Olympische Winterspiele 1988/Ski Nordisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

Bei den XV. Olympischen Spielen 1988 in Calgary wurden 13 Wettbewerbe im nordischen Skisport ausgetragen.

Langlauf Männer[Bearbeiten]

15 km (klassischer Stil)[Bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 URS Michail Dewetjarow 41:18,9
2 NOR Pål Gunnar Mikkelsplass 41:33,4
3 URS Wladimir Smirnow 41:48,5
4 NOR Oddvar Brå 42:17,3
5 GDR Uwe Bellmann 42:17,8
6 ITA Maurilio De Zolt 42:31,2
7 NOR Vegard Ulvang 42:31,5
8 FIN Harri Kirvesniemi 42:42,8
- - - -
31 AUT Alois Schwarz 45:06,9
32 AUT Andre Blatter 45:15,2
36 AUT Alois Stadlober 45:38,5
42 AUT Johann Standmann 46:04,6

Datum: 19. Februar, 9:30 Uhr

30 km (klassischer Stil)[Bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 URS Alexei Prokurorow 1:24:26,3
2 URS Wladimir Smirnow 1:24:35,1
3 NOR Vegard Ulvang 1:25:11,6
4 URS Michail Dewetjarow 1:25:31,3
5 ITA Giorgio Vanzetta 1:25:37,2
6 NOR Pål Gunnar Mikkelsplass 1:25:44,6
7 ITA Gianfranco Polvara 1:26:02,7
8 ITA Marco Albarello 1:26:09,1
- - - -
13 SUI Giachem Guidon
15 GDR Uwe Bellmann
18 AUT Alois Schwarz 1:29:34,4
33 AUT Alois Stadlober 1:32:00,0
44 AUT Johann Standmann 1:34:24,8

Datum: 15. Februar, 9:50 Uhr

50 km (Freistil)[Bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 SWE Gunde Svan 2:04:30,9
2 ITA Maurilio De Zolt 2:05:36,4
3 SUI Andreas Grünenfelder 2:06:01,9
4 NOR Vegard Ulvang 2:06:32,3
5 GDR Holger Bauroth 2:07:02,4
6 SWE Jan Ottosson 2:07:34,8
7 FIN Kari Ristanen 2:08:08,1
8 GDR Uwe Bellmann 2:08:18,6
- - - -
13 SUI Giachem Guidon
14 SUI Jeremias Wigger
19 AUT Andre Blatter 2:10:43,4
36 AUT Johann Standmann 2:13:39,3
41 AUT Alois Schwarz 2:17:03,5

Datum: 27. Februar, 8:30 Uhr

Alois Stadlober (AUT) gab auf.

Als großer Favorit in allen Langlaufwettbewerben der Männer galt der 26-jährige Schwede Gunde Svan, der bereits vier Jahre zuvor bei den Spielen in Sarajevo zweimal Gold und je einmal Silber und Bronze gewonnen hatte und zwischen 1985 und 1991 insgesamt siebenmal WM-Gold erringen sollte. Doch begannen die Spiele von Calgary für ihn sehr zäh: Einem zehnten Platz über 30 Kilometer folgte ein 13. Rang über die 10-Kilometer-Distanz, auf dieser „Kurzstrecke“ hatte Svan auf dem Balkan den Olympiasieg errungen. Nachdem er mit der schwedischen Mannschaft den Staffeltitel verteidigt hatte, gelang ihm am vorletzten Tag der Winterspiele über die Marathondistanz mit einer guten Minute Vorsprung vor dem Italiener Maurilio de Zolt doch noch das ersehnte Einzelgold, womit er mit der schwedischen Langlauf-Legende Sixten Jernberg gleichzog, der von 1956 bis 1964 ebenfalls viermal olympisches Gold erringen konnte.

4 × 10 km Staffel[Bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 SWE Jan Ottosson
Thomas Wassberg
Gunde Svan
Torgny Mogren
1:43:58,6
2 URS Wladimir Smirnow
Wladimir Sachnow
Michail Dewetjarow
Alexei Prokurorow
1:44:11,3
3 TCH Radim Nyč
Václav Korunka
Pavel Benc
Ladislav Švanda
1:45:22,7
4 SUI Andreas Grünenfelder
Jürg Capol
Giachem Guidon
Jeremias Wigger
1:46:16,3
5 ITA Silviano Barco
Albert Walder
Giorgio Vanzetta
Maurilio De Zolt
1:46:16,7
6 NOR Pål Gunnar Mikkelsplass
Oddvar Brå
Vegard Ulvang
Terje Langli
1:46:48,7
7 FRG Georg Fischer
Walter Kuss
Jochen Behle
Herbert Fritzenwenger
1:48:05,0
8 FIN Jari Laukkanen
Harri Kirvesniemi
Jari Räsänen
Kari Ristanen
1:48:24,0
- - - -
10 AUT Andre Blatter
Alois Schwarz
Johann Standmann
Alois Stadlober
1:49:14,5

Datum: 22. Februar, 9:30 Uhr

Skispringen Männer[Bearbeiten]

Großschanze[Bearbeiten]

Platz Land Sportler Weiten Punkte
1 FIN Matti Nykänen 118,5m / 107,5m 224,0
2 NOR Erik Johnsen 114,5m / 102,0m 207,9
3 YUG Matjaž Debelak 113,5m / 108,0m 207,7
4 FRG Thomas Klauser 114,5m / 102,5m 205,1
5 TCH Pavel Ploc 114,5m / 102,0m 204,1
6 AUT Andreas Felder 113,5m / 103,0m 203,9
7 CAN Horst Bulau 112,5m / 99,5m 197,6
8 SWE Staffan Tällberg 110,0m / 102,0m 196,6
- - - - -
12 AUT Heinz Kuttin 193,5
20 AUT Günther Stranner 184,9
23 GDR Remo Lederer 181,8
25 FRG Peter Rohwein 177,6
27 SUI Christian Hauswirth 177,1
28 AUT Ernst Vettori 176,6
30 SUI Gérard Balanche 172,6
31 GDR Jens Weißflog 172,0
34 FRG Andreas Bauer 169,9
36 FRG Josef Heumann 167,1
43 SUI Fabrice Piazzini 156,9
44 SUI Christoph Lehmann 153,2

Datum: 23. Februar, 14:00 Uhr

Die Skispringer hatten in den Skisprungwettbewerben mit starken Winden und Nebel zu kämpfen, die die Wettbewerbe zu einem Glücksspiel werden ließen. Die beiden, an einen kahlen Berghang gesetzten Sprungschanzen waren den Böen schutzlos ausgeliefert.

Der überragenden Skispringer dieser Spiele und der "König der Schanzen" war der Finne Matti Nykänen, der von der kleinen und großen Schanze sowie mit der Mannschaft Gold gewann. Nykänen war damit mit der niederländischen Eisschnellläuferin Yvonne van Gennip der erfolgreichste Teilnehmer der Wettbewerbe.

Die größte Sympathie des Publikums galt aber dem Briten Eddie Edwards. Der wohl einzige Skispringer der Insel war mehr komisches Talent als ernst zu nehmender Sportler. Aufgrund seiner erbärmlichen Flugkünste wurde er in Calgary scherzhaft „The Eagle“ (Der Adler) getauft.

Normalschanze[Bearbeiten]

Platz Land Sportler Punkte
1 FIN Matti Nykänen 229,1
2 TCH Pavel Ploc 212,1
3 TCH Jiří Malec 211,8
4 YUG Miran Tepeš 211,2
5 TCH Jiří Parma 203,8
6 AUT Heinz Kuttin 199,7
7 FIN Jari Puikkonen 199,1
8 SWE Staffan Tällberg 198,1
9 GDR Jens Weißflog 196,6
- - - -
12 AUT Andreas Felder 192,1
17 SUI Fabrice Piazzini 188,8
20 AUT Günther Stranner 186,6
21 GDR Remo Lederer 185,2
24 AUT Ernst Vettori 181,5
29 FRG Andreas Bauer 177,5
31 FRG Josef Heumann 176,4
37 SUI Gérard Balanche 173,8
47 FRG Thomas Klauser 165,1
48 SUI Christian Hauswirth 164,7
55 FRG Dieter Thoma 154,1
56 SUI Christoph Lehmann 150,9

Datum: 14. Februar, 13:30 Uhr

Mannschaft[Bearbeiten]

Platz Land Sportler Punkte
1 FIN Matti Nykänen
Ari-Pekka Nikkola
Tuomo Ylipulli
Jari Puikkonen
634,4
2 YUG Primož Ulaga
Matjaž Zupan
Matjaž Debelak
Miran Tepeš
625,5
3 NOR Ole Christian Eidhammer
Jon Inge Kjørum
Ole Gunnar Fidjestøl
Erik Johnsen
596,1
4 TCH Ladislav Dluhoš
Jiří Malec
Pavel Ploc
Jiří Parma
586,8
5 AUT Ernst Vettori
Heinz Kuttin
Günther Stranner
Andreas Felder
577,6
6 FRG Andreas Bauer
Peter Rohwein
Thomas Klauser
Josef Heumann
559,0
7 SWE Per-Inge Tällberg
Anders Daun
Jan Boklöv
Staffan Tällberg
539,7
8 SUI Gérard Balanche
Christoph Lehmann
Fabrice Piazzini
Christian Hauswirth
516,1

Datum: 24. Februar, 13:30 Uhr

Erstmals wurde bei den Olympischen Winterspielen 1988 ein Mannschaftsbewerb ausgetragen

Nordische Kombination Männer[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 SUI Hippolyt Kempf 38:16,8 min
2 AUT Klaus Sulzenbacher +19,0 s
3 URS Allar Levandi +1:04,3 min
4 GDR Uwe Prenzel +1:10,7 min
5 SUI Andreas Schaad +1:12,5 min
6 NOR Torbjørn Løkken +1:15,5 min
7 TCH Miroslav Kopal +1:32,5 min
8 GDR Marco Frank +1:48,1 min
9 GDR Thomas Prenzel +1:50,6 min
- - - -
13 FRG Hubert Schwarz
22 AUT Klaus Ofner +3:58,8 min
24 AUT Hansjörg Aschenwald +4:28,0 min
34 AUT Günter Csar +5:58,7 min

Skispringen: 27. Februar, 13:30 Uhr
Langlauf (15 km): 28. Februar, 10:00 Uhr

Bei diesem Wettkampf wurde erstmals die Gundersen-Methode verwendet, so dass der Erste der Langläufer, der ins Ziel kommt, auch der Sieger des Wettbewerbs ist. Die Bundesdeutsche Mannschaft, die vier Tage zuvor noch den Titel im Mannschaftswettbewerb errungen hatte, konnte keinen Sportler unter die besten zehn bringen. Als bester Westdeutscher wurde Hubert Schwarz 13. des Einzelwettbewerbs. Stattdessen konnte mit Hippolyt Kempf erstmals ein Schweizer die Goldmedaille im Einzelwettbewerb der Nordischen Kombination bei Olympischen Winterspielen gewinnen. Zuvor hatte lediglich Alois Kälin zwanzig Jahre zuvor in Grenoble als Zweiter olympisches Edelmetall für die Eidgenossen in dieser Disziplin erringen können.

Mannschaft[Bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 FRG Thomas Müller
Hans-Peter Pohl
Hubert Schwarz
1:20:46,0 h
2 SUI Fredy Glanzmann
Hippolyt Kempf
Andreas Schaad
+3,4 s
3 AUT Hansjörg Aschenwald
Günter Csar
Klaus Sulzenbacher
+30,9 s
4 NOR Torbjørn Løkken
Hallstein Bøgseth
Trond-Arne Bredesen
+48,6 s
5 GDR Thomas Prenzel
Marko Frank
Uwe Prenzel
+2:18,5 min
6 TCH Ladislav Patras
Jan Klimko
Miroslav Kopal
+2:57,1 min
7 FIN Pasi Saapunki
Jouko Parviainen
Jukka Ylipulli
+4:52,3 min
8 FRA Jean Bohard
Xavier Girard
Fabrice Guy
+6:23,4 min

Skispringen: 23. Februar, 13:30 Uhr
Langlauf (3 x 10 km Staffel): 24. Februar, 10:00 Uhr

Der Mannschaftswettbewerb der in der Nordischen Kombination wurde in Calgary erstmals bei Olympischen Spielen ausgetragen. Die Bundesdeutsche Mannschaft, die bereits im Jahr zuvor bei der Heim-WM in Oberstdorf gewonnen hatte, damals noch mit Hermann Weinbuch statt Hubert Schwarz, konnte sich bei dieser Premiere knapp vor den Schweizern Olympiagold sichern.

Langlauf Frauen[Bearbeiten]

5 km (klassischer Stil)[Bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit
1 FIN Marjo Matikainen 15:04,0
2 URS Tamara Tichonowa 15:05,3
3 URS Vida Vencienė 15:11,1
4 NOR Anne Jahren 15:12,6
5 FIN Marja-Liisa Kirvesniemi 15:16,7
6 NOR Inger Helene Nybråten 15:17,7
7 SWE Marie-Helene Westin 15:28,9
8 URS Swetlana Nageikina 15:29,9
- - - -
13 GDR Simone Opitz
14 SUI Evi Kratzer
15 SUI Christina Gilli-Brügger
20 AUT Cornelia Sulzer 16:09,7
34 AUT Maria Theurl 16:36,6
36 AUT Margot Kober 16:39,2
45 AUT Hildegard Embacher 17:18,6

Datum: 17. Februar, 9:45 Uhr

10 km (klassischer Stil)[Bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit
1 URS Vida Vencienė 30:08,3
2 URS Raissa Smetanina 30:17,0
3 FIN Marjo Matikainen 30:20,5
4 URS Swetlana Nageikina 30:08,3
5 URS Tamara Tichonowa 30:38,9
6 NOR Inger Helene Nybråten 30:51,7
7 FIN Pirkko Määttä 30:52,4
8 SWE Marie-Helene Westin 30:55,3
- - - -
10 GDR Simone Opitz
12 SUI Evi Kratzer
26 AUT Cornelia Sulzer 32:17,1
34 AUT Margot Kober 33:22,2
42 AUT Hildegard Embacher 34:53,2

Datum: 14. Februar, 10:00 Uhr

Maria Theurl (AUT) gab auf.

20 km (Freistil)[Bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit
1 URS Tamara Tichonowa 55:53,6
2 URS Anfissa Reszowa 56:12,8
3 URS Raissa Smetanina 57:22,1
4 SUI Christina Gilli-Brügger 57:37,4
5 GDR Simone Opitz 57:54,3
6 ITA Manuela Di Centa 57:55,2
7 GDR Kerstin Moring 58:17,2
8 NOR Marianne Dahlmo 58:31,1
- - - -
14 SUI Evi Kratzer
15 GDR Simone Greiner-Petter
37 AUT Cornelia Sulzer 1:03:01,2
50 AUT Hildegard Embacher 1:07:35,1

Datum: 25. Februar, 9:30 Uhr

Margot Kober (AUT) gab auf.

4 × 5 km Staffel[Bearbeiten]

Platz Land Sportlerinnen Zeit
1 URS Swetlana Nageikina
Nina Gawriljuk
Tamara Tichonowa
Anfissa Reszowa
59:51,1
2 NOR Trude Dybendahl
Marit Wold
Anne Jahren
Marianne Dahlmo
1:01:33,0
3 FIN Pirkko Määttä
Marja-Liisa Kirvesniemi
Marjo Matikainen
Jaana Savolainen
1:01:53,8
4 SUI Karin Thomas
Sandra Parpan
Evi Kratzer
Christina Gilli-Brügger
1:01:59,4
5 GDR Kerstin Moring
Simone Opitz
Silke Braun
Simone Greiner-Petter
1:02:19,9
6 SWE Lis Frost
Anna-Lena Fritzon
Karin Lamberg-Skog
Marie-Helene Westin
1:02:24,9
7 TCH Lubomíra Balážová
Věra Klimková
Ivana Rádlová
Alžbeta Havrančíková
1:03:37,1
8 USA Dorcas Denhartog
Leslie Thompson
Nancy Fiddler
Leslie Krichko
1:04:08,8

Datum: 21. Februar, 9:30 Uhr

Weblinks[Bearbeiten]