Österreichische Fußballmeisterschaft 1968/69

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Österreichische Fußballmeisterschaft 1968/69
1967/68
Österreichische Fußballmeisterschaft 1968/69
Meister FK Austria Wien (9)
Schützenkönig Helmut Köglberger (31)

Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1968/69 wurde vom Verein Österreichische Fußball-Bund ausgerichtet. Als Unterbau zur Nationalliga dienten die Regionalligen Ost (Wien, Niederösterreich, Burgenland), Mitte (Oberösterreich, Steiermark, Kärnten) und West (Salzburg, Tirol, Vorarlberg). Als dritte Leistungsstufe fungierten die jeweiligen Landesligen der Bundesland-Verbände.

Erste Leistungsstufe – Nationalliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 1968/69 war die Wiener Austria im vierten Jahr unter Trainer Ernst Ocwirk eine Nummer für sich und konnte mit klarem Vorsprung österreichischer Meister werden. In 30 Runde gab es überhaupt nur eine einzige Niederlage, ein knappes 2:3 gegen den Linzer ASK. Der Titel wurde vorzeitig mit einem 4:1 über den FC Wacker Innsbruck fixiert. Ein Schlüsselspieler der Veilchen war Neuzugang Helmut Köglberger, der mit 31 Toren Schützenkönig wurde. Als Österreichischer Meister konnte sich Austria für den Europacup der Landesmeister 1970 qualifizieren, Cupsieger Rapid durfte am Europacup der Cupsieger 1970 teilnehmen, Sport-Club und LASK vertraten Österreichs Fußball im Messestädte-Cup 1970. Alle vier Klubs scheiterten in der ersten Runde.
Auf Grund der Klage der Nationalligavereine wegen ausbleibender Zuseher (Grund: die Fernseh-Übertragungen) wurden Zahlen veröffentlicht: Demnach erhält jeder Nationalligaverein vom ORF durchschnittlich 160.000 Schilling (wobei die tatsächlichen Anteile der einzelnen Klubs je nach Übertragung sehr unterschiedlich sind). In der Deutschen Bundesländer werden von den Radio- und Fernsehanstalten jedem Klub 90.000 Deutsche Mark (ca. 600.000 Schilling) honoriert.[1]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Nationalliga 1968-69 Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. FK Austria Wien 28 19 8 1 80:35 46
2. Wiener Sport-Club 28 13 12 3 62:21 38
3. SK Rapid Wien (M,C) 28 15 5 8 64:34 35
4. Linzer ASK 28 12 7 9 38:33 31
5. SK Sturm Graz 28 12 7 9 33:29 31
6. SV Austria Salzburg 28 10 10 8 41:28 30
7. FC Wacker Innsbruck 28 12 5 11 46:43 29
8. SK Admira 28 11 6 11 43:45 28
9. SK Austria Klagenfurt 28 10 8 10 38:41 28
10. Grazer AK 28 10 6 12 37:54 26
11. SC Wacker Wien (N) 28 9 6 13 39:51 24
12. WSG Swarovski Wattens (N) 28 7 8 13 32:55 22
13. SC Eisenstadt 28 6 9 13 33:42 21
14. SC Schwarz-Weiß Bregenz 28 8 5 15 30:49 21
15. WSV Donawitz (N) 28 3 4 21 26:82 10
Legende für die Nationalliga
(M) Österreichischer Meister 1967/68
(C) ÖFB-Cup-Sieger 1967/68
(N) Neuaufsteiger der Saison 1967/68

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tore Spieler Verein
1 31 Tore Helmut Köglberger FK Austria Wien
2. 20 Tore Jørn Bjerregaard SK Rapid Wien
3. 19 Tore Alfred Riedl FK Austria Wien
4. 16 Tore Johann Ettmayer FC Wacker Innsbruck
5. 15 Tore Wolfgang Gayer Wiener Sport-Club

siehe auch Liste der besten Torschützen Österreichs

Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josef Schneider, Rudolf Szanwald - Robert Sara, Josef Wahl, Johann Frank, Heinz Nowy, Karl Fröhlich - Johann Geyer, Alfons Dirnberger, Srđan Čebinac - Günter Kuntz, Thomas Parits, Ernst Fiala, Herbert Poindl, Helmut Köglberger, Alfred Riedl, Josef Hickersberger, Adolf Knoll - Trainer: Ernst Ocwirk

Zweite Leistungsstufe – Regionalligen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regionalliga Ost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle

Pl. Regionalliga Ost 1968-69 Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. First Vienna FC 1894 (A) 26 19 4 3 69:29 42
2. 1. Schwechater SC 26 16 6 4 61:28 38
3. SC Tulln 26 14 7 5 52:27 35
4. 1. Simmeringer SC 26 14 4 8 71:37 32
5. FC Wien 26 15 1 10 52:50 31
6. SC Glasfabrik Brunn am Gebirge 26 9 8 9 35:39 26
7. SPC Helfort Wien 26 7 11 8 37:31 25
8. ASV Siegendorf 26 9 7 10 42:43 25
9. SV Semperit Traiskirchen (N) 26 6 10 10 36:43 22
10. 1. Wiener Neustädter SC 26 9 4 13 37:47 22
11. Wiener AC 26 7 5 14 28:45 19
12. SC Oberwart (N) 26 6 5 15 29:64 17
13. FS Elektra Wien 26 5 5 16 23:47 15
14. Nußdorfer AC (N) 26 5 5 16 27:69 15
Legende für die Regionalliga Ost
(A) Absteiger der Saison 1967/68
(N) Neuaufsteiger der Saison 1967/68

Regionalliga Mitte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle

Pl. Regionalliga Mitte 1968-69 Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. SK VÖEST Linz 26 18 5 3 76:25 41
2. Kapfenberger SV 26 15 5 6 40:24 35
3. WSG Radenthein (A) 26 13 4 9 52:34 30
4. WSV Rosenthal 26 12 6 8 42:48 30
5. SC Bruck/Mur (N) 26 12 3 11 36:43 27
6. ASK Voitsberg 25 9 7 9 32:33 25
7. SV Stickstoff Linz 26 8 8 10 38:35 24
8. Wolfsberger AC (N) 26 7 9 10 38:39 23
9. SC Magdalen 26 8 7 11 47:52 23
10. SC Ranshofen (N) 26 9 5 12 33:46 23
11. ASK Phönix Hönigsberg 26 9 5 12 33:49 23
12. SK Vorwärts Steyr 26 7 8 11 28:44 22
13. SK Amateure Steyr 25 6 7 12 18:23 19
14. Klagenfurter AC 26 6 5 15 39:57 17
Legende für die Regionalliga Mitte
(A) Absteiger der Saison 1967/68
(N) Neuaufsteiger der Saison 1967/68

Regionalliga West[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle

Pl. Regionalliga West 1968-69 Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. FC Dornbirn 1913 26 23 3 0 61:5 49
2. SK Bischofshofen 26 14 8 4 46:19 36
3. SC Austria Lustenau 26 12 10 4 58:26 34
4. FC Lustenau 07 26 12 8 6 41:25 32
5. SC Kundl (N) 26 12 8 6 39:26 32
6. SC Kufstein 26 11 7 8 52:35 29
7. VfB Hohenems 26 9 9 8 33:37 27
8. FC Blau-Weiß Feldkirch (N) 26 9 8 9 31:35 26
9. Salzburger AK 1914 26 7 7 12 26:30 21
10. FC Wolfurt 26 8 5 13 26:43 21
11. ASV Zell am See (N) 26 6 4 16 23:47 16
12. FC Rot-Weiß Rankweil 26 6 4 16 28:59 16
13. 1. Salzburger SK 1919 26 5 3 18 16:60 13
14. ASV Salzburg 26 2 8 16 20:63 12
Legende für die Regionalliga West
(N) Neuaufsteiger der Saison 1967/68

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. «Segen und Fluch des TV-Fußballs». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 23. März 1969, S. 10.