Österreichische Fußballmeisterschaft 1945/46

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Österreichische Fußballmeisterschaft 1945/46
1944/45
Österreichische Fußballmeisterschaft 1945/46
Meister SK Rapid Wien (15)
Schützenkönig Ernst Stojaspal (34)

Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1945/46 war die erste Fußballmeisterschaft in Österreich nach dem Zweiten Weltkrieg. Sie wurde vom Liga-Komitee ausgerichtet und von dessen Mitgliedern bestritten. Als Unterbau zur (Wiener) Liga diente die zweigleisig geführte Wiener 2. Klasse. Zudem wurden von weiteren Bundeslandverbänden Landesmeisterschaften in unterschiedlichen Modi ausgerichtet.

Erste Leistungsstufe – Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Meisterschaft in der Liga[1] wurde bereits am 1. September 1945 wieder gestartet. Als stärkste Rivalen stellen sich im Laufe des Bewerbs Rapid und die Austria heraus, letztere war nicht zuletzt durch den Transfer vom späteren Torschützenkönig Ernst Stojaspal von Ostbahn wieder vorne mit dabei. Die Entscheidung fiel erst in den letzten Runden: Die Veilchen verspielten ihren 3-Punkte-Vorsprung durch eine 2:3-Niederlage gegen die Vienna auf Rapid ausgerechnet vor dem direkten Aufeinandertreffen, in dem die Hütteldorfer nun die überraschende Chance auf den Titel wähnten. Bei regnerischem Wetter vor 40.000 Zuschauern im Prater schoss Franz Binder seine Mannen mit allein vier Toren beim letztlich deutlichen 5:1 zur Tabellenführung. In der letzten Runde wurde mit einem 4:0-Auswärtssieg gegen den Floridsdorfer AC ebenfalls im Praterstadion der 15. Titel als österreichischer Meister in der Vereinsgeschichte fixiert.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. SK Rapid Wien 22 16 3 3 99:24 35
2. FK Austria Wien 22 15 4 3 102:32 34
3. SC Wacker Wien 22 13 5 4 75:28 31
4. Wiener Sport-Club 22 12 4 6 71:38 28
5. First Vienna FC 1894 22 12 3 7 82:41 27
6. FC Wien 22 10 5 7 52:46 25
7. Floridsdorfer AC 22 8 4 10 56:62 20
8. Wiener AC 22 8 4 10 37:49 20
9. SK Admira Wien 22 7 5 10 45:61 19
10. SC Helfort Wien (N) 22 7 5 10 39:56 19
11. SC Rapid Oberlaa 22 1 2 19 22:97 4
12. ESV Ostbahn XI1 (N) 22 1 0 21 11:157 2
1 BSG Reichsbahn Wien benannte sich wieder in ESV Ostbahn um.
Legende für die Liga
  • Österreichischer Meister, ÖFB-Cup-Sieger 1945/46
  • Abstieg in die Wiener Liga
  • (M) kein Österreichischer Meister 1944/45
    (C) kein ÖFB-Cup-Bewerb in der Saison 1944/45
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1944/45

    Aufsteiger

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Tore Spieler Verein
    1 34 Tore Ernst Stojaspal FK Austria Wien
    2. 30 Tore Karl Decker First Vienna FC 1894
    3. 28 Tore Lukas Aurednik SK Rapid Wien
    4. 21 Tore Richard Fischer First Vienna FC 1894
    5. 19 Tore Wilhelm Hahnemann SC Wacker Wien
    Johann Riegler FC Wien

    siehe auch Liste der besten Torschützen Österreichs

    Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Walter Zeman, Josef MusilFranz Ribitzky, Engelbert Smutny, Ernst HappelFranz Wagner, Franz Hofer, Georg Schors, Leopold GernhardtWilhelm Fitz, Robert Körner, Josef Hartl, Franz Binder, Lukas Aurednik, Alfred Körner, Franz Kaspirek, Stefan Wagner – Trainer: Johann Pesser

    Zweite Leistungsstufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In der zweiten Leistungsstufe[1] fand eine neue Aufteilung der Teams in Wiener 2. Klasse A und Wiener 2. Klasse B mit jeweils zwölf Teams statt. Meister wurde in der Klasse A der Post SV Wien und in der Klasse B der SCR Hochstädt Wien.

    Wiener 2. Klasse A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. Post SV Wien 30 24 4 2 132:36 52
    2. SK Slovan Wien 30 22 3 5 112:40 47
    3. SV Straßenbahn Wien (N) 30 21 2 7 88:43 44
    4. SC Red Star Penzing 30 19 4 7 98:50 42
    5. 1. Schwechater SC 30 18 4 8 93:48 40
    6. 1. Favoritner FC Vorwärts 06 30 16 4 10 87:64 36
    7. SC Brunn 30 16 3 11 76:49 35
    8. SC Gaswerk VIII Wien (N) 30 13 7 10 95:61 33
    9. Favoritner AC 30 11 7 12 64:67 29
    10. SC Siebenhirten (N) 30 13 3 14 68:80 29
    11. FC Austria Brunn 30 11 1 18 79:97 23
    12. SV Atzgersdorf 30 8 5 17 49:85 21
    13. ASV Penzing 30 6 7 17 52:94 19
    14. ASK Liesing 30 4 4 22 35:117 12
    15. SC Weiße Elf Wien 30 3 6 21 40:128 12
    16. SK Westbahn Wien 30 2 2 26 32:141 6
    Legende für die Wiener 2. Klasse A
  • Aufstieg in die Liga
  • Aufstieg in die neugegründete Wiener Liga
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (A) kein Absteiger der Saison 1944/45
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1944/45

    Wiener 2. Klasse B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SCR Hochstädt Wien 30 23 5 2 79:23 51
    2. SC Hakoah Wien (N) 30 23 2 5 104:23 48
    3. Landstraßer AC 30 21 2 7 103:33 44
    4. SC Columbia XXI 30 18 5 7 106:40 41
    5. 1. Simmeringer SC (N) 30 17 4 9 90:53 38
    6. SC Austria Donauarbeiter 30 16 5 9 83:51 37
    7. Brigittenauer AC (N) 30 16 4 10 68:55 36
    8. Nußdorfer AC 30 15 4 11 62:55 34
    9. SC Mautner Markhof 30 13 2 15 73:72 28
    10. Polizei SV Wien (N) 30 11 5 14 50:60 27
    11. SK Südbahn Wien (N) 30 10 5 15 52:79 25
    12. SV Donau Wien 30 11 2 17 51:54 24
    13. SV Eis Wien 30 7 3 20 45:98 17
    14. SC Bewegung XX (N) 30 6 2 22 39:114 14
    15. Rudolfsheimer AC (N) 30 4 0 26 26:151 8
    16. BSG Felten 30 3 0 27 31:101 6
    Legende für die Wiener 2. Klasse B
  • Aufstieg in die Liga
  • Aufstieg in die neugegründete Wiener Liga
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (A) kein Absteiger der Saison 1944/45
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1944/45

    Meisterschaften in den Bundesländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Klasse Burgenland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In Burdenland wurde die 1. Klasse[2] in vier Gruppen eingeteilt: Mitte, Nord, Oberpullendorf und Süd. Nach einem Finalturnier wurde der ASV Neufeld Meister.

    Gruppe Mitte

    • Teilnehmer am Turnier um die Meisterschaft: ASV Neufeld


    Gruppe Nord


    Gruppe Oberpullendorf


    Gruppe Süd: Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SC Pinkafeld 8 6 2 0 32:12 14
    2. SV Oberwart 8 6 1 1 26:10 13
    3. SV Rechnitz 8 5 1 2 20:10 11
    4. SV Güssing 8 4 1 3 18:21 9
    5. SC Schachendorf 8 4 0 4 18:16 8
    6. SV Großpetersdorf 8 3 1 4 21:15 7
    7. ASKÖ Rotenturm 8 3 0 5 26:28 6
    8. SC Bad Tatzmannsdorf 8 1 0 7 12:31 2
    9. SV Stegersbach 8 1 0 7 5:37 2
    Legende für die 1. Klasse Burgenland, Gruppe Süd
  • Teilnehmer am Turnier um die Meisterschaft
  • keine Information über einen Absteiger in die untere Spielklasse
  • (N) Neuaufsteiger der Saison 1944/45

    Turnier um die Meisterschaft

    Qualifikationsrunden
    ASV Frauenkirchen (GN)ASV Neufeld (GM) 2:7 0:7 2:14
    SC Großwarasdorf (GO)SC Pinkafeld (GS) 4:3 1:5 5:8
    Finale
    SC Pinkafeld (GS)ASV Neufeld (GM) 1:3 0:5 1:8
    Legende: (GM): Gruppe Mitte, (GN): Gruppe Nord, (GO): Gruppe Oberpullendorf, (GS): Gruppe Süd

    1. Klasse Kärnten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In Kärnten[3] fixierte der Villacher SV den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. Villacher SV 3 2 1 0 14:3 5
    2. ASK Klagenfurt 3 1 1 1 3: 4 3
    3. Klagenfurter AC 3 1 1 1 6:11 3
    4. SK Austria Klagenfurt 3 0 1 2 5:10 1
    Legende für die Landesliga Kärnten
  • Meister der Landesliga Kärnten
  • Aufsteiger

    Landesliga Niederösterreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In Niederösterreich[4] wurde die Landesliga in vier Finalgruppen eingeteilt: Süd, West, Nord und Ost. Nach einem Finalturnier sicherte sich der 1. Wiener Neustädter SC den Meistertitel.

    Finalgruppe Süd: Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. 1. Wiener Neustädter SC 6 3 3 0 16: 7 9
    2. SV Mödling 6 2 4 0 21:11 8
    3. SV Gloggnitz 6 1 4 1 11:10 6
    4. ASK Zillingdorf-Werk 6 0 1 5 7:27 1
    Legende für die Landesliga Niederösterreich, Finalgruppe Süd
  • Teilnehmer am Turnier um die Meisterschaft
  • Finalgruppe West: Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SC Harland 4 2 1 1 11: 8 5
    2. Hitiag Neuda 4 1 1 2 8:11 3
    Legende für die Landesliga Niederösterreich, Finalgruppe West
  • Teilnehmer am Turnier um die Meisterschaft
  • Finalgruppe Nord: Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. ASV Stockerau 2 1 0 1 5: 3 2
    2. ASV Hohenau 2 1 0 1 3: 5 2
    Legende für die Landesliga Niederösterreich, Finalgruppe Nord
  • Teilnehmer am Turnier um die Meisterschaft
  • Finalgruppe Ost

    • Teilnehmer am Turnier um die Meisterschaft: SC Zuckerfabrik Bruck/Leitha

    Turnier um die Meisterschaft: Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. 1. Wiener Neustädter SC 6 5 0 1 24:11 10
    2. ASV Stockerau 6 4 0 2 21:14 8
    3. SC Harland 6 2 0 4 11:17 4
    4. SC Zuckerfabrik Bruck/Leitha 6 1 0 5 7:21 2
    Legende für das Turnier um die Meisterschaft
  • Meister der Landesliga Niederösterreich
  • Gruppe A Oberösterreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In Oberösterreich[5] wurde der SK Vorwärts Steyr Meister.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SK Vorwärts Steyr1 18 15 2 1 114:20 32
    2. Linzer ASK 18 13 3 2 93:25 29
    3. ESV Westbahn Linz2 18 13 0 5 66:29 26
    4. ASK Sparta Linz (N) 18 7 3 8 49:45 17
    5. SC Hertha Wels 18 7 2 9 43:53 16
    6. SV Urfahr Linz 1912 18 8 0 10 47:63 16
    7. SK Amateure Steyr1 3 18 7 0 11 38:70 14
    8. Welser SC 19123 18 7 0 11 38:78 14
    9. SK Admira Linz (N) 18 4 0 14 32:79 8
    10. SV Libertas Bad Hall (N) 18 3 0 15 21:79 6
    1 Aus dem FC Steyr gehen die zwei Vereine SK Vorwärts Steyr und die SK Amateure Steyr wieder hervor.
    2 Reichsbahn SG Linz nannte sich wieder in ESV Westbahn Linz um.
    3 Das Spiel SK Amateure Steyr gegen Welser SC 1912 wurde 0:0 gewertet.
    Legende für die Gruppe A Oberösterreich
  • Meister der Gruppe A Oberösterreich
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (N) Neuaufsteiger der Saison 1944/45

    Aufsteiger

    Landesklasse Salzburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In Salzburg[6] konnte sich der Salzburger AK 1914 den Meistertitel sichern

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. Salzburger AK 1914 10 7 2 1 38:15 16
    2. 1. Salzburger SK 1919 10 7 2 1 36:22 16
    3. SV Austria Salzburg 10 5 1 4 27:21 11
    4. SV Bürmoos 10 4 1 5 30:30 9
    5. 1. Halleiner SK 10 2 0 8 17:36 4
    6. SK Bischofshofen 10 2 0 8 17:41 4
    Legende für die Landesliga Salzburg
  • Meister der Landesliga Salzburg
  • kein Absteiger in die untere Spielklasse
  • Landesliga Steiermark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Meister in Steiermark[7] wurde der SK Sturm Graz.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SK Sturm Graz 14 11 2 1 54:20 24
    2. SC Südbahn Graz1 14 10 0 4 57:26 (57:25)2 20
    3. Kapfenberger SC (N) 14 8 1 5 58:27 17
    4. Grazer AK 14 7 2 5 31:39 (30:29)2 16
    5. Grazer SC 14 6 2 6 33:27 14
    6. SV Leibnitz 14 4 2 8 25:51 9
    7. SV Leoben (N) 14 3 1 10 15:41 (10:41)2 7
    8. SV Gratkorn (N) 14 1 2 11 26:68 (26:63)2 4
    1 Reichsbahn SG Graz nannte sich wieder in SC Südbahn Graz um.
    2 Für vier Vereine sind zwei unterschiedliche Quellen vorhanden, die unterschiedliche Ergebnisse liefern.
    Legende für die Landesliga Steiermark
  • Meister der Landesliga Steiermark
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (A) kein Absteiger der Saison 1944/45
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1944/45

    Aufsteiger

    Landesliga Tirol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In Tirol[8] wurde die Landesliga in drei Gruppen eingeteilt: Innsbruck, Oberland und Unterland. Nach einem Finalturnier fixierte der Innsbrucker AC den Meistertitel.

    Gruppe Innsbruck: Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. Innsbrucker AC 5 4 1 0 24: 4 9
    2. Innsbrucker SK 5 3 2 0 16: 7 8
    3. SK Rot-Weiß Innsbruck 5 2 1 2 10:23 5
    4. Polizei SV Innsbruck 5 2 0 3 11:12 4
    5. SV Hall 5 1 1 3 8:14 3
    6. SV Innsbruck 5 0 1 4 11:20 1
    Legende für die Landesliga Tirol, Gruppe Innsbruck
  • Teilnehmer am Turnier um die Meisterschaft
  • keine Information über einen Absteiger in die untere Spielklasse
  • Gruppe Oberland: Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. ATV Landeck-Zams 6 5 1 0 31: 5 11
    2. TS Imst 6 3 0 3 11:26 6
    3. FC Reutte 6 2 1 3 12:13 5
    4. SV Silz 6 1 0 5 5:15 2
    Legende für die Landesliga Tirol, Gruppe Oberland
  • Teilnehmer am Turnier um die Meisterschaft
  • keine Information über einen Absteiger in die untere Spielklasse
  • Gruppe Unterland: Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. FC Wörgl 6 5 1 0 35: 3 11
    2. SK Kufstein 6 5 0 1 37: 4 10
    3. SC Kitzbühel 6 4 0 2 16:10 8
    4. FC Schwaz 6 3 0 3 17: 9 6
    5. FC Wattens 6 2 1 3 8:16 5
    6. ATV Jenbach 6 1 0 5 8:26 2
    7. ATV Kirchbichl 6 0 0 6 4:57 0
    Legende für die Landesliga Tirol, Gruppe Unterland
  • Teilnehmer am Turnier um die Meisterschaft
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • Turnier um die Meisterschaft: Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. Innsbrucker AC 4 4 0 0 21:3 8
    2. FC Wörgl 4 1 0 3 10:10 2
    3. ATV Landeck-Zams 4 1 0 3 4:22 2
    Legende für das Turnier um die Meisterschaft
  • Meister der Landesliga Tirol
  • 1. Klasse Vorarlberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    in Vorarlberg[9] sicherte sich der SC Austria Lustenau den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SC Austria Lustenau 12 10 1 1 46:12 21
    2. FC Blau-Weiß Feldkirch 12 10 1 1 44:17 21
    3. Rapid Lustenau1 12 6 3 3 35:25 15
    4. SpVgg Bludenz 12 5 0 7 20:32 10
    5. SC Schwarz-Weiß Bregenz 12 4 1 7 21:31 9
    6. SpVgg Dornbirn 12 2 2 8 16:32 6
    7. SpVgg Höchst 12 0 2 10 12:45 2
    1 FC Lustenau hat sich Rapid Lustenau genannt.
    Legende für die Landesliga Vorarlberg
  • Meister der Landesliga Vorarlberg
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • Aufsteiger

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. a b Austria Final League Tables (First and Second Level), Austria 1945/46, Wiener Liga, Wiener 2. Klasse A. Abgerufen am 23. März 2017.
    2. Austria Final League Tables Burgenland 1945-1960, Landesliga Burgenland 1945/46. Abgerufen am 23. März 2017.
    3. Austria - Kärnten - List of Champions, Landesliga Kärnten 1945/46. Abgerufen am 23. März 2017.
    4. Austria Final League Tables Niederösterreich 1913-1960, Landesliga Niederösterreich 1945/46. Abgerufen am 23. März 2017.
    5. Austria Final League Tables Oberösterreich 1919-1960, Landesliga Oberösterreich 1945/46. Abgerufen am 23. März 2017.
    6. Austria Final League Tables Salzburg 1920-1960, Landesklasse Salzburg 1945/46. Abgerufen am 23. März 2017.
    7. Austria - Steiermark - List of Champions, Landesliga Steiermark 1945/46. Abgerufen am 23. März 2017.
    8. Austria - Tirol - List of Champions, Tiroler Liga 1945/46. Abgerufen am 23. März 2017.
    9. Austria Final League Tables Vorarlberg 1920-1960, Vorarlberger Liga 1945/46. Abgerufen am 23. März 2017.