Nissan Pathfinder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nissan Pathfinder
Produktionszeitraum: seit 1986
Klasse: SUV
Karosserieversionen: Kombi
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: Nissan X-Trail (außerhalb Nordamerika)

Der Nissan Pathfinder ist ein SUV des Automobilherstellers Nissan der in den ersten beiden Generationen außerhalb Nordamerikas als Nissan Terrano vermarktet wurde. Ab 1997 wurde der Pathfinder auch in Europa angeboten. 2002 wurde der Terrano/Pathfinder mit Ausnahme von Nordamerika, Europa und anderen kleineren Märkten durch den Nissan X-Trail ersetzt. Seit 2013 gibt es für Nordamerika ein neues Modell, während 2014 der Pathfinder mit Erscheinen des neuen Nissan X-Trail in Europa ohne direkten Nachfolger eingestellt wird.

Pathfinder I (WD21, 1986–1995)[Bearbeiten]

1. Generation
Nissan Pathfinder (1986–1990)

Nissan Pathfinder (1986–1990)

Produktionszeitraum: 1986–1995
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
2,4–3,0 Liter
(74–109 kW)
Länge:
Breite:
Höhe:
Radstand: 2650 mm
Leergewicht: 1670–1700 kg

Angestachelt vom Erfolg des Toyota 4Runner in den USA präsentierte Nissan zu Jahresbeginn 1987 auf der Detroit Motor Show den Pathfinder als Ableger des erst im Vorjahr erfolgreich gestarteten Nissan PickUp. Im Heimatmarkt wurde der Pathfinder als Nissan Terrano und ab 1988 unter diesem Namen auch in Europa und anderen weltweiten Märkten eingeführt.

Während in den USA zuerst nur Benzinmotoren erhältlich waren, 2,4 l-Vierzylinder und 3,0 l-V6, wurde mit Einführung des 2,7 TD für Europa, dieser auch in Nordamerika optional angeboten.

1990 erfolgte ein Facelift, wobei in den USA die 4-Zylinder Motoren nicht mehr angeboten wurden und der 3,0 V6 nun über 109 kW verfügte. Gleichzeitig kam nun auch eine fünftürige Version auf den Markt.

1993 erfolgte ein weiteres kleines Facelift.

Pathfinder II (R50, 1995–2004)[Bearbeiten]

2. Generation
Nissan Pathfinder (1995–2000)

Nissan Pathfinder (1995–2000)

Produktionszeitraum: 1995–2004
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
2,4–3,5 Liter
(85–190 kW)
Dieselmotoren:
2,7–3,0 Liter
(74–113 kW)
Länge: 4185–4665 mm
Breite: 1745 mm
Höhe: 1820–1850 mm
Radstand: 2450–2650 mm
Leergewicht: 1780–1930 kg
Nissan Pathfinder (2000–2004)

Die Markteinführung des Pathfinder R50 erfolgte Ende 1995 in Japan wiederum als Terrano R50 und Mitte 1996 als Pathfinder in Nordamerika. Es war zunächst nur die Version mit 3,3 l Hubraum als V6-Ottomotor mit 110 kW (150 PS) und 4-Gang-Automatikgetriebe erhältlich. Ab 1998 wurde auch ein 5-Gang-Schaltgetriebe angeboten. Ab Herbst 1997 wurde der Pathfinder auch in Europa angeboten, parallel zur Einführung der Dieselmotoren.

Im Herbst 2000 erfolgte ein Facelift mit geänderter Front (Motorhaube, Scheinwerfer, Kühlergrill, Stoßfänger), neuen Heckleuchten sowie weißen Instrumenten und zusätzlichen Seitenairbags im Innenraum. Der Motor wurde auf 3,5 l als V6-Benzinmotor mit nunmehr 161 kW (220 PS) vergrößert. Dabei entfiel das optionale Schaltgetriebe. 2002 erfolgte ein weiteres leichtes Facelift mit leicht verändertem Kühlergrill. Der Verkauf des baugleichen Modell Terrano in Japan wurde nun eingestellt zugunsten des Nissan X-Trail, der in Europa der eigentliche Nachfolger des Nissan Terrano II wurde.

In den USA wurde der Pathfinder Ende 2004 (in Europa im Frühjahr 2005) vom gleichnamigen Nachfolger abgelöst.

Technische Daten[Bearbeiten]

Der Pathfinder hatte anfangs Heckantrieb mit zuschaltbarem Frontantrieb. Ab Baujahr 2000 war der Allradantrieb permanent (bis 80 km/h) über eine elektrisch gesteuerte Lamellenkupplung zuschaltbar. Die Anhängelast liegt bei 2.300 kg.

Höchstgeschwindigkeiten

  • 3,3 l Benziner: 170 km/h
  • 3,3 l Automatik: 163 km/h
  • 3,5 l Automatik: 176 km/h

Der Normverbrauch der ersten Baujahre lag relativ hoch bei 15,5 l Normalbenzin, der ab 2001 verwendete 3,5-l-Motor brauchte zwar 14,5 l, allerdings Superbenzin. Aus diesem Grund und da kein Dieselmotor verfügbar war, hielten sich die Verkaufszahlen in Europa sehr niedrig.

Pathfinder III (R51, 2004–2013)[Bearbeiten]

3. Generation
Nissan Pathfinder (2004–2007)

Nissan Pathfinder (2004–2007)

Produktionszeitraum: 2004–2013
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
4,0–5,6 Liter
(198–230 kW)
Dieselmotoren:
2,5–3,0 Liter
(140 –175 kW)
Länge: 4765-4890 mm
Breite: 1849 mm
Höhe: 1842-1862 mm
Radstand: 2850 mm
Leergewicht:

Der Pathfinder R51 kam Ende 2004, inzwischen unter der Ägide von Renault, auf den heimischen Markt. Die Karosserie wurde vollkommen neu gestaltet und auch die Technik hat sich zum großen Teil geändert.

In den USA wurde das neue Modell mit dem V6-Benzinmotor und 4,0 l Hubraum mit 198 kW (269 PS) auf den Markt gebracht. In Europa ist zusätzlich ein Vier-Zylinder-Common-Rail-Diesel mit 2,5 l Hubraum und 128 kW (174 PS) erhältlich. Für die Dieselfahrzeuge sind ein 6-Gang-Schaltgetriebe sowie ein 5-Gang-Automatikgetriebe erhältlich, für den Benziner nur das Automatikgetriebe. Die Fahrzeuge der ersten Diesel-Generation verfügten nicht über einen Diesel - Partikelfilter.

Mit der ersten kleinen Modellpflege im Herbst 2007 (u. a. Seitenblinker vorn in die Außenspiegel verlegt) hielt ein Diesel-Partikelfilter Einzug. Im Rahmen der Motorneuabstimmung wurde die Nennleistung auf 126 kW (171 PS) zurückgenommen. Seit der Überarbeitung wird der Pathfinder in Deutschland nur noch mit Dieselmotor angeboten.

Das Fahrzeug hat je nach Ausstattung einen variablen Innenraum mit bis zu sieben Sitzen (zwei Zusatzsitze im Heck ausklappbar). Der Pathfinder ist in drei Modellvarianten erhältlich: die kostengünstigeren Versionen "Comfort" und "Elegance" sowie die teuerste Version "Premium" (u. a. Leder, elek. Glasschiebedach, Rückfahrkamera serienmäßig). Seit Herbst 2007 heißen die vier Ausstattungslinien XE+, SE, LE und Platinum.

Im Jahre 2010 wurde der Pathfinder erneut geringfügig überarbeitet. Neben einer leicht geänderten Front wurde die Leistung des 2,5 l dci Motors auf 140 kW (190 PS) angehoben. Zusätzlich wird seit 2010 ein 3,0 l V6 Diesel-Motor mit 170 kW (231 PS) angeboten. Dieser Motor ist nur in Verbindung mit einem 7-Stufen-Automatikgetriebe und der höchsten Ausstattung erhältlich. Ende 2013 will Nissan die Produktion des Pathfinder R51 einstellen. Einen direkten Nachfolger in Europa für den Pathfinder wird es nicht geben. Statt dessen wird der neue Nissan X-Trail mehr als bislang von einem Geländewagen hin zu einem Sports Utility Vehicle gestaltet.

Technische Daten[Bearbeiten]

Der neue Pathfinder hat einen variablen Allradantrieb, Heck- mit zuschaltbarem Frontantrieb und ESP, über einen Drehschalter sperrbar. Je nach Ausstattung liegt das Leergewicht bei 2.207 bis 2.355 kg. Der Wendekreis von 12,4 m ist sehr groß. Die Anhängerlast liegt bei 3.000 kg.

Höchstgeschwindigkeiten:

  • 4,0 l-Benziner 5-Stufen-Automatik: 190 km/h; Verbrauch: 18,0 l
  • 2,5 l-Diesel mit 6-Gang-Schaltung: 175 km/h; Verbrauch: 8,7 l
  • 2,5 l-Diesel mit 5-Stufen-Automatik: 174 km/h; Verbrauch: 9,0 l
  • 3,0 l-Diesel mit 7-Stufen-Automatik: 201 km/h; Verbrauch: 9,5 l

Rückruf und Serviceaktionen[Bearbeiten]

Im Oktober 2010 wurden die Baureihen Pathfinder (R51), Micra (K12) und Navara (D40) zurückgerufen, weil die Möglichkeit bestand, dass in der Relaiseinheit, die für das Motorsteuergerät zuständig ist, ein Relais ausfällt. Dadurch hätte die Stromversorgung des Steuergeräts ausfallen und der Motor auch unter Fahrbedingungen ausgehen können.[1]

Pathfinder IV (R52, seit 2013)[Bearbeiten]

4. Generation
Nissan Pathfinder (seit 2013)

Nissan Pathfinder (seit 2013)

Produktionszeitraum: seit 2013
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotor:
3,5 Liter (194 kW)
Otto-Hybrid:
2,5 Liter
(? + 15 kW)
Länge: 5009 mm
Breite: 1961 mm
Höhe: 1768 mm
Radstand: 2900 mm
Leergewicht:

Der Pathfinder R52 wurde auf der 2012 North American International Auto Show erstmals vorgestellt. Wie bereits beim Vorgänger entfernt sich auch hier das Design weg vom Lkw-Box Geländewagen hin zu einem modernen SUV-Styling. Der Pathfinder R52 basiert auf der Nissan D-Plattform wie der Infiniti JX, Nissan Altima, Nissan Maxima, Nissan Murano und Nissan Quest. Gebaut wird der Pathfinder R52 im Nissan Werk in Smyrna im US-Bundesstaat Tennessee.

Seit Spätsommer 2013 ist das neue Modell in Nordamerika erhältlich. Vorerst jedoch nur mit dem Nissan VQ35DE 3,5 -Liter V6 Benzinmotor mit 260 PS (194 kW). Der Pathfinder ist nun deutlich leichter als die vorherige Generation. Nunmehr gibt es auch keine hinteren Türgriffe auf der C-Säule, der vorherigen drei Generationen aus Sicherheitsgründen.

Ab Herbst 2013 ist ein Pathfinder Hybridantrieb Modell verfügbar. Der Pathfinder Hybrid verwendet einen 2,5-Liter 4- Zylinder Benzinmotor mit Turbolader und einen 15 kW Elektromotor. Das Hybrid- System verwendet eine Nissan Intelligent-Doppelkupplung um die Leistung des Elektromotor und Benzinmotors gemeinsam übertragen zu können und dabei eine ähnliche Leistung wie der Pathfinder mit 3,5 L V6 Benzinmotor zu erreichen. Im Vergleich erreicht der Hybridantrieb 250 PS und 243 Nm Drehmoment zu 260 PS und 240 Nm Drehmoment. Gespeichert wird die Energie des Elektromotors in einem Lithium-Ionen-Akkumulator, der unter der 3.Sitzreihe ohne Nachteile für Ladungs- oder Passagierraum eingebaut ist. Die Kraftübertragung bei beiden Motorvarianten erfolgt über ein CVT-Getriebe. Der Pathfinder R52 wird nicht außerhalb Nordamerikas angeboten werden.

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.autoservicepraxis.de/cms/981401

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nissan Pathfinder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien