Österreichische Fußballmeisterschaft 1912/13

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Österreichische Fußballmeisterschaft 1912/13
1911/12

Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1912/13 wurde vom Niederösterreichischen Fußball-Verband ausgerichtet und von dessen Mitgliedern bestritten. Es gab vier gleichberechtigte österreichische Meisterschaften, die sich auf das österreichische Kernland, Böhmen, Mähren-Schlesien und Polen (Galizien) verteilten und somit alle Gebiete Cisleithaniens umfasste. Aus heutiger Sicht beschränkt man sich jedoch häufig auf die Erste Klasse des NFV, wenn man von der österreichischen Meisterschaft von 1913 spricht.

Österreichisches Kernland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im heutigen österreichischen Kernland trug der Niederösterreichische Fußballverband (NÖV) in Niederösterreich und Wien eine Meisterschaft aus. Auch wurde eine Meisterschaft in der Steiermark ausgetragen, die vom Deutsch-Alpenländischen Fußballverband (DAFV) organisiert wurde.

Erste Klasse (NFV)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Klasse (NFV) 1912/13
Meister SK Rapid Wien (2)
Absteiger ASV Hertha Wien
Mannschaften 10
Spiele 90
Tore 346  (ø 3,84 pro Spiel)
Torschützenkönig Richard Kuthan
Johann Neumann (17)

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Meister wurde in der Ersten Klasse ausgespielt. Sie wurde von 10 Mannschaften bestritten, die während des gesamten Spieljahres je zweimal aufeinander trafen. Rapid konnte seinen Vorjahrestitel erfolgreich verteidigen und wurde zum zweiten Mal österreichischer Fußballmeister. Die Auf- und Abstiegsfrage wurde analog zur letzten Saison mit Relegationsspielen zwischen dem letzten der Ersten Klasse und dem Meister der Zweiten Klasse A gelöst.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine der Österreichischen Fußballmeisterschaft 1912/13
Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SK Rapid Wien (M)  18  15  3  0 059:170 3,47 33
 2. Wiener Association FC  18  12  2  4 039:210 1,86 26
 3. Wiener Sport-Club  18  10  1  7 045:240 1,88 21
 4. Wiener Amateur SV  18  9  1  8 039:310 1,26 19
 5. Wiener AC  18  8  3  7 041:280 1,46 19
 6. 1. Simmeringer SCEK1  18  7  1  10 029:530 0,55 15
 7. SpC Rudolfshügel (RG)  18  6  3  9 019:440 0,43 15
 8. First Vienna FC 1894  18  5  3  10 019:370 0,51 13
 9. Floridsdorfer AC  18  5  3  10 025:490 0,51 13
10. ASV Hertha WienEK1 (RG)  18  3  0  15 031:420 0,74 06
Stand: Endstand. Quelle: Austria Soccer[1], Rapid-Archiv[2], RSSSF[3]
EK1 Der 1. Simmeringer SC hatte keine eigene Heimstätte, deshalb wurden seine Heimspiele oft auf dem Platz des Gegners ausgetragen.
EK1 Vier Spiele der ASV Hertha Wien wurden gegen den Verein strafverifiziert.
Legende für die Erste Klasse
  • Österreichischer Meister
  • Teilnahme an den Relegationsspielen
  • (M) Österreichischer Meister 1911/12
    (RG) Gewinner der Relegation der Saison 1913/14
    Qualifiziert über die Relegation

    Spiele im Detail[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Tore Spieler Verein
    1. 17 Tore Osterreich CisleithanienCisleithanien Johann Neumann Wiener AC
    Osterreich CisleithanienCisleithanien Richard Kuthan SK Rapid Wien
    3. 15 Tore Osterreich CisleithanienCisleithanien Johann Studnicka Wiener AC
    4. 13 Tore Osterreich CisleithanienCisleithanien Gustav Blaha SK Rapid Wien
    5. 12 Tore Osterreich CisleithanienCisleithanien Adolf Fischera Wiener Association FC
    Quelle: Austria Soccer[4]

    siehe auch Liste der besten Torschützen Österreichs

    Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    SK Rapid Wien

    Franz Balzer, Eduard Bauer, August Blaha, Fritz Brandstetter, Josef Brandstetter, Vinzenz Dittrich, Leopold Grundwald, Josef Hagler, Josef Jech, Josef Kaltenbrunner, Josef Klima, Josef Koceny, Johann Kowarik, Heinrich Körner, Richard Kuthan, Rudolf Kühn, Gustav Putzendopler, Franz Schediwy, Josef Schediwy, Tauschinsky, Anton Wegscheider
    Sektionsleiter: Dionys Schönecker

    Quelle: Austria Soccer[5]

    Zweite Klasse A (NFV)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Zweite Klasse A (NFV) 1912/13
    Meister SC Wacker Wien
    Relegation ↑ SC Wacker Wien
    Mannschaften 12
    Spiele 128
    Tore 492  (ø 3,84 pro Spiel)

    Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die zweite Leistungsstufe im österreichischen Kernland bildete die Zweite Klasse A, ihr Meister wurde der SC Wacker Wien. Außer den Teilnehmern und dem zwölften Rang des Nussdorfer AC liegen keine detaillierten Daten mehr vor. Aus der drittklassigen Zweiten Klasse B stiegen weiters der SK Admira Wien und der SC Hakoah Wien auf.

    Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. SC Wacker Wien (RV)  22  17  5  0 085:140 6,07 39
     2. Wiener Bewegungsspieler  21  14  2  5 050:210 2,38 30
     3. SC Donaustadt  22  12  4  6 065:330 1,97 28
     4. SC Ober St. Veit  19  12  2  5 040:250 1,60 26
     5. SC Südmark Wien  22  10  3  9 049:430 1,14 23
     6. Wiener Sportfreunde  21  8  7  6 032:340 0,94 23
     7. SK Favoritner Vorwärts  21  8  6  7 027:290 0,93 22
     8. SC Blue Star Wien  22  8  2  12 044:400 1,10 18
     9. SC Red Star Wien  21  6  6  9 042:400 1,05 18
    10. Vienna Cricket and Football-Club (A)  22  5  2  15 032:580 0,55 12
    11. Favoritner FK Sturm (N)  22  4  1  17 015:720 0,21 09
    12. Nussdorfer AC  21  3  0  18 011:830 0,13 06
    Stand: Endstand. Quelle: Austria Soccer[6], RSSSF[3]
    Legende für die Zweite Klasse A
  • Meister und Teilnahme an den Relegationsspielen
  • Abstieg in die Zweite Klasse B 1913/14
  • (A) Absteiger der Saison 1911/12
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1911/12
    (RV) Verlierer der Relegation der Saison 1911/12
    Aufsteiger

    Relegation zur Ersten Klasse (NFV)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Relegationsspiele um die Zugehörigkeit zur Ersten Klasse bestritten der Letztplatzierte der Ersten Klasse sowie der Meister der Zweiten Klasse A. Auf der Hohen Warte trafen dabei am 20. Juli und am 3. August 1913 der ASV Hertha Wien und der SC Wacker Wien aufeinander. Die Hertha sicherte sich den Weiterverbleib in der ersten Klasse mit einem Gesamtscore von 4:2, während Wacker zum zweiten Mal in Folge am Aufstieg in der Relegation scheiterte.

    Runde 1
    ASV Hertha WienSC Wacker Wien 2:0 2:2 4:2

    Meisterschaft des DAFV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Meisterschaft des DAFV 1912/13
    Meister Grazer Fußballclub „Sturm“

    Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Meisterschaft des Deutsch-Alpenländischen Fußballverbandes (DAFV) wurde mit fünf Vereinen ausgetragen, Meister wurde der Grazer Fußballclub „Sturm“.

    Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. Grazer Fußballclub "Sturm"  8  7  1  0 022:400 5,50 15
     2. Rapid Graz  8  6  0  2 056:800 7,00 12
     3. Grazer Sportvereinigung  8  3  1  4 028:220 1,27 07
     4. Grazer Amateur SC  8  2  0  6 009:390 0,23 04
     5. Deutscher ASC Cilli  8  1  0  7 005:490 0,10 02
    Stand: Endstand. Quelle: RSSSF[7]
    Legende für Meisterschaft des DAFV
  • Meister des DAFV
  • Situation in den Kronländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Böhmen – Erste Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Erste Klasse (Böhmen) 1912/13
    Meister DFC Prag

    Der Deutscher Fußball-Verband für Böhmen trug in dieser Saison seine erste Meisterschaft aus. Es wurde eine Tschechische Fußballmeisterschaft 1913 in Böhmen, vor allem in Prag, ausgetragen, die vom Český svaz footballový (ČSF) organisiert wurde.

    Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die österreichische Meisterschaft für Böhmen wurde vom DFVfB, dem zweiten Teilverband des ÖFV, im Herbst 1912 erstmals ins Leben gerufen und in der Ersten Klasse ausgetragen. Für diese Spielstufe fanden sich mit dem späteren Sieger DFC Prag, dem Teplitzer FK 03 und dem Karlsbader FK drei berechtigte Teilnehmer, in der Zweiten Klasse starteten derweil 15 Mannschaften, die in drei Bezirke aufgesplittert wurden. Hier konnte der DFC Komotau siegreich hervortreten, der sich im Play-off gegen den DFC Aussig und DFC Warnsdorf durchsetzte.

    Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. DFC Prag  4  4  0  0 014:500 2,80 08
     2. Teplitzer FK 03  4  2  0  2 009:130 0,69 04
     3. Karlsbader FC  4  0  0  4 009:140 0,64 00
    Stand: Endstand. Quelle: webalice.it[8], RSSSF[9]
    Legende für die Erste Klasse (Böhmen)
  • Böhmischer Meister des DFVfB
  • Zweite Klasse
    Teilnehmer

    I. Bezirk

    1. DFC Komotau
    2. DSC Brüx
    3. DFC Sparta Karlsbad
    4. DSV Saaz

    II. Bezirk

    1. DFC Aussig
    2. VfB Teplitz
    3. DFC Bodenbach
    4. DSC Dux
    5. Leitmeritzer FC
    6. SC Akademia Bodenbach

    III. Bezirk

    1. DFC Warnsdorf
    2. DSC Gablonz
    3. SC Reichenberg
    4. SC Kismet Reichenberg
    5. DSC Warnsdorf

    Einzelnachweis: ???

    Mähren-Schlesien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Meisterschaft (Mähren-Schlesien) 1913
    Meister DSV Troppau (2)

    Die mährische-schlesische Meisterschaft wurde im vergangenen Jahr noch direkt vom ÖFV ausgetragen, der Siegerpreis von Präsident Ignaz Abeles persönlich gespendet. Während dieser Saison kam es jedoch zur Gründung des Deutschen Fußball-Verbandes für Mähren und Schlesien (DFVfMuSch) am 15. Juli 1913 in Mährisch-Ostrau, der zum fünften Teilverband des ÖFV wurde die die Austragung dieser Meisterschaft übernahm. Die Mieterschaft von Mähren und Schlesien war aus geografischen Gründen in zwei Kreise (Troppau und Bielitz) unterteilt worden, wobei sich letztlich für Bielitz nur ein Teilnehmer fand. Der Meister wurde anschließend im Play-off der Kreisersten entschieden, in den der DSV Troppau zum zweiten Male als Sieger hervortrat.

    Bekannte Spielpaarungen[10]
    Ergebnis


    DSV Troppau 7:0  FC Rekord Troppau
    DSV Troppau 12:0  FCD Sportbrüder Troppau
    DSV Troppau 8:2  TV Freiwaldau
    DSV Troppau 7:1  FC Silesia Troppau
    DSV Troppau 4:1  BBSV Bielitz
    DSV Troppau 2:2  BBSV Bielitz
    Kreis Bielitz
    Abschlustabelle
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. BBSV Bielitz  2  0  1  1 003:600 0,50 01
    Stand: Endstand.
    Legende für die Meisterschaft des DFVfMuSCH, Kreis Troppau
  • Meister im Kreis Bielitz
  • Kreis Troppau
    Abschlusstabelle
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. DSV Troppau  6  5  1  0 040:600 6,67 11
     2. FC Silesia Troppau  6  2  2  2 007:100 0,70 06
     3. TV Freiwaldau  4  0  2  2 013:160 0,81 02
     4. FC Rekord Troppau  4  1  0  3 005:170 0,29 02
     5. FCD Sportbrüder Troppau  4  1  0  3 004:170 0,24 02
    Stand: Endstand. Quelle: SFC Opava
    Legende für die Meisterschaft des DFVfMuSCH, Kreis Troppau
  • Meister im Kreis Troppau und DFVMuSch-Meister
  • Polen (Galizien)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Kreis Galizien 1913
    Meister Wisła Krakau

    Die in der Saison 1912/13 erstmals ausgerichtete österreichische Meisterschaft für Polen wurde vom Deutschen Fußball-Verband für Polen, dem vierten Teilverband des ÖFV mit Sitz in Krakau, ausgerichtet. Als Siegerpreis war von der Krakauer „Kuryeur Ilustrowany“ ein Silberpokal gestiftet worden. Wisła Krakau konnte sich im entscheidenden Spiel gegen Cracovia dank eines Tores von Przystawski 1:0 gewinnen und so der erste österreichische Meister Polens werden. Bereits ein Jahr zuvor hatte Wisła die polnische Meisterschaft der Lemberger Gesellschaft für Bewegungsspiele gewonnen, dies war jedoch nicht dem ÖFV unterstellt und kann daher mehr oder weniger als inoffiziell bezeichnet werden. Bald nach dem Entscheidungsspiel legte Cracovia Protest ein, da bei Wisła drei unberechtigte Spieler mitwirkten und bekam letztendlich den Meistertitel noch am grünen Tisch zugesprochen.

    Abschlusstabelle
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. Cracovia KrakówDFVP1  4  2  2  0 010:400 2,50 06
     2. Wisła Krakau  4  2  0  2 005:800 0,63 04
     3. Pogoń Lemberg  4  0  2  2 004:700 0,57 02
    Stand: Endstand. Quelle: RSSSF[11]
    Legende für die Meisterschaft (Galizien, Polen)
  • Qualifiziert für das Finalspiel
  • Finalturnier
    Ergebnis


    Cracovia 1:0  Wisła Krakau

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Österreich 1 (1.Klasse) NÖ Fußballverband 1912/13. In: austriasoccer.at. Abgerufen am 1. Februar 2018.
    2. Rapid Archiv, Meisterschaft 1912/13. In: rapidarchiv.at. Abgerufen am 1. Februar 2018.
    3. a b Austria Final League Tables (First and Second Level), Austria 1912/13. In: rsssf.com. Abgerufen am 1. Februar 2018 (englisch).
    4. Statistik Ö1 (1.Klasse) NÖ Fußballverband 1912/13, Torschützen (Top 10). In: austriasoccer.at. Abgerufen am 1. Februar 2018.
    5. Statistik Ö1 (1.Klasse) NÖ Fußballverband 1912/13, SK Rapid Wien. In: austriasoccer.at. Abgerufen am 1. Februar 2018.
    6. Österreich 2 (2. Klasse A) NÖ Fußballverband 1912/13. In: austriasoccer.at. Abgerufen am 1. Februar 2018.
    7. Austria - Steiermark - List of Champions, Meisterschaft des Deutsch-Alpenländischen Fußballverbandes 1912/13. In: rsssf.com. Abgerufen am 1. Februar 2018 (englisch).
    8. Part of Austro-Hungarian Empire until 1918, CZECHIA 1912, Deutscher Fussball-Verband für Böhmen (1912-13). In: webalice.it. Abgerufen am 1. Februar 2018.
    9. Czechoslovakia / Czech Republic - List of League Tables, Czechoslovakia 1896-1917. In: rsssf.com. Abgerufen am 1. Februar 2018 (englisch).
    10. 1908–1938: Kopaná si v Opavě získává příznivce. In: sfc.cz. Abgerufen am 1. Februar 2018 (cz).
    11. Poland 1910-1920, Galicia Championship, Galicia Championship 1913. In: rsssf.com. Abgerufen am 1. Februar 2018 (englisch).