Vigone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt eine Gemeinde in Italien. Vigone ist auch eine häufige eingedeutschte Schreibweise für die Textiltechnik Vigogne.
Vigone
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Vigone (Italien)
Vigone
Staat: Italien
Region: Piemont
Provinz: Turin (TO)
Koordinaten: 44° 51′ N, 7° 30′ O44.857.5160Koordinaten: 44° 51′ 0″ N, 7° 30′ 0″ O
Höhe: 160 m s.l.m.
Fläche: 41 km²
Einwohner: 5.207 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 127 Einw./km²
Postleitzahl: 10067
Vorwahl: 011
ISTAT-Nummer: 001299
Volksbezeichnung: Vigonesi
Schutzpatron: San Nicola da Tolentino
Website: Vigone

Vigone (piemontesisch Vigon) ist eine Stadt und Gemeinde mit 5207 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der italienischen Provinz Turin (TO), Region Piemont, etwa 25 km südwestlich von Turin.

Altstadt von Süden
Kirche Santa Maria del Borgo

Geografie[Bearbeiten]

Der Ort liegt im Westen der Poebene am Unterlauf des Pellice, nahe seiner Mündung in den Po.

Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 41 km².

Die Nachbargemeinden sind Buriasco, Virle Piemonte, Cercenasco, Macello, Pancalieri, Cavour und Villafranca Piemonte. Etwa 10 km westlich befindet sich die größere Stadt Pinerolo.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Altstadt mit zahlreichen Baudenkmalen
  • La Rotonda, erbaut 1825 als Eishaus, heute Ausstellungsraum
  • Kirche Santa Maria de Hortis mit reicher Ausmalung des 14. und 15. Jahrhunderts
  • Kirche Santa Caterina, um 1460 im Stil der Gotik erbaut
  • Kirche Santissimo Nome di Gesù, erbaut 1630
  • Kirche San Bernardino, erbaut 1684/1685
  • Kirche San Defendente, erbaut im 17. Jahrhundert
  • Kirche Santa Maria Del Borgo, 1833 im Stil des Klassizismus erbaut
  • Stadttheater Teatro „Baudi di Selve“ von 1855 mit historischer Bühnenmaschinerie
  • Stadtbibliothek Biblioteca Luisia mit bedeutendem historischem Bestand (6.000 Bände)
  • Sala dei Ricordi – Museo degli spettacoli viaggianti, Museum für Jahrmarktsorgeln
  • Donazione Baretta, Museum mit Werken des einheimischen Malers Michele Baretta (1916–1987)

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.

Literatur[Bearbeiten]

  • Tonino Rivolo (Text), Pier Giorgio Adamini (Fotos): Vigone. Affreschi in Santa Maria de Hortis. Amici della Biblioteca Luisia, Vigone 2003 (über die Fresken der Kirche Santa Maria de Hortis)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vigone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien