Nissan Presage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nissan Presage
Produktionszeitraum: 1998–2009
Klasse: Van
Karosserieversionen: Kombi
Vorgängermodell: Nissan Bassara
Nachfolgemodell: keines

Der Nissan Presage ist ein Van des japanischen Automobilherstellers Nissan. Er wurde nur in Hongkong, Singapur, Brunei und Japan angeboten.

Der Name des Presage stammt aus dem Französischen und bedeutet so viel wie Omen.[1]

Nissan Presage U30 (1998–2003)[Bearbeiten]

1. Generation (U30)
Nissan Presage U30 (1998–2001)

Nissan Presage U30 (1998–2001)

Produktionszeitraum: 1998–2003
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
2,4–3,0 Liter
(110–162 kW)
Dieselmotor:
2,5 Liter (110 kW)
Länge: 4755 mm
Breite: 1770 mm
Höhe: 1700–1725 mm
Radstand: 2800 mm
Leergewicht: 1550–1810 kg

Die erste Generation des Presage wurde von Nissan im Juni 1998 als Konkurrenz zu Honda Odyssey und Toyota Estima auf den Markt gebracht. Erhältlich war er mit sieben oder acht Sitzplätzen und einem optionalen Allradantrieb. Viele Komponenten des Wagens wurden aus dem Nissan R'nessa übernommen, obwohl auch einige Bauteile aus dem abgelösten Nissan Bassara stammen.

Die Modelle mit Vorderradantrieb sind mit einer elektronischen Bremskraftverteilung ausgerüstet, die die Bremskraft elektronisch geregelt je nach Zuladung optimal zwischen Vorder- und Hinterrädern verteilt. Dieses System ist mit einem Bremsassistenten gekoppelt, um eine effektive Nutzung der Bremskraft und einen geringeren Pedaldruck zu gewährleisten. Daraus resultiert eine bessere Bremsleistung bei einer Absenkung des nötigen Pedaldrucks in kritischen Situationen, selbst wenn das Fahrzeug stark beladen ist. Bei Versionen mit Allradantrieb funktioniert das System nach dem gleichen Prinzip, jedoch ist die Bremskraftverteilung mit einer lastabhängigen Steuerung mechanisch ausgeführt. Somit wird annähernd eine gleich hohe Bremsleistung erzielt.[2] Alle Rücksitze sind zusammenklappbar, aber nur die zweite Sitzreihe kann auch aus dem Auto ausgebaut werden.

Erhältlich war der Presage mit einem 3,0-Liter V6-Ottomotor und zwei Reihenvierzylindern: ein 2,4-Liter Benziner sowie ein Turbodieselmotor mit 2,5 Litern Hubraum. Als Getriebe diente eine vierstufige Automatik.

Im Zuge einer Modellpflege im August 2001 wurden die Vierzylinder aus dem Angebot gestrichen und durch einen Benzinmotor mit 2,5 Litern Hubraum, der ebenfalls als Reihenvierzylinder ausgelegt war, ersetzt. Zusätzlich wurden geringe optische Änderungen vorgenommen und die sportliche Ausstattungsvariante Highway Star ergänzt.


Nissan Presage U31 (2003–2009)[Bearbeiten]

2. Generation (U31)
Nissan Presage U31 (2003–2006)

Nissan Presage U31 (2003–2006)

Produktionszeitraum: 2003–2009
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
2,5–3,5 Liter
(120–170 kW)
Länge: 4840–4865 mm
Breite: 1800–1825 mm
Höhe: 1685–1695 mm
Radstand: 2900 mm
Leergewicht: 1690–1860= kg

Im Jahr 2003 debütierte die zweite Generation des Presage, die wie schon das Mittelklassefahrzeug Nissan Teana auf der L-Plattform des Konzerns basiert. Der U31 bot eine umwandelbare Sitzkonfiguration mit sieben oder acht Sitzplätzen und die hinteren Seitentüren waren nun als Schiebetüren ausgeführt. Um das Zurücksetzen zu erleichtern, wurde eine Rückfahrkamera angeboten. Erneut gab es eine sportliche Variante namens Highway Star.

Als Motorisierung waren nur zwei Benzinmotoren erhältlich. Ein Reihenvierzylinder mit 2,5 Litern Hubraum in Kombination mit einem Automatikgetriebe mit vier Gängen und ein 3,5-Liter-V6, der nur mit einem stufenlosen Getriebe erhältlich war, befanden sich im Angebot. Wie schon beim Vorgängermodell war auch beim U31 ein optionaler Allradantrieb erhältlich.


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Profile 2008 (PDF; 512 kB) Nissan-global.com (Japanisch)
  2. Nissan Releases All-New Presage, Minivan Cruiser nissan-global-com vom 23. Juni 1998

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nissan Presage – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien