Sobrescobio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Sobrescobio
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Sobrescobio
Sobrescobio (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: AsturienAsturien Asturien
Comarca: Nalón
Koordinaten 43° 13′ N, 5° 27′ W43.220782991477-5.4549259788776381Koordinaten: 43° 13′ N, 5° 27′ W
Höhe: 381 msnm
Fläche: 69,43 km²
Einwohner: 877 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 12,63 Einw./km²
Postleitzahl: 33993
Gemeindenummer (INE): 33067 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Flughafen Asturias 89,1 Km
Verwaltung
Bürgermeister: Marcelino Martínez Menéndez, (PSOE)
Adresse der Gemeindeverwaltung: C/ La Plaza, s/n (rioseco)

33993, SOBRESCOBIO (Asturias)

Website: www.ayto-sobrescobio.es
Lage der Gemeinde
Sobrescobiu Asturies map.svg

Sobrescobio ist eine Gemeinde in der autonomen Region Asturien, im Norden Spaniens.

Geografie[Bearbeiten]

Parroquias: Die Gemeinde ist in 3 Parroquias unterteilt: Ladines (Llaíñes), Oviñana, San Andrés de Agües.

Die Dörfer der Gemeinde sind: Campiellos (Campiellos), La Polina (La Polina), Ladines (Llaíñes), Rioseco (Rusecu), Soto de Agües (Soto d'Agües), Villamorey (Villamorei).

Nachbargemeinden sind: Piloña und Caso im Norden, im Westen von Laviana, im Osten von Caso im Süden von Aller.

Berge: Der überwiegend aus Kalk-, Schiefer und Sandstein bestehende Untergrund mit dem El Retriñón, (1.862 m) als größte Erhebungen sind typisch für diese Region. Die Bergzüge der Sierra Grandesllanes, Sierra Carderu, Sierra del Crespón, Sierra Mermeja und der Sierra de Collaroces begrenzen die Gemeinde.

Flüsse: Die Gemeinde wird vom Río Nalon durchquert.
Die Flüsse Rio del Alba, Rio Llaimu, Rio Nozalin und dem Rio Huegro tragen zu der beeindruckenden Landschaftsformation bei.
Die Hauptstadt, Rioseco liegt direkt am Stausee "Embalse de Rioseco".

Klima[Bearbeiten]

Wie in weiten Teilen Asturiens herrscht durch die Nähe zum Golfstrom ein mildes Klima mit warmen, feuchten Sommern aber kalten Wintern vor, im Herbst kommt es mitunter zu relativ starken Stürmen.

Geschichte[Bearbeiten]

bis zum Mittelalter[Bearbeiten]

Wie beinahe überall in Asturien bestätigen Funde aus der Jungsteinzeit die frühe Besiedelung der Region.
Mehrere Hügelgräber (in: Pumarín, Unqueru, Campu La Braña und Monte Caón) sind noch heute zu besichtigen. Es existieren mehrere Dolmen, die bis heute noch nicht alle katalogisiert werden konnten. Die Wallburgen von Agues (Soto de Agues), Campiellos und Corona de Castro bezeugen die anhaltende Besiedelung der Region.
Auch die Römer hatten hier eine bedeutende Straße gebaut, die entlang dem Rio Navia führte. Noch immer bestehen Brücken, und Fragmente der Straße, welche bis heute benutzt werden. Das "Castillo de los Aceales" mit dem "Torrexón de Villamorey" war die größte Befestigungsanlage im Tal des Rio Nalon. Mehrfach geschleift wurde sie unter Alfons I., wieder aufgebaut und später dem Santiagoorden übergeben. 1344 wurde in der Carta Puebla die Grenzen sowie die zugehörigen Orte niedergeschrieben.

bis heute[Bearbeiten]

1523, mit dem Ende des Santiagoordens war die Gemeinde bis 1528 unter der kirchlichen Verwaltung. Philipp II. verkaufte die Gemeinde 1528 an das Stift Oviedo für den Preis von 600.000 Maravedís. Hier wurde erstmals der Name "el coto de Sobrescobio" niedergeschrieben.
Während des spanischen Freiheitskrieges war die Gemeinde Auf- und Durchmarschgebiet des General Gómez im Kampf gegen die Französischen Truppen unter General Bonet.
Während der Carlistenaufstände blieb die Gemeinde liberal, und behielt seinen Sitz in der Generalversammlung des Fürstentums. Die Hauptstadt der Gemeinde blieb bis 1929 in La Polina, bis der Gemeinderat Rioseco als neue Hauptstadt festlegte.

Wappen[Bearbeiten]

links: der Turm von Villamorey über dem Rio Nalón
rechts: das Jakobskreuz, das Wappenzeichen des Santiagoordens.

Politik[Bearbeiten]

Die demokratisch gewählten Bürgermeister
Amtszeit Bürgermeister Partei
1979 - 1983 Samuel Arturo Carrio Álvarez PSOE
1983 - 1986 Antonio Julio Suárez Cuadrado IS
1986 - 1990 Gustavo Prado Fernández IS
1990 - 1990 Marcelino Martínez Gutiérrez IS
1990 - 1991 Laureano Díaz Peláez IS
1991 - 1995 Ismael Méndez Suárez PSOE
1995 - 2008 Vicente Álvarez González PSOE
2008 - 2... Marcelino Martínez Menéndez, PSOE
Historische Entwicklung im Gemeinderat von Sobrescobio
Partei 1979 1983 1987 1991 1995 1999 2003 2007 2011
PSOE 4 3 3 4 4 5 5 5 5
CD / AP / PP 3 3 2 2 2 1
PCE / IU-BA 1
UCD / CDS 3
IS 4 4
Total 7 7 7 7 7 7 7 7 7
Quelle: Spanisches Innenministerium

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung von Sobrescobio zwischen

1991 und 2007

1991

1996 2001 2004 2007
824 769 831 873 873

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Burg Castillo de Villamorey:
  • Casa de los Canella: aus dem 16. Jahrhundert
  • Iglesia Parroquial de Santa María la Real de Oviñana: Kirche aus dem 15. Jahrhundert
  • Parque natural de Redes: Naturpark
  • Viele weiter Kunsthistorische Denkmäler, Sakralbauten und Wanderwege

Kulinarische Spezialitäten[Bearbeiten]

  • Queso de Casín - ein Käse aus Kuhmilch, den man eigentlich nur in dieser Region kennt. Durch seinen hohen Anteil an Protein gehört er zu den haltbarsten Käsesorten der Welt was auch seine Festigkeit ausmacht. Durch die lange Reifezeit hat dieser Käse einen sehr intensiven Geschmack.

Feste und Feiern[Bearbeiten]

In der Gemeinde sind jeden Monat mehrere Veranstaltungen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bis zum ausgehenden 19. Jahrhundert war die Land- und Forstwirtschaft mit bis zu 90 % der Gesamtbevölkerung. Die Rinderzucht und Kastanien der Region waren in ganz Spanien bekannt. Der Preisverfall und die zunehmende Industrialisierung verursachte auch in der Gemeinde eine entsprechende "Landflucht". Heute sind die meisten Erwerbstätigen als Pendler in den nahegelegenen Industriebetrieben von Oviedo, Gijon usw. beschäftigt. Steigend ist auch der regionale Tourismus, durch die nahegelegenen Bergketten und Naturparks.

Beschäftigungszahlen der Gemeinde Sobrescobio in den Wirtschaftszweigen'
Beschäftigte Anteil in Prozent
TOTAL 226 100
Ackerbau, Viehzucht und Fischerei 84 37,17
Industrie 30 13,27
Bauwirtschaft 18 7,96
Dienstleistungsbetriebe 94 41,59
* Daten aus dem Statistischen Amt für Wirtschaftliche Entwicklung in Asturien, Stand 2009 (PDF; 109 kB), SADEI

Quellen[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  • Bevölkerungszahlen siehe INE
  • Postleitzahlen siehe [1]
  • Koordinaten und Höhenangaben siehe Google Earth

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sobrescobio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien