16. Landwehr-Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
16. Landwehr-Division
Aktiv 1. Oktober 1915 bis Januar 1919
Land Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge) Deutsches Reich
Streitkräfte Preußische Armee
Teilstreitkraft Heer
Typ Infanterie-Division
Grobgliederung Siehe:Gliederung
Erster Weltkrieg Ostfront
Schlacht bei Gumbinnen
Schlacht an den Masurischen Seen
Winterschlacht in Masuren

Die 16. Landwehr-Division war ein Großverband der Preußischen Armee im Ersten Weltkrieg.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 20. November 1915[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2. Landwehr-Brigade
    • Infanterie-Regiment Nr. 374
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 3
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 379
    • Radfahr-Kompanie Nr. 157
    • Kavallerie-Regiment Nr. 94
    • Feldartillerie-Regiment Nr. 101
    • II. Bataillon/1. Garde-Reserve-Fußartillerie-Regiment
    • Ersatz-Bataillon/Pionier-Bataillon Nr. 18
    • leichter Festungs-Scheinwerferzug Nr. 2

Kriegsgliederung vom 8. Mai 1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gefechtskalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband macht bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs als Hauptreserve Königsberg mobil, hatte dann die Bezeichnung Landwehr-Division Königsberg und wurde mit der Etatisierung am 1. Oktober 1915 zur 16. Landwehr-Division. Während des gesamten Krieges kam sie ausschließlich an der Ostfront zum Einsatz.

1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1915[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 7. Februar --- Stellungskämpfe um die Feldstellung Lötzen-Angerapp
  • 4. bis 22. Februar --- Winterschlacht in Masuren
  • 25. Februar bis 16. März --- Gefechte an der Grenzstellung bei Sereje-Simno-Luchwinow und Mariampol
  • 25. bis 30. März --- Gefechte bei Krasnopol und Krasne
  • 31. März bis 20. Juli --- Stellungskämpfe zwischen Augustow, Mariampol und Pilwiszki
  • 21. Juli bis 7. August --- Kämpfe an der Jesia und bei Wejwery
  • 8. bis 18. August --- Belagerung von Kowno
  • 19. August bis 8. September --- Njemen-Schlacht
  • 9. September bis 2. Oktober --- Schlacht bei Wilna
  • ab 3. Oktober --- Stellungskämpfe zwischen Krewo-Smorgon-Narotschsee-Tweretsch

1916[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stellungskämpfe zwischen Krewo-Smorgon-Narotschsee-Tweretsch

1917[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 17. September --- Stellungskämpfe zwischen Krewo-Smorgon-Narotschsee-Tweretsch
    • 19. bis 27. Juli --- Abwehrschlacht Smorgon-Krewo
  • 18. September bis 5. Dezember --- Stellungskämpfe zwischen Njemen-Beresina-Krewo-Smorgon-Narotschsee-Tweretsch
  • 6. bis 17. Dezember --- Waffenruhe
  • ab 17. Dezember --- Waffenstillstand

1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 18. Februar --- Waffenstillstand
  • 18. Februar bis 3. März --- Verfolgungskämpfe durch Weißruthenien
  • 3. bis 30. März --- Okkupation großrussischer Gebiete
  • 5. April bis 21. Juni --- Kämpfe zur Unterstützung der Ukraine
    • 30. April bis 5. Mai --- Gefecht bei Lichaja
    • 6. bis 11. Mai --- Gefechte bei Szulin
  • 22. Juni bis 23. September --- Besetzung der Ukraine
  • 23. September bis 17. Oktober --- Transport aus der Ukraine nach Rumänien
  • 18. Oktober bis 11. November --- Donauschutz
  • ab 12. November --- Rückmarsch der Heeresgruppe Mackensen vom Balkan durch Ungarn

1919[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 4. Januar --- Rückmarsch der Heeresgruppe Mackensen vom Balkan durch Ungarn

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum
Generalleutnant Georg Ludwig Franz Brodrück 2. August 1914 bis 14. Oktober 1915[1]
Generalleutnant Gustav Heinrich Sommer 15. Oktober 1915 bis 2. Oktober 1918[1]
Generalmajor Eduard Hermann Delius 3. Oktober 1918 bis 10. Januar 1919[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee, Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 66, 114–115
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918), United States War Office as War Department Document No. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 271–272

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939 Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939, Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 193