47. Landwehr-Division (3. Königlich Sächsische)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
47. Landwehr-Division (3. Königlich Sächsische)
Aktiv 7. Juni 1916 bis März 1919
Land Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Streitkräfte Sächsische Armee
Teilstreitkraft Heer
Typ Infanterie-Division
Grobgliederung Siehe: Gliederung
Unterstellung XII. (Königlich Sächsisches) Reserve-Korps
Garnison Dresden
Erster Weltkrieg Westfront
Frühjahrsschlacht bei Arras

Ostfront

Kommandeure
Siehe: Liste der Kommandeure

Die 47. Landwehr-Division (3. Königlich Sächsische) war ein Großverband der Sächsischen Armee im Ersten Weltkrieg.

Gliederung[Bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 15. Juni 1917[Bearbeiten]

  • 47. Landwehr-Infanterie-Brigade
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 104
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 106
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 391
    • 2. Eskadron/3. Königlich Sächsisches Husaren-Regiment Nr. 20
    • Landwehr-Feldartillerie-Regiment Nr. 19
    • Stab Pionier-Bataillon Nr. 447
      • 1. Reserve-Kompanie/Pionier-Bataillon Nr. 22
      • 6. Kompanie/Pionier-Bataillon Nr. 22
    • Minenwerfer-Kompanie Nr. 347
    • Scheinwerferzug Nr. 382
    • Fernsprech-Abteilung Nr. 208
    • Feldsignal-Trupp Nr. 320
    • Feldsignal-Trupp Nr. 426

Kriegsgliederung vom 5. März 1918[Bearbeiten]

  • 47. Landwehr-Infanterie-Brigade
    • Landwehr-Grenadier-Regiment Nr. 100
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 104
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 106
    • 2. Eskadron/3. Königlich Sächsisches Husaren-Regiment Nr. 20
    • Landwehr-Feldartillerie-Regiment Nr. 19
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 547

Gefechtskalender[Bearbeiten]

Die Division wurde im Herbst 1916 aus der verstärkten 47. Landwehr-Infanterie-Brigade im Bereich des XII. (Königlich Sächsisches) Reserve-Korps an der Westfront gebildet. Ende Mai 1917 wurde sie aus der Front gezogen und in den Osten verlegt. Dort verblieb der Verband über das Kriegsende hinaus als Polizei- und Besatzungsmacht. Nach Rückführung in die Heimat erfolgte ab Februar 1919 die Demobilisierung in Leipzig und dann die Auflösung der Division.

1916[Bearbeiten]

  • ab 10. Oktober --- Kämpfe an der Aisne

1917[Bearbeiten]

  • bis 25. Februar --- Kämpfe an der Aisne
  • 25. Februar bis 15. März --- Stellungskämpfe bei Roye-Noyon
  • 16. März bis 12. April --- Kämpfe vor der Siegfriedfront
  • 14. April bis 20. Mai --- Frühjahrsschlacht bei Arras
  • 21. bis 31. Mai --- Reserve der 6. Armee bei Arras
  • 31. Mai bis 4. Juni --- Abtransport nach dem Osten
  • 4. bis 21. Juni --- Stellungskämpfe in Ostgalizien
  • 26. Juni bis 11. September --- Stellungskämpfe an der oberen Schtschara-Serwetsch
  • 12. September bis 14. Dezember --- Stellungskämpfe an der oberen Schtschara-Serwetsch-Njemen
  • 15. bis 17. Dezember --- Waffenruhe
  • ab 17. Dezember --- Waffenstillstand

1918[Bearbeiten]

  • bis 18. Februar --- Waffenstillstand
  • 18. Februar bis 21. Juni --- Kämpfe zur Unterstützung der Ukraine
    • 29. März bis 8. Mai --- Bandenkämpfe östlich Gomel
  • 22. Juni bis 15. November --- Besetzung der Ukraine
  • ab 16. November --- Räumung der Ukraine

1919[Bearbeiten]

  • bis 16. März --- Räumung der Ukraine

Kommandeure[Bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum
Generalleutnant z.D. Friedrich Müller 7. Juni 1916 bis Ende Mai 1918 [1]
Generalmajor Max Einert Ende Mai 1918 bis März 1919[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee, Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 70, 141-142
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918), United States War Office as War Department Document No. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 477–478
  • Artur Baumgarten-Crusius: Die Sachsen im Felde 1914–1918, Verlag der Literaturwerke "Minerva", R. Max Lippold, Leipzig 1923, S. 517–523

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939 Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939, Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 197