Österreichische Fußballmeisterschaft 1976/77

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Österreichische Fußballmeisterschaft 1976/77
1975/76
Österreichische Fußballmeisterschaft 1976/77
Meister SpG Wattens-Wacker Innsbruck (4/5)
Schützenkönig Johann Krankl (32)

Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1976/77 wurde vom Verein Österreichischen Fußball-Bund ausgerichtet. Als Unterbau zur Bundesliga diente die eingleisig geführte Nationalliga. Als dritte Leistungsstufe fungierten die Regionalliga Ost (Wien, Niederösterreich, Burgenland) sowie die Landesligen von Salzburg, Tirol, Vorarlberg, Kärnten, Oberösterreich und der Steiermark.

Erste Leistungsstufe – 1. Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Meisterschaft[1] in der 1. Division wurde mit 10 Mannschaften bestritten, die während des gesamten Spieljahres je viermal aufeinander trafen. Die Spielgemeinschaft zwischen Wattens und Wacker Innsbruck konnte zum vierten Mal gemeinsam Österreichischer Fußballmeister werden. Als Österreichischer Meister konnte man sich zudem für den Europacup der Landesmeister 1978 qualifizieren, wo die Spielgemeinschaft das Viertelfinale erreichte. Cupsieger Austria-WAC durfte am Europacup der Cupsieger 1978 teilnehmen, wo die Mannschaft das Endspiel in Paris am 3. Mai 1978 erreichte. Es war dies erstmals die Finalteilnahme eines österreichischen Klubs in einem Europacupbewerb, sieht man vom ehemaligen Mitropacup ab. Rapid Wien war bislang (1961) die einzige Mannschaft gewesen, die ein Halbfinale (im Meistercup) erreicht hatte. - Rapid und LASK vertraten Österreichs Fußball im UEFA-Cup 1978; beide schieden in Runde 1 aus.

Mit Austria Salzburg musste der Letztplatzierte der Meisterschaft absteigen. Er wurde mit dem Wiener Sport-Club durch den Meister der zweitklassigen 2. Division in der folgenden Saison ersetzt.

11:0-Sieg von Rapid[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rapid Wien gelang in der letzten Runde (am 22. Juni) mit dem 11:0 gegen den Grazer AK der bisher höchste Sieg in der seit 1974/75 bestehenden Bundesliga; dabei schoss Hans Krankl sechs Tore. Ausgerechnet gegen den GAK gelang den Rapidlern dann auch mit dem 10:0 vom 27. September 1985, diesmal sogar auswärts, der zweithöchste Sieg.

20 Spiele Sperre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Match der 8. Runde am 8. Oktober zwischen dem SK Sturm Graz und First Vienna FC 1894 (0:0) war es im Trubel um den Ausschluss des Vienna-Spielers Peter Meister (Foul an Kurt Stendal/79. Minute) zu einem vom Schiedsrichterteam (Spielleiter war Wilhelm Jarosch vom Salzburger Verband) Raufhandel und offensichtlich zu einem Faustschlag des Gästespielers Friedrich Hiess gegen den Heimischen Karl Hofmeister gekommen. Hiess wurde am 20. Oktober für ein Jahr gesperrt.[2][3][4]
Am 12. Dezember wurde die Sperre auf 20 Spiele reduziert.[5]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. SpG Wattens-Wacker Innsbruck 36 21 11 04 51:22 +29 53
2. SK Rapid Wien (C) 36 18 11 07 72:39 +33 47
3. SpG FK Austria-Wiener AC (M) 36 19 07 10 72:44 +28 45
4. Linzer ASK 36 12 11 13 47:48 01 35
5. SK VÖEST Linz 36 10 14 12 46:47 01 34
6. FC Admira/Wacker 36 11 12 13 43:52 09 34
7. First Vienna FC 1894 (N) 36 09 13 14 34:40 06 31
8. Grazer AK 36 09 12 15 34:62 −18 30
9. SK Sturm Graz 36 09 10 17 40:55 −15 28
10. SV Austria Salzburg 36 09 05 22 34:64 –30 23
Legende für die 1. Division
  • Österreichischer Meister und
    Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1977/78
    Teilnahme am Intertoto-Cup 1977
  • Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1977/78
    ÖFB-Cup-Sieger 1976/77
  • Teilnahme am UEFA-Pokal 1977/78
  • Teilnahme am UEFA-Pokal 1977/78 und am Intertoto-Cup 1977
  • Teilnahme am Intertoto-Cup 1977
  • Abstieg in die 2. Division
  • (M) Österreichischer Meister 1975/76
    (C) ÖFB-Cup-Sieger 1975/76
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1975/76

    Aufsteiger

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Tore Spieler Verein
    1 32 Tore Johann Krankl SK Rapid Wien
    2. 17 Tore Helmut Köglberger Linzer ASK
    Kurt Welzl Wattens-Wacker Innsbruck
    4. 15 Tore Julio César Morales (Uruguay) Wiener AC-Austria
    5. 12 Tore Kurt Stendal Sturm Graz

    siehe auch Liste der besten Torschützen Österreichs

    Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Friedl KonciliaWerner Kriess, Gerhard Forstinger, Peter PummDietmar Constantini, Rudolf Horvath, Bruno PezzeyJosef Stering, Boris Sikic, Peter Koncilia, Johann Eigenstiller, Manfred GombaschWerner Schwarz, Karl-Heinz Lercher, Kurt Welzl, Franz Oberacher, Werner Zanon, Günther Rinker, Robert Hanschitz – Trainer: Fritz Pfister

    Zweite Leistungsstufe – 2. Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Meisterschaft in der 2. Division[1] wurde mit 16 Mannschaften bestritten, die während des gesamten Spieljahres je zweimal aufeinander trafen. Der Meister der 2. Division, der Wiener Sport-Club, stieg in die 1. Division auf, die drei Letztplatzierten ab. Der Wolfsberger AC musste den Gang in die Kärntner Landesliga antreten, der Kremser SC musste in die Regionalliga Ost und der Salzburger AK 1914 in die Alpenliga absteigen. Der Aufstieg in die 2. Division war komplizierter geregelt, da in dieser Saison eine asymmetrische dritte Leistungsstufe bestand: Der Meister der Regionalliga Ost, ASV Kittsee, stieg direkt auf, in Ausscheidungsspiel ermittelten die sechs Landesmeister weitere zwei Aufsteiger: Kapfenberger SV (Gruppe Mitte) und ASK Salzburg (Gruppe West).

    Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. Wiener Sport-Club 30 18 09 03 53:23 +30 45
    2. Donawitzer SV Alpine 30 20 04 06 68:31 +37 44
    3. 1. Wiener Neustädter SC 30 14 11 05 49:30 +19 39
    4. Austria Klagenfurt (A) 30 13 10 07 51:41 +10 36
    5. FC Dornbirn 1913 30 11 13 06 35:36 01 35
    6. 1. Simmeringer SC 30 11 10 09 51:33 +18 32
    7. SC Eisenstadt 30 10 10 10 40:43 03 30
    8. SV St. Veit/Glan (N) 30 09 10 11 41:48 07 28
    9. SC Schwarz-Weiß Bregenz (RG) 30 11 06 13 32:43 −11 28
    10. SC Amateure St. Veit/Glan (RV) 30 09 09 12 31:38 07 27
    11. ASV Stockerau 30 09 08 13 38:41 03 26
    12. Villacher SV 30 06 13 11 34:44 −10 25
    13. SC Tulln 30 07 11 12 34:49 −15 25
    14. Wolfsberger AC 30 09 06 15 40:51 −11 24
    15. Kremser SC (N) 30 06 07 17 30:45 −15 19
    16. Salzburger AK 1914 30 06 05 19 25:56 −31 17
    Legende für die 2. Division
  • Aufstieg in die 1. Division
  • Abstieg in die Regionalliga bzw. Landesliga
  • (A) Absteiger der Saison 1975/76
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1975/76
    (RV) Verlierer der Relegation der Saison 1975/76
    (RG) Gewinner der Relegation der Saison 1975/76

    Aufsteiger

    Qualifiziert über die Relegation

    Dritte Leistungsstufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Regionalliga Ost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In der Regionalliga Ost konnte der ASV Kittsee den Meistertitel feiern.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. ASV Kittsee 28 17 06 05 45:26 +19 40
    2. Floridsdorfer AC 28 17 05 06 50:18 +32 39
    3. SC Neusiedl am See (N) 28 14 07 07 39:18 +21 35
    4. Badener AC 28 09 14 05 30:26 +04 32
    5. FS Elektra Wien 28 11 09 08 47:28 +19 31
    6. SV Oberwart 28 10 10 08 47:30 +17 30
    7. KSV Böhlerwerk 28 11 08 09 37:27 +10 30
    8. ASV Siegendorf 28 10 09 09 31:33 02 29
    9. SV Wienerberg (N) 28 08 10 10 31:33 02 26
    10. FC Waidhofen/Ybbs (N) 28 09 07 12 30:38 08 25
    11. Prater SV 28 11 03 14 37:55 −18 25
    12. 1. Schwechater SC* 28 09 07 12 32:32 03 25
    13. SPG Post SV/Wiener Sport-Club 28 07 06 15 24:40 −16 20
    14. SV Rechnitz 28 07 06 15 24:56 −32 20
    15. SC Pinkafeld 28 03 07 18 13:57 −44 13
    Legende für die Regionalliga Ost
  • Aufstieg in die 2. Division
  • Abstieg in die Landesliga
  • (N) Neuaufsteiger der Saison 1975/76

    Aufsteiger

    Landesliga Kärnten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In Kärnten fixierte der SC Magdalen den Meistertitel und ist für die Relegationsspiele in der Gruppe Mitte für die Nationalliga berechtigt. Leider liegen keine Informationen über den Tabellenendstand dieser Saison vor.

    Landesliga Oberösterreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In Oberösterreich[6] sicherte sich die Union Wels den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. Union Wels 26 19 05 02 58:20 +38 43
    2. SV Traun 26 15 06 05 43:27 +06 36
    3. SK Vorwärts Steyr 26 12 10 04 41:20 +21 34
    4. SV Ried (N) 26 13 07 06 38:20 +18 33
    5. WSC Hertha Wels 26 13 06 07 41:27 +14 32
    6. SV Grieskirchen 26 09 08 09 25:24 +01 26
    7. ATSV Ranshofen 26 08 07 11 43:48 −5 23
    8. SK Amateure Steyr (RV) 26 05 12 09 21:25 04 22
    9. ASK St. Valentin 26 08 06 12 25:37 −12 22
    10. SK St. Magdalena 26 08 05 13 36:43 07 21
    11. ATSV Leonding 26 08 05 13 26:42 −16 21
    12. SK Admira Linz 26 06 06 14 36:51 −15 18
    13. ATSV Schärding 26 06 06 14 20:37 −17 18
    14. SV Antiesenhofen 26 04 07 15 27:59 −28 15
    Legende für die 1. Landesliga Oberösterreich
  • Teilnahme an die Relegation der Gruppe Mitte zur Nationalliga A
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (A) Absteiger der Saison 1975/76
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1975/76
    (RV) Verlierer der Relegation der Saison 1975/76

    Aufsteiger

    Salzburger Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In Salzburg[7] errang der ASK Salzburg den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. ASK Salzburg 26 15 05 06 62:44 +18 35
    2. SV Grödig 26 13 06 07 44:33 +11 32
    3. 1. Halleiner SK (RV) 26 11 09 06 47:37 +10 31
    4. USK Anif 26 15 00 11 54:44 +10 30
    5. SV Bürmoos 26 11 07 08 44:41 +03 29
    6. SC Tamsweg (N) 26 11 06 09 37:34 +03 28
    7. WSK Kaprun 26 10 07 09 43:41 +02 27
    8. FC Zell am See 26 09 08 09 36:33 +03 26
    9. ESV Saalfelden 26 09 05 12 36:41 05 23
    10. SK Bischofshofen 26 08 07 11 35:47 −12 23
    11. ASV Salzburg 26 07 08 11 46:52 06 22
    12. SK Saalfelden 26 08 06 12 37:50 −13 22
    13. FC Puch 26 06 08 12 37:42 05 20
    14. SK Taxenbach 26 04 08 14 36:55 −19 16
    Legende für die Salzburger Liga
  • Teilnahme an den Relegationsspiele der Gruppe West zur Nationalliga A
  • Aufstieg in die neugegründete Arlbergliga
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (A) Absteiger der Saison 1975/76
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1975/76
    (RV) Verlierer der Relegation der Saison 1975/76

    Aufsteiger

    Landesliga Steiermark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In der Steiermark[8] konnte der Kapfenberger SV den Meistertitel sichern und ist für die Relegationsspiele in der Gruppe Mitte für die Nationalliga berechtigt. Leider liegen keine Informationen über den Tabellenendstand dieser Saison vor.

    Landesliga Tirol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In Tirol[9] feierte die WSG Wattens zum zweiten Mal in Folge den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. WSG Wattens (RV)
    2. SC Kundl
    3. SVG Jenbach
    4. SPG Innsbruck
    5. SVG Mayrhofen
    6. SV Kematen
    7. SV Hall (N)
    8. SV Fügen
    9. SV Reutte
    10. SV Landeck
    11. SK Kufstein
    12. SC Schwaz
    Legende für die Landesliga Tirol
  • Teilnahme an den Relegationsspiele der Gruppe West zur Nationalliga A
  • Abstieg in die untere Spielklasse - keine Informationen
  • (A) Absteiger der Saison 1975/76
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1975/76
    (RV) Verlierer der Relegation der Saison 1975/76

    Aufsteiger

    Leider liegen keine Informationen über Aufsteiger der nächsten Saison vor.

    Landesliga Vorarlberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In Vorarlberg[10] erspielte der SC Austria Lustenau den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SC Austria Lustenau 26 17 06 03 51:14 +37 40
    2. FC Rätia Bludenz (A) 26 18 03 05 76:27 +49 39
    3. FC Blau-Weiß Feldkirch 26 18 03 05 55:23 +32 39
    4. FC Höchst 26 11 12 03 46:26 +20 34
    5. Dornbirner SV 26 13 07 06 48:28 +20 33
    6. VfB Hohenems 26 12 06 08 68:62 +06 30
    7. SC Admira Dornbirn 26 09 08 9 43:49 06 26
    8. FC Götzis (N) 26 08 07 11 42:48 06 23
    9. FC Wolfurt 26 10 03 13 31:38 07 23
    10. FC Lauterach 26 8 04 14 38:44 06 20
    11. FC Schwarzach 26 07 06 13 26:49 −23 20
    12. FC Koblach (N) 26 08 03 15 29:44 −15 19
    13. FC Rot-Weiß Rankweil 26 03 06 17 17:54 −37 12
    14. FC Hard 26 01 04 21 20:81 −61 6
    Legende für die Landesliga Vorarlberg
  • Teilnahme an den Relegationsspiele der Gruppe West zur Nationalliga A
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (A) Absteiger der Saison 1975/76
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1975/76

    Aufsteiger

    Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Relegation zur 2. Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Gruppe Mitte

    Qualifikationsrunde
    Union Wels (O) - Kapfenberger SV (St) 2:1 0:1 2:2
    Entscheidungsrunde
    Kapfenberger SV (St) - SC Magdalen (K) 3:2 4:1 7:3
    Legende:(K): Landesliga Kärnten, (O): Landesliga Oberösterreich, (St): Landesliga Steiermark

    Gruppe West

    Qualifikationsrunde
    SC Austria Lustenau (V) - WSG Swarovski Wattens (T) 1:0 1:2 2:2
    Entscheidungsrunde
    ASK Salzburg (S) - SC Austria Lustenau (V) 0:1 1:0 n.V. 1:1, 3:2 i.E.
    Legende:(S): Salzburger Liga, (T): Landesliga Tirol, (V): Landesliga Vorarlberg

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Anton Egger, Kurt Kaiser: Österreichs Fußball-Bundesliga von A-Z, Chronik ab 1974, Verlag Anton Egger, Fohnsdorf 1995
    • Josef Huber: Tagebuch des Jahrhunderts, Fußball-Österreich von 1901 bis 2000, Verlag Wolfgang Drabesch, Wien 2000

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. a b Austria Final League Tables (First and Second Level), Austria 1976/77 Bundesliga und Nationalliga. Abgerufen am 23. März 2017.
    2. Großer Titel: «Wieder Innsbruck vorn»; Mitte: «Aus unserer gestrigen Ausgabe». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. Oktober 1976, S. 11.
    3. Spalte 1: «Aufgeschoben». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. Oktober 1976, S. 9.
    4. Spalte 5, Mitte: «Hiess: 1 Jahr Sperre». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Oktober 1976, S. 13.
    5. Spalten 3 und 4, Mitte: «Christkindl für Sünder Hiess». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 15. Dezember 1976, S. 12.
    6. Alle Jahrzehnte im Überblick, Saison 1970/71 bis 1979/80, Landesliga Oberösterreich 1976/77. Abgerufen am 23. März 2017.
    7. Salzburg Wiki, Fußballtabellen 1975/76. Abgerufen am 23. März 2017.
    8. Steirischer Fußballverband, Saison 1976/77, Landesliga Steiermark. Abgerufen am 23. März 2017.
    9. SV Kematen, Tabellen von 1947 bis heute. Abgerufen am 23. März 2017.
    10. Vorarlberger Fußballverband, Tabellen und Spielberichte 1976/77. Abgerufen am 23. März 2017.