Sestriere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sestriere
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Sestriere (Italien)
Sestriere
Staat: Italien
Region: Piemont
Provinz: Turin (TO)
Koordinaten: 44° 57′ N, 6° 53′ O44.956.88333333333332035Koordinaten: 44° 57′ 0″ N, 6° 53′ 0″ O
Höhe: 2035 m s.l.m.
Fläche: 25 km²
Einwohner: 916 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 37 Einw./km²
Postleitzahl: 10058
Vorwahl: 0122
ISTAT-Nummer: 001263
Volksbezeichnung: Sestrieresi
Schutzpatron: Sant'Edoardo
Website: http://www.comune.sestriere.to.it/

Sestriere (piemontesisch ël Sestrier, französisch Sestrières, okzitanisch Sestrieras oder la Sestriera) ist eine Gemeinde mit 916 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der italienischen Region Piemont. Der nahe der Grenze zu Frankreich gelegene Ort in der Provinz Turin ist ein Wintersportort.

Lage und Ortsteile[Bearbeiten]

Der Ort liegt auf einer gleichnamigen 2035 Meter hohen Passhöhe zwischen dem Val Chisone und dem Susatal. Im Nordwesten wird er vom 2701 Meter hohen Monte Fraitève überragt, im Südosten vom Monte Sises (2658 m) und von der Punta Rognosa (3280 m). Zu Sestriere gehören die Ortsteile Sestriere Colle auf der Passhöhe, Sestriere Borgata im Val Chisone, Champlas du Col und Champlas Janvier im Susatal.

Entwicklung[Bearbeiten]

Ansicht von Sestriere
Ansicht von Sestriere von Monte Motta

Fiat-Gründer Giovanni Agnelli Senior ließ Anfang der 1930er-Jahre zwei Hotels und zwei Seilbahnen bauen, darunter eine von Adolf Bleichert & Co. erstellte Pendelbahn. Später folgten noch ein weiteres Hotel, eine Sprungschanze und die ersten Sessellifte sowie Europas höchster 18-Loch-Golfplatz. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Einrichtungen beschädigt, in den 1950er-Jahren dann wieder aufgebaut.

Gemeinsam mit den Nachbargemeinden Claviere, Sauze d'Oulx, Cesana Torinese und Pragelato hat sich Sestriere zum Skigebiet Via Lattea zusammengeschlossen. Die bekanntesten Pisten, auf denen auch Wettkämpfe stattfinden, sind Banchetta, Fraitève und Sises. Insgesamt hat Sestriere 146 Pisten und 92 Lifte/Bahnen. Die Gesamtlänge der Skiabfahrten beträgt 400 Kilometer, davon sind 120 künstlich beschneit.

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Wintersport[Bearbeiten]

Der Ort ist regelmäßig Austragungsort von alpinen Skiweltcuprennen; hier fand auch die Alpine Skiweltmeisterschaft 1997 statt. Bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin wurden in Sestriere die alpinen Skiwettbewerbe ausgetragen. Sestriere beheimatet auch eines der drei Olympischen Dörfer dieser Winterspiele. Es umfasst 75.000 Quadratmeter und liegt zentral im Ort.

Tour de France[Bearbeiten]

Sestriere war in den vergangenen Jahren immer wieder Teil der Tour de France. Neben vier Etappenankünften und drei Überfahrten der Passhöhe starteten auch drei Etappen in dem Ort.

Von Westen beginnt der Anstieg in Cesana Torinese und überwindet dabei auf 11,5 Kilometern 679 Höhenmeter, was einer Durchschnittssteigung von sechs Prozent entspricht. Beginn der Steigung im Osten ist Perosa Argentina. Von dort ist sie 37,9 Kilometer lang und im Durchschnitt 3,8 Prozent steil, wobei 1425 Höhenmeter überwunden werden.[2]

Jahr Sieger
Bergwertung
Art
1952 ItalienItalien Fausto Coppi Ankunft
1956 LuxemburgLuxemburg Charly Gaul Überfahrt
1966 SpanienSpanien Julio Jiménez Überfahrt
1992 ItalienItalien Claudio Chiappucci Ankunft
1996 DanemarkDänemark Bjarne Riis Ankunft
1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lance Armstrong Ankunft
2011 SpanienSpanien Rubén Pérez Überfahrt

Giro d’Italia[Bearbeiten]

Im Jahr 2011 führte die 20. Etappe des Giro d’Italia von Verbania nach Sestriere. Sieger dieser Etappe wurde Wassil Kiryjenka.

2013 sollte die 14. Etappe des Giros über Sestriere nach Bardonecchia (Jafferau) führen. Aufgrund von Schneefall in Sestriere musste der Ort umfahren werden. Die um 12 Kilometer verlängerte Etappe gewann Mauro Santambrogio.

Rallyesport[Bearbeiten]

Von 1950 bis 1960 war Sestriere Ausgangspunkt der ca. 1800 km langen Rallye Sestriere über Bologna und Rom. 1960 wurde die Veranstaltung durch eine behördliche Anweisung abgebrochen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sestriere – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Sestriere – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Le Dico du Tour: Sestrières. Abgerufen am 15. Juli 2010 (Französisch).