Oblast Rostow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Subjekt der Russischen Föderation
Oblast Rostow
Ростовская область
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Südrussland
Fläche 100.967 km²[1]
Bevölkerung 4.277.976 Einwohner
(Stand: 14. Oktober 2010)[2]
Bevölkerungsdichte 42 Einw./km²
Verwaltungszentrum Rostow am Don
Offizielle Sprache Russisch
Ethnische
Zusammensetzung
Russen (90,3 %)
(darunter Kosaken 0,7 %)
Armenier (2,6 %)
Ukrainer (1,9 %)
Türken (0,9 %)
(Stand: 2010)Vorlage:Infobox Föderationssubjekt Russlands/Wartung/Ethnien
Gouverneur Wassili Golubew
Gegründet 13. September 1937
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahlen (+7) 863xx
Postleitzahlen 344000–347999
Kfz-Kennzeichen 61, 161
OKATO 60
ISO 3166-2 RU-ROS
Website donland.ru
Iran Turkmenistan China Kasachstan Usbekistan Mongolei Japan Nordkorea China Norwegen Dänemark Deutschland Schweden Vereinigte Staaten Finnland Kirgisistan Georgien Türkei Armenien Aserbaidschan Ukraine Polen Litauen Letttland Estland Weissrussland Norwegen Oblast Sachalin Region Kamtschatka Jüdische Autonome Oblast Region Primorje Region Chabarowsk Tuwa Chakassien Oblast Kemerowo Republik Altai Region Altai Oblast Nowosibirsk Oblast Omsk Oblast Tjumen Oblast Tomsk Burjatien Region Transbaikalien Oblast Amur Oblast Magadan Autonomer Kreis der Tschuktschen Oblast Irkutsk Sacha Region Krasnojarsk Autonomer Kreis der Jamal-Nenzen Autonomer Kreis der Chanten und Mansen/Jugra Oblast Swerdlowsk Oblast Tscheljabinsk Oblast Kurgan Oblast Orenburg Autonomer Kreis der Nenzen Republik Komi Baschkortostan Region Perm Oblast Wologda Republik Karelien Oblast Murmansk Oblast Archangelsk Oblast Kaliningrad Sankt Petersburg Oblast Leningrad Tatarstan Udmurtien Oblast Kirow Oblast Kostroma Oblast Samara Oblast Pskow Oblast Twer Oblast Nowgorod Oblast Jaroslawl Oblast Smolensk Moskau Oblast Moskau Oblast Wladimir Oblast Iwanowo Mari El Tschuwaschien Mordwinien Oblast Pensa Oblast Nischni Nowgorod Oblast Uljanowsk Oblast Saratow Oblast Brjansk Oblast Kaluga Oblast Tula Oblast Rjasan Oblast Orjol Oblast Lipezk Oblast Woronesch Oblast Belgorod Oblast Kursk Oblast Tambow Oblast Wolgograd Oblast Rostow Oblast Astrachan Kalmückien Dagestan Adygeja Region Krasnodar Karatschai- Tscherkessien Kabardino-Balkarien Region Stawropol Nordossetien-Alanien Inguschetien TschetschenienLage in Russland
Über dieses Bild

4841.25Koordinaten: 48° 0′ N, 41° 15′ O

Die Gebietsverwaltung mit Budjonny-Denkmal
Der Don in der Oblast Rostow
Hafen von Taganrog am Asowschen Meer

Die Oblast Rostow (russisch Росто́вская о́бласть/Rostowskaja oblast) ist eine Oblast im südlichen Russland. Die Hauptstadt der Oblast ist Rostow am Don mit 1,1 Mio. Einwohnern. Hier sitzt zugleich die Verwaltung des Föderationskreises Südrussland.

Die Oblast liegt am Asowschen Meer und grenzt im Nordwesten an die Ukraine. Durch die Oblast fließen der in die Bucht von Taganrog des Asowschen Meeres mündende Don sowie sein rechter Nebenfluss Sewerski Donez.

Geschichte[Bearbeiten]

Durch die Auseinandersetzungen mit den Krimtataren war die Gegend verheert und menschenleer, als sich hier seit dem 16. Jahrhundert Wehrbauern, die Kosaken, ansiedelten. Das Zentrum der Donkosaken war deren Hauptstadt Tscherkassk. Die Kosaken besaßen persönliche Freiheit, hatten keine Verpflichtungen und zahlten keine Staatsabgaben. Die Osmanen besaßen eine Festung in der Stadt Asow. Dieses strategisch wichtige Objekt wurde im 17. Jahrhundert mehrfach (u. a. 1696 unter Peter dem Großen) von Russen erobert; endgültig fiel es erst im 18. Jahrhundert ans Russische Reich, wodurch dieses dauerhaft Zugang zum Asowschen Meer erhielt.

Im 18. Jahrhundert wurde die Region ein offizieller Teil Russlands. Die Kosaken bildeten als irreguläre Truppen einen bedeutenden Teil der russischen Streitkräfte. Kaiserin Katharina II. betrieb eine aktive Peuplierungs- und Kolonisierungspolitik der Region. 1760 wurde eine neue Festung, das heutige Rostow am Don, errichtet. Später wurde die Festung ein wichtiges ökonomisches und militärisches Zentrum des Dongebiets, das auch „das Tor zum Kaukasus“ genannt wurde. 1779 wurden die Armenier von der Krim hierher übersiedelt.

Durch die Besiedelung des Dongebiets entwickelte sich die dortige Landwirtschaft. Hauptsächlich angebaut wurden zunächst Weizen, Wein und Tabak. Der Dontabak hatte eine hohe Qualität und war auch im Ausland weit verbreitet. Die Donkosakenregion war auch bekannt für ihre Pferdezucht, die eine lange historische Tradition in der Region hatte. Die Industrie entwickelte sich sehr langsam und konzentrierte sich auf die Veredelung der landwirtschaftlichen Produkte. Die Industrieentwicklung begann zu Anfang des 20. Jahrhunderts, infolge ausländischer Kapitalbeteiligungen. Der Donbass, der teilweise in der Ukraine liegt, ist sehr reich an Bodenschätzen, darunter insbesondere Braun- und Steinkohle. Bis 1917 wurden hier drei Viertel der russischen Kohle gefördert. 1913 betrug der Anteil der heutigen Oblast Rostow an der russischen Stahlproduktion 6,6 %, an der russischen Kohleförderung 9,7 %. Der Erste Weltkrieg, die Revolutionen und der Russische Bürgerkrieg wurden auch im Dongebiet geführt und ruinierten die ökonomische Entwicklung der Region. Innerhalb der Grenzen der heutigen Oblast wurden mehr als 6600 Kosakenhöfe niedergebrannt. Seit 1919 begannen die Massenverhaftungen und Ausweisungen der Kosaken. Die Kommunistische Partei beschloss die Kosakenlebensweise zu zerstören, es wurde verboten die Kosakenuniform zu tragen, die Kosakensiedlungen und Einzelgehöfte wurden umbenannt.

Seit 1922 begann die Wiederherstellung der Industrie und Landwirtschaft, die vom Krieg zerstört waren. Seit 1926 begann der große industrielle Aufbau im Donland. Der Zweite Weltkrieg beeinträchtigte die Oblast Rostow sehr, die Stadt Rostow am Don wurde schwer zerstört. Die Vorkriegsbevölkerungszahl des Gebiets von 2,95 Millionen Menschen wurde erst wieder 1954 erreicht, der endgültige Wiederaufbau wurde erst Ende 1960 beendet.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Oblast liegt verkehrstechnisch äußerst günstig am Weg von Moskau Richtung Kaukasus und Vorderasien. Die Verkehrsinfrastruktur ist gut entwickelt: ein dichtes Straßen- und Schienennetz wird ergänzt von zwei ganzjährig eisfrei gehaltenen internationalen Häfen (Taganrog und Asow) sowie den Binnenhäfen in Rostow und Ust-Donezk. Über den Wolga-Don-Kanal besteht Zugang zur Wolga sowie zum Kaspischen Meer. Der internationale Flughafen Rostow wird von Frankfurt/Main und Wien direkt angeflogen. Es bestehen fünf Grenzübergänge zur Ukraine.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Industrie ist hoch entwickelt, Rostow ist das industrielle und wirtschaftliche Zentrum des südlichen Russlands. Daneben konzentriert sich die Industrie in den nächstgrößeren Städten Taganrog, Schachty, Nowotscherkassk, Wolgodonsk, Nowoschachtinsk und Batajsk. Den führenden Platz in der Industriestruktur nimmt der Maschinenbau ein (Elektrolokomotiven, Dampfkessel, Mähdrescher, Nähmaschinen, Hubschrauber, Flug- und Fahrzeuge, Navigationssysteme, Heizungsanlagen). Aber auch die Metallverarbeitung (Schwarz- und Buntmetallurgie), die Chemie und die petrochemische Industrie haben eine große Bedeutung. Führende Unternehmen in der Oblast sind u. a. Rostselmash (Landmaschinen), das Automobilwerk TagAS in Taganrog, Jug Rusi (Agrarholding), Rostwertol (Hubschrauber), NEWS (Elektrolokomotiven), Rostow Gasoapparat, das Aluminiumwerk Belaja Kalitwa und Tagmet (Metallurgie). Bei Wolgodonsk existiert ein Atomkraftwerk.

Die Bedeutung der Landwirtschaft und des Ernährungsgewerbes für die Region ist hoch. Auf den fruchtbaren Schwarzerdeböden wird intensiv Landwirtschaft betrieben. Angebaut werden Weizen, Gerste, Reis, Obst, Gemüse und Gewürzpflanzen sowie Wein. Das Gebiet ist innerhalb Russlands der zweitgrößte Lieferant landwirtschaftlicher Produkte (nach der benachbarten Region Krasnodar). Innerhalb Russlands nimmt die Oblast Rostow den ersten Platz bei der Erzeugung von Sonnenblumensaaten, den zweiten Platz beim Anbau von Getreide- und Bohnenkulturen, den vierten Platz bei der Fleischerzeugung und den achten Platz beim Gemüseanbau ein. Rohstoffvorkommen sind vor allem Kohle, Gas und natürliche Baumaterialien – Kalkstein, Kreide, Sandstein, Ton und Quarzsand. Dies schafft eine gute Basis für die regionale Baustoffindustrie.

Naturraum[Bearbeiten]

Naturräumlich betrachtet befindet sich das Gebiet im Süden der Osteuropäischen Ebene und im Vorkaukasus. Am Unterlauf des Don gelegen ist das Relief flach bis hügelig. In klimatischer Hinsicht gehört das Gebiet zur Zone des gemäßigten kontinentalen Klimas. Im Januar bewegen sich die Durchschnittstemperaturen zwischen –9 °C (Norden) und –5 °C (Süden), im Juli zwischen 22 °C und 24 °C. Die Niederschläge nehmen von 400 mm im Osten auf 650 mm im Westen zu. Die Vegetationsperiode beträgt 170–190 Tage.

Bildung[Bearbeiten]

Das Bildungsangebot gilt als gut entwickelt. In der Oblast befinden sich fünf große Universitäten und eine Reihe von Hochschulen.

Verwaltungsgliederung und größte Orte[Bearbeiten]

Die Oblast Rostow gliedert sich in 43 Rajons und 12 Stadtkreise.

Zu wichtigsten Städten zählen neben der Haupt- und Millionenstadt Rostow am Don die Großstädte Taganrog, Schachty, Nowotscherkassk, Wolgodonsk, Nowoschachtinsk und Bataisk sowie das historische bedeutsame Asow. Insgesamt gibt es in der Oblast 23 Städte und 7 Siedlungen städtischen Typs.

Größte Städte
Name Russischer Name Einwohner
(14. Oktober 2010)[2]
Rostow am Don Ростов-на-Дону 1.089.261
Taganrog Таганрог 257.681
Schachty Шахты 239.987
Wolgodonsk Волгодонск 170.841
Nowotscherkassk Новочеркасск 168.746
Bataisk Батайск 111.843
Nowoschachtinsk Новошахтинск 111.075
Kamensk-Schachtinski Каменск-Шахтинский 95.296
Asow Азов 82.937

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oblast Rostow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Administrativno-territorialʹnoe delenie po subʺektam Rossijskoj Federacii na 1 janvarja 2010 goda (Administrativ-territoriale Einteilung nach Subjekten der Russischen Föderation zum 1. Januar 2010). (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)