Salas (Asturien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Salas
Aytosalas.jpg
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Salas
Salas (Asturien) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: AsturienAsturien Asturien
Comarca: Oviedo
Koordinaten 43° 25′ N, 6° 16′ W43.408867564327-6.2609921366071245Koordinaten: 43° 25′ N, 6° 16′ W
Höhe: 245 msnm
Fläche: 227,11 km²
Einwohner: 5.578 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 24,56 Einw./km²
Postleitzahl: 33860
Gemeindenummer (INE): 33059 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Flughafen Asturias 36,6 Km
Verwaltung
Bürgermeister: Sergio Hidalgo Alonso (FAC)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Avda. LLaniello, 15 Bj.-Dcha. 33860 SALAS
Website: www.ayto-salas.es
Lage der Gemeinde
Salas Asturies map.svg

Salas ist eine spanische Gemeinde (concejo in Asturien, entspricht dem municipio im übrigen Spanien) in der autonomen Region Asturien. Der Hauptort und Sitz der Gemeindeverwaltung ist ebenfalls Salas.

Lage[Bearbeiten]

Die Gemeinde Salas ist begrenzt von

Valdés Cudillero Pravia
Tineo Nachbargemeinden Candamo
Tineo Belmonte de Miranda Grado

Geschichte[Bearbeiten]

Das Wappen[Bearbeiten]

  • oben links: das Wappen der Familie Salas
  • oben rechts: das Wappen der Benediktinerkongregation von Valladolid
  • unten links: das Wappen der Familie Miranda
  • unten rechts: das Wappen der Familie Valdés

Antike[Bearbeiten]

Zahlreiche Funde aus der Altsteinzeit belegen die frühe Besiedelung des Gemeindegebietes. Hervorzuheben sind die zahlreichen Dolmen und Reste von Wallburgen, die noch heute deutliches Zeugnis ablegen.
Äxte und Fibeln aus der Bronzezeit bestätigen die anhaltende Besiedlung und den regen Handel, nachdem Funde aus Malleza eindeutig dem benachbarten Álava zugewiesen werden konnten.

Aus der Zeit der römischen Besetzung existieren noch heute teilweise genutzte Wasserversorgungskanäle sowie Spuren des Bergbaus an den Kupfer- und Goldminen von Godán, Ablaneda und Carlés. Einige Ortsnamen können die römische Herkunft nicht verleugnen. Bedeutendster Nachweis ist wohl eine Stele mit der Inschrift "hier liegt Flavio Cabarco, Sohn von Auledo und von Caya".

Mittelalter[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Salas stammt aus dem Jahr 896, in einer Abtretungsurkunde aus dem benachbarten Erzbistum Oviedo, die die Kirche San Martin de Salas betrifft.
Aus dem Jahr 1024 stammt die Gründung des Klosters Monasterio de San Salvador im Auftrag der Infantin Christina.

Neuzeit[Bearbeiten]

Im ausgehenden 16. Jahrhundert wurden die Pfarreien Soto de los Infantes, Linares und Lavi in die Gemeinde Salas integriert. 1804 folgten die Kirchspiele San Antolín de las Dorigas, San Esteban de las Dorigas, San Justo de las Dorigas Santa Eulalia de las Dorigas.
Während des spanischen Freiheitskriegs wurde Marschall Ney`s Vormarsch bei Cornellana am 17. Mai 1809 gestoppt, die Gemeinde konnte erst 1810 in einem zweiten Anlauf von Truppen unter Marschall Bonnet genommen werden.

Polítik[Bearbeiten]

Die 13 Sitze des Gemeinderates verteilen sich wie folgt:

Historische Entwicklung des Gemeinderates von Salas
Partei 1979 1983 1987 1991 1995 1999 2003 2007 2011
PSOE 6 6 9 8 10 8 7 6
FAC 5
CD / AP / PP 3 7 5 4 5 2 5 5 2
PCE / IU-BA 0 0 0 0 0 1 0
UCD / CDS 4 2
UCA 6
CIS 1
Total 13 13 13 13 13 13 13 13 13
Quelle: Spanisches Innenministerium

Wirtschaft[Bearbeiten]

Beschäftigungszahlen der Gemeinde Salas in den Wirtschaftszweigen'
Beschäftigte Anteil in Prozent
TOTAL 1.907 100
Ackerbau, Viehzucht und Fischerei 553 6,98
Industrie 339 29,00
Bauwirtschaft 153 8,02
Dienstleistungsbetriebe 862 45,20
* Daten aus dem Statistischen Amt für Wirtschaftliche Entwicklung in Asturien, Stand 2009 (PDF; 109 kB), SADEI

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Quelle: INE - grafische Aufarbeitung für Wikipedia

}== Parroquias == Die Gemeinde ist in 28 Parroquias unterteilt

Sehenswertes[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche "Iglesia de San Martin" mit Fundamenten aus dem 10. Jahrhundert
  • Kloster "Monasterio de San Salvador" in Cornellana aus dem 12. Jahrhundert
  • Eine Vielzahl unterschiedlicher Horreos aus mehreren Jahrhunderten

Eine Vielzahl von Baudenkmälern aus teilweise vorromanischer Zeit sowie Nekropolen und Wallburgen finden sich im gesamten Gemeindegebiet.

Feste und Feiern[Bearbeiten]

Es lohnt sich, im Veranstaltungskalender nachzulesen, weil er die vielen Veranstaltungen aktuell anzeigt.

Am Jakobsweg[Bearbeiten]

Die Gemeinde Salas wird vom Camino Primitivo durchquert, in der Gemeinde stehen den Pilgern 3 Herbergen zur Verfügung:

  • Monasterio de San Salvador; Plaza del Campillo, in 33850 Cornellana Tel: 690 73 30 17 Ansprechpartner in der Bar La Taberna, Cornellana, Susana Tel: 985 83 50 22. Das Refugio bietet Platz für 24 Personen.
  • Albergue Municipal de Salas; Urbanización La Veiga, nº8 33860 Salas; über Policía Local Tel: 689 57 21 27; Das Refugio bietet Platz für 16 Personen.
  • Refugio de Bodenaya; Bodenaya, 33891 La Espina; Ansprechpartner Alejandro Tel: 609 13 31 5. Das Refugio bietet Platz für 14 Personen.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Salas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Muszla Jakuba.svg
Navigationsleiste Jakobsweg „Camino Primitivo

← Vorhergehender Ort: Mallecín 0 km | Salas (Asturien) | Nächster Ort: Porciles 0,0 km →