13. Landwehr-Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 13. Landwehr-Division war ein Großverband der Preußischen Armee im Ersten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Division wurde am 17. Mai 1915 an der Westfront zusammengestellt und kam ausschließlich dort zum Einsatz. Nach Kriegsende marschierte der Verband in die Heimat zurück, wo zunächst die Demobilisierung und schließlich die Auflösung der Division im Januar 1919 erfolgte.

Gefechtskalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1915[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1916[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stellungskämpfe in Lothringen

1917[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 10. Februar --- Stellungskämpfe in Lothringen
  • 11. Februar bis 5. April --- Stellungskämpfe an der Aisne
  • 6. April bis 12. Mai --- Stellungskämpfe vor Verdun
  • 12. Mai bis 20. Juni --- Kämpfe vor der Siegfriedfront
  • 21. Juni bis 31. Dezember --- Kämpfe in der Siegfriedstellung

1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1919[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 4. Januar --- Rückmarsch durch Lothringen, die Rheinprovinzen und die Pfalz

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 25. Mai 1915[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 29. März 1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 60. Landwehr-Infanterie-Brigade
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 245
    • Landwehr-Feldartillerie-Regiment Nr. 13
  • Pionier-Bataillon Nr. 413
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 513

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalleutnant Hermann Heidborn 9. Mai bis 18. August 1915
Generalmajor William Balck 19. August 1915 bis 4. September 1916
Generalleutnant Hermann Heidborn 5. September 1916 bis 17. Mai 1917
Generalleutnant Paul Liebeskind 18. bis 23. Mai 1917
Generalleutnant Hermann Rumschöttel 23. Mai bis 20. August 1917
General der Infanterie Georg von Gayl 20. August 1917 bis 2. Dezember 1918
Generalmajor Kurt Wilcke 3. Dezember 1918 bis 16. Januar 1919

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 65, 110.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918). United States War Office as War Department Document No. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 233–235.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag. Osnabrück 1990. ISBN 3-7648-1780-1. S. 191–192.