionszeitraum: seit 2008
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotor:
3,5 Liter (216 kW)
Länge: 4841 mm
Breite: 1859 mm
Höhe: 1468 mm
Radstand: 2776 mm
Leergewicht: 1617 kg

Auch der im Jahr 2008 eingeführte Maxima der Baureihe A35 wird in Europa nicht angeboten. Er hat einen 3,5-l-V6 mit 216 kW und hat eine stufenlose Automatik (CVT).

Quellen[Bearbeiten]

  • Automobil Revue, Katalognummern 1982–2006.
  • Mike Covello: Standard Catalog of Imported Cars 1946–2002. Krause Publications, Iola 2002, ISBN 0-87341-605-8.
  • Joachim Kuch: Japanische Automobile. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1990, ISBN 3-613-01365-7, S. 197.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nissan Maxima – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien