16. Königlich Bayerische Division

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
16. Bayerische Division
Aktiv 14. Januar 1917 bis 21. Dezember 1918
Land Flag of Bavaria (striped).svg Königreich Bayern
Streitkräfte Bayerische Armee
Typ Infanteriedivision
Grobgliederung Siehe: Gliederung
Erster Weltkrieg Westfront
Schlacht von Arras
Schlacht in Flandern
Angriffsschlacht bei Cambrai
Große Schlacht in Frankreich
Kommandeure
Siehe: Liste der Kommandeure

Die 16. Infanterie-Division war ein Großverband der Bayerischen Armee im Ersten Weltkrieg.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 1. Juli 1917[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 1. Mai 1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 9. Infanterie-Brigade
    • 11. Infanterie-Regiment „von der Tann“
    • 14. Infanterie-Regiment „Hartmann“
    • Reserve-Infanterie-Regiment 21
    • 4. Eskadron/7. Chevaulegers-Regiment „Prinz Alfons“
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 16
    • 8. Feldartillerie-Regiment „Prinz Heinrich von Preußen“
    • Fußartillerie-Bataillon 133
  • Pionier-Bataillon 16

Gefechtskalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Division wurde am 14. Januar 1917 während des Ersten Weltkriegs gebildet und im weiteren Kriegsverlauf ausschließlich an der Westfront eingesetzt. Nach dem Waffenstillstand kehrte sie in die Heimat zurück, wo der Verband zunächst demobilisiert und am 21. Dezember 1918 schließlich aufgelöst wurde.

1917[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 31. Januar --- Kämpfe in der Siegfriedstellung
  • 1. Februar bis 20. März --- Stellungskämpfe im Artois und Aufmarsch zur Großen Schlacht in Frankreich
  • 21. März bis 6. April --- Große Schlacht in Frankreich
    • 21. bis 23. März --- Durchbruchsschlacht Monchy-Cambrai
    • 24. bis 25. März --- Schlacht bei Bapaume
    • 25. März --- Gefecht bei Sapignies
    • 26. März --- Kämpfe bei Courcelles
  • 7. April bis 20. August --- Kämpfe zwischen Arras und Albert
  • 21. August bis 2. September --- Schlacht bei Monchy-Bapaume
    • 25. bis 28. August --- Kämpfe um Thilloy
    • 30. August bis 1. September --- Kämpfe bei Frémicourt und Beaucourt
  • 2. bis 27. September --- Stellungskrieg in Flandern
  • 28. September bis 17. Oktober --- Abwehrschlacht in Flandern
  • 18. bis 24. Oktober --- Nachhutkämpfe zwischen Yser und Lys
  • 25. Oktober bis 1. November --- Schlacht an der Lys
  • 2. bis 4. November --- Nachhutkämpfe beiderseits der Schelde
  • 5. November --- Rückzugskämpfe vor die Antwerpen-Maas-Stellung
  • ab 12. November --- Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum
Generalmajor Arnold Ritter von Möhl 14. Januar 1917 bis 21. Dezember 1918[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag. Osnabrück 1990. ISBN 3-7648-1780-1. S. 669.